Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Espresso der Extra-Klasse


Center Parcs - der Familienkurzurlaub im Internet!


     
Hotelsuche in 
 

Trondheim

Norwegen, Trondheim
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  



Die Stadt liegt in der Provinz (Fylke) Sør-Trøndelag in Norwegen und ist mit 168.257 Einwohnern (1. Januar 2009) nach Oslo und Bergen die drittgrößte Stadt des Landes. Sie liegt an der Mündung des Flusses Nidelv in den Trondheimsfjord, etwa 70 Kilometer vom offenen Meer entfernt.
Darüber hinaus ist "Trondheim" der Name der Kommune, die neben dem eigentlichen Stadtgebiet auch die umliegenden Siedlungen umfasst.

Blick vom Dom in Richtung Munkholmen

Name

Im Mittelalter hieß die Stadt "Nidaros", was soviel bedeutet wie „Mündung“ = "os" des Flusses "Nid", heute Nidelv. Im Spätmittelalter verbreitete sich der Name "Kaupangen i Trondheimen" „Handelsplatz in Trondheim“, was in der offiziell gebräuchlichen dänischen Sprache zu "Trondhjem" verkürzt und danisiert wurde.

Speicherhäuser am Nidelv
Seit Erlangung der vollständigen norwegischen Unabhängigkeit im Jahr 1905 bemühten sich nationalistische Kreise überall im Land darum, dänische Namen durch die mittelalterlichen norwegischen Formen zu ersetzen ("siehe": Oslo).

Auf Betreiben des Kulturvereins "Noregs Ungdomslag" („Norwegische Jugendgruppe“) verabschiedete das norwegische Parlament schließlich ein Gesetz, wonach der Stadtname auf den 1. Januar 1930 in "Nidaros" zurückbenannt wurde. Diese ohne Einbindung der direkt Betroffenen vollzogene Umbenennung führte in Trondheim zu einem Proteststurm bei Bevölkerung und Stadtregierung. Daraufhin sah sich das Parlament gezwungen, seine ursprüngliche Entscheidung zu modifizieren, und stimmte einem Kompromissvorschlag des Trondheimer Kaufmanns Ivar Lykke zu. Statt des norwegischen Namens "Trondhjem" plädierte Lykke für die neunorwegisierte Form "Trondheim" (mit dem für das Nynorsk typischen Diphthong "-ei"). Dieser Name gilt offiziell seit dem 6. März 1930, doch ist bis heute auch das ältere "Trondhjem" in Gebrauch. Bis zum Ende der deutschen Besatzungszeit 1945 war der eingedeutschte Name der Stadt, "Drontheim", im deutschen Sprachraum gebräuchlich.

Geschichte

Trondheim wurde im Jahre 997 vom Wikingerkönig Olav I. Tryggvason gegründet. Anschließend war die Stadt Sitz des Königs und somit Hauptstadt Norwegens. König Olav II. Haraldsson der Heilige starb 1030 in Trondheim. Um das Jahr 1000 lebte Leif Eriksson, einer der Entdecker Amerikas, für ein Jahr als Mitglied der Prätorianergarde König Olavs in Trondheim. Um 1025 wurde das Adelsgeschlecht derer von Nidaros (später Trondheim) aus einer Nebenlinie der Jarlefürsten gegründet. Der erste Fürst von Nidaros (Trondheim) war Gundolf Sohn des Arvid.

Nidaros-Dom (1857)
Trondheims Hafen am Bahnhof
Trondheim
Fassade des Nidarosdoms
1152 sandte Papst Anastasius IV. den Kardinalbischof Nikolaus Breakspear als Bevollmächtigten nach Norwegen. Dort errichtete dieser in Nidaros eine norwegische Kirchenprovinz mit einem Erzbischof. Es ist anzunehmen, dass dafür ein längerer diplomatischer Vorlauf nötig war. Die Quellen berichten lediglich, dass sich König Sigurd Jorsalfari für die Schaffung eines Erzbistums in Norwegen eingesetzt habe. Norwegen war in vier Bistümer aufgeteilt; hinzu kamen die Bistümer auf den Färöern und auf Grönland. Außerdem konnte sich die Kirche durch die Einführung des Kirchenzehnten auf eine stabile finanzielle Grundlage stützen. Unter Sigurd und seinen Brüdern war es zu einer religiösen Erneuerungsbewegung gekommen, während derer viele Klöster gegründet wurden.

Diese wiederum brachten die Strömungen der kontinentaleuropäischen Reformbewegungen nach Norwegen. Nikolaus Breakspeare war selbst Augustiner. Der Bestätigungsbrief des Papstes stammt vom 30. November 1154. Wann allerdings Nikolaus Breakspeare das Erzbistum gründete, ist nicht genau zu ermitteln. Es war entweder im Herbst 1152 oder in der ersten Hälfte des Jahres 1153. Erster Erzbischof wurde Jon Birgisson. Zur Weihe des Erzbischofs kamen die drei Könige, die Bischöfe des Landes und die vornehmsten Vertreter aller Landesteile und Bistümer, so dass daraus auch eine Kirchen- und Reichsversammlung wurde, die als Muster für spätere Reichsversammlungen und -synoden diente.

Nach König Olavs Tod pilgerten viele zum Totenschrein des heiligen Königs. Adam von Bremen schreibt, der Pilgerweg habe im Oslofjord begonnen. Man sei von dort entweder mit dem Schiff nach Trondheim gefahren oder habe den beschwerlicheren Landweg genommen. Die Stadt wuchs und wurde zur reichsten und größten Stadt des Landes. Durch die Reformation endeten die Pilgerzüge, der Schrein wurde vernichtet, und Kirche und Kloster wurden aufgehoben.

Mehrmals brannte die Stadt ab; im Jahre 1681 wurde so die gesamte Altstadt vernichtet. Christian V. ließ darauf eine neue Stadt anlegen. Als Vorbild galt Versailles: Vom Marktplatz gingen breite Straßen in alle Richtungen. Außerdem wurden Festungsanlagen gebaut. Die Altstadt Trondheims liegt auf einer Halbinsel, die bis auf eine schmale Landverbindung im Westen auf allen Seiten vom Fluss oder dem Fjord begrenzt wird. Durch diese günstige, leicht zu verteidigende Lage und den natürlichen Hafen der Flussmündung konnte sich die Stadt zu einem blühenden Handelszentrum der Region entwickeln. Im 17. Jahrhundert wurde die Flussmündung durch einen Erdrutsch für die meisten Schiffe zu flach und ist heute nur noch im untersten Bereich befahrbar.

Ende des 18. Jahrhunderts wuchs die Stadt weiter. Grund war der wirtschaftliche Aufschwung nach Anschluss an das norwegische Eisenbahnnetz (1877) und an das schwedische Eisenbahnnetz (1881).

Während des Zweiten Weltkriegs war Trondheim durch die Operation Weserübung von April 1940 bis zum Ende im Mai 1945 von deutschen Truppen besetzt. Bereits vor dem Krieg wurde von deutschen Strategen die militärische Bedeutung der Städte an der norwegischen Küste diskutiert, und bald nach Kriegsbeginn gab es Pläne für ein „Neu Drontheim“, eine Marinebasis. Von dieser Zeit zeugen noch zum Beispiel Fundamente von Fliegerabwehrkanonen sowie die beiden U-Boot-Bunker "Dora 1" und "Dora 2".

Blick auf Trondheim mit der Insel Munkholmen

Festung Kristiansten
Gamle Bybrua

Sehenswertes
Nidelv mit Nidarosdom und "Gamle bybro"
Zwei der bedeutendsten kulturhistorischen Sehenswürdigkeiten Norwegens befinden sich in Trondheim. Der Nidarosdom und der Palast des Erzbischofs liegen unmittelbar nebeneinander am Rande der Altstadt. Der Dom ist bis heute das geistliche Zentrum Norwegens, und alle königlichen Krönungszeremonien finden dort statt. Die Residenz des norwegischen Königs in Trondheim, Stiftsgården, ist eines der bedeutendsten klassischen Holzbauwerke Skandinaviens und vergleichbar mit Monrepos (Wyborg).

Die Synagoge von Trondheim zählt zu den nördlichsten der Welt.
Innenansicht der Synagoge
Im Fjord liegt vor der Hafeneinfahrt der Stadt die kleine Insel Munkholmen. Zur Zeit der Christianisierung Norwegens wurde darauf ein Kloster erbaut, das später auch als Munitionslager und Gefängnis benutzt und entsprechend adaptiert wurde. Während der deutschen Besatzung im Zweiten Weltkrieg wurden auf der Insel Fliegerabwehrkanonen errichtet, deren Reste und Fundamente heute noch zu sehen sind. Im Sommer fährt halbstündlich ein Ausflugsboot von der "Ravnkloa" am Ende der "Munkegata" im Hafen Trondheims zur Insel, die die Norweger gerne zum Sonnenbaden und Schwimmen nutzen.

Weitere Sehenswürdigkeiten sind der Fernsehturm Tyholttårnet mit einer Aussichtsplattform und einem sich drehenden Restaurant, die alten Speicherhäuser am Nidelva, die Holzbrücke "Gamle bybro" und die Festung "Kristiansten" auf einer Anhöhe unweit der Altstadt.

Wissenswertes

Trondhjems Adresseavis vom 17. Mai 1905
Die 1776 gegründete Lokalzeitung "Adresseavisen" ist die älteste Tageszeitung Norwegens.

Die Technisch-Naturwissenschaftliche Universität Norwegens (NTNU, norw.: Norges teknisk-naturvitenskapelige universitet) ist mit zirka 20.000 Studenten die wichtigste Universität des Landes und verleiht Trondheim durch den durch sie verursachten niedrigen Altersdurchschnitt der Bevölkerung ein besonderes Flair. Diese Universität, mehrere Hochschulen und Forschungsinstitute wie SINTEF machen Trondheim zu einem der bedeutendsten Forschungs- und Studienorte Skandinaviens. Insgesamt gibt es in Trondheim etwa 30.000 Studenten.

Die höchste Erhebung der Stadt ist der "Storheia" mit 565 Metern ü. NN.

Nach Trondheim wurde der dem Granit verwandte Trondheimit, ein bekannter Naturwerkstein, benannt.

Sport

Trondheim ist die Heimat des sowohl national als auch international erfolgreichen Fußballvereins Rosenborg.
Einmal im Jahr macht hier der Skisprung-Weltcup Station. Die Sprungschanzen stehen am Granåsen, einem Berg südwestlich der Stadt. 1997 wurde in Trondheim die Nordische Skiweltmeisterschaft ausgetragen.

Jährlich im Juni beginnt hier das Fahrradrennen Styrkeprøven, auch bekannt als „Trondheim–Oslo“.

Im März 2009 wurde ein Biathlon-Weltcup in Trondheim ausgetragen.

Verkehr
Skansenbrücke am Kanal in Trondheim
Der ÖPNV wird in Trondheim von der privaten Straßenbahn AS Gråkallbanen und dem städtischen Busunternehmen TT betrieben. Trondheim ist Anlegestelle der Schiffe der Hurtigruten und einer Katamaranfähre für den Personentransport, die mehrmals täglich eine schnelle Verbindung nach Kristiansund bietet. Der Flughafen Trondheim-Værnes zählt zirka 2.100.000 Fluggäste pro Jahr. Trondheim ist Endstation der Dovrebahn, die Trondheim mit Oslo verbindet, und der Bahnstrecke Sundsvall–Trondheim ("Meråkerbahn").

Durch den Fluss Nidelv, den Hafen und verschiedene Kanäle hat Trondheim auch eine größere Anzahl von Brücken unterschiedlicher Konstruktion.

In Trondheim existiert ein Fahrradlift, der es erlaubt, Radfahrer einen Hügel hochzuziehen. Der innerstädtische Verkehr wird zudem unterstützt durch eine Reihe Stationen für Stadtfahrräder ("Bysykkel"), ähnlich denen in Helsinki.

Bild:Trondheim_Fahrradlift.jpg|Talstation
Bild:Fahrradlift P9260531.JPG|Bergstation
Bild:Fahrradlift P9260529.JPG|Blick von oben zur Talstation


Städtepartnerschaften

* – Deutschland
* – Österreich
* – Dänemark
* – Kroatien
* – Finnland
* – Moldawien
* * – Färöer
* – Schweden
* * – Grönland
* – Schottland
* – Island
* – Westjordanland
* – USA
* – Israel
* Nicht formell ernannt

Bekannte Persönlichkeiten der Stadt

* Trondheim ist der Geburtsort des sechsfachen FIA-Rallycross-Europameisters Martin Schanche, der in Norwegen selbst (laut Zeitung "Verdens Gang") zu den zehn bekanntesten Personen des Landes zählt.
* Georg Kajanus, vollständig: Georg Johan Tjegodiev Sakonski Kajanus, * 9. Februar 1946, Komponist, Maler und Musiker (ehemals „Sailor“)
* Darüber hinaus ist Trondheim der Heimat- und Wohnort des vierfachen FIA-Rallycross-Europameisters Eivind Opland.
* Die Schauspielerin Liv Ullmann besuchte in Trondheim die Schule.
* Die norwegische Jazz-Rock-Band Dadafon wurde in Trondheim gegründet; noch heute hat sie dort ihr eigenes Studio.
* Die norwegische Rock-Band Motorpsycho kommt aus Trondheim.

Weitere bekannte Trondheimer sind:
* Øystein Baadsvik (* 1966), Tubasolist
* Anders Bardal (* 1982), Skispringer
* Rune Bratseth (* 1961), Fußballspieler
* Trine Bakke Rognmo (* 1975), Skirennläuferin
* Jo Benkow (* 1924), konservativer Politiker
* Margaret Berger (*1985), Popsängerin
* Ola Berger (* 1979), Skibergsteiger
* Arnfinn Bergmann (* 1928), Skispringer und Fußballspieler
* Marit Bjørgen (* 1980), Skilangläuferin
* Tore Brunborg (* 1960), Jazz-Saxophonist
* Stian Eckhoff (* 1979), Biathlet
* Sverre Farstad (1920−1978), Eisschnellläufer
* Marius Haas (* 1945), deutscher Diplomat
* Tommy Ingebrigtsen (* 1977), Skispringer
* Ingrid Kristiansen (* 1956), Leichtathletin
* Ludvig Mathias Lindeman (1812–1887), Komponist
* Erlend Loe (* 1969), Schriftsteller
* Ivar Lykke (1872–1949), Ministerpräsident und Außenminister
* Kim Ofstad (* 1969), Rock-, Pop- und Jazzschlagzeuger
* Magnar Solberg (* 1937), Biathlet
* Emil Hegle Svendsen (* 1985), Biathlet
* Jan Egil Storholt (* 1949), ehemaliger Eisschnellläufer
* Knut Værnes (* 1954), Jazzgitarrist
* Tore Vikingstad (* 1975), Eishockeyspieler

Siehe auch

* Liste der Erzbischöfe von Nidaros


Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 19.10.2017 11:07 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Eine außergewöhnliche Kombination von Abenteuer-Tour mit tiefen Erfahrungen der Meditation, des Yoga, des Survival, sowie der intuitiven und sinnlichen Natur-Betrachtung. Heilpraktische Maßnahmen und Wellness-Angebote inclusive. Selbstversorgung
Eine außergewöhnliche Kombination von Abenteuerreise mit den Grundzügen der Meditation, des Yoga, des Survival sowie der intuitiven und besinnlichen Natur-Betrachtung. Heilpraktische Maßnahmen und Wellness-Angebote inklusive! Hans Peter Neuber,
Unendliche Weite, tiefe Eindrücke einer gigantischen Landschaft, die sich magisch in die Seele einbrennen. Unbeschreibliche Farbenpracht, Blumen in allen Variationen, die auf grünem Moos plötzlich inmitten dem Steingeröll und dem kargen
Unendliche Weite, tiefe Eindrücke einer gigantischen Landschaft, die sich magisch in die Seele einbrennen. Das ist die Arktis. Der Reisende findet hier bei weitem nicht nur trostlose vom Blizzard durchtoste Schneeflächen, sondern - zumindest im
Wer in den Spitzbergen-Reiseführern über Pyramiden liest, findet meist den Hinweis, dass Pyramiden eine seit 1998 verlassene russische "Geisterstadt" sei, die mehr und mehr verfällt. Diese Information ist überholt Seit 2006
Gletscher und Pyramiden - der Ort an dem diese zusammen finden, muss schon etwas Besonderes sein. Wer im Trotter 127 den Bericht über das dzg-Treffen 2007 auf Spitzbergen gelesen hat, der las darin von Wildnis und Gletscher, von mystischen
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Oslo/Peking (dpa) - Die Weltcup-Saison hat für die deutschen Springreiter mit einem Sieg begonnen. Daniel Deußer gewann beim Auftakt der Hallen-Serie am Sonntag den Großen Preis von Oslo. Der in Belgien lebende Hesse setzte sich im Sattel von
Oslo (dpa) - Im Abstiegskampf muss man manchmal zu ungewöhnlichen Mitteln greifen: Der Trainer des norwegischen Fußball-Erstligisten Vålerenga IF hat seine Spieler nackt zu einem wichtigen Sieg motiviert. Vor dem 2:1 gegen den Konkurrenten Brann
Oslo (dpa) - Die australische Polizei hat Medienberichten zufolge monatelang eine Webseite betrieben, auf der Tausende Mitglieder Bilder und Filme von Übergriffen auf Kinder verbreitet haben. Das meldet die norwegische Zeitung «Verdens Gang».
Oslo (dpa) - Norwegens König Harald hält die wirtschaftlich goldenen Zeiten in seinem Land für Vergangenheit. «Die letzten zehn Jahre waren eine goldene Periode. Wichtige wirtschaftliche Trends liefen zu unseren Gunsten. Jetzt kehren sich die
Oslo/Stockholm (dpa) - FRIEDEN: Die internationale Kampagne zur atomaren Abrüstung (Ican) unter anderem für ihre «bahnbrechenden Bemühungen um ein vertragliches Verbot» von Atomwaffen.LITERATUR: Der britische Schriftsteller Kazuo Ishiguro für
In Deutschland ist der Dienst UberPop mit Privatleuten als Fahrer längst Vergangenheit. In Oslo gibt es ihn noch. Doch als Zeichen des Wandels wird er zum Monatsende auch in der norwegischen Hauptstadt gestoppt.Oslo/San Francisco (dpa) - Uber setzt
Wetter

Oslo


(19.10.2017 11:07)

2 / 8 °C


20.10.2017
5 / 7 °C
21.10.2017
6 / 9 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

White House Sees Immin ...
Dozens Of Soldiers Kil ...

Gewinnquoten Lotto am ...
...

Schweiz des Balkans ...
...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum