Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Bundesliga-Tickets mit Garantie!


ITS | Jahn | Tjaereborg


     
Hotelsuche in 
 

Triesenberg

Liechtenstein, Triesenberg
Von Europe Online   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  


"Triesenberg" ist die flächenmässig grösste und höchstgelegene Gemeinde in Liechtenstein. Triesenberg ist eine Weilersiedlung mit den Weilern Rotaboda, Üenaboda, Wangerbärg, Steinort/Lavadina, Masescha und Silum. Die Gemeinde ist ein beliebter Erholungsort.

Triesenberg
Geschichte

Die ab dem Ende des 13. Jahrhunderts eingewanderten Walser besiedelten wohl als erste das Gebiet von Triesenberg dauerhaft. Eine erste schriftliche Bezeugung von Walsern am Triesenberg findet sich in einer Urkunde von 1355, in der ihnen ein Teil der Alpe Malbun zuerkannt wird und zwar, wie sie ihn „vormals gehabt haben“. Entsprechend müssen sie sich bereits vor diesem Datum angesiedelt und Alpen zu Lehen genommen haben.

Prähistorische Streufunde (Liechtensteinisches Landesmuseum), Kopien im Walser Heimatmuseum) und romanische Flurnamen wie Guflina, Runggelina, Lavadina usw. weisen auf eine vorwalserische Nutzung des Gebietes hin. Der Vorgang der Verdrängung der romanischen Sprache war um die Zeit der Walsereinwanderung abgeschlossen.

Die Walser besiedelten zuerst die höheren Lagen wie Masescha und Gnalp und breiteten sich erst später talwärts aus. Es bildete sich Siedlungen mit Weilern wie Üenaboda, Rotaboda, Fromahus, Steinord, Wangerbärg und Litzi. Auf Masescha wurde vermutlich bald nach der Einwanderung eine Kapelle erbaut. Dort wird heute noch der Walserheilige Theodul verehrt. Die Theodulsglocke ist seit 1955 Bestandteil des Gemeindewappens. Bis zur Gründung der eigenen Pfarrei im Jahre 1768 mit dem Bau der ersten Pfarrkirche war Triesenberg den Pfarreien Triesen und Schaan zugeteilt.

Die „Freien Walser“ wurden von den Landesherren für ihre Rodungstätigkeit mit besonderen Freiheitsrechten ausgestattet. So besassen sie mit der "Freien Erbleihe" ein besonders günstiges Besitz- und Nutzungsrecht. Sie waren von Steuern befreit und hatten lediglich einen Zins zu entrichten. Im Jahre 1618, unter den Grafen von Hohenems, wurden die besonderen Rechte der Walser aufgehoben, d.h. sie wurden wie die anderen Landesbürger leibeigen.

1652 wurde der Alpbesitz neu geregelt. Die Alpen gelangten, bis auf die Maiensässe Steg und Silum, die Genossenschaften blieben, in Gemeindebesitz. Triesenberg besitzt sieben Gemeindealpen. Die bäuerliche Wirtschaftsart blieb bis 1888 die Einzelsennerei. Die gemeinsame Alpbewirtschaftung erfolgte gegen erheblichen Widerstand der Bauern.

Nach dem Zweiten Weltkrieg erfolgte ein grosser wirtschaftlicher Aufschwung und ein grosser Teil der arbeitstätigen Bevölkerung Triesenbergs fand in den Industrie- und Dienstleistungsbetrieben im Tal Beschäftigung. Triesenberg wurde zur Pendlergemeinde.

Von 1960 bis 1993 wurde eine Gesamtmelioration (Bodenzusammenlegung) durchgeführt. Die Landwirtschaft ging seit dem Zweiten Weltkrieg stetig zurück. Heute arbeiten mehr als zwei Drittel der Erwerbstätigen in der Industrie und den Dienstleistungsbetrieben in den Talgemeinden.

Wie der walserdeutsche Dialekt der Bewohner zeigt, ist Triesenberg ein (wahrscheinlich von der Mutterkolonie Davos aus) Ende des 13. Jahrhunderts von Walsern besiedeltes Gebiet.

Zur Gemeinde gehören auch die Orte Masescha, Silum, Gaflei, Steg und Malbun.

Wappen

Im blauen Wappenschild über einem goldenen Dreiberg schwebt eine goldene Glocke mit ebenso gefärbtem Klöppel.

Sehenswürdigkeiten
St. Josephs-Kirche Triesenberg mit Friedhof
St. Josephs-Kirche Triesenberg, Innenraum

* Walser Heimatmuseum
* Friedenskapelle Malbun
* Pfarrkirche St. Josef
* Kapelle St. Theodul auf Masescha
* Rathaus Triesenberg
* Kapelle St. Wendelin und Martin im Steg
* SagenWeg (2007 eröffnet)
* Geografischer Mittelpunkt Liechtensteins auf der Alpe Bargälla, 1721 m.ü.M.

Politik

Gemeindevorsteher ist Hubert Sele von der (VU). Der Gemeinderat zählt 10 Sitze (VU 5, FBP 5)

Teilorte

Steg
Die Friedenskapelle von Malbun
Steg liegt im Saminatal und war einst ein Maiensäss für die Bauern von Triesenberg. Heute ist Steg im Sommer Ausgangspunkt für viele verschiedene Wanderungen – im Winter bietet es eine Rodelbahn und einige Kilometer Langlaufloipen.

Masescha

Masescha war einer der ersten Siedlungsorte der Walser (Walliser) im 13. Jahrhundert und liegt in etwa 1235 Metern Höhe. Kultureller Mittelpunkt ist die Theodulskapelle, die nach Vorbild kleiner Gotteshäuser in Davos gebaut wurde.

Malbun
Blick auf Malbun

Malbun ist ein Hochtal und besteht aus den Alpen Turna (Gemeindealpe) und Pradamee (Genossenschaftsalpe von Vaduz). Sein Name stammt aus dem Romanischen und kommt von alp bun ("schöne, ertragreiche Alp") oder val bun ("schönes, ertragreiches Tal").

Bemerkenswert ist die "Friedenskapelle", die 1950/51 durch das Verdienst des Pfarrers und Alt-Dekans Engelbert Bucher (1913–2005) als Dank für die Verschonung Liechtensteins im Zweiten Weltkrieg errichtet wurde. Sie enthält ein Mosaik, welches das Sennen-Ave, ein Ringruf der Triesenberger Älpler, im Bild darstellt (gestaltet von Prof. Josef Seger). Das grosse Rundfenster über dem Altar, das unter anderem die Gottesmutter mit ihrem Kind und Niklaus von Flüe darstellt, stammt von dem Architekten Johannes Hugentobler, Appenzell.

Seit Ende der fünfziger Jahre wurde Malbun zum Ski- und Wandergebiet ausgebaut. Es ist das einzige Wintersportgebiet in Liechtenstein, mit fünf Liftanlagen auf neustem Stand.

Ausserdem ist Malbun ein beliebtes Ziel für Bergetappen der Tour de Suisse (2004 und 2007) sowie das Ziel des LGT Alpin Marathons.

Persönlichkeiten
* Jakob Vetsch (1879–1942), Schweizer Mundartforscher und Schriftsteller lebte von 1927 bis 1934 im Weiler Rotaboda nordöstlich des Dorfkerns von Triesenberg. Im Fürstentum Liechtenstein hatte er sich an der Hilfsaktion zugunsten der vom Dammbruch des Rheins am 25. September 1927 betroffenen Bevölkerung beteiligt.
* Wilhelm Beck (1885–1936), Mitbegründer der christlichsozialen Partei (Vaterländische Union) im Jahre 1918, ist in Triesenberg geboren und lebte im Weiler Lavadina; er starb im Alter von 51 Jahren in Walenstadt.
* Engelbert Bucher (1913–2005), ab 1943 Pfarrer von Triesenberg und katholischer Würdenträger, ist Ehrenbürger von Triesenberg, wo er auch verstarb.
* Hans Hass (* 1919), Tauchpionier und Meeresforscher, lebte bis gegen Ende des 20. Jahrhunderts in Triesenberg.
* Marco Schädler (* 2. März 1964), liechtensteinischer Komponist, ist in Triesenberg geboren.


Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 27.05.2018 03:23 von den Wikipedia-Autoren.
Fakten
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Liechtenstein ist ein Binnenstaat in den Alpen am Rhein, umgeben von den Schweizer Kantonen St. Gallen im Westen und Graubünden im Süden sowie dem österreichischen Bundesland Vorarlberg im Osten. Seine Staatsgrenze zur Schweiz im Westen entspricht
"Planken" ist bezogen auf die Einwohnerzahl die kleinste Gemeinde in Liechtenstein. Bekannt geworden ist sie durch die Ski-Olympiasiegerin Hanni Wenzel.GeschichteBlick auf PlankenDer Dorfname Planken wird vom romanischen Wort "plaunca" angeleitet,
"Ruggell" ist die nördlichste Gemeinde des Fürstentums Liechtenstein und liegt in der Ebene des St. Gallischen Rheintals am Fusse des Eschnerbergs bzw. des Schellenbergs. Wegen dieser ebenen (flachen) Topographie wird Ruggell gerne auch
"Schaan" ist mit rund 5800 Einwohnern die bevölkerungsreichste Gemeinde im Fürstentum Liechtenstein. Der Ort liegt im nördlichen Teil des Landes im Rheintal, nördlich angrenzend an den Hauptort Vaduz und gehört zum Liechtensteinischen Oberland.
"Gamprin" bildet zusammen mit dem Ort Bendern eine Doppelgemeinde im Liechtensteiner Unterland. Sie liegt in der Hügellandschaft westlich des Eschnerberges.Sehenswürdigkeiten* Marienkirche* Schwurplatz: am 16. März 1699 schworen hier die
"Schellenberg" ist die flächenmässig kleinste Gemeinde in Liechtenstein. Sie liegt im Norden des Landes auf verkehrsarmer Höhenlage des gleichnamigen Berges Schellenberg. Von Schellenberg hat man einen guten Blick ins obere Rheintal.
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Wenn von Industrietoren gesprochen wird, denken die meisten Menschen lediglich an die einfachste Lösung: Das Rolltor. Diese Lösung kommt meist in kleineren Betrieb oder Firmen vor, um einen Gebäudeeingang zu verschließen. Durch das Aufwickeln der
Berlin (dpa) - Die neue Staatsministerin für Digitales, Dorothee Bär (CSU), verspricht für die nahe Zukunft Gratis-WLAN in allen Bundesbehörden und nachgelagerten Behörden. «Die jungen Leute erwarten das doch: Auf dem Amt, im Geschäft, im
Auch ohne Chance, die Meisterschaft bereits perfekt zu machen, demonstrieren die Bayern gegen den BVB mal wieder ihre Ausnahme-Stellung im deutschen Fußball. Wie Dortmund erlebt auch Köln einen ganz bitteren Samstag mit sechs Gegentoren.Berlin
Bordeaux (dpa) - Paris Saint-Germain hat sich am Samstag zum fünften Mal in Folge und zum achten Mal insgesamt den Ligapokal im französischen Fußball gesichert. Im Finale bezwangen die Profis aus der Hauptstadt den AS Monaco mit 3:0 (2:0). Die
Turin/Sassuolo (dpa) - Juventus Turin hat auch dank eines Treffers von Sami Khedira am Samstag seine Tabellen-Führung in der italienischen Seria A auf vier Punkte ausgebaut. Der deutsche Nationalspieler traf beim 3:1 (1:1)-Heimerfolg seines Team
Rom/Paris (dpa) - Ein Einsatz bewaffneter französischer Zollbeamten bei einer Hilfsorganisation für Migranten in Italien hat dort Empörung ausgelöst. Die Franzosen hatten einen Nigerianer im Bahnhof des italienischen Grenzortes Bardonnechia zu
Wetter

Vaduz


(27.05.2018 03:23)

14 / 25 °C


28.05.2018
15 / 24 °C
29.05.2018
16 / 26 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN
banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum