Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Hotelsuche in 
 

Wieder Aufregung um den Videoschiedsrichter

Deutschland
12.12.2018
Von Europe Online    auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Der Videoschiedsrichter geht nun also bereits in seine zweite Saison. Lange hat sich der Fußball schwer damit getan, technische Hilfsmittel wie die Torlininentechnologie oder eben den Videoschiedsrichter zuzulassen. In der vergangenen Saison hat zumindest der Video-Assistant-Refree (VAR) seine Premiere gefeiert. Von einem überbordenden Erfolg kann man hier nicht gerade sprechen.
Galerie
Die anfänglichen Schwierigkeiten um die Eingrenzung des Einsatzgebietes und die schwammige Auslegung der Situationen führte zu großen Diskussionen, die, wie die letzten Spieltage zeigen, auch in der neuen Saison noch nicht verstummt sind.
Europa League - Athletic Bilbao - FC Schalke 04

Anfängliche Probleme beim Einsatzgebiet
Eigentlich schien bei der Einführung des neuen Systems alles geklärt. Der Videoschiri darf eingreifen, wenn es sich um eine spielentscheidende oder glasklare Fehlentscheidung handelt. Foulspiele vor Toren, vermeintliche Platzverweise und Elfmetersituationen sollen genau geprüft werden. Was in der Theorie recht einfach klingt, lässt sich in der Realität nur schwierig umsetzen. Wann genau handelt es sich um eine „glasklare“ Fehlentscheidung? Betway hat sich mit den Auswirkungen des Videoschiedsrichters im Fußball beschäftigt und dabei einige interessante Zahlen herausgefunden. Beispielsweise wurden in der Saison 2017/18 die Elfemter doppelt so häufig gegeben, wie noch in der Spielzeit zuvor (26:13). Insgesamt hat es 2,2 Korrekturen pro Spieltag gegeben und 23 Tore wurden aberkannt, aber nur eins nachträglich gegeben.

Unklare Handspielregel sorgt für Diskussionen
Die neusten Ereignisse in der Bundesliga zeigen, dass auch viel mit Regelauslegung der Schiedsrichter zusammenhängt. Gerade die Handspielregel sorgt hier immer wieder für Diskussionen. Die Regel besagt, wenn der Verteidiger mit seinen Armen die Körperfläche vergrößert und der Ball diese Partien berührt, ist es automatisch Handspiel. Allerdings gibt es auch einen gewissen Ermessensspielraum, wenn beispielsweise der Ball aus nächster Distanz an den Arm eines wegdrehenden Verteidigers geschossen wird, oder wenn ein Spieler beim in den Ball rutschen das Spielgerät an die Hände bekommt. Dieser Ermessensspielraum ist dann auch genau der Punkt, der verhindert, dass man von eindeutigen Fehlentscheidungen sprechen kann, sodass der VAR zum Einsatz kommt. Auch bei der WM hat man einige strittige Situationen beobachten können, das deutsche Team um Löw, Bierhoff und Co. wurde davon allerdings verschont.

Intransparenz stört Zuschauer im Stadion
Ein weiter Kritikpunkt ist die vermeintliche Intransparenz im Stadion. Da Wiederholungen bestimmter Spielszenen zum Schutz von Spielern und Schiedsrichtern nicht im Stadion auf der Videoleinwand gezeigt werden, finden sich die Fans auf der Tribüne häufig in einer Situation wieder, in der niemand genau weiß, was genau der Schiri gerade am Videostand prüft. Am 14. Spieltag gab es beim Revierderby zwischen Dortmund und Schalke eine ähnliche Situation. Nach einem körperbetonten Zweikampf im Strafraum der Dortmunder traf Marco Reus Amin Harit am Knöchel. Zunächst hat der Schiri weiterlaufen lassen, erst nach der nächsten Spielsituation schaute er sich die Szene noch einmal auf dem Bildschirm an und gab anschließend Elfmeter für die Schalker. Trotzdem hält die Krise des FC Schalke 04 weiter an. Bezeichnend für die Ahnungslosigkeit der Spieler und Fans in diesem Augenblick ist die gelbe Karte für einen Schalker Spieler, der den Schiri während seines Videostudiums lediglich fragen wollte, was gerade überhaupt geprüft werden würde. Auch Eintracht Frankfurt hatte am 14. Spieltag wieder einmal mit VAR zu tun – Eintracht Präsident Peter Fischer hat allerdings momentan andere Sorgen.

Mehr Spielunterbrechungen – weniger Tore?
Auch die unklaren Entscheidungen bei Handelfmetern lassen sich nicht wirklich durch wiederholtes Anschauen der Szene klären, immerhin ist auch immer noch ein gewisses Maß Auslegungssache dabei. Trotzdem erhoffen sich die Verantwortlichen einen Fortschritt durch den Einsatz des Videoschiedsrichters.

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Ist denn schon wieder Winter-Märchen? Nach dem WM-Triumph der reifen Herren um Handball-Walrossbart Heiner Brand 2007 schafft Deutschland mit seinen "Bad Boys" 2016 das Wunder von Krakau. In Berlin gab's die passende Sause für die Europameister.
„Das Leben ist eine Collage", sagt Karel Trinkewitz. Zwischen unzähligen Kartons mit zehntausenden von Zeichnungen, papierenen Installationen und kuriosen Fundstücken wirkt der 80-jährige Großmeister des geklebten Kunstwerks in seinem
"Schon als Schüler der Keramikschule gefielen mir die Bilder von Salvador Dalí", erinnert sich Karel Trinkewitz an die Anfänge seiner Begeisterung für surrealistische Künstler. „Das war ja verboten, es galt als entartete Kunst.“
Hätten sich die Deutschen nicht zum Schluss noch ein abgefälschtes 1:4 einschenken lassen – es wäre nach dem 5:2 von 1939 der höchste Sieg aller Zeiten gegen Italien gewesen. Aber auch so war es für die Deutschen nach dem 2:3-Schöckchen gegen
Klar, jedes Mittel ist erlaubt und der Sieger hat immer Recht. Und wäre Atlético Madrid ein Underdog wie Leicester, man könnte sich auch nach einer Abwehrschlacht wie dieser mit ihnen freuen. Wenn aber eine Mannschaft mit geschätzten Schulden von
Der FC Bayern München legt Mario Götze trotz dessen Bekenntnis zum Verbleib beim deutschen Fußball-Meister einen Wechsel nahe. Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge reagierte im Fachmagazin «Kicker» (Donnerstag) ungewöhnlich distanziert auf die
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Alle fürchteten Berlin: Die Hauptstadt Preußens, die waffenstarrende, eisern klirrende Brutstätte der deutschen Sekundärtugenden. Das Berlin des kriegstreibenden Kaisers Wilhelm II. und der Regierungssitz des Weltbrandstifters Hitler, dieses
"Berlin" ist Bundeshauptstadt und Regierungssitz Deutschlands. Als Stadtstaat ist Berlin ein eigenständiges Land und bildet das Zentrum der Metropolregion Berlin/Brandenburg. Berlin ist mit 3,4 Millionen Einwohnern die bevölkerungsreichste und
Die "Freie und Hansestadt Hamburg" (niederdeutsch "Hamborg" ) ist als Stadtstaat ein Bundesland der Bundesrepublik Deutschland und mit knapp 1,8 Millionen Einwohnern die zweitgrößte Stadt Deutschlands, siebtgrößte der Europäischen Union sowie
Seit dem 16. März 2016 ist Helene Fischer als neueste Wachsfigur im Panoptikum in Hamburg zu sehen - in Fußballtrikot und goldenen High Heels Das Panoptikum erfüllt damit den Wunsch vieler Besucher: „Helene Fischer ist ein Phänomen
Ein raffinierter Krimi mit liebenswerten Charakteren, der den Leser hinter die Kulissen der Münchner Altstadt blicken lässt und charmant an ihre schönsten Ecken entführt. Auch als Hörbuch! Kurz nach einer Vernissage in der Hofstatt, bei der
} Einwohner je km²|- Class="hintergrundfarbe2"| Style="vertical-align: top;" | Ausländeranteil: || 20,7 % "(31. Dez. 2008)"|- Class="hintergrundfarbe2"| Style="vertical-align: top;" | Arbeitslosenquote (Stadtgebiet): || 6,4 %
Wetter

Berlin


(24.01.2020 12:12)

-5 / -2 °C


25.01.2020
-5 / 0 °C
26.01.2020
-6 / -2 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

...
Russland muss damit re ...

Die langen Winter in S ...
Urlaub mit Diabetes: O ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum