Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Bundesliga-Tickets mit Garantie!


Center Parcs - der Familienkurzurlaub im Internet!


Hotelsuche in 
 

Von den 68ern lernen - Negt plädiert für neue Kapitalismuskritik Interview: Christina Sticht, dpa

Deutschland
18.12.2017
Von unserem dpa-Korrespondenten und Europe Online    auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Der Sozialphilosoph Oskar Negt ist ein unermüdlicher Streiter für Demokratie. Schon während der Studentenproteste war für ihn politische Bildung zentral. Veränderung ist aus seiner Sicht nur möglich, wenn die Ängste der Menschen ernst genommen werden.

Hannover (dpa) - Als die Studenten Ende der 1960er Jahre gegen das Establishment aufbegehrten, war Oskar Negt wissenschaftlicher Assistent an der Universität Frankfurt. Der heute 83-Jährige gilt als ein Vordenker der 68er-Bewegung. Sie könne noch heute Vorbild sein, wenn es darum gehe, Widerstand gegen Missstände zu organisieren, meint Negt im Interview der Deutschen Presse-Agentur: «Wir müssen wieder eine praktisch eingreifende Kapitalismuskritik entwickeln.»

Frage: Sie werden als Sprachrohr oder als Mentor der Außerparlamentarischen Opposition (APO) bezeichnet. Wie sehen Sie sich selbst?

Antwort: Ich schreibe gerade am zweiten Teil meiner Autobiografie. Die Bewertung der eigenen Lebensgeschichte ist schwierig. Mentor ist in der antiken Tradition der Berater, der Warner, das heißt, eine Figur des Ausgleichs. So verstehe ich mich auch. Ich habe in dieser Zeit drei, vier grundlegende Reden gehalten, 1972 die Opernplatzrede in Abgrenzung von der RAF ist vielleicht die politisch einflussreichste Rede gewesen. Sie diente vielen, gerade auch jungen Menschen als Orientierung. Der Terror als ein Mittel der sozialistischen Politik wurde in dieser Rede eindeutig abgelehnt. Ich hatte die Absicht, eine Form der sozialistischen Politik zu organisieren, die Autoritätsstrukturen abbaut und sich im Bildungssystem verankert. Es ging um politische Bildung, die dazu diente, die Menschen aufzurütteln und die vielfältigen Formen von Gewalt in der Welt sichtbar zu machen und zu bekämpfen.

Frage: Es war auch die Zeit der freien Liebe und der Drogenexperimente. Hat das für Sie eine Rolle gespielt?

Antwort: An dieser Art von Protest bin ich überhaupt nicht beteiligt gewesen. Größeres Interesse hatte ich an der Kinderladenbewegung. Ich war damals schon Assistent von Jürgen Habermas und machte Gewerkschaftsarbeit außerhalb der Universität. Da spielen auch die Familienverhältnisse eine Rolle: Ich hatte mit Kindern zu tun. Das verfeinert den Blick auf die Mikrostrukturen, die notwendig sind zur Lebensgestaltung.

Frage: Historiker beschreiben eine Radikalisierung der Studentenbewegung nach dem gewaltsamen Tod des Studenten Benno Ohnesorg durch den Schuss eines Polizisten 1967 sowie nach dem Attentat auf Rudi Dutschke 1968. Wie haben Sie das damals erlebt?

Antwort: Der Tod von Ohnesorg und das Attentat auf Dutschke verschärften die Polarisierung. Viele fragten sich: Darf man sich einbeziehen lassen in terroristische Aktionen? Anfangs gab es viele Sympathisanten. Das war nicht nur eine Erfindung der Konservativen. Ich war damals vor allem enttäuscht von der Radikalität, die nur dazu diente, immer schärfere Angriffe auf das System zu bringen. Die tatsächlichen Belange und Sorgen der Menschen wurden dabei vergessen. Cicero spricht, bevor die Senatsrepublik zerbricht, von der Res publica amissa, also der vergessenen oder vernachlässigten Republik.

Frage: Was wurde vernachlässigt?

Antwort: Die Menschen sind von der Linken oft mit Nachlässigkeit behandelt worden. Man hat sich nicht konkret auf ihre Ängste bezogen. Mit meinen auf Emanzipation gerichteten Bildungsansätzen habe ich Konzepte entwickelt, die für Basisarbeit geeignet sind. Heute sind es ja nicht nur die Beladenen, die Angst haben. Inzwischen ist auch die Mittelschicht von Enteignungsangst geplagt, obwohl die Enteignung gar nicht stattfindet. Der Angstrohstoff in der Gesellschaft hat sich spektakulär vergrößert. Davon profitiert gegenwärtig die AfD mit ihrem gefährlichen antidemokratischen Potenzial. Die kollektiven Ängste sind pures Gift für die Demokratie.

Frage: Was können wir heute von der Protestbewegung der 68er lernen?

Antwort: Man sieht, wie bestimmte Krisenherde, die durch eine Wahlentscheidung entstehen, sich zu Flächenbränden ausweiten können. Die Vereinigten Staaten sind auf diese Weise gegenwärtig gefährlich für den Weltfrieden geworden. Man kann und muss im Kleinen beginnen, Aktionen zu entwickeln und andere mitzunehmen. Meine Idee ist, aus Krisenherden Handlungsfelder zu machen. Der Markt reguliert nicht alles, es fehlt gesellschaftliche Planung, die die Beseitigung von Ungleichheit zum Ziel hat, etwa bei der Wohnungsfrage oder der Bildung. Das gilt selbstverständlich auch für die skandalös ungerechte Reichtumsverteilung. Menschen müssen die Zusammenhänge verstehen können, um sich zu wehren. Und konkrete Formen des Protestes sind immer möglich und wirksam. Wenn Menschen angstvoll und pessimistisch werden, hören sie auch auf zu denken. Ich dagegen lasse nicht von meinem pädagogischen Optimismus.

Zur Person: Oskar Negt (83) gilt als einer der bedeutendsten Sozialwissenschaftler Deutschlands. 1955 trat er in den Sozialistischen Studentenbund (SDS) ein. Er studierte bei Max Horkheimer und promovierte bei Theodor W. Adorno in Philosophie. 1962 bis 1970 war er Assistent von Jürgen Habermas. Von 1970 bis 2002 war Negt Professor für Soziologie in Hannover. Er ist verheiratet und hat vier Kinder.

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
Weitere Artikel zu diesem Thema
 
Deutschland
17.12.2017
Außenminister Sigmar Gabriel hat die SPD nach ihrem Debakel bei der Bundestagswahl zu einer grundlegenden Kurskorrektur aufgefordert. «Umwelt- und Klimaschutz waren uns manchmal wichtiger als der Erhalt unserer Industriearbeitsplätze, Datenschutz
weiter
Deutschland
17.12.2017
Ist das die Zeitenwende? Nach langem Machtkampf schaltet die CSU auf Wahlkampfmodus. Der drohende Verlust der absoluten Mehrheit schweißt die Partei und die Rivalen Seehofer-Söder zusammen - zwangsläufig.Nürnberg (dpa) - Mit Kampfgeist und
weiter
Deutschland
15.12.2017
Brennende Fahnen, Todesrufe, Drohungen - wenn sich die Lage in Nahost zuspitzt, spüren das auch viele Juden in Deutschland. Ein Streifzug durch eine Gemütslandschaft zwischen Beunruhigung und dem Wunsch nach Normalität.Berlin (dpa) - Israel-Fahnen
weiter
Deutschland
17.12.2017
«Wir dürfen den Begriff Heimat nicht den Rechten überlassen. Die SPD muss Heimat zu einem Ort von sozialer Geborgenheit und Sicherheit machen.»(Der Chef des SPD-Landesverbandes Nordrhein-Westfalen, Michael Groschek, in der «Bild am Sonntag»)dpa
weiter
Deutschland
17.12.2017
«Mit dem heutigen Tag läuten wir eine neue Ära in der Christlich-Sozialen Union ein. (...) Das heißt zwar eine Trennung der Ämter. Aber die Aktionseinheit der CSU bleibt.»«Deshalb sage ich euch: Markus Söder, wenn es um das Amt des
weiter
Deutschland
14.12.2017
Jerusalem (dpa) - Ein deutscher und ein israelischer Militär haben in einer symbolischen Geste gemeinsam die Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem besucht. Beide sind in ihren Armeen für Panzertruppen und deren Ausbildung verantwortlich.
weiter
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Frankfurt/Main (dpa) - Die Hoffnung auf eine baldige Regierungsbildung in Deutschland hat dem Dax am Montag zunächst keinen weiteren Schub gegeben. Nach einem positiven Handelsauftakt drehte der deutsche Leitindex ins Minus und verlor bis zum Mittag
Celle (dpa) - Das Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen hat die Rechte von Paaren gestärkt, die ohne Trauschein zusammenleben. Wenn ein Paar zusammenziehe und einer der Partner dafür seinen Job aufgebe, habe er von Beginn an ein Recht auf
Berlin (dpa) - Die SPD will nach den Worten ihres Vorsitzenden Martin Schulz vor dem Start von Koalitionsverhandlungen zunächst intern beraten. «Wir haben gerade den Parteitag gestern beendet, und die SPD wird jetzt erstmal in dieser Woche beraten,
Ein Zettel an der Windschutzscheibe reicht nicht. Wer einen Verkehrsunfall verursacht, muss auch nach Blechschäden die Polizei rufen und warten. Wer das nicht tut, begeht Fahrerflucht und damit eine Straftat. Experten halten die Regelung für
Berlin (dpa) - Die Stiftung Preußischer Kulturbesitz hat elf als NS-Raubkunst identifizierte Werke an die Erben der jüdischen Kunstsammlerin Margarete Oppenheim zurückgegeben. Wie Stiftungspräsident Hermann Parzinger am Montag mitteilte, hatte
Davos (dpa) - Deutschland bietet laut einer Studie des Weltwirtschaftsforums die beste Lebensqualität unter den führenden Industrienationen. Im jährlich erstellten «Inclusive Development Index»? hat sich die Bundesrepublik 2018 um einen Platz
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Berlin (dpa) - Wer andere beim Kennenlernen nachahmt, macht sich beliebt - zumindest innerhalb des eigenen Geschlechts. Zu diesem Ergebnis kommt eine kürzlich veröffentlichte Studie der Freien Universität Berlin und der Uni Leipzig. Demnach gibt
Göteborg (dpa) - Ein Mann ist in der Domkirche im schwedischen Göteborg in Brand geraten. Er sei dabei schwer verletzt worden, teilte die Polizei am Dienstag mit. Ob er sich absichtlich anzündete oder es sich um einen Unfall handelte, war
Birmingham (dpa) - Ein 46-Jähriger hat am Sonntag auf einen Mann in einer britischen Kirche eingestochen und ist festgenommen worden. Täter und Opfer kennen sich, wie die Polizei in Birmingham mitteilte. Es habe sich um eine gezielte Tat
Repression, Exil oder eine Festnahme schüchtern die russische Aktivistin Ljudmila Alexejewa nicht ein. Als Grande Dame der Menschenrechte scheut sie auch nicht die Kritik an der Staatsführung. Und sie ist sicher: Die Jugend-Proteste werden ihre
Berlin (dpa) - Baustellen bei der Bahn sollen die Fahrpläne künftig weniger durcheinander bringen. Dazu hat im Konzern ein neues «Lagezentrum Bau» die Arbeit aufgenommen, wie Infrastrukturvorstand Ronald Pofalla in Berlin sagte. «Es hat die
Gütersloh (dpa) - Patienten mit Rückenschmerzen kommen immer häufiger auf den OP-Tisch. Das zeigt eine am Montag veröffentlichte Studie der Bertelsmann-Stiftung, die auf Zahlen des Statistischen Bundesamts und eigenen Berechnungen beruht. 2015
Wetter

Berlin


(22.01.2018 13:01)

-1 / 1 °C


23.01.2018
-1 / 5 °C
24.01.2018
5 / 11 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

UN Security Council Se ...
Iraq To Sign Deal With ...

Sondersitzung des Bund ...
Stada-Chef rechnet mit ...

Wer nachahmt, macht si ...
Schweiz des Balkans ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum