Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Center Parcs - der Familienkurzurlaub im Internet!


ITS | Jahn | Tjaereborg


     
Hotelsuche in 
 

Szombathely

Ungarn, Szombathely
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  


Luftaufnahme

"Szombathely" (vereinfachter Aussprachehinweis: "ßómbåthäj") (deutsch: "Steinamanger", kroatisch "Sambotel" ) ist eine Stadt in Westungarn in der Nähe der Grenze zu Österreich. Grenzübergänge sind westlich Bucsu in 14 km, nordwestlich Rechnitz in 23 km und nördlich Rattersdorf in 20 km sowie Klingenbach in 80 km Entfernung. Die Stadt ist Sitz des Komitats Vas (Eisenburg).

Auf einer Fläche von 9.753 ha hatte die Stadt 17.055 Einwohner im Jahr 1880 und 79.753 Einwohner im Jahr 2001.

Geschichte

Szombathely wurde 43 n. Chr. als „Colonia Claudia Sabariensium“ vom römischen Kaiser Claudius gegründet und hieß auch "Savaria". Diese römische Kolonie ist die älteste römische Stadtgründung auf dem heutigen ungarischen Staatsgebiet. Die Stadt war ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt an der Bernsteinstrasse in der Provinz Pannonien, wurde von verschiedenen Kaisern mehrfach besucht, im 4. Jahrhundert wurde sie zum Sitz der Provinz "Pannonia Prima".
Im Jahr 303 wurde in der Stadt im Rahmen der Christenverfolgung Quirinus, der Bischof von Siscia, hingerichtet. 316/317 kam der heilige Martin von Tours in Sabaria zur Welt.

Im 5. Jahrhundert wurde die Stadt nach und nach von ihren Bewohnern (vor allem Ostgoten) verlassen, die in sicherere Regionen des römischen Reichs zogen. Zudem wurde die Stadt am 7. September 456 durch ein Erdbeben stark zerstört.
791 tauchte der Name "Sabaria" wieder in den Chroniken auf. Karl der Große suchte die Stadt auf seinem Feldzug gegen die Awaren auf.

„Stein am Anger“, wie die Stadt auf Deutsch geschrieben wurde, bevor sich die Schreibung in einem Wort (Steinamanger) durchsetzte, gehörte ab dem 11. Jahrhundert den Bischöfen von Győr. 1407 erhielt es einen Privilegbrief und damit das Stadtrecht. 1578 stieg die Stadt zum Komitatssitz auf. 1605 wurde Szombathely vom Heiduckenkapitän Gergely Némethy geplündert. Am 3. Mai 1716 wurde die Stadt durch eine Feuersbrunst teilweise zerstört.

Königin Maria Theresia gründete im Jahre 1777 das Bistum Szombathely, die Siedlung wurde in den darauf folgenden Jahren zu einer eleganten Kleinstadt ausgebaut. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts befand sich die Stadt in der Mitte der k. u. k. Monarchie und wurde ein wichtiges Verkehrs- und Leichtindustriezentrum. Hier kreuzten sich die beiden Eisenbahnlinien Budapest–Graz (Ungarische Westbahn) und Wien–Agram.

Nach dem Ersten Weltkrieg wurde die neue Westgrenze Ungarns auf Grund des Vertrages von Trianon 1921 nur 12 km westlich der Stadt gezogen, worunter die zentralen Funktionen der Stadt litten. Trotzdem wurde 1928 hier eines der modernsten Krankenhäuser Ungarns gebaut, und Szombathely blieb weiterhin Komitatssitz.

Am 4. März 1945 bombardierten britische Kampfflugzeuge die Stadt. Etwa 300 Menschen kamen dabei ums Leben, vier Fünftel aller Gebäude wurden zerstört. Die folgenden Jahre des "Kalten Krieges" galten wegen der Nähe des „Eisernen Vorhangs“ als Zeit der Rezession.

Nach 1989 begann eine positive Entwicklung der Stadt, verstärkt durch den EU-Beitritt Ungarns 2004 und die Auflassung der Kontrollen an der Grenze zu Österreich im Jahr 2007 auf Grund des Schengenabkommens.

Im Jahre 2000 wurde in Szombathely eine Tradition aus den 1960er Jahren wiederbelebt – der Historische Karneval, der in der Regel am vorletzten Wochenende im August stattfindet. Diese Veranstaltung hat sich mittlerweile als eine touristische Attraktion weit über die Grenzen Ungarns hinaus etabliert.

Kultur und Literatur

Der irische Schriftsteller James Joyce lässt Leopold Bloom, die Hauptfigur seines weltberühmten Romanes "Ulysses", aus Szombathely stammen:
::"Welches war, nach Aufhebung aller Schweigepflicht, ihre Abstammung?
::"Bloom, einziger, männlicher, transsubstantieller Erbe des Rudolf Virag (später Rudolph Bloom) aus Szombathely, Wien, Budapest, Mailand, London und Dublin "James Joyce: "Ulysses", (c) Rhein-Verlag, Zürich 1956 (Übersetzung: Georg Goyert); zitiert nach der Ausgabe: Deutscher Taschenbuch-Verlag (dtv sr 50), München 1967, Band II, S. 696.

Die Stadt ehrte den Autor deswegen mit einer Statue auf dem Hauptplatz. Der Bloomsday wird im kulturellen Programm von Szombathely jährlich gefeiert.

Verkehr

Szombathely ist nach wie vor ein Verkehrsknotenpunkt, an dem neun verschiedene Eisenbahnlinien zusammentreffen. Die direkte Eisenbahnverbindung über die Pinkatalbahn in den österreichischen Bezirksort Oberwart wurde nach dem Zweiten Weltkrieg unterbrochen. Der Wiederaufbau ist auf österreichischer Seite bis Großpetersdorf nahe der Staatsgrenze bereits im Gange und wird seitens Österreich bis Szombathely angestrebt. Konkrete Vereinbarungen oder Planungen für den grenzüberschreitenden Abschnitt gibt es aber noch nicht.
Die steirische Ostbahn oder ungarische Westbahn - je nach Sichtweise - verbindet Szombathely mit der steirischen Landeshauptstadt Graz.

Die Bahnlinien Szombathely–Sopron (Steinamanger–Ödenburg) und Szombathely–Szentgotthárd (Steinamanger–St. Gotthard) werden nicht mehr von der ungarischen Staatsbahn MÁV, sondern von der österreichisch-ungarischen Bahngesellschaft Raab-Ödenburg-Ebenfurter Eisenbahn (= ROeEE oder Györ-Sopron-Ebenfurti Vasut = GySEV) betrieben.

Szombathely heute
Klimadiagramm von Szombathely

Heute ist Szombathely eine Stadt nach mitteleuropäischem Standard, es erinnert nur noch wenig an die Zeit des Sozialismus. Die Stadt ist eine Industrie- und Gewerbestadt mit schönen Wohn- und Einkaufsmöglichkeiten. Einige europäische Supermärkte und weitere Geschäfte haben sich angesiedelt. Industrie gibt es in den Bereichen Elektronik, Fahrzeugbau, Holz- und Textilverarbeitung. Das Land um Szombathely wird vorwiegend landwirtschaftlich genutzt.

Bekannt ist die Stadt auch für den sogenannten „Zahnarzttourismus“. Viele Österreicher, Deutsche oder sogar Schweizer und Franzosen kommen seit Jahren nach Szombathely, um von den gut ausgebildeten Zahnärzten zu profitieren und die wesentlich billigeren Leistungen in Anspruch zu nehmen.

Das Lohnniveau in Szombathely liegt 2005 etwa bei 20 % eines durchschnittlichen EU-Bürgers, Preise für Lebensmittel, Kleidung usw. haben allerdings bereits EU-Niveau.

Sport
Die Fußball-Mannschaft von Szombathelyi Haladás spielt zurzeit in der Nemzeti Bajnokság, der 1. Liga Ungarns.

Söhne und Töchter der Stadt

* Martin von Tours (um 316–397), Heiliger der katholischen Kirche
* László Magyar (1818–1864), ungarischer Entdecker und Reisender
* László Bárdossy (1890–1946), ungarischer Politiker
* Stefan Szende (1901–1985), Politologe, Journalist und Politiker
* Sándor Weöres (1913–1989), Schriftsteller
* József Asbóth (1917–1986), Tennisspieler, Gewinner "Roland Garros" (French Open) 1947
* Róbert Fazekas (* 1975), Leichtathlet
* Gábor Király (* 1976), Fußballtorwart
* Péter Halmosi (*1979), Fußballspieler
* György Garics (*1984), Fußballspieler

Partnerstädte
Städtepartnerschaften bestehen zu


uelle


Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 19.10.2017 22:10 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Es gibt kaum ein Volk in Europa bei dem das Gefühl der Melancholie und die Sehnsucht nach Euphorie so nah beieinander sind, wie bei den Ungarn. Schon die Nationalhymne, die „Himnusz“ wie sie die Ungarn nennen, spricht vom Unglück
"Tapolca" ist eine ungarische Kleinstadt mit etwa 20.000 Einwohnern nördlich des Plattensees (Balaton). Seit dem 10. Jahrhundert gehört Tapolca zu Ungarn. Nach dem 2. Weltkrieg entwickelte sich die Stadt zu einem Industriezentrum der Region.
"Kazincbarcika" ist eine Industriestadt in Nordostungarn mit etwa 30.000 Einwohnern. Geografische LageSie liegt am Fuße des Bükk-Gebirges im Sajótal (Komitat Borsod-Abaúj-Zemplén). Die Stadt ging aus den drei Siedlungen Sajókazinc, Barcika und
Hauptplatz von Sopron mit der Dreifaltigkeitssäule im Vordergrund, dahinter der FeuerturmWie man auf diesen Schildern sehen kann, ist Sopron offiziell eine zweisprachige Stadt."Sopron" (deutsch "Ödenburg", kroatisch "Šopron", serbisch
Luftbild der Basilika von EsztergomBasilika in EsztergomBlick von Štúrovo auf Esztergom, 1999Im II.Weltkrieg zerstörte Donaubrücke, 1969die neu errichtete Maria-Valeria-Brücke bei Esztergom, 2006"Esztergom" (deutsch "Gran", slowakisch
Luftaufnahme: Budakeszi"Budakeszi" oder auf deutsch "Wudigeß", ist eine von Donauschwaben gegründete Gemeinde mittlerer Größe am westlichen Stadtrand der ungarischen Hauptstadt Budapest, sie wurde im Jahre 2000 zur Stadt erhoben. Bis nach dem
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
New York (dpa) - Der milliardenschwere Finanzinvestor George Soros hat laut US-Medien einen Großteil seines Vermögens an seine Stiftung übertragen. Mit der Spende in Höhe von 18 Milliarden Dollar (15 Mrd Euro) habe der Hedgefonds-Guru und
Budapest (dpa) - Der Geschäftsträger der US-Botschaft in Budapest, David Kostelancik, hat die Einschränkung der Medienfreiheit durch Ungarns rechts-nationale Regierung kritisiert. «In den vergangenen Jahren haben die USA mehrfach die negativen
Budapest (dpa) - Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban hat dem österreichischen ÖVP-Wahlsieger Sebastian Kurz zum Erfolg gratuliert. «Wir vertrauen darauf, dass nach einer erfolgreichen Regierungsbildung (...) die Zusammenarbeit unserer
Bratislava (dpa) - Die Regierungschefs von mehreren östlichen EU-Ländern haben die EU-Kommission aufgefordert, gegen unterschiedliche Qualitätsstandards im gemeinsamen Markt vorzugehen. «Was gleich verpackt ist, muss auch gleich schmecken und die
Budapest (dpa) - Die US-geführte Central European University (CEU) in Budapest bekommt von der rechtsnationalen Regierung ein Jahr Aufschub, um die Bedingungen des neuen Hochschulunterrichtsgesetzes zu erfüllen. Die betroffenen
Mit dem neuen Buch «Aufleuchtende Details» und mit den «Parallelgeschichten» hat Peter Nadas die Jahre von 1942 bis 1989 in Literatur gegossen. Mehr denn je vertraut er dem freien Fluss der Erinnerung. Am 14. Oktober wird der Schriftsteller 75
Wetter

Budapest


(19.10.2017 22:10)

10 / 21 °C


20.10.2017
10 / 20 °C
21.10.2017
11 / 20 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN
banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum