Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
ITS | Jahn | Tjaereborg


Bundesliga-Tickets mit Garantie!


     
Hotelsuche in 
 

Trutnov

Tschechien, Trutnov
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  


Marktplatz

"Trutnov" (deutsch "Trautenau") ist eine Stadt im Královéhradecký kraj in Tschechien. Sie ist Sitz des gleichnamigen Bezirks Trutnov.

Geografie
Trutnov liegt im südöstlichen Riesengebirge im Tal der Úpa und wird als „Tor zum Riesengebirge“ bezeichnet. Von Trutnov zweigt eine Bahnlinie ab, die über Horní Staré Město, Kálna Voda und Mladé Buky nach Svoboda nad Úpou verläuft.

Nachbarorte sind Zlatá Olešnice und Libeč im Norden, Bezděkov und Petřikovice im Nordosten, Markoušovice im Osten, Bohuslavice nad Úpou und Velké Svatoňovice im Südosten, Starý Rokytnik und Střítez im Süden, Pilníkov und Vlčice im Südwesten und Mladé Buky im Nordwesten.

Geschichte
Trautenau entstand vermutlich in der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts im Rahmen der Kolonisationstätigkeit der mährischen Herren von Schwabenitz. Es wurde zunächst als „Aupa“ bezeichnet und erstmals 1260 als Besitz des Egidius de "Upa" urkundlich erwähnt. Dieser gründete in diesem Jahr auf einem weiter südlich gelegenen, günstigeren Areal eine neue Siedlung, die zunächst als „Aupa secunda“ bezeichnet wurde. Ebenfalls 1260 wurde die Kirche von Aupa zur Pfarrkirche erhoben und das Hospital der Kreuzherren mit dem Roten Stern, das dem Kloster in Neisse unterstand, erstmals erwähnt. 1286 gehörten die Besitzungen dem Witico ("Vitek") de "Vppa".http://www.riesengebirgler.de/gebirge/orte/Ortschaften_1.htm Nach 1297 gelangte Trautenau an König Wenzel II. Die für das Jahr 1301 urkundlich nachgewiesene Ortsbezeichnung „Trautenau“ soll auf die aus Schlesien stammenden Kolonisten zurückgehen. Nach dem Aussterben der Přemysliden 1306 wurde das Trautenauer Land an Johann von Wartenberg verpfändet, dem 1316 Botho von Turgov folgte. Am 3. Mai 1329 tauschte König Johann von Luxemburg Trautenau gegen das Gebiet um Görlitz mit seinem Schwager Herzog Heinrich I. von Schweidnitz-Jauer auf dessen Lebenszeit ein.Ludwig Petry u. a.: "Geschichte Schlesiens". Bd. 1, Sigmaringen 1988, ISBN 3-7995-6341-5, S. 162 1340 erhob König Johann Trautenau zur Stadt. Für das Jahr 1344 ist Peter von Rosenberg als Pfandherr von Trautenau nachgewiesen, der 1347 starb. Nach weiteren adeligen Pfandherren verschrieb Kaiser Karl IV. Trautenau sowie Königinhof und die Burg Schatzlar 1365 dem Herzog Bolko II. und seiner Gemahlin Agnes. Nach dem Tod der Herzogin Agnes 1392 fiel Trautenau an König Wenzel IV., der Trautenau zum königlichen Leibgedinge seiner Gemahlin Sophie von Bayern erklärte.

In den Hussitenkriegen wurde Trautenau 1421 erobert und niedergebrannt, und eine hussitische Besatzung beherrschte die Burg. Dadurch gelangte Trautenau an die ostböhmische Hussitenbruderschaft der Waisen. Später wurde die Stadt sowie das ebenfalls zerstörte Spital der Kreuzherren zusammen mit der Kirche St. Peter und Paul wieder aufgebaut. 1437 bestimmte König Sigismunds Trautenau als Wittum seiner Gemahlin Barbara von Cilli. Diese verpfändete es 1441 an den nordböhmischen Ritter und späteren Landeshauptmann der Grafschaft Glatz, Hans von Warnsdorf. Er übertrug 1472 das Pfandrecht für die Stadt und die Burg seinem Schwiegersohn Friedrich von Schumburg ("Schönburg"), von dem sie dessen Söhne erbten. Wegen Überschuldung wurden Stadt und Herrschaft Trautenau 1521 an die Brüder Johann und Wilhelm Kruschina von Lichtenburg verkauft. Nachdem Johann Kruschina von Lichtenburg zum Verlust von Leib und Leben verurteilt worden war und es wiederum zu Besitzstreitigkeiten kam, zog Kaiser Ferdinand I. 1532 die Herrschaften Trautenau und Schatzlar ein. 1534 verschrieb er die Herrschaft Trautenau dem Grafen Johann von Hardegg als Abschlagzahlung auf die Grafschaft Glatz, die Hardegg zuvor an die Krone Böhmen abgetreten hatte. Hardegg übergab seinen Anspruch noch im selben Jahre dem königlichen Oberberghauptmann Christoph von Gendorf, dem seit 1533 auch die Herrschaft Hohenelbe gehörte. Wegen Besitzstreitigkeiten zog 1541 Königin Anna Stadt und Herrschaft Trautenau an sich.

Nach dem böhmischen Ständeaufstand von 1547 verpfändete König Ferdinand I. die Herrschaft Trautenau wiederum an Christoph von Gendorf, der auch das Amt des Burggrafen ausübte und die Trautenauer Burg zu einem Stadtschloss ausbaute. Streitigkeiten mit den Bürgern führten dazu, dass Gendorfer 1562 die Herrschaft Trautenau seiner Tochter Eustachie überschrieb. Sie übereignete Trautenau 1563 ihrem Schwiegersohn Wilhelm Miřkovský von Stropčice, der Trautenau acht Jahre später mit der Begründung verlor, es gehöre der böhmischen Königin. Dadurch stieg Trautenau zur königlichen Stadt auf. Ende des 16. Jahrhunderts verkaufte die königliche Kammer die Herrschaft Trautenau, zu der neben dem Schloss, Mühlen und der Papiermühle 24 Dörfer gehörten, an die Stadt Trautenau. Sie verlor wegen ihrer Beteiligung am böhmischen Ständeaufstand von 1618 zahlreiche Güter. Das Schloss wurde zwar 1628 an die Stadt restituiert, jedoch im Dreißigjährigen Krieg zerstört. Während der Schlesischen Kriege wurde Trautenau 1745 in Brand gesteckt. Im Deutschen Krieg fand am 27. und 28. Juni 1866 die Schlacht bei Trautenau statt. Nach der Verwaltungsreform von 1849 war Trautenau Sitz der gleichnamigen Bezirkshauptmannschaft. Seit der Mitte des 19. Jahrhunderts kam es zu Konflikten zwischen Deutschen und Tschechen. 1900 wurde ein Nationalhaus für die tschechische Minderheit eröffnet.

Von wirtschaftlicher Bedeutung waren neben der Landwirtschaft die von Johannes Faltis 1823 errichtete Leinenmanufaktur und Baumwollweberei und weitere Textilbetriebe sowie die holzverarbeitende und die elektrotechnische Industrie. Ab Ende des 19. Jahrhunderts entwickelte sich der Tourismus. Nach der Gründung der Tschechoslowakei 1918 wurde Trautenau durch tschechische Soldaten besetzt. 1920 wurden eine tschechische Bürgerschule und ein tschechisches Realgymnasium errichtet. 1930 lebten in Trautenau 15.923 Einwohner, 1939 waren es 14.811.

In Folge des Münchner Abkommens wurde Trautenau, das überwiegend deutsch besiedelt war, 1938 dem Deutschen Reich angeschlossen und war bis 1945 Sitz des Landkreises Trautenau. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden die deutschen Bewohner vertrieben. Die Zahl der Einwohner ging dadurch zunächst zurück.

Sehenswürdigkeiten
* Marktplatz mit Laubengängen
* Das Rathaus befand sich ursprünglich mitten auf dem Marktplatz. Nach einem Brand 1583 wurde es 1591 nach Plänen von Carlo Valmadi im Renaissancestil an der Marktseite neu aufgebaut. Nach einem weiteren Brand 1861 wurde es im Stil der Neugotik neu errichtet.
* Die Kirche Johannes des Täufers von 1712 wurde 1811–1818 erneuert
* Barocke Dreifaltigkeitssäule von 1704
* Die Nepomuk-Statue schufen 1728 Schüler des Matthias Bernhard Braun
* Reste der ehemaligen Stadtbefestigung

Ortsgliederung
Die Stadt Trutnov besteht aus den Ortsteilen
* Adamov ("Adamsthal")
* Babí ("Trautenbach")
* Bohuslavice ("Bausnitz")
* Bojiště ("Hohenbruck")
* Dolní Předměstí
* Dolní Staré Město ("Nieder Altstadt")
* Horní Předměstí
* Horní Staré Město ("Ober Altstadt")
* Kryblice ("Krieblitz")
* Lhota ("Welhotta")
* Libeč ("Gabersdorf")
* Nový Rokytník ("Neurognitz")
* Oblanov ("Kaltenhof")
* Poříčí ("Parschnitz")
* Starý Rokytník ("Altrognitz")
* Střední Předměstí
* Střítež ("Burkersdorf")
* Studenec ("Staudenz")
* Vnitřní Město
* Volanov ("Weigelsdorf") und
* Voletiny ("Wolta")

Städtepartnerschaften
* Lohfelden, Deutschland
* Würzburg, seit 2008 (Patenschaft seit 1956)
* Kępno, Polen
* Kamienna Góra, Polen
* Świdnica, Polen
* Strzelin, Polen
* Senica, Slowakei

Söhne und Töchter der Stadt
* Uffo Daniel Horn (1817–1860), Dichter
* Vincenz Czerny (1842–1916), österreichischer Chirurg
* Ignaz Etrich (1879–1967), Pilot und Flugzeugkonstrukteur
* Friedrich Hopfner (1881–1949), Geodät, Geophysiker und Planetenforscher
* Josef Mühlberger (1903–1985), Schriftsteller, Skandinavist
* Fritz Rieger (1910–1978), deutscher Dirigent und Generalmusikdirektor
* Karl Riegel (1915–2001), deutscher Politiker (SPD), MdB, MdL
* Gerhard Scholten (* 1925), österreichischer Autor
* Alfred A. Haase (* 1929), deutscher Fotograf
* Rudolf Peschel (1931–1989), deutscher Maler und Grafiker
* Christine Maring (* 1933), ehemalige Hamburger Senatorin
* Willi Reiland (*1933), Politiker und Oberbürgermeister von Aschaffenburg
* Jenny Schon, Schriftstellerin, Sinologin (* 1942)
* Heinz Kindermann (* 1942), Politiker
* Klaus Honomichl (* 1943), deutscher Zoologe und Entomologe
* Harald Lastovka (* 1944), Politiker und Oberbürgermeister von Stralsund
* Ivo Žďárek (1960–2008), tschechischer Diplomat
* Jan Blažek (* 1988), Fußballspieler

Literatur
* Joachim Bahlcke u. a.: Handbuch der historischen Stätten "Böhmen und Mähren", Kröner-Verlag, Stuttgart 1998, ISBN 3-520-32901-8, S. 618–621
* Karl Prätorius: "Vergleichende Zeittafel Böhmen–Trautenau–Schatzlar". In: "Schatzlar und seine Bezirksgemeinden". Marburg/Lahn 1993, S. 617–653


Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 11.12.2017 14:25 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Wenn die Moldau bei Roztoky in einer U-Beuge nach Westen knickst und das rechte Ufer steil ostwärts buckelt, kann der Radler allmählich aufatmen. Ist der Anstieg nach Klecánky einmal geschafft, bringen mehrere Kilometer ebene Strecke mit
Südlich der Prager Innenstadt erhebt sich steil über dem rechten Ufer der Moldau (Vltava) ein zweiter Burghügel, der mittelalterliche Burgwall Vyšehrad, zu deutsch Hochburg. „Früher dachte man, das letzterer sogar älter sein könnte, aber
„Die Klausen-Synagoge – benannt nach den Klausen, von Gemeindemitgliedern gestiftete Schulen, in der Juden ihre Tora- und Talmud-Studien betreiben – ist die größte Synagoge Prags“, führt Reiseleiter Ivo Janoušek ein. „Nach dem großen
„Ich sah die unzähligen aneinander geschichteten Steintafeln und die uralten Holunder“, erzählt Wilhelm Rabe in „Holunderblüte“, „welche ihre knorrigen Äste drum schlingen und drüberbreiten. Ich wandelte in den engen Gängen und sah
„Diese Menschen haben alle kein Grab“, deutet Reiseleiter Ivo Janoušek in der Pinkas-Synagoge auf die 77.000 Namen der ermordeten tschechischen Juden mit Geburts- und Sterbedaten, „diese Wände sind ihr Grabstein, das ist ein Mahnort wie Yad
Wer den mit großer Kuppel eingewölbten Zentralraum der Spanischen Synagoge in der Vězenská 1 betritt, den blendet die goldene Pracht der Stuckarabesken und Ornamente an Wänden und Decke nach dem Vorbild der spanischen Alhambra. Die pompöse
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Prag (dpa) - Der tschechische Präsident Milos Zeman hat eine Rede auf dem Parteitag der rechtsradikalen SPD des Unternehmers Tomio Okamura gehalten. «Wir stimmen in der überwiegenden Zahl der Fälle überein», sagte der 73-Jährige am Samstag in
Im Streit um die Flüchtlingsquoten zeigt der neue tschechische Ministerpräsident Andrej Babis keine Bereitschaft zum Einlenken. Prag (dpa) - Er wolle die EU-Kommission überzeugen, ihre Klage gegen sein Land vor dem Europäischen
Prag (dpa) - Ein Jahr nach dem Start der ersten Dienste sehen die Betreiber das europäische Satelliten-Navigationssystem Galileo auf einem guten Weg. «Branchengrößen weltweit haben die Entscheidung getroffen, in Galileo zu investieren - das ist
Prag (dpa) - Der Multimilliardär Andrej Babis ist neuer Ministerpräsident Tschechiens. Präsident Milos Zeman vereidigte den Gründer der populistischen Protestpartei ANO (Ja) am Mittwoch in einer Zeremonie auf der Prager Burg. Der 63 Jahre alte
Prag (dpa) - In Tschechien gibt es mehr als 34 000 Abhängige der gefährlichen Synthetik-Droge Crystal Meth, die sich auch in Deutschland in einigen Regionen zunehmend verbreitet. Die Zahl der «problematischen Nutzer» des Stoffes in Tschechien ist
Sie sind auf einem Spaziergang, als die Brücke unter ihnen plötzlich einbricht: Vier Menschen entgehen in Prag nur knapp dem Tod.Prag (dpa) - Beim Einsturz einer Fußgängerbrücke über die Moldau sind in Prag vier Menschen verletzt worden. Ein 60
Wetter

Praha


(11.12.2017 14:25)

4 / 7 °C


12.12.2017
0 / 6 °C
13.12.2017
-1 / 3 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

banner

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN
banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum