Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
ITS | Jahn | Tjaereborg


Bundesliga-Tickets mit Garantie!


     
Hotelsuche in 
 

Wallisellen

Schweiz, Wallisellen
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  

"Wallisellen" ist eine politische Gemeinde im Bezirk Bülach des Kantons Zürich in der Schweiz.

Wappen
Blasonierung
: "In Gold ein aus dem linken Schildrand wachsender blaubekleideter Rechtsarm, einen schräglinken blauen Schlüssel haltend"

Geographie
Wallisellen befindet sich auf einer Höhe von . Die Gemeinde zählt über 12"000 Einwohner und ist damit statistisch gesehen eine Stadt. Sie gehört zur Agglomeration Zürich, liegt an der Glatt, grenzt im Südwesten an die Stadt Zürich, im Norden an Opfikon und Kloten, im Osten an Dietlikon und im Süden an Dübendorf.

Geschichte
Ab 58 v. Chr. erste Siedlungsformen im heutigen Gebiet. Die Gemeinde Wallisellen hat ihren Ursprung jedoch erst etwa zwischen 400 und 700 nach Christus, nach der Völkerwanderung. Wallisellen ist gemäss den Deutungen der Namenforschung ein Zusammenzug der beiden Teile „Walchen“ und „Seller“. Als „Walchen“ bezeichneten die germanischen Völker ihre keltischen und romanischen Nachbarn (vgl. Walensee; See der Walchen). Das Wort „Seller“ steht für zugewanderte Bauern, dies in klarer Abgrenzung zu alteingesessenen Bauern, die in der Regel ein kleines, bescheidenes Bauerngut bewirtschaften. Man deutet den Namen so, dass Franken oder Alamannen den Namen „Wallisellen“ einer kleine Bauernsiedlung gaben, die von zugewanderten Kelten oder Romanen bewohnt oder zumindest gegründet worden ist.

1916 wurde die bisher selbstständige Gemeinde Rieden der Gemeinde Wallisellen zugeteilt. Dies vor allem auf Grund des Druckes des Ersten Weltkriegs und dem damit verbundenen Zwang der Optimierung sämtlicher Behörden. In den Zwischenkriegsjahren entwickelte sich Wallisellen vom Dorf zur Vorortsgemeinde, nahm aber nie das Stadtrecht an, blieb „Dorf“ bis heute.

Während des Zweiten Weltkrieges wurde in Wallisellen im grossen Umfang die Anbauschlacht (Plan Wahlen) durchgeführt.

Nach 1950 entwickelte sich neben der bereits vorhandene Industrie auch eine immer grösser werdende Dienstleistungswirtschaft, welche seit den 1980er Jahren mit dem Bau und Anbau des Einkaufszentrum Glatt, dem grössten in der Schweiz, ihren Höhepunkt zählt.

Bevölkerung


Politik
Parteien-Wähleranteil Nationalratswahlen 2007:
* SVP: 38.6 %
* SP: 19.0 %
* FDP: 15.4 %
* CVP: 7.9 %
* GLP: 6.8 %
* Grüne: 6.5 %
* EVP: 2.9 %
* Andere: 2.9 %

Gemeindepräsident ist Otto Halter (CVP Stand 2009). Zusammensetzung des Gemeinderates 2006–2010: 3 FDP, 2 SP/Forum, 1 CVP, 1 SVP. Das Forum pro Wallisellen ist ein Zusammenschluss von SP, Grünen, EVP und Parteilosen. Die beiden Gemeinderatsmitglieder gehören der SP an.

Wirtschaft
Im alten Dorfkern ist ein ländliches Bild erhalten geblieben
Heute ist Wallisellen dank des öffentlichen Verkehrs und guten Autobahnanschlüssen ein attraktiver Standort für Unternehmen und Geschäfter. Verschiedene internationale Unternehmen wie Microsoft, Cisco und NCR haben ihren Schweizer Hauptsitz in Wallisellen. Ferner beherbergt Wallisellen elf landwirtschaftliche Betriebe und zwei Hotels.

Sport
Der grösste Sportverein Wallisellens ist der "FC Wallisellen", dessen erste Mannschaft in der Saison 06/07 den Aufstieg in die 2. Liga erreichte.
Andere erfolgreiche Sportvereine sind der "EHC Wallisellen" und "Faustball Wallisellen".
Die Zahl der Schützen wie auch jene der Schiessvereine ist in den letzten Jahrzehnten massiv zurückgegangen.

Sonstiges
Wallisellen ist in der Deutschschweiz wegen eines Abzählreims bekannt: „Aazele, Böle schele, d Chatz gaht uf Walissele, chunnt si wider hei, hät si chrumi Bei, piff paff puff und du bisch ehr und re-dlich duss". Ein Lied der Mundart-Band „Stiller Has“ trägt den Titel „Walliselle“.

Dialekt: Heute wird von der einheimischen, deutschsprachigen Bevölkerung ein Gemisch schweizerdeutscher Dialekte gesprochen. Ein nivelliertes Zürich-Deutsch mit einer Tendenz zur Integration von Elementen der Standardsprache ist allgemein verbreitet. UreinwohnerInnen von Wallisellen erkennt man nur noch an der Aussprache des Ortsnamens mit scharfem „s“.

* Partnergemeinde: Rolle VD

* Unterstützte Patengemeinden: Fanas GR, Portein GR, Scheid GR, Charmoille JU, Aurigeno TI (heute zu Maggia gehörig).

* Traditionelle Bauerngeschlechter, welche heute noch vertreten sind: Rinderknecht, Rathgeb, Näf, Maurer, Grossmann, Benz.


Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 17.10.2017 07:59 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Das einzige, was Obelix zur Schweiz einfiel: "Flach und nass". Asterix-Fans wissen, warum das so ist. Der große Dicke mit der Streifenhose hat die Schweiz einfach verschlafen. Auch wenn wir heute wissen, dass die Schweiz alles andere als
Schams heißt auf Rätoromanisch Val Schons und ist ein Abschnitt des Hinterrheintals im Schweizer Kanton Graubünden. Das Schams bildet laut wikipedia die mittlere der drei Talkammern entlang des Hinterrheins. Vom Rheinwald wird es durch die
Die via mala: ein Mythos, der die Phantasie so anregt, dass er einigen Literaten als Romanvorlage diente. Schon zweimal verfilmt wurde der wohl berühmteste via mala Roman von John Knittel, aus dem Jahr 1934. Der Titel via mala verweist dabei
Gourmets entdecken bei den „Käsetagen Toggenburg“ in der Ostschweizer Ferienregion Delikatessen und Raritäten wie den „Bloderchäs“, den Urahn aller Käsesorten. Auf der dreitägigen Veranstaltung zeigen regionale Käser,
Die Eidgenossenschaft existiert als loser Staatenbund seit dem 13. Jahrhundert. Dem Nationalmythos zufolge wurde sie Anfang August 1291 auf der Rütliwiese zur Gründung beschworen. Die Schweiz in ihrer heutigen Form als föderalistischer Bundesstaat
"Lancy" ist eine politische Gemeinde des Kantons Genf in der Schweiz.Mit rund 27"000 Einwohnern ist Lancy die drittgrösste Stadt des Kantons. Lancy befindet sich südlich der Rhône und besteht aus den beiden Stadtteilen "Grand-Lancy" und
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Paris (dpa) - In den Ermittlungen gegen den Sport-Geschäftsmann Nasser al-Khelaifi hat der TV-Sender BeIn Sports französischen Ermittlern die Herausgabe bestimmter Daten verweigert. Es geht um Daten, die in Katar gespeichert sind und deren
London (dpa) - Der frühere Formel-1-Chef Bernie Ecclestone (86) will London nach 80 Jahren den Rücken kehren und in die Schweiz umziehen. «Wir bereiten das gerade vor», sagte der Brite der Tageszeitung «Daily Mail». Der Umzug sei für das
Zürich (dpa) - Im Skandal um einen tätlichen Angriff will Clubchef Christian Constantin vom Schweizer Erstligisten FC Sion die Sperre von 14 Monaten nicht hinnehmen. Er werde in Berufung gegen die Sanktionen der Schweizer Fußball-Liga (SFL)
Grenchen/Schweiz (dpa) - Extrem-Radsportler Christoph Strasser hat auf der schweizer Bahn in Grenchen einen neuen 24-Stunden-Weltrekord aufgestellt. Der 34 Jahre alte Österreicher verbesserte am Sonntag die bisherige Bestmarke des Slowenen Marko
Bondo (dpa) - Knapp zwei Monate nach dem gigantischen Felssturz in der Schweiz sind am Samstag die ersten Bewohner des betroffenen Ortes Bondo in ihre Häuser zurückgekehrt. Es gebe nun wieder Wasser und Strom, sagte der Sprecher des Führungsstabs,
Bern (dpa) - In der Schweiz wird über ein Verhüllungsverbot in der Öffentlichkeit abgestimmt. Aktivisten haben mehr als 100 000 gültige Unterschriften eingereicht und damit die Voraussetzungen für eine Volksabstimmung erfüllt, wie die Regierung
Wetter

Bern


(17.10.2017 07:59)

9 / 21 °C


18.10.2017
9 / 20 °C
19.10.2017
7 / 17 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN
banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum