Evelinde Trenkner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Evelinde Trenkner (verheiratete Trenkner-Boie[1]; * 14. März 1933[2] in Weimar) ist eine deutsche Pianistin und Klavierpädagogin.

Leben | Quelltext bearbeiten

Trenkner ist die Tochter des Komponisten und Dirigenten Werner Trenkner (1902?1981) und dessen Frau, einer Gesangspädagogin. Schon als Sechsjährige wurde ihr Talent erkannt und gefördert. So konnte sie bereits mit acht Jahren, von der Staatskapelle Weimar unter Hermann Abendroth begleitet, das Klavierkonzert in C-Dur von Mozart darbieten. Sie erhielt Unterricht bei Walter Gieseking und schloss ihr Studium bei Wilhelm Kempff ab. Konzerttourneen führten sie in alle Kontinente. Insbesondere machte sie sich einen Namen als Interpretin der Werke von Gustav Mahler.

Als Professorin für Klavier unterrichtete sie an der Musikhochschule Lübeck. 1988 gründete sie gemeinsam mit ihrem Ehemann Hermann Boie, ehemaliger Direktor des Amtsgerichts Segeberg[3], die Xaver und Philipp Scharwenka-Gesellschaft, die Dokumente zu Werk und Leben der Brüder Xaver und Philipp Scharwenka sammelt. 1990 initiierte sie in Lübeck mit ihrem Mann das Internationale Kammermusikfest, deren Künstlerische Leiterin sie ist.

Ehrungen | Quelltext bearbeiten

Weblinks | Quelltext bearbeiten

Einzelnachweise | Quelltext bearbeiten

  1. ? Bundesverdienstkreuz für Evelinde Trenkner-Boie in classic.com vom 27. Februar 2013, abgerufen am 10. März 2013
  2. ? [1]
  3. ? Michael Berger: Infiziert von Klaviermusik der Kaiserzeit, Lübecker Nachrichten vom 1. Oktober 2014, S. 21