Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
ITS | Jahn | Tjaereborg


Bundesliga-Tickets mit Garantie!


Hotelsuche in 
 

Nantes, Alte Hauptstadt der Bretagne

Frankreich, Nantes
Von Jürgen Herda   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Nantes hat viele Gesichter: Streng wie die Revolution, fantastisch wie Jules Verne
Und dann ist da Nantes – die Gierige, die sich alles einverleibt in ihren großen Bauch, einem Bauch so groß wie der des Elefanten bei den alten Ateliers et Chantiers im ehemaligen Hafen, wo es nach Schienen und Eisen riecht, aus denen die Dickhäuter-Maschine stampft und zischt, wenn der Elfenbeinkranführer den Rüssel dreht. Nantes, die alles transformiert, die Quays in einen fantastischen Vergnügungspark mit einem Karussell, auf dem Jules-Verne-Kreaturen schnauben, blecken und flattern. Nantes, die Unersättliche, die ihre Paläste auf den Knochen ihrer Sklaven errichtete. Nantes, die Prächtige, mit einem Schloss der Herzöge der Bretagne, das so provozierend protzt, dass die französischen Könige vor Neid erblassen mussten. Nantes, die Dreckige, mit ihren jungen Wilden aus allen Kolonien, die in den Gossen lümmeln und den Bourgeois eine Nase drehen. Nantes, die Grausame, die während der Revolution Hunderte auf eigens konstruierten Schiffen, deren Bäuche sich öffneten, in die Mitte des Stroms beförderte und dort qualvoll ersaufen ließ. Und dann ist da Nantes, die Moderne, architektonisch revolutioniert von Napoleon Bonaparte und seinen Nachfolgern, erst mit klassizistischen Säulen, dann mit gläsernen Hochhäusern.
Galerie
Nantes, Fußgängerzone.

Die doppelte Hauptstadt Nantes (550.000 Einwohner im Großraum) mit dem Schloss als historischen Sitz der Herzöge der Bretagne ist heute Verwaltungssitz des Pay de Loire – gespeist wurde der Reichtum vom wichtigsten, schlössergespickten Strom Frankreichs, der Loire, dem landwirtschaftlichen Umland sowie vom düsteren Kapitel der Geschichte, vom Sklavenhandel – am deutlichsten sichtbar auf der ehemaligen Insel Île Feydeau – in den 1930er Jahren wurde die Loire hier zugeschüttet -, wo die auf Blut, Schweiß und Tränen der Sklaven erbauten Protzvillen aus dem 18. Jahrhundert heute eine gute Miene zum bösen Treiben vom einst machen. Mit der Gnade der späten Geburt gesegnet kann man sich heute über den reichen Ornat aus Masken, Muscheln, Faunen und Pflanzendekor rings um die schmiedeeisernen Balkone in den Allées Dugay-Trouin, Brancas, der Rue Kervégan sowie der Place de la Petite Hollande freuen.
Die gewählte Statuen zieren mittelalterliche Gebäude in Nantes.

Ein wenig Mittelalter
Keimzelle der Stadt ist das einst mittelalterliche Viertel rund um die Place du Bouffay, das fast vollständig dem Modernisierungswahn des klassizistischen Architekten Jean-Baptiste Ceineray und seiner Auftraggeber zum Opfer fiel. In der Rue de la Bâclerie, wo früher mit Stoffballen gehandelt wurde, stehen noch Fachwerkhäuser aus dem 15. Jahrhundert. Der Platz selbst, der sich einst dem mittelalterlichen Gassengewirr der Rue de la Juiverie, Rue des Halles und dem Place du Pilori (Prangerplatz) öffnete, tangiert heute die vierspurige Rennstrecke des Cours Franklin Roosevelt, an dem einen Häuserblock weiter auch die ehemalige Börse von 1792 an der Place de Commerce die wirtschaftliche Bedeutung dieses Handelsplatzes dokumentiert.

Große Augen macht der unvorbereitete Gast dann an der Place Neptune: Gegenüber türmt sich unvermittelt im Verkehrslärm des Cours John F. Kennedy ein prachtvolles, weißes Wasserschloss in den hoffentlich strahlend blauen Himmel. Das Château der Herzöge der Bretagne ist eine steingewordene Provokation der Könige Frankreichs: Würde dieser von hohen Mauern, Wehrtürmen und einem bulligen Eingangstor und Wassergraben geschützte Loire-Palast die realen Machtverhältnisse widerspiegeln, hätte von hier aus auch ganz Frankreich regiert werden können. Kein Wunder, dass sich in dieser im 13. Jahrhundert gegründeten und in der Renaissance zu einer Residenz ausgebauten Festung auch das Schicksal der Bretagne entschied.

Machtdemonstration an der Loire
Die Hochzeit zwischen Herzog François II. und Marguerite de Foix fand hier 1474 statt – noch einmal erreichte die Bretagne im Vertrag von Chateaubriant, unterzeichnet 1487 mit Frankreich, die Versicherung der eigenen Unabhängigkeit. Aber die Franzosen gaben ihren Machtanspruch nicht auf. In der Schlacht von Saint-Aubin-du-Cormier am 28. Juli unterlag die Bretagne, am 10. August musste François II. im Vertrag von Verger seine Niederlage eingestehen. Er war demnach nur noch Vasal vom König von Frankreich. Der gedemütigte Herzog starb kurz danach bei einem Sturz vom Pferd. Die Verheiratung der Tochter Anne von Bretagne mit Kaiser Maximilian konnte am Niedergang der bretonischen Sache nichts mehr ändern – Charles VIII., zwingt die bretonische Prinzessin mit Maximilian zu brechen und ihn 1491 zu heiraten. Als Charles VIII. 1498 stirbt, steht schon der nächste königliche Bewerber vor der Tür – gedrängt vom bretonischen Adel willigt Anne 1499 in eine Hochzeit mit Louis XII. ein.
Detail des Exterieurs der Kathedrale von Nantes.

Ihr restliches Leben – sie stirbt erschöpft mit 36 Jahren und besteht auf eine Beerdigung in der Kathedrale von Nantes – versucht sie vergeblich, ein Stück Unabhängigkeit für die Bretagne durch die Verheiratung ihrer Tochter Claude mit dem künftigen Kaiser Karl V. zu erhalten – festgelegt im Vertrag von Blois 1504. Louis XII. besteht vertragswidrig auf einer Verbindung Claudes mit Francois d" Angoulême, dem künftigen Francois I., der 1532 in diesem Château die endgültige Einverleibung der Bretagne erklären sollte. Viele wichtige geschichtliche Ereignisse wurden auch in der Folge von hier aus beeinflusst – so beriet hier Henry IV. 1598 das Edikt von Nantes, das nach dem blutigen Religionskrieg mit den Hugenotten den Protestantismus in Frankreich tolerierte.

Picknick vorm Schloss

Der schmale Rasenstreifen vor dem Wassergraben ist an Feiertagen ein beliebtes Picknickplätzchen der Einheimischen, denen sich Touristen wegen der atemberaubenden Kulisse gerne anschließen. Einige Nachwuchsartisten üben ihre wenig schwindelerregende Kunst, erstmal zwei Bälle sicher zu jonglieren. Kinder jauchzen vor Vergnügen beim Füttern der Enten, Karpfen und Schildkröten, die den geschützten Lebensraum vor den Schlossmauern erobert haben. Natürlich treffen sich hier regelmäßig Mittelalter-Epigonen, die in ihren bunten Zelten vor Lagerfeuern das vermeintlich romantische Lagerleben nachempfinden – oder Turniere mit aufgemotzten Schlachtrössern veranstalten.

Über eine kleine Holzbrücke gelangt man vom Burgraben in den Schlosshof, in dem zuerst der große Herzogspalast aus dem 17. Jahrhundert mit der großen Doppeltreppe vor dem Portal alle Blicke auf sich zieht. Links daneben trägt die Grand Logis die Wappen von Louis XII. und Anne de Bretagne – die großartigen Fenstergiebel erinnern an die flämische Hochgotik in Brügge. In diesem Gebäude befindet sich auch der Eingang zum sehenswerten Museum. Rechts vom Herzogspalast lohnt der polygone alte Bergfried, der Vieux Dijon aus dem 14. Jahrhundert noch von Jean IV. errichtet, einen Blick. Der Pferdehufturm, Tour du Fer-à-Cheval, gegenüber ist ein schönes Beispiel für die Wehrarchitektur des 15. Jahrhunderts. Daneben befindet sich die Rüstkammer aus dem 17. Und 18. Jahrhundert, gefolgt von der Terrasse der zweistöckigen Tour de la Rivière und dem Kleinen Gouverneurspalais mit seinen hübschen Renaissance-Gaubenfenstern, den François I. im 16. Jahrhundert als Königsgemächer hat anlegen lassen (4, place Marc-Elder, Tel. +33 (0)2-51 17 49 00.)

Zurück zur Natur, vorwärts zur Avantgarde

Zurück zur Natur lautete Jean Jacques Rousseaus Parole, die man in Nantes zehn Gehminuten weiter auf der Cours John F. Kennedy Richtung Bahnhof in vollen Zügen genießen kann: Der Jardin des Plantes, Zugänge am Boulevard Stalingrad und Boulevard Sophie-Trébuchet, ist nach dem gleichnamigen in Paris der zweitgrößte Botanische Garten Frankreichs – seit seiner Eröffnung im 19. Jahrhundert hat sich die Zahl der Pflanzenart inzwischen auf 12000 hochgerankt.
Jardin des Plantes.

Auf dem Rückweg Richtung Innenstadt sollten Sie das Musée des Beaux-Arts in der Rue Georges-Clemenceau 10 keinesfalls links liegen lassen. Der lichte, um einen großen Hof angelegte Bau Jossos, Architekt aus Nantes, aus dem 19. Jahrhundert beherbergt im Erdgeschoss moderne und zeitgenössische Kunst von Monet über die Fauves bis zu Manessier, Soulage und Bazaine. Im ersten Stock findet die gesamte europäische Kunstgeschichte des 13. bis zum 19. Jahrhundert Platz. Zu den Highlights zählen die „Thronende Maria“ des Meisters aus Bigallo (13. Jahrhundert), Rubens „Judas Makkabäus betet für die Toten“ (1635), Georges de la Tours „Drehorgelspieler“ (17. Jahrhundert), Ingres „Madame de Senonnes“ (1814), Delacroix‘ „Caïd“ oder Courbets „Les Cribleues de Blé“.

Kathedrale St-Pierre-et-St-Paul
Am Ende der Rue Georges-Clemenceau schraubt sich die imposante Kathedrale St-Pierre-et-St-Paul mit ihren überbordend ornamentierten Portalen in die Höhe. Das Mammutprojekt wurde 1434 in Angriff genommen, die Fertigstellung der Basilika mit dem 37 Meter hohen Hauptschiff zog sich bis ins 19. Jahrhundert hin. Zu den wertvollsten Kunstwerken im Inneren gehört das Renaissancegrabmal aus schwarz-weißem Marmor für François II. und seine Frau Marguerite de Foix. Reste eines ursprünglich hier befindlichen römischen Baus sind in der Krypta noch erhalten. Nach der Place St. Pierre kreuzen wir die Rue de Strasbourg und laufen tout droit auf die Place Royale zu, von deren großen Figurenbrunnen in der Mitte aus man in die sternförmig in diese Schnittstelle zwischen mittelalterlichem und klassizistischem Nantes mündenden Boulevards blicken kann.
Passage Pomeray zu Weihnachten.

Die Rue Crebillon führt zu einem der Eingänge der klassizistischen Passage Pommeray, die nach ihrem Bauherrn, dem Notar Louis Pommeray (1806-50) benannt ist. Regisseur Jaques Demy nutzte den pompösen Charme der reich dekorierten Treppenaufgänge mit ihren Statuetten als Leuchtenhalter als Film Kulisse in „Lola“ und „Chambre en Ville“. Die Architekten Jean-Baptiste Buron und Hippolyte Durand-Gasselin planten die Vergnügungsmeile für die Hautevolee Nantes‘ nach dem Vorbild der Pariser Passagen. Die Bildhauer Jean Debay und Guillaume Grootaërs schufen die Skulpturen und Dekorationen rund um die zahlreichen Restaurants und Cafés, die sich bei der Eröffnung 1843 hier ansiedelten. Heute leidet die Mall des 19. Jahrhunderts unter der Krise des Einzelhandels des 21. Jahrhunderts – ein Schuhdiscounter will so gar nicht zu den edlen, Messing beschlagenen Auslagen passen.

Klassizistisches Theater mit Jugendstil-Brasserie

Die Rue Crebillon mündet in südwestlicher Richtung auf die Place Graslin mit dem noch unter Louis XVI. im vorrevolutionärem Jahr 1788 fertiggestellten frühklassizistischen Theater: Kolossal dominiert die Tempelfront mit den acht überdimensionierten korinthischen Säulen die Nordseite des überschaubaren Platzes. Gegenüber bildet die elegante Jugendstil-Brasserie La Cigale mit Freisitzen einen lässigen Kontrapunkt. Wer sich die gehobenen Preise nicht leisten möchte, sollte zumindest einen unaufschiebbaren Toilettengang vorschieben, um das Innendekor von Émile Libaudière mit Schnitzwerk in dunklem Holz zu sehen, das einen schönen Kontrast zu den hellen Keramikfliesen, schmiedeisernen Ornamenten, bunten Mosaiken und weißem Stuck bildet.
Übernachten

Hotel Amiral

Passend zum Ambiente von La Cigale und nur ein paar Schritte entfernt wartet dieses Hotel im Stadtzentrum mit bezaubernden Jugendstil-Mosaiken und Bleiglasfenstern auf. Die durchweg großzügigen 49 Zimmer sind mit Möbeln und Accessoires des 17. und 18. Jahrhunderts ausgestattet. Doppelzimmer zurzeit der Recherche (2010) um die 60 Euro.

26, rue Scibe, 44000 Nantes, Telefon +33 (0)2 40 69 20 21

Gigantische Kreaturen bevölkern die Werft

Wie sich die vitale Großstadt Nantes immer wieder neu erfindet, dafür sind die Ateliers et Chantiers auf der Île de Nantes (Infos auf www.lesmachines-nantes.fr) gegenüber dem Quai de la Fosse – zu erreichen über den Pont Anne de Bretagne – ein faszinierendes Beispiel. In der 1987 geschlossenen Werft siedelten die Stadtplaner eines der größten Kunstprojekte Europas an, das die Begeisterung für giganteske Technik mit der Fantasie des berühmtesten Sohn der Stadt, Jules Verne (dessen Museum befindet sich übrigens gegenüber auf dem anderen Loire-Ufer in der 3, rue de l’Hermitage) verbindet: Etwa, wenn ein zwölf Meter hoher Maschinenelefant mit 94 Passagieren an Bord durch eine der Hallen stampft. Oder Kinder im Karussell davor den wohl kuriosesten Schöpfungen, die je einen Jahrmarkt bevölkerten, groteskes Leben einhauchen: zischende Dampfmaschinen, Tiefseetaucher, fliegende Fische oder Reptilienskelette, die mit ihren großen Mäulern schnappen, Zungen blecken und Augen rollen, wenn die Chauffeure ihre Hebel bedienen. „Wenn du Objekt in Bewegung konstruierst“, erläutert François Delarozière, Mitschöpfer des Maschinen-Projektes und Absolvent der Kunsthochschule Marseille, „schaffst du eine lebendige architektonische Struktur“. Und Pierre Orefice, künstlerischer Direktor der Manaus Association ergänzt: „Bewegung verkörpert Leben.“ Nantes ist so lebendig, wie eine Stadt nur sein kann.

Dieser Artikel ist Teil der Tour "Tour de Bretagne"
Touren
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Jeder Asterix-Leser weiß es: Schon im Jahre 300 vor unserer Zeitrechnung besiedelte der Stamm der „Parisii“, vornehmlich Fischer wie Verleihnix, die Seine-Insel Île de la Cité und wahrscheinlich gab es auch damals schon die typischen Staus und
Comment? Paris soll die kleinste der neun beschriebenen Metropolen sein? Lassen Sie sich bitte nicht ins Bockshorn jagen, alles letztendlich eine Frage des Zuschnitts – und der Fortbewegungsmittel! Darf‘s ein bisschen mehr sein? Hier ein Greater
Satellitenfoto von Paris"Paris" (frz. ) ist die Hauptstadt Frankreichs und der Region Île-de-France. In älteren - zumeist lateinischen - Texten wird Paris auch Lutetia/Lutezia genannt. Der Fluss Seine teilt die Stadt in einen nördlichen Teil
"Marseille" (deutsch veraltet: "Massilien", okzitanisch: "Marselha") ist die wichtigste französische und eine bedeutende europäische Hafenstadt. Sie liegt am Golfe du Lion, einer Mittelmeerbucht. Die Stadt, deren Einwohner sich "Marseillais"
Sonne und mehr: Marseille ist eine der beiden europäischen Kulturhauptstädte im Jahr 2013. Zuletzt nahm ihr Ruf aber wegen mörderischer Bandenkriminalität Schaden. Ein Überblick. Berlin (dpa) - LAGE: Nach Paris ist Marseille mit rund 900 000
Mit viel Kunst hat das Kulturhauptstadtjahr Marseille-Provence 2013 begonnen. In Marseille wurde am Samstag «Ici, ailleurs» eröffnet. Paris (dpa) - Eine Ausstellung, die in der riesigen ehemaligen Tabakfabrik «Friche la Belle de Mai»
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Die Prêt-à-Porter-Schauen der Damenkollektionen für Frühjahr/Sommer 2012 sind am Dienstag (27.9.) in Paris an den Start gegangen. Paris (dpa) - Nach dem Schauenmarathon in New York, London und Mailand dreht sich nun für neun Tage in der
Nichts Neues bei Dior: Anders als erhofft hat das Pariser Modehaus nicht den Nachfolger des im März entlassenen John Galliano bekanntgegeben. Paris (dpa) - Branchenkenner hatten während der Pariser Modewoche mit einer Entscheidung vor oder
Eine Modenschau als Reality-Show: So inszenierte Jean Paul Gaultier am Samstag in Paris seine Prêt-à-Porter-Kollektion für Frühjahr/Sommer 2012. Am Kopf des Laufstegs war ein Gerüst mit Kleiderständern aufgebaut. Während die Gäste warteten,
Modeschöpfer Karl Lagerfeld (73) will mit einer erschwinglichen Kollektion namens «KARL» die Herzen der Massen erobern. Das neue Logo werde mit der unverkennbaren Silhouette des Chefdesigners von Chanel - ein Kopf mit dunkler Brille und Haarzopf -
Chanel lässt Kristalle funkeln, Chloé liebt es sportlich, und bei kaum einem der Pariser Designer müssen Frauen im kommenden Winter frieren. Paris (dpa) - «Rot und Schwarz», Titel eines der berühmtesten Romane der
Die erste Frau in der Gruppe der Impressionisten musste lange auf ihre Retrospektive warten: Nach mehr als 70 Jahren widmet Paris Berthe Morisot (1841-1895) wieder eine große Ausstellung. Paris (dpa) - Bis zum 1. Juli zeigt das Musée
Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN
banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum