Bremer Klavierwettbewerb

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Europäischer Klavierwettbewerb Bremen

Der Europäischer Klavierwettbewerb Bremen, englisch European Piano Contest Bremen ist ein internationaler Klavierwettbewerb, der seit 1987 alle zwei Jahre ausgetragen wird. 2011 fiel der Wettbewerb aus, die Wiederaufnahme im gewohnten Rhythmus erfolgte 2012. Die ersten beiden Austragungen hatten nationalen Charakter, seit 1990 findet der Wettbewerb mit internationaler Beteiligung statt.

Geschichte | Quelltext bearbeiten

Das Ehepaar Aenne und Walter Genoux trat 1986 mit der Idee an den Landesmusikrat Bremen heran und stiftete die Prämien für die ersten beiden Wettbewerbe. Schon 1987 startete mit Unterstützung durch Radio Bremen und der Sparkasse Bremen der erste Wettbewerb. Bei den ersten beiden Veranstaltungen 1987 und 1989 waren nur deutsche Pianisten zwischen 16 und 30 Jahren zugelassen. Seit 1990 werden im Einvernehmen zwischen den Veranstaltern auch gesamteuropäische (einschließlich der ehemaligen GUS, der Türkei und Israel) Teilnehmer zugelassen.

Wegen seiner hohen künstlerischen Anforderungen und der international hochkarätig besetzten Jury errang der Europäische Klavierwettbewerb Bremen einen hohen Stellenwert. Die Veranstalter des Wettbewerbs sind Radio Bremen, der Landesmusikrat Bremen, die Sparkasse Bremen, die Glocke, das Deutsche Jugendherbergswerk, der Sendesaal Bremen und die Bremer Philharmoniker. Die Schirmherrschaft übernimmt der jeweils amtierende deutsche Bundesaußenminister.

Zum Wettbewerbsprogramm gehört auch eine Auftragskomposition für Klavier solo als Pflichtstück. Die Uraufführung des Auftragswerkes findet im Semifinale statt. Der vom Weser Kurier gestiftete Publikumspreis lässt die Bremer Öffentlichkeit Anteil am Geschehen des Wettbewerbes nehmen. Darüber hinaus wird mit den Bremer Philharmonikern und Radio Bremen eine Doppel-CD produziert.

Preisträger | Quelltext bearbeiten

  • 2014
    • 1. Preis nicht vergeben
    • 2. Preis Jean-Paul Gasparian, Frankreich und Stanislav Khegai, Kasachstan
    • 3. Preis Vasyl Kotys, Ukraine
  • Publikumspreis
    • Vasyl Kotys
  • 2012
    • 1. Preis Jamie Bergin, Großbritannien
    • 2. Preis Konstantinos Destounis, Griechenland
    • 3. Preis Daria Dadykina, Ukraine
  • Publikumspreis
    • Jamie Bergin, Großbritannien
  • 2009
    • 1. Preis Violetta Khachikian, Russland
    • 2. Preis Oskar Jezior, Deutschland
    • 3. Preis Varvara Nepomnyashchaya, Russland
  • Publikumspreis
    • Violetta Khachikian, Russland
  • 2007
    • 1. Preis Yana Vasilyeva, Russland
    • 2. Preis Romain David, Frankreich
    • 3. Preis Oljesja Urusova, Russland
  • Publikumspreis
    • Romain David, Frankreich
  • 2005
    • 1. Preis David Meier. Deutschland
    • 2. Preis Maria Dvoskina, Russland
    • 3. Preis nicht vergeben
  • Publikumspreis
    • David Meier, Deutschland
  • 2003
  • Publikumspreis
    • Julian Gorus, Bulgarien
  • 2001
    • 1. Preis Eugene Mursky, Usbekistan
    • 2. Preis Denys Proshchayev, Ukraine
    • 3. Preis nicht vergeben
  • Publikumspreis
    • Denys Proschayev, Ukraine
  • 1999
    • 1. Preis nicht vergeben
    • 2. Preis Emre Elivar, Türkei
    • 2. Preis Alexandre Pirojenko, Russland
    • 3. Preis Alexandru-C?t?lin ?erban, Rumänien
  • 1995
    • 1. Preis Filippo Gamba, Italien
    • 2. Preis Christoph Berner, Österreich
    • 3. Preis Peter Laul, Russland
  • 1993
    • 1. Preis nicht vergeben
    • 2. Preis Cédric Tiberghien, Frankreich
    • 2. Preis Igor Kamenz, Deutschland
    • 3. Preis Aviram Reichert, Israel

Prämie der Jury: Vadim Gladkov, Ukraine

  • 1991
    • 1. Preis nicht vergeben
    • 2. Preis Nadja Rubanenko, Russland
    • 2. Preis Daniel Gortler, Israel
    • 3. Preis nicht vergeben
  • 1989
    • 1. Preis nicht vergeben
    • 2. Preis Manfred Kratzer, Deutschland
    • 3. Preis Ulrike Meyer, Deutschland
  • 1987
    • 1. Preis Andreas Woyke
    • 2. Preis Martin Widmaier
    • 3. Preis Burkhard Scheibe

Jury | Quelltext bearbeiten

  • 2014
    • Konstanze Eickhorst, Deutschland ? Vorsitzende
    • Hamish Milne, Großbritannien
    • Eugen Mursky, Berlin
    • Alfredo Perl, Chile
    • Catherine Rückwardt, USA
    • Henri Sigfridsson, Finnland
    • Tamas Vesmas, Rumänien
  • 2012
    • Konstanze Eickhorst, Deutschland ? Vorsitzende
    • Aquiles Delle Vigne, Argentinien
    • Gerald Fauth, Deutschland
    • Julian Gorus, Bulgarien
    • Karen Kamensek, Chicago
    • Jonathan Plowright, Großbritannien
    • Nina Tichman, New York
  • 2009
    • Konstanze Eickhorst, Deutschland ? Vorsitzende
    • Peter Cossé, Österreich
    • Julian Gorus, Bulgarien
    • Emanuel Krasovsky, Israel
    • Gitti Pirner, Deutschland
    • Matti Raekallio, Finnland
    • Maria Tipo, Italien
  • 2007
    • Konstanze Eickhorst, Deutschland ? Vorsitzende
    • Pi-Hsien Chen, Deutschland/Taiwan
    • Homero Francesch, Schweiz
    • Filippo Gamba, Italien
    • Kalle Randalu, Estland
    • Wilfried Schäper, Deutschland
    • Nina Tichman, USA
  • 2005
    • Peter Schilbach, Deutschland ? Vorsitzender
    • Peter Cossé, Österreich
    • András Hamary, Ungarn
    • Heinz Medjimorec, Österreich
    • Gülsin Onay, Türkei
    • Cécile Ousset, Frankreich
    • Begoña Uriarte, Spanien
  • 2003
    • Peter Schilbach, Deutschland ? Vorsitzender
    • Pi-Hsien Chen, Taiwan
    • Peter Cossé, Österreich
    • Ewa Kupiec, Polen
    • Nikolaus Lahusen, Deutschland
    • Begoña Uriarte, Spanien
    • Arie Vardi, Israel
  • 2001
    • Jürgen Meyer-Josten, Deutschland ? Vorsitzender
    • Konstanze Eickhorst, Deutschland
    • Pi-Hsien Chen, Taiwan
    • Heinz Medjimorec, Österreich
    • Anne Queffélec, Frankreich
    • Einar Steen-Nokleberg, Norwegen
    • Kurt Seibert, Deutschland
  • 1999
    • Peter Schilbach, Deutschland ? Vorsitzender
    • Peter Cossé, Österreich
    • Valentin Gheorghiu, Rumänien
    • Cécile Ousset, Frankreich
    • Peter Rösel, Deutschland
    • Maria Tipo, Italien
    • Begoña Uriarte, Spanien
  • 1997
    • Jürgen Meyer-Josten, Deutschland ? Vorsitzender
    • Peter Cossé, Österreich
    • Valentin Gheorghiu, Rumänien
    • Cécile Ousset, Frankreich
    • Kurt Seibert, Deutschland
    • Einar Steen-Nökleberg, Norwegen
    • Begoña Uriarte, Spanien
  • 1995
    • Peter Schilbach, Deutschland ? Vorsitzender
    • Maria Tipo, Italien
    • Nina Tichman, USA
    • Gülsin Onay, Türkei
    • Catherine Vickers, Kanada
    • Homero Francesch, Uruguay
    • Roland Keller, Deutschland
  • 1993
    • Jürgen Meyer-Josten, Deutschland ? Vorsitzender
    • Kurt Bauer, Deutschland
    • Bernhard Ebert, Deutschland
    • Gerhard Erber, Deutschland
    • Valentin Gheorghiu, Rumänien
    • Renate Kretschmar-Fischer, Deutschland
    • Gülsin Onay, Türkei
    • Klaus Schilde, Deutschland
  • 1991
    • Peter Schilbach, Deutschland ? Vorsitzender
    • Volker Banfield, Deutschland
    • Karl Betz, Deutschland
    • Valentin Gheorghiu, Rumänien
    • Gitti Pirner, Deutschland
    • Annerose Schmidt, Deutschland
    • Arie Vardi, Israel
    • Dinorah Varsi, Schweiz
  • 1989
    • Klaus Bernbacher, Deutschland ? Vorsitzender
    • Pavel Gililov, UdSSR
    • Eliza Hansen, Deutschland
    • Margarita Höhenrieder, Deutschland
    • Detlev Kraus, Deutschland
    • Annerose Schmidt, DDR
  • 1987
    • Klaus Bernbacher, Deutschland ? Vorsitzender
    • Bernhard Ebert, Deutschland
    • Eliza Hansen, Deutschland
    • Germaine Mounier, Frankreich
    • Kurt Seibert, Deutschland
    • Janos Solyom, Schweden

Weblinks | Quelltext bearbeiten