Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
ITS | Jahn | Tjaereborg


Espresso der Extra-Klasse


Hotelsuche in 
 

Ungarns Premier kommt bei Privatbesuch auch nach Dresden

Ungarn
06.11.2017
Von unserem dpa-Korrespondenten und Europe Online    auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Dresden (dpa) - Der umstrittene ungarische Regierungschef Viktor Orban macht bei seinem Privatbesuch in Deutschland am Dienstag auch in Sachsen Station. Wie die Staatskanzlei in Dresden auf Anfrage mitteilte, trifft er sich zu einem Mittagessen mit Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU). Das Treffen wurde als privater Termin eingestuft. Tillich und Orban kennen sich bereits.

Vor einem Jahr hatte Sachsens Regierungschef in seiner damaligen Eigenschaft als Bundesratspräsident in Budapest an die Opfer der blutigen Niederschlagung des Volksaufstandes in Ungarn 1956 erinnert. Orban ist unter anderem wegen seines harten Kurses in der Flüchtlingskrise umstritten. Kürzlich erklärte er das östliche Mitteleuropa zur «migrantenfreien Zone».

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
Weitere Artikel zu diesem Thema
 
Niederlande
26.10.2017
Den Haag (dpa) - Die Niederlande haben mehr als sieben Monate nach der Parlamentswahl eine neue Regierung. König Willem-Alexander vereidigte am Donnerstag in Den Haag die Minister der Mitte-Rechts-Koalition. Ministerpräsident ist erneut der
weiter
Deutschland
25.10.2017
Osnabrück (dpa) - Ein ehemaliger IRA-Terrorist ist wegen gemeinschaftlich versuchten Mordes in Osnabrück zu vier Jahren Haft verurteilt worden. Der heute 48 Jahre alte Ire war 1996 an einem Anschlag auf eine britische Kaserne in Osnabrück
weiter
Tschechien
27.10.2017
Prag (dpa) - Der tschechische Wahlsieger, der populistische Milliardär Andrej Babis, will allein regieren. «Wir sind bei allen auf Ablehnung gestoßen, also werden wir eine Minderheitsregierung versuchen», sagte der Gründer der Protestbewegung
weiter
Deutschland
25.10.2017
Die Kleinstadt an der Elbe gilt als der Ursprungsort der Reformation. Die Thesentür an der Schlosskirche ist ein Muss für jeden Besucher. Am 31. Oktober kommt Politprominenz - wegen Luther.Wittenberg (dpa) - Mit einem zentralen Festgottesdienst in
weiter
Deutschland
17.10.2017
Oldenburg (dpa) - Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) fordert einen Abschluss der Koalitionsverhandlungen im Bund mit Grünen und FDP noch in diesem Jahr. «Es darf keine Hängepartie geben, nur um sich innerparteilich zu
weiter
Ungarn
25.10.2017
Budapest (dpa) - Die Kampagne gegen den US-Milliardär und Philanthropen George Soros in Ungarn mobilisiert einer Meinungsumfrage zufolge die Anhänger der rechtsnationalen Regierung von Ministerpräsident Viktor Orban. Zwischen Februar und Oktober
weiter
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Asotthalom (dpa) - Die von Rechtsradikalen regierte südungarische Gemeinde Asotthalom hat ein «Burkaverbot» nach österreichischem Vorbild verhängt. Dies gab Bürgermeister Laszlo Toroczkai in der Nacht zum Freitag bekannt. «Wir haben das
Miskolc (dpa) - Im Nordosten Ungarns sind vier Menschen durch gepanschten Alkohol gestorben. Zwei der Opfer, ein 14-Jähriger und eine 68-jährige Frau, erlagen bereits am Wochenende den Vergiftungen, die beigemischter Methylalkohol verursacht
Dresden (dpa) - Sachsens Regierungschef Stanislaw Tillich (CDU) ist am Dienstag in Dresden mit dem umstrittenen ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orban zusammengetroffen. Das gemeinsame Mittagessen war als privater Termin ausgewiesen und kam
Budapest (dpa) - Nach Missbrauchsvorwürfen von Schauspielern und Tänzern hat das Budapester Operettentheater seinen künstlerischen Leiter Miklos Gabor Kerenyi mit sofortiger Wirkung entlassen. Zugleich kündigte das Musikspielhaus eine interne
Dresden (dpa) - Der umstrittene ungarische Regierungschef Viktor Orban macht bei seinem Privatbesuch in Deutschland am Dienstag auch in Sachsen Station. Wie die Staatskanzlei in Dresden auf Anfrage mitteilte, trifft er sich zu einem Mittagessen mit
Wittenberg (dpa) - Ungarns umstrittener Regierungschef Viktor Orban hat Wittenberg besucht und sich Schauplätze des Reformationsjubiläums angesehen. Begleitet wurde er von Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU), was im Vorfeld
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Es gibt kaum ein Volk in Europa bei dem das Gefühl der Melancholie und die Sehnsucht nach Euphorie so nah beieinander sind, wie bei den Ungarn. Schon die Nationalhymne, die „Himnusz“ wie sie die Ungarn nennen, spricht vom Unglück
"Tapolca" ist eine ungarische Kleinstadt mit etwa 20.000 Einwohnern nördlich des Plattensees (Balaton). Seit dem 10. Jahrhundert gehört Tapolca zu Ungarn. Nach dem 2. Weltkrieg entwickelte sich die Stadt zu einem Industriezentrum der Region.
"Kazincbarcika" ist eine Industriestadt in Nordostungarn mit etwa 30.000 Einwohnern. Geografische LageSie liegt am Fuße des Bükk-Gebirges im Sajótal (Komitat Borsod-Abaúj-Zemplén). Die Stadt ging aus den drei Siedlungen Sajókazinc, Barcika und
Hauptplatz von Sopron mit der Dreifaltigkeitssäule im Vordergrund, dahinter der FeuerturmWie man auf diesen Schildern sehen kann, ist Sopron offiziell eine zweisprachige Stadt."Sopron" (deutsch "Ödenburg", kroatisch "Šopron", serbisch
Luftbild der Basilika von EsztergomBasilika in EsztergomBlick von Štúrovo auf Esztergom, 1999Im II.Weltkrieg zerstörte Donaubrücke, 1969die neu errichtete Maria-Valeria-Brücke bei Esztergom, 2006"Esztergom" (deutsch "Gran", slowakisch
Luftaufnahme: Budakeszi"Budakeszi" oder auf deutsch "Wudigeß", ist eine von Donauschwaben gegründete Gemeinde mittlerer Größe am westlichen Stadtrand der ungarischen Hauptstadt Budapest, sie wurde im Jahre 2000 zur Stadt erhoben. Bis nach dem
Wetter

Budapest


(25.11.2017 01:08)

6 / 8 °C


26.11.2017
6 / 9 °C
27.11.2017
1 / 6 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum