Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
ITS | Jahn | Tjaereborg


Bundesliga-Tickets mit Garantie!


     
Hotelsuche in 
 

Trabzon

Türkei, Trabzon
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  



Der historische Ortahisar
"Trabzon" (griechisch Τραπεζούντα, deutsch, veraltet "Trapezunt") ist eine Stadt im Nordosten der Türkei am Schwarzen Meer mit 220.860 Einwohnern (Stand: 2008). Sie ist Hauptstadt und wirtschaftliches Zentrum der gleichnamigen Provinz und Umschlagplatz für den Export von Nahrungsmitteln, Vieh und Tabak. Im Umland werden Haselnüsse, Tee, Tabak und Mais angebaut. Ein Flughafen und eine Technische Universität (1963 gegründet) befinden sich ebenfalls in der Stadt. Auch der Hafen ist von sehr großer Bedeutung.

Der antike Name der Stadt lautete ("Trapezous"), Genitiv "Τραπεζούντος" ("Trapezountos"), aus dem sich die lateinische Bezeichnung "Trapezunt(um)" ableitete.

Geschichte

"Siehe auch:" Kaiserreich Trapezunt

Zur Zeit des Großreiches der Hethiter nannte man die Region um Trabzon möglicherweise "Hayasa" oder "Azzi". Die Assyrer hatten in der Gegend des heutigen Trabzon eine Handelsniederlassung.

Pausanias erwähnt eine arkadische Stadt "Trapezus", die zur Gründung der Stadt Megalopolis (371 v. Chr.) verlassen werden musste, worauf sich die Einwohner in das pontische Trapezus begeben hätten, wo sie von der Bevölkerung als Bewohner ihrer Mutterstadt friedlich aufgenommen worden seien.Pausanias, "Beschreibung Griechenlands", 8.27.1 Nach allgemeiner griechischer Überlieferung gründeten Griechen aus Milet (Kleinasien) im Jahr 756 v. Chr. die Stadt. In griechischer Zeit wurde die Stadt auch von Skythen belagert. Später wurde die Stadt von den Persern und um 334 v. Chr. von Alexander dem Großen erobert. Xenophon erwähnt in seiner Anabasis die Stadt als dem benachbarten Sinope tributpflichtig.Xenophon, "Anabasis", 5.5.7

In der römischen Kaiserzeit wurde Trapezunt ab 117 n. Chr. zur Provinzhauptstadt und machte sich einen Namen als Schiffbauzentrum. 258 n. Chr. legten die Goten die Stadt in Schutt und Asche. Ihre Ende des 3. Jahrhunderts bereits christlichen Bewohner bauten sie wieder auf und errichteten viele Kirchen und Klöster.

Als die Armeen des Vierten Kreuzzuges 1204 unerwartet das Byzantinische Reich angriffen, niederwarfen und im eroberten Konstantinopel das Lateinische Kaiserreich errichteten, entstanden um dieses herum mehrere byzantinische Nachfolgestaaten. Das Reich von Trapezunt war einer davon, obgleich es schon im April 1204 gegründet worden war, bevor Konstantinopel endgültig fiel. Trapezunt wurde damit die Hauptstadt eines gesonderten Kaiserreiches, eines schon 1185 vor dem Volksaufstand geflohenen Zweiges der byzantinischen Herrscherdynastie der Komnenen. Die beiden Enkel des Kaisers Andronikos I., Alexios und David Komnenos, hatten Unterstützung am Hof der Königin Thamar von Georgien gefunden. Alexios wurde Kaiser, sein jüngerer Bruder David zog westwärts und eroberte Sinope, scheiterte letztlich aber in Westkleinasien am Kaiserreich Nikaia.

Nach dem Einfall der Mongolen - 1243 musste Trapezunt diesen Tribut zahlen - erlebte das Reich durch Handel und Zölle einen enormen Wohlstand. Es wurde zum Knotenpunkt von Handelsrouten nach Russland, in den Mittelmeerraum und in den Mittleren Osten. Dabei spielte das venezianische Händlerquartier eine bedeutende Rolle, zumal die Venezianer durch die Genuesen von der Krim verdrängt wurden. Im Zuge dieser wirtschaftlichen und kulturellen Blüte entstanden in der Hauptstadt prächtige Bauwerke, wie etwa die Kirche Hagia Sophia. Mit dem Schwinden der mongolischen Macht nach 1320 sah sich auch Trapezunt zunehmend Angriffen türkischer Stämme ausgesetzt. Hinzu kamen Bürgerkriege und interne Intrigen. Dennoch behielt die Stadt ihren Status als wichtiger Handelsplatz am Schwarzen Meer bis weit ins 15. Jahrhundert hinein.

Auf dem Höhepunkt seiner Macht war der Hof der Komnenen ein bedeutendes künstlerisches und kulturelles Zentrum, das Trapezunt zum letzten Refugium griechischer Zivilisation in Kleinasien machte.

Nach der Eroberung Konstantinopels durch die Türken im Jahre 1453 behauptete sich das Reich von Trapezunt noch wenige Jahre unter osmanischer Oberherrschaft. Trapezunt fiel schließlich 1461, nachdem es als Führer eines Bündnisses griechischer Länder gegen den Sultan einen letzten Versuch unternommen hatte, das Byzantinische Reich wiederherzustellen.

Im Februar 1914 wurde der Auftrag für die Einholung der "patriotischen Kollekte" zum Kauf von Kriegsschiffen vom städtischen Komitee für Einheit und Fortschritt an Kriminelle übertragen. Griechen und Armenier von Trapezunt wurden erpresst, Geschäfte geplündert.Raymond Kévorkian: Le Génocide des Arméniens, Odile Jacob, Paris 2006, S. 585 Wie in anderen Städten folgte ein Boykott armenischer und griechischer Unternehmen. Kurz nach der Generalmobilmachung fällt das armenische Gymnasium einem Brand zum Opfer. Nach dem Besuch von Bahaeddin Sakir vom 23. Juni 1915 beginnt die Deportation der armenischen Bevölkerung, die Liquidierung des Rot-Kreuz-Spitals und die Ertränkungen im Schwarzen Meer.Raymond Kévorkian: Le Génocide des Arméniens, Odile Jacob, Paris 2006, S. 589 Während des Ersten Weltkriegs wurde die Stadt von den Türken am 16. April 1916 verlassen. Die griechische Bevölkerung informierte die russischen Truppen, die Trapezunt am 19. April 1916 besetzten und darauf den Vormarsch entalang der Meeresküste einstellten, "Vergebliche Siege", Aleksandr Gennadjewitsch Bolnych. Nach Kriegsende fiel die Stadt wieder an die Türkei im Laufe der Verhandlungen mit Sowjetrussland. Der Vertrag von Sèvres hatte sie zunächst Armenien zugeschlagen. Nach der Niederlage Griechenlands im Türkisch-Griechischen Krieg 1919-1922 wurde der starke griechische Bevölkerungsanteil (Pontos-Griechen) im Zuge des im Vertrag von Lausanne vereinbarten "Bevölkerungsaustausches" nach Griechenland ausgesiedelt.
Dagegen blieben die muslimischen Griechen, die zum Islam konvertierten, in Trabzon zurück.

Verkehr
Straßenkreuzung in Trabzon
Uzungöl-See
Die Stadt ist seit Jahrtausenden eine bedeutende Hafenstadt und heute der wichtigste Schwarzmeerhafen der östlichen Türkei. Durch seine Lage zwischen Meer und Hochgebirge ist die Stadt zwar über Hauptstraßen aus drei Richtungen (Westen/Giresun, Süden/Torul, Osten/Rize) erreichbar, hat jedoch keinen Anschluss an das Autobahn- oder Eisenbahnnetz. Der internationale Flughafen Trabzon liegt am östlichen Stadtrand an der Schwarzmeerküste.

Sport
Trabzon beherbergt den international bedeutsamen Fußballverein Trabzonspor. Die Mannschaft hat bis jetzt sechs Meisterschaften gefeiert und siebenmal den Türkischen Pokal gewonnen. Trabzonspor ist damit eine der vier erfolgreichsten Mannschaften in der Türkei.

Bekannte Persönlichkeiten
* Ömür Arpacı, Schauspieler
* Ömer Asan, Volkskundler, Fotograf und Autor
* Athanassios Athonitis, Mönch und Klostergründer
* Selçuk Aydın, Boxer
* Basilius Bessarion, byzantinischer Theologe und Humanist
* Tayfun Cora, Fußballspieler
* Hüseyin Çimşir, Fußballspieler
* Şenol Güneş, Fußballspieler und -trainer
* Johannes VIII. Xiphilinus, Patriarch von Konstantinopel
* Gökdeniz Karadeniz, Fußballspieler
* Barış Memiş, Fußballspieler
* Faruk Nafız Özak, Bauingenieur und Minister
* Dimitrios Partsalidis, griechischer Politiker
* Ioannis Pasalidis, griechischer Politiker
* Oktay Rifat, Jurist und Schriftsteller
* Süleyman I. der Prächtige, osmanischer Sultan
* Cevdet Sunay, General und ehemaliger Staatspräsident
* Fatih Tekke, Fußballspieler
* Sali Turan, Maler
* Haluk Ulusoy, Ex-Vorsitzender des türkischen Fußballverbandes
* Tugay Kerimoglu, Fußballspieler

Partnerstädte

Trabzon unterhält partnerschaftliche Beziehungen zu

* Sotschi, Russland (1993)
* Rizhao, VR China (1997)
* Szigetvár, Ungarn (1998)
* Batumi, Georgien (2000)
* Rasht, Iran (2000)
* Zandschan, Iran (2001)


Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 24.10.2017 04:22 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Im Kulturreich Istanbul geht die Sonne niemals unter. Alle Jahre wieder eröffnet am 21. März das Nevruz-Fest den Festival-Reigen. Seit 1982 zeigen Ende April zahlreiche Kinos Beiträge zum International Istanbul Film Festival in Beyoğlu.
Am 1. Januar 2010 trat Istanbul neben Essen und Pécs die Regentschaft als Europäische Kulturhauptstadt 2010 an. In das multikulturelle Zentrum könnte man die beiden Nebenstädte mühelos als Stadtviertel integrieren, ohne dass es in der
"Zile" ist eine Kreisstadt in der türkischen Provinz Tokat mit ca. 35.000 Einwohnern.Ihr antiker Name war "Zela". Hier besiegte der römische Feldherr Gaius Iulius Caesar den bosporanischen König Pharnakes II. am 20. Mai 47 v. Chr. (nach dem
"Kilis" ist eine türkische Stadt in der Region Südostanatolien und hat 78.698 Einwohner (Volkszählung 2008). Sie ist die Provinzhauptstadt der gleichnamigen Provinz Kilis.Die KFZ-Kennzeichen der Stadt und der Provinz beginnen mit der Ziffer 79.
"Malazgirt" (antiker Name "Man(t)zikert", kurdisch "Milazgir" oder "Kelê") ist eine Stadt in der osttürkischen Provinz Muş mit etwa 20.000 Einwohnern. Sie liegt am Fluss Murat, 50 km nördlich des Vansees. Von dessen Hochplateau ist sie durch das
"Orhangazi" ist eine Stadt und ein Landkreis im Nordwesten der Türkei in der Provinz Bursa. Sie liegt am Izniksee ("İznik Gölü"), an der Hauptstraße von Yalova nach Gemlik. Der Platz ist seit rund 6000 Jahren besiedelt. Am Ufer des Izniksees
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan erwägt ein weiteres Referendum über den Beitritt zur Europäischen Union (EU). Istanbul (dpa) - Dies könne nach der für den 16. April geplanten Volksabstimmung über das von ihm
Seit Monaten ist der inhaftierte PKK-Chef Öcalan von der Außenwelt abgeschnitten. Vor dem Opferfest lenken die Behörden ein. Der pro-kurdischen Oppositionspartei HDP versetzt die Regierung dagegen einen schweren Schlag. Istanbul (dpa) - Nach
War der Putschversuch in der Türkei von Präsident Recep Tayyip Erdogan inszeniert? Seit der Niederschlagung des Putsches kursiert diese Verschwörungstheorie bei Erdogan-Kritikern in der Türkei, aber auch im Westen. Fragen und Antworten dazu. Istanbul
Nach dem gescheiterten Putschversuch in der Türkei ist die Lage für die Touristen in den Urlaubsgebieten des Landes nach Darstellung von Reiseveranstaltern ruhig geblieben. Hannover/Oberursel (dpa) -  Das berichteten Sprecher von Tui und
Das türkische Militär hat nach eigenen Angaben die Macht in der Türkei übernommen. Erdogan ist nach Angaben aus Kreisen seines Amtes dennoch nicht abgesetzt - und an einem sicheren Ort. Er rief die Menschen zu Versammlungen auf - viele folgten dem Appell. Istanbul
Spanien hat auf dem Weg zum dritten EM-Titel in Serie Fahrt aufgenommen und dank eines Doppelpacks von Àlvaro Morata souverän das Achtelfinale erreicht. Gegen eine ganz schwache türkische Mannschaft setzten sich die Iberer am Freitagabend in Nizza
Wetter

Istanbul


(24.10.2017 04:22)

15 / 21 °C


25.10.2017
16 / 22 °C
26.10.2017
14 / 17 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN
banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum