Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Center Parcs - der Familienkurzurlaub im Internet!


Bundesliga-Tickets mit Garantie!


Hotelsuche in 
 

Timmermans erinnert Polen an die historischen Fakten der NS-Zeit

Israel
01.02.2018
Von unserem dpa-Korrespondenten und Europe Online    auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Brüssel (dpa) - Mit Blick auf das Holocaust-Gesetz in Polen hat EU-Vizekommissionspräsident Frans Timmermans alle einst von den Nationalsozialisten besetzten Länder aufgefordert, sich historischen Fakten zu stellen. «In allen Ländern unter Nazi-Besatzung gab es viele Helden, die Widerstand geleistet und gegen diese Besatzung gekämpft haben, aber leider fanden sich in all diesen Ländern auch Menschen, die mit den Nazi-Besatzern kollaboriert haben, um deren grauenhafte Pläne umzusetzen», sagte Timmermans am Donnerstag in Brüssel. Das sei die Realität.

Einen direkten Kommentar zu dem polnischen Gesetz lehnte der Niederländer ab, der auch auf die Besatzungsgeschichte seines eigenen Landes verwies. Die polnische Vorschrift sieht Geldstrafen oder bis zu drei Jahre Haft vor, wenn jemand öffentlich und faktenwidrig dem polnischen Volk oder Staat die Verantwortung oder Mitverantwortung für Nazi-Verbrechen zuschreibt. Die israelische Regierung hat scharf protestiert. Das Gesetz sei «eine Verleugnung von Polens Anteil am Holocaust an den Juden», sagte der israelische Geheimdienstminister Israel Katz am Donnerstag.

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
Weitere Artikel zu diesem Thema
 
Deutschland
01.02.2018
Berlin (dpa) - Die stellvertretende SPD-Vorsitzende Manuela Schwesig sieht den ausgehandelten Kompromiss zum Familiennachzug für Flüchtlinge mit eingeschränktem Schutzstatus für ihre Partei kritisch. «Ich würde nicht von einem Erfolg
weiter
Russland
30.01.2018
Moskau (dpa) - Der russische Präsident Wladimir Putin hat die von den USA veröffentlichte Liste Kreml-naher Russen als «unfreundlichen Akt» bezeichnet. «Dies erschwert die ohnehin komplizierten russisch-amerikanischen Beziehungen zusätzlich,
weiter
Russland
31.01.2018
Vilnius (dpa) - Litauens Außenminister Linas Linkevicius hat die von den USA veröffentlichte Liste Kreml-naher Russen begrüßt. Diese  «Warnliste oder Schandliste» könne als Reaktion Washingtons auf Moskaus Handlungen auf
weiter
Kroatien
29.01.2018
Belgrad (dpa) - Zwischen Serbien und Kroatien ist ein heftiger Streit um das ehemalige Konzentrationslager Jasenovac im faschistischen Staat Kroatien während des Zweiten Weltkriegs entbrannt. Das kroatische Außenministerium warf dem Nachbarn vor,
weiter
Deutschland
01.02.2018
Moskau/Wolgograd (dpa) - Der russische Präsident Wladimir Putin nimmt an diesem Freitag an der Gedenkfeier zum 75. Jahrestag der Schlacht von Stalingrad teil. Putin werde zu den Feierlichkeiten nach Wolgograd im Südwesten Russlands reisen,
weiter
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Tel Aviv (dpa) - Die israelische Luftwaffe hat nach Raketenbeschuss aus dem Gazastreifen erneut ein Ziel in dem Küstengebiet angegriffen. Es habe sich um eine «Untergrundeinrichtung» im Süden gehandelt, teilte die Armee in der Nacht zum Montag
München (dpa) - Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu hat bei der Münchner Sicherheitskonferenz das Trümmerteil einer abgeschossenen Drohne präsentiert, die aus dem Iran stammen soll. «Herr Sarif erkennen sie das? Es gehört ihnen. Sie
München (dpa) - Zwischen Israel und Polen droht weiterer Streit über das neue polnische Holocaust-Gesetz und eine Erklärung von Ministerpräsident Mateusz Morawiecki dazu am Rande der Sicherheitskonferenz in München. Israels Regierungschef
München (dpa) - Am letzten Tag der Münchner Sicherheitskonferenz stehen die großen Konflikte im Nahen und Mittleren Osten im Mittelpunkt. Zeigen sich entscheidende Politiker gesprächsbereit? Auf die Worte der folgenden drei dürfte es besonders
München (dpa) - Zwischen Israel und Polen droht weiterer Streit über das neue polnische Holocaust-Gesetz und eine Erklärung von Ministerpräsident Mateusz Morawiecki dazu am Rande der Sicherheitskonferenz in Müchen. Israels Regierungschef
München (dpa) - Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat am zweiten Tag seines Besuchs der Münchner Sicherheitskonferenz zum ersten Mal das Wort ergriffen. Bei einem Abendessen am Samstag, zu dem der bayerische Ministerpräsident
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Die älteste Quelle für das Wort „Israel" ist die ägyptische Merenptah-Stele (heute im Ägyptischen Museum in Kairo). Sie beschreibt einen Feldzug gegen ein Volk Israel im Lande Kanaan und wird auf das Jahr 1211 v. Chr. datiert. Die
"Hura" (, ) ist ein beduinisches Dorf im Südbezirk Israels. Es liegt 15 km nordöstlich von Beerscheba in der Nähe von Meitar.HuraDas Dorf wurde 1989 gegründet und 1996 zum Lokalverband erhoben. Im Jahr 2000 fanden die ersten Wahlen zum
__NOTOC__"Jawne" (, arabisch , "Yibnah") ist eine Stadt in Israel, knapp 30 Kilometer südlich von Tel Aviv. GeschichteAntikeDie Geschichte des Ortes reicht weit zurück. Das historische Jawne hat seine Wurzeln in kanaanäischer Zeit (ca.
"Migdal haEmek" (hebr. , arabisch ; „Turm des Tales“) ist eine Stadt im Nordbezirk Israels mit 24.700 Einwohnern (2005). Sie liegt wenige Kilometer südwestlich von Nazaret. Migdal haEmek wurde nach der Gründung des Staates Israel als
"Sderot" oder , (, auf Deutsch „Boulevard“, arabisch ) ist eine Stadt im südlichen Israel. Sie liegt im Westteil der Negev-Wüste unweit des nördlichen Gazastreifens.Allgemeine InformationenSderot hat knapp 19.300 Einwohner (2007), etwa vierzig
"Lod" (; / "al-Ludd") ist eine Stadt in Israel. Sie liegt im Zentralbezirk etwa 20 Kilometer östlich von Tel Aviv am Fluss Ajalon. Bis 1948 hatte die Stadt den Namen "Lydda". 2007 hatte Lod knapp 67.000 Einwohner.Geschichte und BedeutungLod war
Wetter

Tel Aviv-Jaffa


(19.02.2018 18:54)

13 / 17 °C


20.02.2018
13 / 17 °C
21.02.2018
12 / 17 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum