Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
ITS | Jahn | Tjaereborg


Bundesliga-Tickets mit Garantie!


Hotelsuche in 
 

Wie wurde der Anschlag geplant?

Frankreich
16.11.2015
Von unserem dpa-Korrespondenten und Europe Online    auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Fieberhafte Suche nach Hinweisen - Durchforsten des Internets
Anhänger des Islamischen Staats (IS) nutzen das Internet gezielt für Propaganda und die Verbreitung von Gräueltaten - das ist unstrittig. Auf Twitter kursierte kurz nach den Anschlägen von Paris der glorifizierende arabische Hashtag «Paris brennt», auf Facebook posieren Extremisten mit abgetrennten Köpfen, über Whatsapp sollen sich radikale Europäer mit dem IS in Syrien abstimmen. Aber planen die Terroristen über soziale Netzwerke auch Anschläge? Konkrete Anhaltspunkte dafür sind schwer zu finden.
Berlin (dpa) - Die Anschlagsserie von Paris ist nach Angaben französischer Politiker und Ermittler das Ergebnis einer international abgestimmten Aktion: geplant in Syrien, vorbereitet in Belgien, ausgeführt mit Komplizen in Frankreich. Laut einem «Bild»-Bericht vom Sonntag organisierte sich das Terror-Netzwerk auch über Twitter. Die konkreteste Verbindung zu Paris, die der Artikel aufführt, ist das Foto eines Nutzers mit dem Namen @op_is90, das kurz nach den Attentaten von einem Dach aus aufgenommen worden sein soll. Zu erkennen ist darauf wenig, in der Ferne steht möglicherweise ein Rettungswagen. Die meisten der erwähnten mutmaßlichen IS-Accounts waren schon am Wochenende gesperrt und damit nicht mehr einsehbar, auch der von @op_is90.

Grundsätzlich könnten Terroristen versuchen, in der Masse der öffentlichen Kommunikation bei Twitter unterzutauchen - auf die Gefahr hin, schnell entdeckt zu werden. Sie könnten ihre Tweets auch nur für ausgewählte Benutzer sichtbar machen oder bei Facebook eine geschlossene Gruppe einrichten. Etwas komplizierter, aber sicherer wäre jedoch die Kommunikation über verschlüsselte E-Mails. In diese Richtung spekuliert auch die «New York Times»: Unter Berufung auf europäische Ermittler schreibt die Zeitung, die Angreifer seien sehr sicherheitsbewusst gewesen.

Eine im IS-Umfeld oft genutzte Webseite ist die Upload-Plattform justpaste.it. Dort tauchte am Samstag auch das mutmaßliche Bekennerschreiben der Terroristen auf, in dem Paris als «Hauptstadt der Unzucht und Laster» bezeichnet wird. Allerdings: Insiderwissen - Details, die zu dem Zeitpunkt nicht schon bekannt waren - gibt das auf Arabisch und Französisch veröffentlichte Schreiben nicht preis. Namen werden nicht genannt. Die Rede ist lediglich von «acht (Glaubens-)Brüdern mit Sprengstoffgürteln und Sturmgewehren». Wie viele Terroristen direkt oder indirekt beteiligt waren, ist unklar. Fest steht bislang, dass sieben Attentäter tot sind, sich sechs von ihnen in die Luft sprengten und einer erschossen wurde.

Drohungen von IS-Terroristen gibt es im Netz viele. Bereits Anfang des Jahres auch gegen Frankreich, wie etwa der belgische Islamismus-Beobachter Pieter van Ostaeyen schrieb. Beweise für konkrete Anschlagspläne im Internet gibt es bislang aber keine.

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Rüsselsheim (dpa) - Nach der Kritik des PSA-Vorsitzenden Carlos Tavares an veralteten Strukturen bei Opel hat der Gesamtbetriebsratschef des Autobauers der früheren Konzernmutter General Motors (GM) die Schuld daran gegeben. «Ursache sind
Los Angeles (dpa) - Der «Playboy» hat nach dem Tod von Gründer Hugh Hefner erstmals ein Transgender-Model zum Playmate des Monats gekürt. Ines Rau (26) ist auf der berühmten Doppelseite in der November-Ausgabe des Magazins zu sehen, dessen
Rüsselsheim/Paris (dpa) - Der Chef des französischen Autobauers PSA, Carlos Tavares, fordert von Opel harte Sparmaßnahmen. Viele Strukturen bei der im Sommer übernommenen Konzerntochter seien nicht schlank genug, sagte Tavares der Tageszeitrung
Brüssel (dpa) - Die Europäische Union und Großbritannien haben in den Brexit-Verhandlungen nach Einschätzung des französischen Präsidenten Emmanuel Macron noch viel Arbeit vor sich. «Wir haben den Weg heute noch nicht zur Hälfte geschafft»,
Frankfurt/Main (dpa) - Der Kurs des Euro ist am Freitag gefallen. Marktbeobachter sprachen von einer allgemeinen Stärke des US-Dollar, nachdem eine Steuerreform der amerikanischen Regierung wahrscheinlicher wird. Die Gemeinschaftswährung wurde am
Paris (dpa) - Die französische Rechtspopulistin Marine Le Pen erhält seit Juli als Chefin der Front National (FN) 5000 Euro netto im Monat, das sind 2000 Euro mehr als zuvor. Diese kräftige Vergütungs-Steigerung wird aus einer Erklärung der
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Lille (dpa) - Gastgeber Frankreich steht im Halbfinale der Handball-Weltmeisterschaft. Der Titelverteidiger besiegte am Dienstag im Viertelfinale Schweden mit 33:30 (15:16). In der Vorschlussrunden-Begegnung am Donnerstag treffen die Franzosen auf
Glücklich ist der, der auf der vergeblichen Suche nach einem Parkplatz die Brücke vor Fabrezan schon wieder gequert hat: Beim Blick zurück bezaubert das Panorama am Zusammenfluss von Orbieu und Nielle, das vom markigen Turmquader beherrscht wird.
Historienfilmreifer Blick: Von einer der beiden alten Steinbrücken, deren ältere aus dem 11. Jahrhundert stammt, entdecken wir keine Spur des 21. Jahrhunderts. Zur Linken hocken trutzig granit- und sandsteinfarbene Bruchsteinfassaden am Ufer des
Von oben betrachtet sieht Gruissan aus wie ein Komet, der dabei ist, seinen Schweif zu verlieren: ein Stern mit nur wenigen Zacken im weiten Meer des schwarzen Alls. Und tatsächlich hat der ehemals bedeutende Hafen, von dem aus die Fischer die
Seit der Schwarze Prinz die Stadt geplündert hat, geht es in Limoux wie verhext zu. Der Sohn des englischen Königs Eduard III. löste womöglich im Hundertjährigen Krieg (1337-1453) eine Bewegung aus, die selbst die Kölner Jecken in den Schatten
Von Ciceros Ausspruch, durch die Hauptstadt der Provinz Gallia Narbonensis, der ersten römischen Kolonie außerhalb Italiens, führe die „Straße der Latinität“, ist nicht mehr als das lebendige Durcheinander auf den von mächtigen Platanen
Wetter

Paris


(21.10.2017 10:38)

10 / 18 °C


22.10.2017
10 / 13 °C
23.10.2017
10 / 13 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum