Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
ITS | Jahn | Tjaereborg




Hotelsuche in 
 

Breslau, Europas ewiger Phönix

Deutschland
Von Jürgen Herda   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Niederschlesiens Metropole wechselte Sprachen und Herrscher
Die Stadt mit dem schwer auszusprechenden Namen Wrocław war hinter dem Eisernen Vorhang verschwunden – nur die Heimwehtouristen erinnerten sich an „ihr“ deutsches Breslau, in dem kein Platz für andere Deutungen war. Neu besiedelt von Vertriebenen Ostpolen entstand eine neue Stadt, die nichts wissen wollte von jenen Deutschen, die den Krieg und Vernichtung über ihre Welt brachten. Jetzt prallen die Welten aufeinander – und bereichern sich gegenseitig.
Galerie
Wahrzeichen Breslaus: die Dominsel mit der gotischen Kathedrale St. Johannes des Täufers (Archikatedra św. Jana Chrzciciela) aus den Jahren 1244 bis 1341.
Breslau, der europäische Phönix.

Alle zehn Jahre häutet sich diese Stadt: 1990 nach wieder gewonnener Freiheit, stand Wrocław da wie gerupft nach einer großen Mauser. Stolz reckte wie unvergänglich das Renaissance-Rathaus seinen Maßwerkgiebel über alle Fassaden des Rynek, des Rings. Außenrum schien die Zeit stehengeblieben, Kriegswunden, provisorische Reparaturen, neue städteplanerische Schneisen. Zehn Jahre später gewannen die Fassaden an Farbe, viele Wunden waren verheilt, die Bruchstücke wuchsen zusammen. Heute, ein gutes Jahr bevor Breslau 2016 als Europäische Kulturhauptstadt amtiert, haben Studenten und Gäste die Stadt auch nachts wachgeküsst – selbst unter der Woche ist das Treiben auf den Altstadtplätzen und in den Gassen fröhlich wie in Barcelona, Bologna, Bordeaux, Brünn oder Brügge.

Herrscher kommen und gehen, die Stadt bleibt
Die niederschlesische Metropole erfindet sich eben immer wieder neu. Wrocław, die Stadtgründung des böhmischen Herzogs Vratislav I. und Namensgebers, ausgebaut von den polnischen Piasten, 1241 von Tataren zerstört, neu erstanden unter Magdeburger Stadtrecht, fiel unter Kaiser Karl IV. Mitte des 14. Jahrhunderts wieder ans Königreich Böhmen. Unter Habsburger Flagge von den Preußen erobert. Während der Weimarer Republik Hauptstadt der Provinz Niederschlesiens – im Zweiten Weltkrieg von den Nazis geschunden und zur Festung erklärt. Nach dem Krieg zurück in Polen unter realsozialistischer Ägide nationalisiert, blüht Breslau seit der polnischen Solidarność-Revolution in Polens Dritter Republik als europäischer Phönix neu auf.

Troja vernichtete ein verheerender Bruderkrieg. Breslau/Wrocław überlebt alle nationalistischen Katastrophen. „Polen, Deutsche, Tschechen, Juden. Wir sind alle Schlesier, alle Breslauer. Cives Wratislaviensis“, schreibt Andzrej Zwada, Schriftsteller, Literaturwissenschaftler und Professor an der Universität Breslau. „Ich wohne seit 1966 in Wrocław, also schon recht lange, und doch will mein Hunger, diese Stadt kennen zu lernen, keineswegs abnehmen.“ Die Anzahl und Vielfalt der Neuerscheinungen über die Stadt sprächen dafür, dass es vielen Breslauern so gehe. „Es ist daher wohl keine Übertreibung zu behaupten, dass Wrocław zu Beginn des 21. Jahrhunderts zum Lieblingshelden seiner Einwohner geworden ist.“

1945 war Breslau Ground Zero
Zawada schwelgt in Roswitha Schiebs „Literarischer Reiseführer Breslau“: „Sehen wir uns das heutige Wrocław an. Ist es nicht schön? Spazieren wir über den Ring, der so farbenfroh und sauber ist wie wohl niemals zuvor. Unseren Blick erfreuen reich, aber geschmackvoll verzierte Renaissance- und Barockbauten. War er jemals so bunt und so gepflegt?“ Kaum jemand kann sich heute mehr vorstellen, dass sich hier vor 70 Jahren Ground Zero befand: „1945 war Breslau ein Trümmerhaufen. Einfach ein Haufen Trümmer. Ebenso gut kann man sagen, dass infolge des zweiten Weltkrieges Breslau überhaupt aufgehört hat zu existieren.“
Karl Hanke erklärte die Stadt zur Festung und ließ eine Bresche durch die Innenstadt schlagen, um eine Startbahn zu bauen. Hitler beeindruckte Hankes bedingungsloser Gehorsam so, dass er ihn am 29. April 1945 in seinem politischen Testament als Nachfolger des in Ungnade gefallenen Heinrich Himmler zum Reichsführer-SS und Chef der Deutschen Polizei ernannte.

Es sei nur ein Ort und die Erinnerung daran geblieben, dass sich hier bis vor kurzem eine in diesem Teil Europas bedeutende Stadt befunden hätte. „Nun musste man diesen Ort enttrümmern und eine neue Stadt bauen.“ Der Wiederaufbau der Stadt habe damit begonnen, dass aus Ruinen wieder Kirchen erstanden. „Manchmal entschied man sich sogar für den Aufwand einer fast vollständigen Rekonstruktion.“ Ein bemerkenswerter Vorgang: „Die Regierung eines sozialistischen Staates, für den die Säkularisierung der Gesellschaft eine politische Priorität ersten Ranges darstellt, scheute keine Anstrengungen, aus den Ruinen Breslaus zuerst die Prunkstücke der Sakralarchitektur in voller Pracht erstehen zu lassen.“

Rekonstruktion als Polonisierung
Doch die kommunistischen Herrscher hätten ganz im Sinne ihrer Ideologie gehandelt: Diese schönen gotischen Kirchen aus dem Mittelalter, dem 13. und 14. Jahrhundert, stammen aus einer Zeit, die in der offiziellen und stark propagierten Interpretation der Geschichte als Epoche der Piasten hingestellt wurde.“ Insofern rekonstruierte die damailige Stadtplanung keine Kirchen, sondern eine polnische Epoche. „Die liebevoll restaurierten gotischen Kirchen Wrocławs sollten für die Einwohner und für die Welt nachdrücklich belegen, dass diese Gebiete, die damals im vollen Bewusstsein der suggestiven Kraft der Sprache als die »wiedergewonnenen« bezeichnet wurden, ursprünglich polnisch gewesen seien.

Schieb zitiert in ihrem literarischen Reiseführer den Breslauer Philosophen und Soziologen Norbert Elias 1984, der über das Breslau der Vorkriegszeit sagte, es sei „ganz und gar“ deutsch gewesen: „Ich habe dort nie ein polnisches Wort gehört.“ Mit dem gleichen Recht hätte man einen Einwohner des polnischen Breslaus unterden Piasten oder einen Studenten heute befragen können, und käme zu einem ganz anderen Ergebnis – es ist gut, dass in Wrocław wieder viele Sprachen gesprochen werden.
Dieser Artikel ist Teil der Tour "Zeitreise durch Breslau"
Touren
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Gütersloh (dpa) - Patienten mit Rückenschmerzen kommen immer häufiger auf den OP-Tisch. Das zeigt eine am Montag veröffentlichte Studie der Bertelsmann-Stiftung, die auf Zahlen des Statistischen Bundesamts und eigenen Berechnungen beruht. 2015
Athen (dpa) - Aus Protest gegen weitere geplante Sparmaßnahmen sind die Seeleute der griechischen Küstenschifffahrt am Dienstag in einen 48-stündigen Streik getreten. Zudem gab es im Radio- und Fernsehen keine Nachrichten. Die griechischen
Paris (dpa) - Sie haben völlig konträre Ansichten zu EU und Globalisierung: Die Programme der französischen Präsidentschaftsfinalisten Emmanuel Macron und Marine Le Pen unterscheiden sich stark. Ein Vergleich:EINWANDERUNGLe Pen: Die
Den deutschen Spielbanken geht es gut. Sie werden von ihren Gästen gut und gerne besucht. Eine Zeit lang wurde befürchtet, dass Spielbanken durch die wachsende Beliebtheit von Online-Casinos aussterben würden, doch das scheint nicht der Fall zu
Ein raffinierter Krimi mit liebenswerten Charakteren, der den Leser hinter die Kulissen der Münchner Altstadt blicken lässt und charmant an ihre schönsten Ecken entführt. Auch als Hörbuch! Kurz nach einer Vernissage in der Hofstatt, bei der
Berlin (dpa) - Ulrich Noethen als Psychiater Joe Jessen überzeugte am Montagabend auch mit Blick auf die Quoten: Der Krimi «Neben der Spur - Dein Wille geschehe» brachte dem ZDF ab 20.15 Uhr 5,90 Millionen Zuschauer. Das war ein Marktanteil von
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Das erste Ziel ist erreicht. Deutschland steht nach einem 3:1 gegen Kamerun im Halbfinale des Confed Cups. Kerem Demirbay und zweimal Timo Werner erzielen die Tore. Für eine Peinlichkeit sorgt der kolumbianische Schiedsrichter.Sotschi (dpa) -
Sotschi (dpa) - Joachim Löw hat mit dem 3:1 gegen Kamerun als erster Fußball-Bundestrainer die Marke von 100 Länderspielsiegen erreicht. Er benötigte dafür 150 Partien als Chefcoach. Der 57 Jahre alte Weltmeistercoach weist mit 66,7 Prozent auch
Sotschi (dpa) - ter Stegen: Nach der Ernennung zum Turniertorhüter verhinderte er erst mit tollem Reflex das 0:1 (45.). Dann Patzer beim Kamerun-Tor.Ginter: Der Dortmunder agierte meist verhalten, stand aber hinten insgesamt sicher. Gutes
Sotschi (dpa) - Mit einem 3:1 (0:0)-Sieg gegen Kamerun hat die junge deutsche Fußball-Nationalmannschaft als Gruppensieger das Halbfinale beim Confed Cup erreicht. Die Torschützen Kerem Demirbay (48. Minute) und Timo Werner (66./81.) bescherten
Bottrop (dpa) - Hochspringer Mateusz Przybylko hat sechs Wochen vor der Leichtathletik-WM in London ein starkes Zeichen gesetzt und sich mit 2,35 Metern selbst zum Medaillenkandidaten gekürt. Der 25-Jährige von Bayer Leverkusen gewann die NRW-Gala
Ratingen (dpa) - Der frühere WM-Dritte Rico Freimuth (SV Halle) hat das Mehrkampf-Meeting in Ratingen gewonnen. Mit der Weltjahresbestleistung von 8663 Punkten siegte der Zehnkämpfer am Sonntag vor Kurt Felix aus Grenada, der auf 8509 Zähler kam.
Wetter

Berlin


(25.06.2017 21:08)

15 / 22 °C


26.06.2017
13 / 23 °C
27.06.2017
13 / 22 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN
banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum