Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
     
Hotelsuche in 
 

Tscheboksary

Russland, Tscheboksary
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  


"Tscheboksary" (, tschuwaschisch "" / ) ist die Hauptstadt der russischen Föderationsrepublik Tschuwaschien, sowie Teil des Föderationskreises Wolga. Sie ist seit dem 15. Jahrhundert als Siedlung bezeugt und hat 444.430 Einwohner (Stand: 2009).

Geographie und Stadtgliederung
Tscheboksary liegt im Osten der Russischen Ebene 668 km von Moskau entfernt, am rechten Wolgaufer zwischen den Zuflüssen Sura und Swijaga. Es hat Grenzen mit den Republiken Mari El, Mordwinien, Tatarstan, den Gebieten Nischni Nowgorod und Uljanowsk.

Die Stadt Tscheboksary gliedert sich in drei Verwaltungsbezirke: den "Kalinin-Bezirk" im Osten, den "Lenin-Bezirk" im Süden und den "Moskauer Bezirk" im Nordwesten. Außerdem gehören die Orte Nowyje Lapsary, Sosnowka, Posjolok Sewerny und Tschandrowo zum Gebiet der Stadt.

Am 2. März 2008, zeitgleich mit den Präsidentschaftswahlen, fand in Tscheboksary und in Nowotscheboksarsk eine Volksabstimmung über eine Vereinigung beider Städte. Dieses Vorhaben scheiterte jedoch, da zwar 63 % der Bürger von Tscheboksary, jedoch nur 38 % der Bewohner von Nowotscheboksarsk dafür gestimmt haben.

lim

Die Stadt befindet sich in der gemäßigten kontinentalen Klimazone. Das Wetter in Tscheboksary wird außerdem stark von der Wolga beeinflusst. So ist es vor allem im Stadtzentrum und in den nördlichen Teilen der Stadt windiger und etwas kühler als in den restlichen Stadtteilen. Generell weht der Wind schwach bis mäßig aus südlicher oder westlicher, im Sommer aus nordwestlicher Richtung. Die Sommer sind im Allgemeinen warm bis heiß und die Winter kalt. Die Temperaturen steigen im Juli und August nicht selten über 30°C, dazu kommt eine mittlere jährliche Luftfeuchtigkeit von 75%. Im Januar und Februar können die Werte auf unter −30 °C fallen. Die beträgt mittlere jährliche Niederschlagsmenge beträgt 554 Millimeter. Der wärmste Monat ist der Juli mit durchschnittlich 18,8°C und der kälteste der Januar mit −12,9 °C im Mittel. Der meiste Niederschlag fällt im Monat Juli mit durchschnittlich 71 Millimeter, der wenigste im Februar und März mit 24 Millimeter. Am Ende des Winters liegen 30 bis 40 cm Schnee.
Die tiefste je gemessene Temperatur liegt bei −46,8°C im Januar 1942 und die höchste bei 37,9°C im Juli 1971.

Verkehr
Öffentliche Vehrkersmittel am Platz der Republik, dahinter die Tschuwaschische staatliche landwirtschaftliche Akademie
Tscheboksary ist direkt an die beiden russischen Fernstrassen M7 und A119 angebunden. Außerdem verkehrt der Zug „Чувашия” regelmäßig vom Kasaner Bahnhof in Moskau nach Tscheboksary. Zudem gibt es eine Verbindung nach Kanasch und nach Kasan.
Der größte Teil des öffentlichen Personennahverkehrs wird durch das Trolleybusnetz abgedeckt. Außerdem fahren innerhalb der Stadt noch 16 Autobuslinien und 35 Linien der Marschrutka. Außerdem gibt es noch Marschrutkas, die Nowotscheboksarsk und die umliegenden Dörfer mit der Hauptstadt verbinden. Der Fahrpreis beträgt für den Trolley- und Autobus 9 Rubel und für die Marscharutka 11 Rubel. Eine Monatsfahrkarte für den Trolley- oder Autobus kostet 450 Rubel (Stand März 2009). Der Fahrpreis in den Überlandmarschrutkas richtet sich nach der Länge der Strecke. Außerdem gibt es 7 km südöstlich der Stadt einen Flugplatz vorwiegend für Touristen. Nicht weit vom Zentrum liegt der Tourismushafen von Tscheboksary. So lange die Wolga noch eisfrei ist legen dort Tourismusschiffe an. Eine Personenfähre fährt nur im Sommer und verbindet die Stadt mit den Stränden auf der anderen Seite der Wolga.

Wirtschaft
Hauptwirtschaftszweige sind Maschinenbau und Metallverarbeitung, Chemie, Leichtindustrie, Lebensmittelindustrie, Forstwirtschaft, Holzverarbeitung, Bauindustrie. In der näheren Umgebung befindet sich der Tscheboksarsker Stausee mit einer Fläche von 2.274 km² und einem Wasserkraftwerk mit einer Kapazität von 1.404 Megawatt.
Die Landwirtschaft besteht vorwiegend aus Milch- und Schlachtviehzucht sowie Geflügelzucht. Im Aufbau sind Getreide- und Hopfenanbau.
Die Stadt ist Industriezentrum und mit Universität, Hochschulen und Theater kultureller Mittelpunkt der Republik.

ultu
Das tschuwaschische Nationalmuseum
Tschapajews Haus - Teil des Tschapajewmuseums
Das Tschuwaschische Staatliche Oper- und Balletttheater
Das Tschuwaschische Dramatheater
usee
Das am Salif gelegene Tschuwaschische Nationalmuseum ist das größte Museum der Stadt und zeigt neben der Geschichte der Region von der Eiszeit bis in die Zeit der Sowjetunion, auch die einheimische Tierwelt und gibt einen Einblick in die tschuwaschische Kultur. Im Zentrum von Tscheboksary liegen noch zwei Museen: das geologische Museum und das im Januar 2009 wiedereröffnete Biermuseum. Dem russischen Revolutionsführer Wassili Tschapajew, der eine Zeit in Tscheboksary lebte, ist ein Museum mit dem originalen Blockhaus, in dem er wohnte, gewidmet. Im tschuwaschischen Kunstmuseum werden knapp 20.000 Grafiken und Plastiken einheimischer und ausländischer Künstler ausgestellt. Außerdem gibt es ständig wechselnde Ausstellungen. Außerdem gibt es in der Stadt noch folgende Museen: Haus für tschuwaschische Volkskunst, Iwanow-Literaturmuseum, Sespel-Literaturmuseum, Waldmuseum und einige Galerien, wie die Kunstgalerie an der Wolga.

ibliotheke
In der Stadt befindet sich die Tschuwaschische Nationalbibliothek mit über 2 Millionen Medieneinheiten, davon 40.000 Bücher in tschuwaschischer Sprache. Ihre Geschichte geht bis in das Jahr 1870 zurück. Zwei weitere größere Bibliotheken sind die zentrale Stadtbibliothek von Tscheboksary und die wissenschaftliche Bibliothek der Tschuwaschischen Staatlichen Universität. Außerdem gibt es noch 25 kleine Bibliotheken und –filialen in der Stadt.

heater und Kino
Das 1960 eröffnete Tschuwaschische Staatliche Oper- und Balletttheater ist das größte der vier in der Stadt befindlichen Theater und liegt direkt oberhalb des Salifs. Das älteste Theater der Stadt ist das Tschuwaschische Dramatheater. Es wurde bereits 1918 in Kasan gegründet und zog 1920 in die tschuwaschische Hauptstadt . Außerdem befinden sich noch das Russische Dramatheater und das Michail Sespel Kindertheater in der Stadt. Seit 1945 besteht das Tschuwaschische Staatliche Puppentheater.
In der Stadt befinden sich drei Kinos mit jeweils zwei Sälen.

Bildung
Tscheboksary ist mit seinen zahlreichen Schulen, Gymnasien, Berufs-, Hoch- und technischen Fachschulen eines der Bildungszentren der Wolgaregion. In der Stadt gibt es fast 70 Schulen, darunter fünf Gymnasien und drei Lyzeen, die einen Bildungsweg bis zur 11. Klasse ermöglichen. Einige dieser Schulen sind spezielle Sprach-, Sport- oder Musikschulen oder Schulen mit naturwissenschaftlichem Schwerpunkt. In der Stadt befinden sich außerdem über 20 verschiedene Berufs- und technische Fachschulen, die die verschiedensten Ausbildungen anbieten.

Wie die beiden Universitäten, die 1967 gegründete Tschuwaschische Staatliche Universität und die bereits 1930 gegründete Tschuwaschische Staatliche Pädagogische Universität, gehören die Tschuwaschische Staatliche Landwirtschaftliche Akademie und das Kooperative Institut (eine Außenstelle der Russischen Kooperativen Universität in Moskau) zu den wichtigsten Bildungseinrichtungen der Stadt. Im Jahre 2000 wurde das Tschuwaschische Staatliche Institut für Kunst und Kultur eröffnet. Außerdem unterhält die Stadt noch viele Außenstellen anderer Universitäten. Dazu zählen die Staatliche Polytechnische Universität und die Universität für Wirtschaft und Ingenieurswesen in Sankt Petersburg, die Moskauer Institute für Straßenbau, Verwaltungstechnik und Wirtschaftswissenschaften, die öffentliche, die soziale, die humanitäre Universität in Moskau.

Ein Sportgymnasium des russischen olympischen Kaders befindet sich ebenfalls in der Stadt. Außerdem gibt es eine Außenstelle der Nischni Nowgoroder Akademie des MWD in Tscheboksary.


Datei:Cheboksary Winter Bay.jpg|Wolga-Bucht im Winter
Datei:Heilige Tatiana Tscheboksary 2.jpg|Kirche der Heiligen Tatjana in Tscheboksary
Datei:Cheboksary Railway Station.jpg|Bahnhof Tscheboksary
Datei:Tsjeboksary-golfen.jpg|Die künstliche Bucht "Salif" nahe dem Stadtzentrum


Partnerstädte
* (Ungarn)
* (Türkei)
* (Kuba)
Eine Partnerschaft mit Rundu in Namibia ist im Aufbau.

Söhne und Töchter der Stadt
*Sergei Gennadjewitsch Baschkirow, Biathlet
*Alewtina Biktimirowa, Marathonläuferin
*Sergei Walerjewitsch Iwanow, Radrennfahrer
*Lilija Wajhina-Jefremowa, Biathletin
*Gennadi Michailow, Radrennfahrer
*Juri Kirillowitsch Leontjew, Bogenschütze
*Wassili Iwanowitsch Tschapajew, Heerführer
*Marija Bronislawowna Worobjowa-Stebelskaja (Marewna), Malerin

inzelnachweis



Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 04.07.2020 17:46 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Kaufmann Pawel Tretjakow (1832–1898) begann 1856, die Werke zeitgenössischer russischer Maler zu erwerben. 1892 hatte der besessene Sammler an die 2000 Werke, die er der Stadt Moskau vermachte. Die „Tretjakow-Galerie“ (1902) im historischen
Gut 900 Schauspieler, Tänzer, Sänger und Musiker beschäftigt der Dramaturgie-Konzern „Bolschoi-Theater“. Das „Große Theater“ wird aber immer seltener den Moskowitern geboten, da die Stars, wie die Ballerinen des weltberühmten
Die Hauptstadt der Russischen Föderation ist streng genommen die größte Stadt Europas – wenn man den asiatischen Teil Istanbul nicht mitrechnet. Das UNESCO-Weltkulturerbe-Ensemble um den Roten Platz mit dem zentralen Kreml wird auf
Kunstmäzen Igor Markin, 41, ist so etwas wie das Lieblingsfeindbild des Erzabtes Tichon. Dem ehemaligen Bauunternehmer und Multimillionär ist nichts von dem heilig, was die Konservativen gerne als unantastbar betrachten. Antichristliche
Schriftsteller Wiktor Jerofejew bezeichnet Moskau als die Welthauptstadt der Sünde, in die er vernarrt sei, wegen der „ungeheueren Energie dieser Metropole, die zerstörerisch sein kann und aufbauend zugleich". Der Baumeister des neuen
Glockenturm Iwan der Große im Moskauer KremlBriefmarke "Heldenstadt Moskau""Moskau" ( , "Moskwa") ist die Hauptstadt der Russischen Föderation und mit rund 10,5 Millionen Einwohnern (2009) in der Stadt und 14,6 Millionen (2007)World Gazetteer: in
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Die russischen Eis-Zauberer haben die wundersame Auferstehung des deutschen Eishockeys im WM-Viertelfinale gestoppt. Auch eine erneut starke deutsche Leistung und sogar eine Führung gegen den Rekord-Weltmeister Russland reichte beim 1:4 (1:0, 0:3,
Das Internationale Olympische Komitee verurteilt Russlands Sommer-Olympioniken nicht kollektiv. Trotz der Doping-Skandale wird es keinen kompletten Ausschluss der russischen Mannschaft geben, dafür müssen strenge Auflagen erfüllt werden. Lausanne/Moskau
Das kann man nicht oft über Englands Fußballer sagen: Über weite Strecken bieten Rooney & Co. mitreißenden Offensivsport an. Einziges Manko: die Chancenverwertung. Als Russland in der zweiten Hälfte das Spiel allmählich besser in den Griff
Im Russland des neuen Zaren Putin I. gibt es wohl kein Thema, das nicht politisiert würde. „Unsere Fans werden ständig provoziert“, macht der russische Sportminister Vitali Mutko die russischen Hooligans von Tätern zu Opfern. Gerüchte gehen
Sie kommen aus dem Nichts und schlagen brutal zu: Rund 150 russische Hooligans haben bei Kämpfen mit englischen Fangruppen für die hässlichen Bilder dieser EM gesorgt. Gewaltbereiten Fans werden Kontakte bis hinauf in höchste politische Kreise.
"Ist doch klar, wenn du merkst, du hast alles in deiner Hand", schwärmt der walisische Superstar Gareth Bale, "kannst es gestalten. Unsere beste Leistung, jetzt stehen wir oben, was kann man mehr wollen, es ist doch für alle ein
Wetter

Moskau


(04.07.2020 17:46)

-16 / -7 °C


05.07.2020
-19 / -14 °C
06.07.2020
-20 / -13 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

6 Grundlagen beim Aufb ...
...

Ferien am Balaton oder ...
Imagefilme von Reisen ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum