Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
ITS | Jahn | Tjaereborg




     
Hotelsuche in 
 

Die Heimat des kleinen Bullen

Italien, Turin
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie und Europe Online   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Die italienische Stadt Turin
"Turin" (italienisch "Torino", lateinisch "Augusta Taurinorum", piemontesisch "Türin") ist eine Großstadt im Nordwesten Italiens mit 905.755 Einwohnern im Stadtgebiet (Stand am 31. August 2007)und etwa 1,7 Mio. Einwohnern in der Agglomeration (2006) und 2,2 Mio. in der Metropolregion. Die Stadt liegt auf einer Höhe von 240 m und hat eine Fläche von 130 km². Sie ist Hauptstadt der Region Piemont und der Provinz Turin. Von Frankreich im Westen und der Schweiz im Norden sowie von Mailand im Osten ist sie jeweils gut 100 Kilometer entfernt.
Galerie
Die Ebene, in der Turin liegt, wird im Westen und Norden durch die Alpen und im Süden durch die Hügel des Monferrato begrenzt. Die Dora Riparia, der Stura di Lanzo und der Sangone münden bei Turin in den Fluss Po.

Geschichte
Der Name Turin stammt von "Tau" ab, einem keltischen Wort, das „Berge“ bedeutet. Der italienische Name "Torino" kann als „kleiner Bulle“ übersetzt werden, aus diesem Grund erscheint der Bulle auf dem Wappen der Stadt. Die Gegend wurde in vorrömischer Zeit vom keltisch-ligurischen Stamm der Taurini besiedelt.

Im ersten vorchristlichen Jahrhundert (wahrscheinlich im Jahr 28 v. Chr.) errichteten die Römer hier ein Militärlager ("Castra Taurinorum"), das später dem Kaiser Augustus gewidmet wurde ("Augusta Taurinorum"). Die typische römische Stadtstruktur mit rechtwinklig zueinander verlaufenden Straßen hat sich bis in die heutige Zeit erhalten. Das "Quartiere Romano" ist der älteste Stadtteil. In römischer Zeit zählte Turin etwa 5.000 Einwohner, die alle innerhalb der hohen Stadtmauern lebten.

Nach dem Fall des römischen Reiches wurde die Stadt zuerst von den Langobarden, dann von den Franken erobert und wurde von Bischöfen regiert. Ende des 13. Jahrhunderts nahmen die Herzöge von Savoyen die Stadt ein. Die Gärten und Paläste entstanden im 15. Jahrhundert, als man die Stadt von Grund auf neu errichtete. 1404 wurde die Universität gegründet. Emanuel Philibert machte Turin im Jahr 1563 zur Hauptstadt des Herzogtums Savoyen.

1706 belagerten die Franzosen während des Spanischen Erbfolgekriegs die Stadt während 117 Tagen, ohne sie jedoch einnehmen zu können (Schlacht von Turin). Gemäß dem Frieden von Utrecht erhielt Savoyen das Königreich Sardinien. Architekt Filippo Juvarra begann mit der erneuten Umgestaltung der Stadt, die damals rund 90.000 Einwohner zählte.

Durch die Vereinigung Italiens im Jahr 1861 wurde Turin Hauptstadt. König Viktor Emanuel II. regierte von hier aus, 14 verschiedene Schlösser zeugen von der herrschaftlichen Vergangenheit. Die Hauptstadtfunktion war jedoch ein Status, den die Stadt schon vier Jahre später an Florenz weitergeben musste. Die Eröffnung des Mont-Cenis-Tunnels im Jahr 1871 machte Turin zu einem wichtigen Verkehrsknotenpunkt.

Den Verlust der Hauptstadtfunktion machte Turin mit einer raschen Industrialisierung wett, wobei die Automobilindustrie eine überragende Bedeutung erlangte. 1899 erfolge die Gründung von Fiat, 1906 jene von Lancia. Die Internationale Ausstellung für moderne dekorative Kunst des Jahres 1902 gilt als Höhepunkt des Jugendstils. 1911 fand eine Weltausstellung in Turin statt, damals zählte die Stadt bereits 430.000 Einwohner.

Nach dem Zweiten Weltkrieg erlebte die Industrie einen ungeahnten Aufschwung. Zehntausende von Arbeitern, vor allem aus Süditalien, zogen jährlich nach Turin. 1960 wurde Turin eine Millionenstadt und erreichte 1975 mit 1,5 Millionen das Bevölkerungsmaximum. Die industrielle Krise der 1980er Jahre traf Turin hart und die Bevölkerung ging wieder auf unter eine Million zurück.

Wirtschaft
Turin ist ein bedeutendes industrielles Zentrum. Die Stadt ist insbesondere bekannt als Sitz des Autoherstellers Fiat (Fabbrica Italiana di Automobili Torino), der 1899 hier gegründet wurde. Ein weiterer berühmter Fahrzeughersteller ist Lancia, 1906 gegründet, 1969 durch Fiat übernommen und danach in den Konzern eingegliedert. Das Lingotto-Gebäude war einst die größte Autofabrik der Welt und wurde zu einem Messe-, Kultur- und Einkaufszentrum umgewandelt. Andere in Turin gegründete Unternehmen sind Invicta, Lavazza, Martini & Rossi, Kappa und Caffarel. Ebenfalls bedeutend ist das Luft- und Raumfahrtunternehmen Alenia.

Verkehr
Turin ist mit den Autobahnen A4 (nach Mailand), A5 (zum Montblanc / nach Frankreich), A6 (nach Savona), A21 (nach Brescia), A32 (ins Susatal) und A55 sehr gut an das italienische Autobahnnetz angebunden.

Ebenso gut ist die Anbindung an das Eisenbahnnetz. Durch eine Hochgeschwindigkeitsstrecke von Mailand nach Novara, die 2005 eröffnet wurde, konnten die Fahrtzeiten nach Mailand und zum Großflughafen Mailand-Malpensa deutlich verringert werden. Bis 2009 soll dann die komplette Strecke befahren werden und die Fahrtzeit nach Mailand von derzeit 1h 30 min auf 50 min halbiert werden. Auch eine Verbindung ins französische Lyon ist geplant. Die wichtigsten Bahnhöfe in Turin sind der Bahnhof Torino Porta Nuova, der Bahnhof Torino Porta Susa und der Bahnhof Torino Lingotto. Der derzeitige Hauptbahnhof Porta Nuova wird diese Funktion vermutlich in den nächsten Jahren an den Durchgangsbahnhof Porta Susa verlieren, der seit einigen Jahren von Grund auf erneuert wird.

Die drei Bahnhöfe sind auch wichtige Haltepunkte der ersten Linie der U-Bahn Turin. Das erste Teilstück wurde am 4. Februar 2006 eröffnet. Der öffentliche Nahverkehr wird durch ein gut ausgebautes Netz von Straßenbahn- und Buslinien bewältigt. Nördlich der Stadt liegt der internationale Flughafen Torino-Caselle.

Sehenswürdigkeiten
Eines der Wahrzeichen von Turin ist die Mole Antonelliana, errichtet 1863–1880 nach Plänen von Alessandro Antonelli. Damals war sie als Synagoge geplant. Der Verlegung der italienischen Hauptstadt von Turin nach Florenz und die Kosten machte dem Plan jedoch ein Ende. Heute befindet sich darin das nationale Filmmuseum. Eine spektakuläre Aufzugskonstruktion zieht den gläsernen Lift frei schwebend an Führungskabeln durch den Hauptraum unter der Kuppel hindurch zu der Aussichtsplattform.

Die Kathedrale "Duomo di San Giovanni", gebaut in den Jahren 1491–1498, beherbergt das Turiner Grabtuch, ein Leinentuch, das das Abbild eines Mannes zeigt. Von Pilgern wird es verehrt als das Tuch, in das Jesus im Grab gewickelt war.

Das berühmte "Lingotto"-Gebäude, einstmals die größte Autofabrik der Welt, wurde nach Plänen des Architekten Renzo Piano transformiert in ein Kongresszentrum, Einkaufszentrum, Konzerthalle und Hotel. Auf dem Dach des Gebäudes befindet sich das Kunstmuseum Pinacoteca Giovanni e Marella Agnelli.

Das "Museo Egizio" besitzt eine der international wichtigsten Sammlungen antiker ägyptischer Kunst. Es ist nach Kairo die zweitgrößte Sammlung noch vor dem Louvre und dem British Museum.

Die Schlösser und Residenzen der Herzöge von Savoyen zählen zum Weltkulturerbe. Im Zentrum von Turin ist der Palazzo Reale gelegen, der Königspalast der Könige von Piemont-Sardinien und später Sitz des Königreichs Italien.

In direkter Nachbarschaft dazu befindet sich der Palazzo Madama, der aus einem alten Teil und einem barocken Anbau besteht. Der alte Teil ist in der Römerzeit als Stadttor entstanden und im Mittelalter zu einer Festung ausgebaut worden. Der neue Teil ist ein Werk des Barock-Meisters Filippo Juvarra. Dieser war auch Baumeister mehrerer Residenzschlösser der Herzöge von Savoyen, später Könige von Piemont-Sardinien und schließlich von Italien.

In Turin lebte und wirkte im 19. Jahrhundert der Heilige Johannes Bosco ("Don Bosco"). Er gilt als der Schutzpatron der Jugend. Im Stadtteil Valdocco befindet sich die von ihm errichtete Maria-Hilf-Basilika, wo auch seine Reliquien aufbewahrt werden. Valdocco ist heute ein Pilgerzentrum für Jugendliche aus aller Welt.

Die Wallfahrtskirche Superga auf dem gleichnamigen Hügel im Osten der Stadt in einer Höhe von 672 Metern wird von der Superga-Zahnradbahn angefahren.

Universitäten
* Universität Turin (Università degli Studi di Torino)
* Polytechnische Universität Turin (Politecnico di Torino)
* Europäisches Design-Institut (Istituto Europeo di Design)

Sprache
Die Turiner sprechen einen gallo-romanischen Dialekt, "Piemontese" genannt. Dieser Dialekt, manchmal auch "Torinese" genannt, ist im ganzen Piemont verbreitet, wird aber in Italien allgemein mit der Stadt Turin identifiziert.

Sport
Die Stadt ist Heimat der Fußballclubs Juventus Turin und FC Turin, zweier der erfolgreichsten Vereine in der Geschichte des italienischen Fußballs. In den Jahren 1934 und 1990 fanden in den Turiner Stadien "Stadio Municipale "Benito Mussolini" (heute Olympiastadion) bzw. Stadio delle Alpi Spiele der Fußball-Weltmeisterschaften statt.

2006 war Turin Austragungsort der XX. Olympischen Winterspiele.

2008 wurde in Turin das Final-8 Basketball-Turniers des ULEB-Cups und die Europameisterschaften in der Rhythmischen Gymnastik ausgetragen.

Persönlichkeiten
Söhne und Töchter der Stadt
* Giuseppe Baretti (1719–1789), Dichter
* Carlo Allioni (1728–1804), Arzt und Botaniker
* Joseph Louis Lagrange (1736–1813), Professor der Mathematik, 1766 Direktor der Akademie in Berlin
* Marie Thérèse Louise von Savoyen-Carignan (1749–1792), Prinzessin von Lamballe
* Amedeo Avogadro (1776–1856), Physiker und Chemiker
* Sergio Balbinot (1789–1853), italienischer Staatsmann und Schriftsteller
* Alberto La Marmora (1789–1863), General und Naturforscher, Generalkommandeur auf Sardinien
* Massimo D"Azeglio (1798–1866), Schriftsteller, Maler und Politiker
* Lockroy (1803–1891), französischer Librettist und Schauspieler
* Giovanni Cavalli (1809–1879), Generalleutnant
* Alessandro Martini (1812–1905), Geschäftsmann, Gründer von Martini & Rossi
* Johannes Bosco (1815–1888), Priester und Mitgründer der Gesellschaft des heiligen Franz von Sales, die Salesianer, 1923 vom Papst heilig gesprochen
* Viktor Emanuel II. (1820–1878), König von Piemont und erster König des geeinten Italiens
* Cesare Bonelli, (1821–1904), Kriegsminister
* Michael Rua, (1837–1910), Nachfolger Don Boscos
* Umberto I. (1844–1900), eigentl. Rainer Karl Emanuel Johann Maria Ferdinand Eugen, 1878–1900 König von Italien*
* Giuseppe Peano (1858–1932), Mathematiker
* Luigi Lavazza (1859–1949), Geschäftsmann
* Giovanni Agnelli (Senior) (1866–1945), Gründer von Fiat
* Arturo Ambrosio (1869–1960), Produzent und Regisseur
* Vittorio Ambrosio (1879–1958), General
* Vincenzo Lancia (1881–1937), Rennfahrer und Automobilkonstrukteur, Gründer von Lancia
* Felice Nazzaro (1881–1940), Rennfahrer
* Alfredo Casella (1883–1947), Komponist
* Carlo Maria Franzero (1892–1986), Journalist und Schriftsteller
* Dino Segre (1893–1975), Schriftsteller (bekannter als: Pitigrilli), Journalist, Rechtswissenschaftler
* Alberto Massimino (1895–1975), Automobil- und Motorenkonstrukteur
* Amadeus, 3. Herzog von Aosta (1898–1942), Herzog von Apulien, 3. Herzog von Aosta und Gouverneur von Italienisch-Ostafrika
* Giuseppe Saragat (1898–1988), italienischer Präsident und Gründer der sozialistischen Arbeiterpartei Italiens (PSLI)
* Piero Sraffa (1898–1983), Wirtschaftswissenschaftler
* Aimone Herzog von Spoleto (1900−1948), 4. Herzog von Aosta und Herzog von Spoleto
* Piero Gobetti (1901–1926), Publizist und Politiker
* Carlo Levi (1902–1975), Schriftsteller, Maler und Politiker
* Carlo Mollino (1905–1973), Architekt und Designer
* Giuseppe Farina (1906–1966), Automobilrennfahrer, erster Formel-1-Weltmeister
* Tullio Pinelli (1908–2009), Drehbuchautor
* Franco Rol (1908–1977), Automobilrennfahrer
* Norberto Bobbio (1909–2004), Rechtsphilosoph und Publizist
* Rita Levi-Montalcini (* 1909), Physikerin und Medizinerin, Nobelpreisträgerin
* Mario Genta (1912–1993), Fußballspieler
* Salvador Edward Luria (1912–1991), Mikrobiologe, 1940 ausgewandert in die , 1969 Nobelpreisträger für Medizin
* Gino Bianco (1916–1984), Automobilrennfahrer
* Robert Fano (* 1917), Ingenieur
* Carol Rama (* 1918), Malerin
* Primo Levi (1919–1987), Schriftsteller und Chemiker
* Giovanni Agnelli (1921–2003), Industrieller, Geschäftsführer von "Fiat"
* Ercole Rabitti (1921–2009), Fußballspieler und -trainer
* Susanna Agnelli (1922–2009), Politikerin und Autorin
* Gino Munaron, (* 1928), Automobilrennfahrer
* Carlo-Maria Abate (* 1932), Automobilrennfahrer
* Francesco Valdambrini (1933-2007), Komponist und Musikpädagoge
* Giuliano Amato (* 1938), ehemaliger italienischer Ministerpräsident
* Ernesto Ferrero (* 1938), Schriftsteller und Literaturkritiker
* Cesare Fiorio (* 1939), Motorsportteamchef
* Carlo Ginzburg (* 1939), Historiker und Kulturwissenschaftler
* Giovanni Pinna (* 1939), Professor für Paläontologie und Museologie, 1997–2000 Präsident des ICOM International Council of Museums
* Franco Cagnotto (* 1947), Turmspringer
* Gianfranco Brancatelli (* 1950), Automobilrennfahrer
* Roberto Bettega (* 1950), Fußballspieler
* Umberto Tozzi (* 1952), Sänger
* Alessandro Baricco (* 1958), Schriftsteller
* Valerio Varesi (* 1959), Journalist und Krimi-Schriftsteller
* Valeria Bruni Tedeschi (* 1964), Schauspielerin und Filmregisseurin
* Emanuele Cisi (* 1964), Jazz-Saxophonist
* Michele Rabbia (* 1965), Jazzschlagzeuger
* Michele Padovano (* 1966), Fußballspieler
* Carla Bruni (* 1967), Sängerin und Top-Model
* Gigi D’Agostino (* 1967), Musiker und DJ
* Roberto Molinaro (* 1972), Musiker, Musikproduzent und DJ
* Gabry Ponte (* 1973), Musikproduzent und DJ
* Roberto Rolfo (* 1980), Motorradrennfahrer
* Federico Balzaretti (* 1981), Fußballspieler
* Giovanni Visconti (* 1983), Radrennfahrer
* Claudio Marchisio (* 1986), Fußballspieler
* Sebastian Giovinco (* 1987), Fußballspieler
* Davide Lanzafame (* 1987), Fußballspieler
* Dario Venitucci (* 1987), Fußballspieler
* Robert Acquafresca (* 1987), Fußballspieler
* Lorenzo Ariaudo (* 1989), Fußballspieler
* Luca Marrone (* 1990), Fußballspieler

Personen mit Beziehung zur Stadt
* Edmondo De Amicis
* Don Bosco
* Francesco Faà di Bruno
* Italo Calvino
* Gaspare Campari
* Renato Dulbecco
* Umberto Eco
* Luigi Einaudi
* Erasmus von Rotterdam
* Guido Fubini
* Natalia Ginzburg
* Antonio Gramsci
* Cesare Lombroso
* Joseph de Maistre
* Giulio Natta
* Friedrich Nietzsche
* Piergiorgio Odifreddi
* Vilfredo Pareto
* Cesare Pavese
* Alessandro Del Piero
* Emilio Salgari
* Ascanio Sobrero
* Elio Vittorini

Städtepartnerschaften
* - Bagneux
* - Chambéry
* - Köln
* - Herzogenrath
* - Wolgograd
* - Esch-sur-Alzette
* - Glasgow
* - Lüttich
* - Lille
* - Rotterdam
* - Campo Grande
* - Córdoba
* - Detroit
* - Gaza
* - Haifa
* - Nagoya
* - Quetzaltenango
* - Shenyang
* - Bacau


Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 22.05.2018 02:35 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Am dritten Tag wollten wir erst mal durch die Cardinello Schlucht hinunter bis nach Chiavenna. Mir wurde eigentlich erst an diesem Tag so richtig klar, dass dies 26 Kilometer sind. Über Steine und Wurzeln – Pfade entlang, die nicht auf
Am Tag darauf, nach der Mittagspause in Splügen, verließen wir zügig an Höhe gewinnend den Rhein Richtung Splügenpass. Ab und zu ließ sich jetzt ein blauer Wolkenfetzen am grauen Himmel blicken und schürte so die Hoffnung, dass nach der
Vom 17. bis 25. Juli 2010 findet auch dieses Jahr wieder das MittelFest von Cividale del Friuli statt. Prosa, Musik, Tanz, Poesie und Figurentheater zeichnen das Festival aus, das konkrete und spektakuläre Brücken zwischen den Ländern Mitteleuropas baut. Auch
Sie denken sicher sofort an Sonne, Meer und blauen Himmel? Scusate, aber der Süden Sardiniens hat weitaus mehr zu bieten! Und das nicht nur während der Sommersaison! Schon Liedermacher und Wahlsarde Fabrizio de André erkannte, dass "das Leben
Die große kulturelle Bedeutung des sizilianischen Marionettentheaters führte 2001 zu seiner Aufnahme in das Verzeichnis der UNESCO als immaterielles Erbe der Menschheit. Diese Anerkennung stellt diese Kunstform auf eine Ebene mit anderen
Die Äolischen Inseln im Thyrrenischen Meer vor Sizilien mögen dem Reisenden im Winter in der unbewegten, glasklaren Luft wie eine Kinderzeichnung erscheinen, auf der sich die Umrisse der Inseln zwischen dem Meer und dem türkisfarbigen Himmel
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Turin/Sassuolo (dpa) - Juventus Turin hat auch dank eines Treffers von Sami Khedira am Samstag seine Tabellen-Führung in der italienischen Seria A auf vier Punkte ausgebaut. Der deutsche Nationalspieler traf beim 3:1 (1:1)-Heimerfolg seines Team
Sassuolo (dpa) - Die Fußballer vom SSC Neapel haben im Titelkampf in der italienischen Serie A zwei Punkte liegengelassen. Im Duell gegen das abstiegsbedrohte Team von Sassuolo Calcio kamen die Süditaliener auswärts nicht über ein 1:1 (1:0)
BVB-Torjäger Batshuayi klagt über Rassismus im Europa-League-Spiel in Bergamo, die UEFA stellt ihre Ermittlungen aber ein. Darauf reagiert der Belgier bei Twitter mit Ironie. Die UEFA bestraft Dortmund und Bergamo indes aus einem anderen
Nyon (dpa) - Die Europäische Fußball-Union UEFA untersucht nicht weiter, ob Borussia Dortmunds Profi Michy Batshuayi beim Europa-League-Spiel bei Atalanta Bergamo rassistisch beleidigt worden ist. Das teilte die UEFA am Donnerstag mit. Batshuayi
Rom (dpa) - Einen Monat nach der Parlamentswahl in Italien beginnt Staatspräsident Sergio Mattarella am 4. April mit den Konsultationen über eine Regierungsbildung. Die ersten Gespräche am Mittwoch führt er mit den Parlamentspräsidenten und
Nyon (dpa) - Die Europäische Fußball-Union UEFA untersucht nicht weiter, ob Borussia Dortmunds Profi Michy Batshuayi beim Europa-League-Spiel bei Atalanta Bergamo rassistisch beleidigt worden ist. Das teilte die UEFA am Donnerstag mit. Batshuayi
Wetter

Rom


(22.05.2018 02:35)

17 / 26 °C


23.05.2018
17 / 23 °C
24.05.2018
15 / 24 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN
banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum