Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Center Parcs - der Familienkurzurlaub im Internet!


Espresso der Extra-Klasse


Hotelsuche in 
 

Dolmen von Fontanaccia

Deutschland
Von Jürgen Herda   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Megalithische Stätte Cauria: Rundweg zum Dolmen und den Steinalleen von Stantari und Renaggiu
Nicht wundern, wenn Sie hier wunderliche Gestalten treffen: Uns grüßt ein hagerer Schweizer, Typ Wunderheiler, unverkennbar mit „Grüazi“, um dann seine beiden Hände Richtung Dolmen zu erheben und auszurufen: „G‘spiarst as auch die Energie, es is‘ Wahnsinn!“ Ansonsten bekommt man allenfalls Begleitschutz von einem hübschen weißen Hirtenhund. Die meisten Touristen aber schlendern eher gemächlich als esoterisch bewegt durch das offene Gelände (10 Kilometer südlich von Sartène über die N 196/D 48).
Galerie
Mächtige Natursteinarchitekturen der Steinzeitkorsen.
Megalithische Stätte Cauria: Rundweg zum Dolmen und den Steinalleen von Stantari und Renaggiu.

Die meisten der mindestens 170 Monolithen schlummern noch unterirdisch. In der ersten Besiedlungsphase etwa 5700 vor unserer Zeitrechnung hat sich eine kleine Gruppe neolithischer Agriculteurs-Pasteurs am Ufer des Baches niedergelassen – sie errichteten noch keine Monolithen.

Zwischen 4500 und 4300 v.u.Z., im mittleren Neolithikum, entstanden die ersten zwei Reihen von etwa 60 kleinen Menhiren um einen großen Stein herum.

Abgrenzung des Territoriums
Schließlich folgten in einer dritten Phase zwischen Anfang des 3. und Ende des 2. Jahrtausends v.u.Z., am Ende des Neolithikums und zur Beginn der Bronzezeit, eine zweite Abteilung von 70 großen, in vier Reihen errichteten Menhiren. Die Bewohner verwendeten teilweise die kleineren Steine ihrer Vorgänger als Fundamente. Benutzt wurde die Stätte bis etwa ins erste Jahrtausend.

Ausgerichtet sind die Reihen generell von Nord nach Süd entlang der Gehwege, an Wegkreuzungen, auf Hügeln, oder wie im Falle der zwei Alignements von l‘Stantari und Renaghju in der Nähe von Wasserpunkten oder bei Quellen. Die genaue Funktion ist noch immer unbekannt, aber die Monumente demonstrieren einen signifikanten Willen, Territorium abzugrenzen.

Gabel des Teufels
Der Dolmen aus der Zeit Ende des Neolithikums wurde bis zum Mittelalter genutzt. In Korsika sind etwa 50 solcher Bauwerke verzeichnet, hauptsächlich im Süden der Insel. Der Dolmen bei Naguère wird auch „A stazzona di u Diavulu“, die Gabel des Teufels, genannt. Er ist 300 Meter von der l"alignement d"l Stantari entfernt.
Eidgenössische Steinbeschwörung.

Laut Prosper Mérimée (1840) ist er der besterhaltene der Insel, offen nach Südost, auf sechs bearbeiteten Granitplatten, der Deckel ist 3,40 Meter lang und 2,90 Meter breit. Vom Grabdeckel ist nur noch ein Fragment erhalten. Die Grabkammer ist 2,60 Meter lang und 1,60 Meter breit sowie 1,80 Meter hoch. Der Dolmen wiegt etwa 15 Tonnen. Gefundener Grabinhalt: Menschliche Knochen, Töpferware und Waffen.
Dieser Artikel ist Teil der Tour "Tour de Corse"
Touren
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Berlin (dpa) - Wer andere beim Kennenlernen nachahmt, macht sich beliebt - zumindest innerhalb des eigenen Geschlechts. Zu diesem Ergebnis kommt eine kürzlich veröffentlichte Studie der Freien Universität Berlin und der Uni Leipzig. Demnach gibt
Göteborg (dpa) - Ein Mann ist in der Domkirche im schwedischen Göteborg in Brand geraten. Er sei dabei schwer verletzt worden, teilte die Polizei am Dienstag mit. Ob er sich absichtlich anzündete oder es sich um einen Unfall handelte, war
Birmingham (dpa) - Ein 46-Jähriger hat am Sonntag auf einen Mann in einer britischen Kirche eingestochen und ist festgenommen worden. Täter und Opfer kennen sich, wie die Polizei in Birmingham mitteilte. Es habe sich um eine gezielte Tat
Repression, Exil oder eine Festnahme schüchtern die russische Aktivistin Ljudmila Alexejewa nicht ein. Als Grande Dame der Menschenrechte scheut sie auch nicht die Kritik an der Staatsführung. Und sie ist sicher: Die Jugend-Proteste werden ihre
Berlin (dpa) - Baustellen bei der Bahn sollen die Fahrpläne künftig weniger durcheinander bringen. Dazu hat im Konzern ein neues «Lagezentrum Bau» die Arbeit aufgenommen, wie Infrastrukturvorstand Ronald Pofalla in Berlin sagte. «Es hat die
Gütersloh (dpa) - Patienten mit Rückenschmerzen kommen immer häufiger auf den OP-Tisch. Das zeigt eine am Montag veröffentlichte Studie der Bertelsmann-Stiftung, die auf Zahlen des Statistischen Bundesamts und eigenen Berechnungen beruht. 2015
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Köln (dpa) - Der Deutsche Fernsehpreis 2018 wird am Freitag (26. Januar) in Köln verliehen. Eine Übersicht, wer sich Hoffnungen auf die Auszeichnung machen darf.Bester Fernsehfilm:«Eine unerhörte Frau» (ZDF)«Katharina Luther»
Die deutsche Fernsehbranche ist in Feierlaune: In Köln wird eine der wichtigsten Auszeichnung des Geschäfts verliehen. Ein Thema des Abends dürfte das seit geraumer Zeit gehypte Serien-Genre werden - und seine Autoren. Im Fernsehen ist die Gala
Melbourne (dpa) - Angelique Kerber hat nach einem souveränen Sieg gegen Madison Keys das Halbfinale der Australian Open erreicht und trifft dort am Donnerstag auf die Weltranglisten-Erste Simona Halep. Kerber setzte sich am Mittwoch gegen Madison
Kai Hermann ist Journalist und Autor, auch mit bald 80 ist er noch neugierig. Jahrzehntelang lebt er auf dem Land am Deich und im Hamburger Kiezviertel St. Pauli, ein Leben im Spagat. Er hat viel im Ausland recherchiert - und sich immer für
Berlin (dpa) - Skirennläufer Felix Neureuther (33) ist seiner Mutter sehr dankbar. «Ich glaub‘, jeder Sohn denkt natürlich, dass seine Mutter die Beste ist - und das denk‘ ich auch», sagt er in einem auf YouTube verbreiteten Video
Jasebeck (dpa) - Reporterlegende Kai Hermann («Wir Kinder vom Bahnhof Zoo») sieht manche Entwicklungen in der Medienbranche kritisch. «Jemand wie ich hätte heute keine Chance mehr im Journalismus», meinte Hermann, der am 29. Januar 80 Jahre alt
Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN
banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum