Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Espresso der Extra-Klasse




     
Hotelsuche in 
 

Tirana

Albanien, Tirana
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  

Ausdehnung Tiranas 1990-2005
Luftaufnahme von 2009
Skanderbegplatz im Jahr 1988

"Tirana" (albanisch auch "Tiranë" , griech. Τίρανα, türk. "Tiran", im lokalen gegischen Dialekt "Tirona" genannt) ist die Hauptstadt der Republik Albanien. Sie ist das wirtschaftliche, kulturelle, akademische und politische Zentrum des Landes.

Tirana ist auch die größte Stadt und Agglomeration Albaniens. Die Hauptstadt besitzt Universitäten, Museen, einen internationalen Flughafen und vielfältige kulturelle Einrichtungen. Tirana ist zudem Hauptort des Qark Tirana (Präfektur) und des gleichnamigen Kreises ("Rreth").

Geographie
Die Stadt liegt am Fuße des Dajti-Berges () am Übergang von der Ebene in hügelige Landschaft auf einer Höhe von . Bis zur Küste der Adria sind es etwa 30 Kilometer. Im Süden und Westen wird Tirana von Hügeln umgeben, die mit dem Dajti einen grünen Gürtel um die Stadt bilden. Im Nordwesten öffnet sich eine Ebene.

Am nördlichen Stadtrand verläuft der Fluss Tirana "(Lumi i Tiranës)", einer der Oberläufe des Flusses Ishëm. Einige Kilometer südlich fließt der Erzen an Tirana vorbei. Das Stadtzentrum wird vom Flüsschen Lana durchquert. Ein kleiner künstlicher See befindet sich im Großen Erholungspark am Südrand der Innenstadt.
Klimadiagramm der Stadt

"Klima:"

In Tirana herrscht Mittelmeerklima mit einer Jahresdurchschnittstemperatur von 16°C und einer Jahresniederschlagssumme von knapp 1200 mm vor.

Im Juli liegt die Durchschnittstemperatur bei 24 °C, im Januar bei 7 °C. Zwei Sommermonate sind arid.






Geschichte
Die Umgebung von Tirana ist schon seit der Altsteinzeit bewohnt. Die ältesten Funde auf Stadtgebiet stammen aus der Römerzeit: Mauern und ein Mosaik einer zu einer Kirche umgebauten römischen Villa aus dem 2. oder 3. Jahrhundert. Im 6. Jahrhundert ließ der römische Kaiser Justinian eine Festung errichten, deren Mauern noch heute im Stadtzentrum zu sehen sind.

Eine richtige Siedlung wurde erst im 17. Jahrhundert unter osmanischer Herrschaft gegründet: 1614 ließ ein lokaler Feudalherrscher an der Kreuzung zweier Handelswege eine Moschee, Bäder und einen Markt errichten und nannte den Ort "Tehran".
Straßenszene 1912
Tirana blieb lange klein und unbedeutend, bis sie 1920 auf dem Kongress von Lushnja zur Hauptstadt bestimmt wurde. Darauf wurde schnell aus einem Ort mit wenigen tausend Einwohnern die größte und bedeutendste Stadt des Landes. König Zogu ließ sich hier einen Palast erbauen und mit italienischer Hilfe wurden Ministerien und eine Prachtstraße angelegt.

Im Zweiten Weltkrieg kämpften Partisanen und die deutsche Wehrmacht mehrere Tage um die Stadt. Zahlreiche historische Gebäude wurden dabei zerstört, darunter auch die wichtigste Moschee, die später renoviert wurde. Die damalige kommunistische Führung setzte den Ausbau der Hauptstadt fort. Neben Industrieanlagen (insbesondere Nahrungsmittel- und Maschinenfabriken) wurden auch zahlreiche Bildungseinrichtungen (Gründung der Universität 1956) und Kulturzentren (Oper, Museen, Filmstudio, Theater) errichtet.

Am 20. Februar 1991 stürzten Demonstranten die überlebensgroße Statue von Enver Hoxha auf dem Skanderbeg-Platz. Nach der Demokratisierung änderte sich das Stadtbild schnell. Überall wurden illegal Gebäude errichtet. Viele Bewohner der Landregionen ließen sich am Stadtrand nieder. Im Stadtzentrum entstanden Läden, Cafés und Restaurants. Ab 1999 wurden die illegalen Bauten im Stadtzentrum abgerissen und die Grünanlagen wiederhergestellt. Siehe auch: Operation Libelle, eine Evakuierungsmaßnahme der Bundeswehr im März 1997.
Religion
Tirana ist in religiöser Hinsicht ein großer Schmelztiegel. Die islamische Gemeinschaft des Landes wurde bis 1929 vom Obermufti von Tirana geleitet. Seit Tirana zur Hauptstadt bestimmt wurde, sind auch viele Bewohner anderer Konfessionen zugezogen. Tirana ist Sitz eines katholischen und eines orthodoxen Erzbischofs. In der Stadt befinden sich mehrere Kirchen, Moscheen, eine katholische Universität ("Zoja e Këshillit të Mirë") und eine Medrese. Sie ist zudem das Weltzentrum des Bektaschi-Ordens. Bemerkenswert ist das friedliche Zusammenleben der verschiedenen Glaubensgemeinschaften.
Bevölkerung
Ministerien am Skanderbegplatz und Blick nach Osten zum Dajti
Die Einwohnerzahl Tiranas dürfte sich seit 1991 mehr als verdoppelt haben. Im September 2008 waren 616.396 Einwohner gemeldet, 49,8 % Männer und 50,2 % Frauen. Im Vorjahresvergleich 2006/07 ergab sich eine Bevölkerungszunahme von 1,2 %. Es ist davon auszugehen, dass in Tirana und in den Vororten sehr viele nicht registriert sind, weshalb andere offizielle Quellen die Bevölkerungszahl in der Stadtregion mit 895.042 Personen (Ende 2004) angeben.

Nach dem Zusammenbruch des Kommunismus setzte eine starke Landflucht vor allem aus dem von der Verarmung der Bevölkerung stark betroffenen Norden ein. Zwischenzeitlich entwickelte sich ein eklatanter Unterschied zwischen Reichen und Armen. Während in den modernen Lokalen im Stadtzentrum die Preise weit über Landesdurchschnitt liegen und viele neue Villen und Hochhäuser für die Oberschicht entstanden sind, leben in Neubaugebieten wie Bathore am Stadtrand Zehntausende von Menschen in Siedlungen ohne jegliche Infrastruktur. Die Zuwanderer haben oft illegal Land besetzt und einfache Häuser errichtet, die weder über fließendes Wasser, Strom oder ordentliche Zufahrtstraßen verfügen. Die Kinder, die in diesen Gegenden leben, können teilweise keine Schule in der Nähe besuchen, da diese nur in den älteren Stadtteilen existieren. Die Stadtverwaltung hat mittlerweile einen Plan zusammengestellt, welcher die Asphaltierung der Straßen, Sicherstellung von fließendem Wasser, Anbindung ans Stromnetz und den Bau von zwei Schulen beinhaltet. Die Umsetzung folgt mehr oder weniger.

Minderheiten
Die starke albanische Binnenmigration, vorzugsweise mit dem Ziel Tirana, führte dazu, dass heute in der Hauptstadt Angehörige aller in Albanien vertretenen Minderheiten leben. Die größte ethnische Minderheit sind die Roma, gefolgt von einer kleineren Zahl Griechen und Aromunen. Genaue Zahlen liegen nicht vor.
Politik
Bürgermeister von Tirana ist seit Oktober 2000 der ehemalige Basketballspieler, Maler, ehemaliger Kulturminister und zur Zeit der Parteivorsitzende der Sozialistischen Partei (PS), Edi Rama. Im Jahr 2003 wurde er bei Kommunalwahlen, die in Tirana mit einigen Unregelmäßigkeiten verbunden waren, wiedergewählt. Seine Vorgänger waren nach dem Sturz des Kommunismus Sali Kelmendi (1992-96) und Albert Brojka (1996-2000) von der Demokratischen Partei (PD).

"Die Bürgermeister von Tirana:"
Stadtwappen


Städtepartnerschaften



Wirtschaft
Bürogebäude "The Twin Towers"

Tirana war während des Kommunismus ein Schwerpunkt der Industrie in Albanien. Es gab Maschinenbau, Schuh- und Textilindustrie, eine Zementfabrik, glasverarbeitende und Lebensmittelindustrie. Die Industrieanlagen sind - wie im ganzen Land - zwischenzeitlich zum Großteil stillgelegt. Die meisten Bewohner sind heute im Handel, im Gewerbe, als Staatsangestellte, im Bausektor und im Dienstleistungsbereich tätig. Die Stadt ist auch Sitz der Bank von Albanien sowie den Fernsehsendern ALSAT, TVSH, Top Channel und Digitalb. Unterwegs nach Durrës findet man auf der rechten Seite das größte Einkaufszentrum Albaniens "Qendra Tregtare Univers".

Verkehr
ABA-Business Center, das höchste Gebäude Tiranas
Tirana liegt 30 Kilometer (Luftlinie) östlich vom wichtigsten albanischen Hafen Durrës entfernt. Seit dem Jahr 2000 verbindet eine vierspurige Autobahn die beiden Städte. Die Nationalstraßen nach Shkodra und Elbasan sind in den letzten Jahren ausgebaut und erneuert worden. Bei diesen Strecken ist eine Autobahn geplant bzw. in Bau. Die Verwaltung der Stadt plant auch eine Umfahrungsautobahn, welche den Verkehr in der Innenstadt entlasten sollte. Von Tirana fahren täglich Busse in alle wichtigen Städte des Landes und auch in wichtige Städte Europas. Personenzüge der albanischen Eisenbahn verkehren über Durrës nach Vlora und Pogradec, sowie nach Shkodra.

Ungefähr 15 Kilometer nordwestlich (Luftlinie) liegt der internationale Flughafen Tirana-Rinas "Mother Teresa Airport". Verbindungen bestehen in die Metropolen Südosteuropas, sowie in einige wenige westeuropäische und amerikanische Städte.

Der öffentliche Verkehr innerhalb Tiranas wird ausschließlich durch öffentliche Buslinien bewältigt. Der Bau einer Schnell-Bahn zum Flughafen wird gerade geplant.

Seit Sommer 2005 bringt eine Gondelbahn Besucher in kurzer Zeit auf den Hausberg Dajti. Die von einer österreichischen Firma errichtete Bahn bewahrt das beliebte Ausflugsziel vor allzu viel Verkehr und ermöglicht den Besuchern eine schnelle und bequeme Anfahrt.

Sehenswürdigkeiten
"Das Stadtbild"
Zentrum mit Park und Historischem Museum im Hintergrund
"Boulevard Dëshmorët e Kombit", Richtung Skanderbeg-Platz gesehen
Das Stadtbild ist teilweise orientalisch, teilweise aus der Zwischenkriegszeit italienisch, zum größten Teil aber durch Plattenbauten, neue Appartmenthäuser und illegale Siedlungen geprägt. Die Fassaden ganzer Straßenzüge in der Innenstadt wurden in den letzten Jahren in schrillen Farben und wilden Mustern neu gestaltet. Durch diese „Mal-Aktionen“ des Bürgermeisters und Künstlers Rama wurde die kommunistische Tristesse, die manchem Plattenbau und vielen unverputzten Häusern anhing, gemildert.

Den Mittelpunkt der Stadt bildet der Skanderbeg-Platz, der vom "Historisch-Nationalen Museum", dem "Tirana International Hotel", der "Nationaloper", der "Et’hem-Bey-Moschee", vier Ministerien und der Bank von Albanien umkreist wird (von Norden ausgehend im Uhrzeigersinn drehend). Vom Skanderbeg-Platz aus gehen die wichtigsten Straßen der Stadt sternförmig in allen Richtungen ab. Der "Boulevard Dëshmorët e Kombit" ist die zentrale Achse und führt in südlicher Richtung an der "Nationalen Kunstgalerie", an der "Pyramide von Hoxha", am "Kongresspalast", den "Twin Towers", dem Ministerrat und dem Präsidialamt vorbei bis zum Platz "Sheshi Italia" mit Universität und "Kunstakademie" sowie dem Qemal-Stafa-Stadion etwas zurück versetzt.

Das Parlamentsgebäude befindet sich östlich vom Boulevard hinter dem Hauptsitz der Demokratischen Partei. Gleich südlich der Lana liegt das Vergnügungsviertel "Blloku", das sich gegenüber des "Rinia-Parks" befindet.

Der Blloku mit zahlreichen Cafés, Restaurants und Läden ist ein altes Villenviertel, das vor der Wende nur von den höheren Führungspolitikern bewohnt wurde, unter anderem von Enver Hoxha. In den letzten Jahren entstanden hier wie in ganz Tirana viele Hochhäuser.

Weiter westlich liegt der Stadtbezirk "Komuna e Parisit" mit vielen im 21. Jahrhundert erbauten Hochhäusern und dem Selman-Stërmasi-Stadion.

Neben zahlreichen Grünanlagen im Stadtzentrum lädt der "Park i Madh" "(großer Park)" im Süden der Stadt zum Verweilen ein. Er grenzt an den kleinen Stausee, neben dem sich auch das städtische Schwimmbard befindet. In früheren Zeiten befand sich im Park die orthodoxe Kirche von "Shën Prokopi". Die atheistischen Kommunisten erließen 1967 ein totales Religionsverbot – am Ort der Kirche wurde ein Restaurant erbaut. Nach der Einführung der Demokratie wurde das Gebäude wieder in eine Kirche umfunktioniert.

Östlich des Boulevards am Nordufer der Lana befindet sich die katholische Kathedrale "Shën Palli (St. Paul)". Weiter östlich befindet sich eine alte osmanische Steinbrücke, die ursprünglich über die Lana führte "(Ura e Tabakavë)". Nordwestlich des Skanderbeg-Platzes befindet sich der "Sheshi Zogu i Zi", wo die Ausfallstraße nach Vora und Kamza beginnt. Im ganz äußersten südwestlichen Zipfel der Stadt befindet sich der Stadtteil "Kombinati", ein ehemals großes Industriegebiet mit vielen Fabriken und Gewerbebetrieben und den Wohnhäusern für die Arbeiter.

"Bauwerke:"
Skanderbeg-Statue
Uhrturm in Tirana

Das Wahrzeichen der Stadt ist das Skanderbeg-Denkmal auf dem gleichnamigen Platz. Berühmt ist außerdem die "Et’hem-Bey-Moschee" (1793-1794) sowie der 35 Meter hohe Uhrturm "Kulla e Sahatit" von 1830 gleich daneben. Andere Überreste aus osmanischer Zeit sind rar. Erhalten blieben lediglich die Türbe von "Dervish Hatixhe" , die alte Steinbrücke "Ura e Tabakavë" aus dem 18. Jahrhundert und die Mauern der Burg, die zum Teil sogar aus justinianischer Zeit stammt.

Zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten in der Umgebung von Tirana zählt die in der frühbyzantinischen Zeit errichtete "Festung Petrela" an der Straße nach Elbasan.

In den dreißiger und vierziger Jahren des 20. Jahrhunderts wurden das Hauptgebäude der Universität und ein Ensemble mit Verwaltungsgebäuden im Stil des italienischen Faschismus errichtet. Die ebenfalls in dieser Zeit errichteten schönen Stadtvillen mussten in den letzten Jahren zum großen Teil modernen Hochhausbauten weichen. Baugrund ist in der Innenstadt von Tirana knapp und teuer.

In Form einer "Pyramide" und genau so genannt befindet sich südlich des Lana-Kanals ein Überrest aus kommunistischer Zeit. Im von einer Tochter Enver Hoxhas entworfene Gebäude wurde 1988 als Museum eröffnet, das dem kommunistischen Führer geweiht war. Heute wird das Gebäude für Konferenzen und Messen genutzt. Der Zustand ist renovierungsbedürftig.

"Museen, Galerien und kulturelle Zentren:"

Tirana ist der Standort der bedeutendsten und wichtigsten nationalen Museen, Kunstgalerien und internationalen Zentren des Landes. Unter zahlreichen kulturellen Gebäuden sind der Kongresspalast und der Kulturpalast, in dem sich das staatliche Opern- und Balletttheater, sowie die Nationale Bibliothek befindet. Zentral gelegen sind auch das Historisch-Nationale Museum, das Archäologische Museum, das Internationale Zentrum für albanische Archäologie , die Nationale Kunstgalerie, das Zentrum der internationalen Kultur, die Ausstellung der Volkskultur und das Museum der Naturwissenschaften.


Persönlichkeite

"Söhne und Töchter:"

* Valbona Atanaskovska-Bona, Malerin
* Neritan Ceka, Archäologe und Politiker
* Ledina Çelo, Sängerin und Model
* Francesca Romana Coluzzi, italienische Schauspielerin
* Bashkim Fino, Ministerpräsident
* Elvana Gjata, eine der bekanntesten R&B-Sängerinnen Albaniens
* Altin Lala, Fußballspieler bei Hannover 96
* Ilion Lika, Fußballspieler
* Soni Malaj, albanische Pop-Sängerin
* Inva Mula-Çako, Opernsängerin
* Edvin Sabri Murati, Fußballspieler
* Fatos Nano, ehemaliger Premierminister
* Edi Rama, Bürgermeister und Künstler, Vorsitzender der Sozialistischen Partei (SP)

Sport
In Tirana sind zwei Fußballklubs der höchsten Liga zu Hause. KF Tirana und KS Dinamo Tirana gehören zu den erfolgreichsten Vereinen des Landes. Diese beiden Fußballmannschaften tragen ihre Heimspiele im Qemal-Stafa-Stadion aus, wo auch die meisten Länderspiele stattfinden. FK Partizani Tirana, der in der Saison 2009/10 in der zweithöchsten Liga spielt, trägt seine Heimspiele im kleineren Selman-Stërmasi-Stadion aus.

Für Hallensportarten wie Basketball und Volleyball verfügt Tirana über eine größere Arena, die während des Kosovo-Krieges im Jahr 1999 als Flüchtlingsunterkunft diente. Gleichermaßen genutzt wurde damals auch das große Freibad am Stadtrand, welches renoviert und heute das größte außenstehende Schwimmbad Albaniens ist.

Literatur
* Wilfried Heller (Hrsg.): "Abwanderungsraum Albanien - Zuwanderungsziel Tirana". Potsdam 2003. (=Praxis Kultur- und Sozialgeographie. 27). ISBN 3-935024-68-1
* Beat Bieri: "Tirana in Farbe". Velvet-Edition, Luzern 2003 (Fotoband über Aktion der Stadt die Häuser knallbunt anzumalen, sowie Interview mit dem Bürgermeister Edi Rama)
* Dietmar Richter: "Flächennutzungswandel in Tirana. Untersuchungen anhand von Landsat TM, Terra ASTER und GIS." (= Praxis Kultur- und Sozialgeographie; 42). Universitäts-Verlag, Potsdam 2007, ISBN 978-3-939469-64-3 ()

=
Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 28.05.2018 10:07 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Die Mehrheit der Albaner sind überzeugte Landeier – selbst die meisten Städter stammten noch vor einer Generation aus einem kleinen Bauernhof. 55 Prozent der albanischen Bevölkerung lebt noch heute dort und hält die Stadt nicht selten für des Teufels.
Die Mehrheit der Albaner sind überzeugte Landeier – selbst die meisten Städter stammten noch vor einer Generation aus einem kleinen Bauernhof. 55 Prozent der albanischen Bevölkerung lebt noch heute dort und hält die Stadt nicht selten für des Teufels.
Das kleine Land irgendwo unterhalb Kroatiens ist uns so fremd wie sein Eigenname Shqipëria, das Land des Bergadlers – was mehr über Albanien aussagt, als die lateinisierte Form. Über den schroffen Alpen zieht der stolze Raubvogel einsam
Die südosteuropäische Republik Albanien (Republika e Shqipërisë) grenzt im Norden an Montenegro und Kosovo, im Osten an Mazedonien und im Süden an Griechenland. Die Westgrenze des Mittelmeeranrainers bilden die Adria und das ionische Meer. Das
"Bilisht" (alb. auch "Bilishti", /"Viglista") ist eine Kleinstadt im Südosten Albaniens. Sie ist der Hauptort des Kreises Devoll und gehört zur Präfektur Korça.GeographieBilisht liegt in 930 m Höhe östlich der Morava-Berge auf einer
Blick über die StadtFriedhof der KriegsheldenUnabhängigkeitsdenkmalRathausDas Wappen der StadtNeue Hotels in der Nähe des Hafens"Vlora" (albanisch auch "Vlorë", italienisch "Valona", griechisch "Αυλώνα") ist eine Hafenstadt in
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Tirana (dpa) - Wegen der Einführung einer Maut auf einer Autobahn in Albanien haben aufgebrachte Menschen die neu eingerichtete Zahlstelle demoliert. Die Albaner hätten die Mautstelle bei der Stadt Kukes im Norden des Landes auf der Autobahn in
Athen (dpa) - Fahnder haben in der Nähe der westgriechischen Hafenstadt Igoumenitsa gut 425 Kilogramm Cannabis sichergestellt. Ein mutmaßlicher Drogenhändler sei bei dem Einsatz in der Nacht zum Donnerstag festgenommen worden, berichtete das
Tirana (dpa) - Die albanische Polizei hat im Adriahafen Durrës 613 Kilo Kokain im Wert von 180 Millionen Euro beschlagnahmt. Die Drogen stammten aus Kolumbien und seien für Italien und Malta bestimmt gewesen, berichtete die Polizei am Mittwoch in
Berlin (dpa) - Die Europäische Kommission ist für eine baldige Erweiterung der EU um die Westbalkanstaaten Albanien und Mazedonien. Die Kommission werde den Mitgliedstaaten «höchstwahrscheinlich bis zum Sommer» empfehlen, die
Nyon (dpa) - Die Europäische Fußball-Union UEFA hat wegen des Verdachts auf Wettbetrug neue Ermittlungen gegen den albanischen Club KF Skënderbeu eingeleitet. Der Verband habe weitere Hinweise auf eine Beteiligung des aktuellen Tabellenführers
Außenseiter Albanien darf nach dem ersten EM-Sieg seiner Geschichte auf den Einzug ins Achtelfinale hoffen. Der Endrunden-Debütant gewann in der Gruppe A gegen Rumänien mit 1:0 (1:0) und kann mit drei Punkten als einer der vier besten
Wetter

Tirana


(28.05.2018 10:07)

18 / 30 °C


29.05.2018
18 / 30 °C
30.05.2018
18 / 29 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN
banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum