Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Bundesliga-Tickets mit Garantie!




Hotelsuche in 
 

Türkei verurteilt Völkermord-Beschluss in Niederlanden

Armenien
22.02.2018
Von unserem dpa-Korrespondenten und Europe Online    auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Istanbul (dpa) - Die Türkei hat die Anerkennung des Massenmords an Armeniern im Osmanischen Reich als Völkermord durch das niederländische Parlament «aufs Schärfste» verurteilt. Die Entscheidung habe «keine rechtliche Verbindlichkeit und Gültigkeit», teilte das türkische Außenministerium am Donnerstagabend mit. Die Türkei warf den Niederlanden zudem vor, das Massaker in Srebrenica 1955 an bosnischen Muslimen geduldet zu haben.

Die niederländischen Abgeordneten hatten am Donnerstag mit überwältigender Mehrheit für die Anerkennung des Völkermords an den Armeniern gestimmt. Die Regierung dagegen wird den Völkermord nicht anerkennen, will aber einen Vertreter zur Gedenkfeier in Eriwan am 24. April entsenden.

Das Massaker in Srebrenica hatten im Juli 1995 bosnisch-serbische Truppen verübt. Niederländische Blauhelm-Soldaten der Vereinten Nationen hatten den Angreifern die Stadt zuvor allerdings kampflos überlassen. Bei dem Massaker handelte es sich um den schlimmsten Völkermord nach dem Zweiten Weltkrieg in Europa.

Schätzungsweise bis zu 1,5 Millionen Armenier waren von 1915 an bei Massakern und Deportationen ums Leben gekommen. Die Türkei als rechtlicher Nachfolger des Osmanischen Reiches bedauert dies, lehnt die Einstufung als Völkermord aber strikt ab.

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
Weitere Artikel zu diesem Thema
 
Niederlande
22.02.2018
Den Haag (dpa) - Die linksliberale Koalitionspartei D66 der Niederlande hat nicht ausgeschlossen, dass das Land doch einen höheren Beitrag an die Europäische Union bezahlen wird. Die Regierung könne keine «leeren Versprechen» machen, sagte der
weiter
Deutschland
24.04.2015
Mit einem Gedenkgottesdienst im armenischen Patriarchat in Istanbul ist der Opfer der Massaker an den Armeniern vor 100 Jahren im Osmanischen Reich gedacht worden. Istanbul (dpa) - Als Vertreter der türkischen Regierung nahm EU-Minister Volkan
weiter
Europa
22.02.2018
Berlin (dpa) - Der Türkei steht auch nach der Freilassung des «Welt»-Journalisten Deniz Yücel ein kritischer EU-Bericht ins Haus. An den rechtsstaatlichen Bedenken gegenüber der Türkei habe sich nichts geändert, sagte EU-Erweiterungskommissar
weiter
Slowenien
21.02.2018
Ljubljana (dpa) - Angesichts der dramatischen Lage in der Konfliktregion Afrin hat der russische Außenminister Sergej Lawrow Syrien zum Dialog mit den Kurden aufgerufen. Die Regierung müsse mit allen ethnischen und konfessionellen Gruppen sprechen,
weiter
Europa
21.02.2018
Ankara (dpa) - Die Türkei hat Unterstützern der Kurdenmiliz YPG in Nordsyrien bei deren Kampf gegen die vorrückenden türkischen Streitkräfte Konsequenzen angedroht. Wer die YPG unterstütze, stehe auf der Seite der «Terrororganisation» und
weiter
Europa
22.02.2018
Nikosia/Athen (dpa) - Im Streit zwischen Zypern und der Türkei um geplante Erdgasforschungen im Südosten der Mittelmeerinsel ist keine Entspannung in Sicht. Der zyprische Außenminister Ioannis Kasoulides sagte am Donnerstag, die Republik Zypern
weiter
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Istanbul (dpa) - Die Türkei hat die Anerkennung des Massenmords an Armeniern im Osmanischen Reich als Völkermord durch das niederländische Parlament «aufs Schärfste» verurteilt. Die Entscheidung habe «keine rechtliche Verbindlichkeit und
Den Haag (dpa) - Das niederländische Parlament hat den im Osmanischen Reich an Armeniern begangenen Massenmord als Völkermord anerkannt. Mit überwältigender Mehrheit stimmten die Abgeordneten am Donnerstag einem entsprechenden Antrag zu. Die
Den Haag (dpa) - Das niederländische Parlament will den im Osmanischen Reich an Armeniern begangenen Massenmord als Völkermord anerkennen. Vertreter von Regierungsfraktionen und Opposition erklärten sich am Donnerstag im Parlament bereit, einen
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
"Armavir" ( ist eine Stadt im Südwesten Armeniens, die Hauptstadt der Provinz (ar: Marz) Armavir.NamenArmavir ist auch bekannt als "Hoktemberyan", "Hoktemberian", oder "Oktemberyan" - - während der sowjetischen Ära bis 1992, und "Sardarabad",
"Goris" (; ) ist eine Stadt in der armenischen Provinz Sjunik, rund 250 km von der Hauptstadt Eriwan und 70 km von der Provinzhauptstadt Kapan entfernt.Goris erhielt den Rang einer Stadt 1885 im damaligen Russischen Reich. Die Stadt hat rund 21.932
"Martuni" () ist eine Stadt in der armenischen Provinz (Marz) Gegharkunik. Sie liegt am Ufer des Sewansees, dem größten See des Kaukasus. Martuni hat 12.028 Einwohner.
"Ararat" (; ehemals "Davalu") ist eine 1929 gegründete Stadt mit 35.093 Einwohnern (Stand 2009) in Armenien in der Provinz Ararat ungefähr 42 km nordwestlich von Eriwan.SportAraks Ararat
"Hrasdan" (armenisch , wissenschaftliche Transliteration und englische Transkription "Hrazdan", IPA ) ist die Hauptstadt der armenischen Provinz Kotajk. Hrasdan ist die fünftgrößte Stadt Armeniens und hat rund 40.000 Einwohner (Stand 2005).
"Kadscharan" (, in wissenschaftlicher Transliteration Kaǰaran) ist eine Stadt in Armenien.Kadscharan liegt in der Provinz Sjunik und hat knapp 9.475 Einwohner (2009). Die Entfernung zur Provinzhauptstadt Kapan beträgt rund 25 km, zur armenischen
Wetter

Eriwan


(23.06.2018 06:06)

18 / 28 °C


24.06.2018
18 / 30 °C
25.06.2018
17 / 32 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum