Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Bundesliga-Tickets mit Garantie!


Espresso der Extra-Klasse


Hotelsuche in 
 

Ungarns Opposition über Orbans Drohung gegen Kritiker empört

Ungarn
16.03.2018
Von unserem dpa-Korrespondenten und Europe Online    auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Budapest (dpa) - Ungarns Opposition ist empört über Drohungen, die der rechtsnationale Ministerpräsident Viktor Orban gegen Kritiker und politisch Andersdenkende ausgesprochen hat. «Er hat mehreren Millionen Menschen gedroht, aber wir lassen das nicht auf uns sitzen», sagte der Spitzenkandidat der linken Allianz für Veränderung, Gergely Karacsony, am Freitag vor der Presse in Budapest. Am 8. April stehen in Ungarn Parlamentswahlen an.

In seiner Rede zum Nationalfeiertag hatte Orban am Vortag vor zehntausenden Anhängern erklärt: «Wir sind sanfte und freundliche Menschen, aber wir sind weder blind noch tölpelhaft. Nach der Wahl werden wir uns natürlich Genugtuung verschaffen - moralische, politische und auch juristische Genugtuung.» Weiter führte er den Gedanken nicht aus. Aus dem Kontext ging hervor, dass diese Worte auf Kritiker seiner Regierung gemünzt waren sowie auf Journalisten, die jüngst korruptionsverdächtige Vorgänge in Orbans unmittelbarem Umfeld aufgedeckt hatten. 

Opposition und unabhängige Medien zeigten sich über Orbans Drohungen bestürzt und empört. «Orban hat wieder einmal eine Grenze überschritten», sagte Karacsony. «Er steht für eine Politik, für die sonst nur Diktatoren wie (der türkische Präsident Recep Tayyip) Erdogan oder (der russische Präsident Wladimir) Putin stehen.»

Bei den Wahlen am 8. April gilt Orban als Favorit. Ein Wahlsieg würde ihm die dritte Amtszeit in Folge seit 2010 bescheren. Nach Meinungsumfragen ist die Wählerschaft stark polarisiert. Das geltende Wahlrecht begünstigt aber deutlich die relativ stärkste politische Kraft, in diesem Fall die Fidesz-Partei von Orban.

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
Weitere Artikel zu diesem Thema
 
Österreich
07.03.2018
Budapest/Wien (dpa) - Der ungarische Kanzleramtsminister Janos Lazar behauptet in einem Video, das ihn in Wien zeigt, die österreichische Hauptstadt sei durch die Zuwanderung unsicherer und schmutziger geworden. «Diese Einwanderergemeinschaften
weiter
Spanien
13.03.2018
Straßburg (dpa) - Zwei Katalanen, die ein großes Foto des spanischen Königspaars verbrannt haben, dürfen deswegen nicht bestraft werden. Das urteilte der Europäische Gerichtshofs für Menschenrechte am Dienstag in Straßburg. Die Aktion sei zwar
weiter
Russland
15.03.2018
Moskau (dpa) - Ein russischer Außenpolitiker hat dem Westen ein Blockdenken wie im Kalten Krieg vorgeworfen und fordert von Deutschland eine Vermittlerrolle in der EU und der Nato. «Uns scheint, dass sich Deutschland deutlicher dafür aussprechen
weiter
Norwegen
15.03.2018
Oslo (dpa) - Mehrere Oppositionsfraktionen im norwegischen Parlament wollen Justizministerin Sylvi Listhaug mit einem Misstrauensantrag stürzen. Die Politikerin der rechtspopulistischen Fortschrittspartei wird für einen Beitrag auf Facebook stark
weiter
Europa
01.03.2018
Budapest (dpa) - Die österreichische Außenministerin Karin Kneissl hat sich für einen wirksamen Schutz der EU-Außengrenzen ausgesprochen. «Wir können die Migration nicht allein mit Quoten regeln, da braucht es größer angelegte Reformen»,
weiter
Schweiz
07.03.2018
Genf (dpa) - In mehr als 50 Ländern weltweit sind aus Sicht der UN die Menschenrechte bedroht oder werden auf brutale Weise missachtet. Verantwortlich für diese Entwicklung seien Politiker mit äußerst bedenklichen Zügen, sagte der
weiter
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Budapest (dpa) - Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban hat die Drohungen gegen Kritiker seiner Politik verschärft. Rund «2000 Soros-Söldner» würden in Ungarn gegen die Interessen des Landes arbeiten, sagte der rechts-nationale Politiker
Zum Dissidenten im Kommunismus wurde er, weil er das Leben in der Lüge nicht ertrug. György Konrads Literatur hat aber Geltung jenseits aller Systembrüche. Verratene Ideale, zynische Anpassung: das gab es vor der demokratischen Wende ebenso wie
Budapest/Berlin (dpa) - Nach langen Ermittlungen ist der mutmaßliche Betreiber des früheren Internet-Shops «Migrantenschreck» verhaftet worden. Dem 34-jährigen Mario R. werde illegaler Waffenhandel vorgeworfen, teilte die Berliner
Budapest (dpa) - Der ungarische Schwimm-Olympiasieger Daniel Gyurta hat seinen Rücktritt erklärt. «Die schwerste Entscheidung meines Lebens treffend, verabschiede ich mich vom Wettkampfschwimmen», teilte der 28-Jährige am Dienstag mit. Er sei
Veszprem (dpa) - Der ungarische Handball-Rekordmeister Telekom Veszprem hat mit Gehaltskürzungen auf die 25:32-Niederlage im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League beim dänischen Vertreter Skjern Handbold reagiert. «Die Gehälter der Mannschaft
Veszprem (dpa) - Der ungarische Handball-Rekordmeister Telekom Veszprem hat mit Gehaltskürzungen auf die 25:32-Niederlage im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League beim dänischen Vertreter Skjern Handbold reagiert. «Die Gehälter der Mannschaft
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Es gibt kaum ein Volk in Europa bei dem das Gefühl der Melancholie und die Sehnsucht nach Euphorie so nah beieinander sind, wie bei den Ungarn. Schon die Nationalhymne, die „Himnusz“ wie sie die Ungarn nennen, spricht vom Unglück
"Tapolca" ist eine ungarische Kleinstadt mit etwa 20.000 Einwohnern nördlich des Plattensees (Balaton). Seit dem 10. Jahrhundert gehört Tapolca zu Ungarn. Nach dem 2. Weltkrieg entwickelte sich die Stadt zu einem Industriezentrum der Region.
"Kazincbarcika" ist eine Industriestadt in Nordostungarn mit etwa 30.000 Einwohnern. Geografische LageSie liegt am Fuße des Bükk-Gebirges im Sajótal (Komitat Borsod-Abaúj-Zemplén). Die Stadt ging aus den drei Siedlungen Sajókazinc, Barcika und
Hauptplatz von Sopron mit der Dreifaltigkeitssäule im Vordergrund, dahinter der FeuerturmWie man auf diesen Schildern sehen kann, ist Sopron offiziell eine zweisprachige Stadt."Sopron" (deutsch "Ödenburg", kroatisch "Šopron", serbisch
Luftbild der Basilika von EsztergomBasilika in EsztergomBlick von Štúrovo auf Esztergom, 1999Im II.Weltkrieg zerstörte Donaubrücke, 1969die neu errichtete Maria-Valeria-Brücke bei Esztergom, 2006"Esztergom" (deutsch "Gran", slowakisch
Luftaufnahme: Budakeszi"Budakeszi" oder auf deutsch "Wudigeß", ist eine von Donauschwaben gegründete Gemeinde mittlerer Größe am westlichen Stadtrand der ungarischen Hauptstadt Budapest, sie wurde im Jahre 2000 zur Stadt erhoben. Bis nach dem
Wetter

Budapest


(23.07.2018 09:47)

19 / 28 °C


24.07.2018
19 / 29 °C
25.07.2018
19 / 31 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum