Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt


Espresso der Extra-Klasse


Hotelsuche in 
 

Studie: Für E-Autos mehr Recycling von Rohstoffen nötig

Deutschland
05.10.2017
Von unserem dpa-Korrespondenten und Europe Online    auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Berlin (dpa) - Für mehr Elektroautos muss laut einer Studie der Nachschub wichtiger Rohstoffe besser gesichert werden. Zwar gebe es weltweit genug Lithium, Kobalt, Graphit und Nickel für die Batterieproduktion, ergab die Untersuchung des Freiburger Öko-Instituts. Die Vorkommen würden aber möglicherweise nicht rasch genug erschlossen, so dass das Angebot speziell an Lithium und Kobalt zeitweise knapp werden könnte und die Preise so steigen dürften. Notwendig sei daher mehr Recycling, etwa durch feste europaweite Quoten. Empfohlen wird auch, die Industrie auf Umwelt- und Sozialstandards in den Förderländern zu verpflichten.

«Die Elektromobilität ist der Schlüssel für die Energiewende im Verkehr», sagte Christian Hochfeld, der Leiter der privaten Forschungsgesellschaft Agora Verkehrswende, die die Studie in Auftrag gegeben hat. Die Akzeptanz von Elektroautos hänge aber auch davon ab, ob die Rohstoffe zu vernünftigen wirtschaftlichen und sozialen Bedingungen gewonnen werden können.

Mindestens bis zum Jahr 2030 bleibe die Lithium-Ionen-Batterie Standard bei Elektroautos, prognostizierte Studienautor Matthias Buchert. Um das Ziel zu erreichen, die Erderwärmung bis 2100 auf zwei Grad Celsius zu begrenzen, werde sich in der Batterieproduktion allein der Lithiumbedarf bis 2030 verfünffachen und Mitte das Jahrhunderts etwa das Fünfzehnfache des heutigen Werts erreichen. Bei Kobalt wird bis 2030 eine Verdoppelung erwartet. Basis sind E-Auto-Verkaufsprognosen der Internationalen Energie-Agentur (IEA).

Gerade die Kobalt-Förderung sei wegen Menschenrechtsverletzungen und Gewalt im Kongo eine Herausforderung. Wie bei Zinn, Wolfram und Gold müsse es verbindliche Sorgfaltspflichten für Unternehmen geben, sagte Buchert: «Es geht nicht, dass wir bei Kaffee und Kakao uns viele Gedanken machen, aber bei strategisch wichtigen Produkten beide Augen zudrücken.»

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Märchen mal anders: «Beatrice die Furchtlose»Hamburg (dpa) - «Beatrice die Furchtlose» schwingt sich auf ihre weiße Streitrössin Veronique und schon kann das Abenteuer losgehen. Wo sonst in Märchen die männlichen Helden eindeutig dominieren
In Ditfurths «Giftflut» lösen Bomben Chaos in Europa ausBerlin (dpa) - Eine Terrorserie zieht durch Europa. In Berlin, Paris und London werden Brücken in die Luft gesprengt, Hunderte Menschen kommen dabei ums Leben. Niemand erklärt sich
Berlin (dpa) - Vor der Russland-Reise von Frank-Walter Steinmeier fordert die Union klare Worte des Bundespräsidenten in Moskau. «Steinmeier muss klar aussprechen, welche Grundlagen einer vertrauensvollen Zusammenarbeit zwischen Europa und Russland
Sandhausen (dpa) - Der FC St. Pauli ist im Montagsspiel der 2. Fußball-Bundesliga nicht über ein 1:1 (0:0) beim SV Sandhausen hinaus gekommen. Der eingewechselte Jan-Marc Schneider traf in der 90. Minute zum Ausgleich für die auswärtsstärkste
Washington/San Francisco (dpa) - Die US-Umweltbehörden haben dem Volkswagen-Konzern grünes Licht für die Umrüstung weiterer vom Abgas-Skandal betroffener Dieselwagen gegeben. Es geht um mehr als 38 000 größere Fahrzeuge mit
Dortmund (dpa) - Torjäger Pierre-Emerick Aubameyang fehlt Titelverteidiger Borussia Dortmund am Dienstag im DFB-Pokalspiel beim Drittliga-Zweiten 1. FC Magdeburg. Wie der Fußball-Bundesligist am Montagabend bei Twitter bekanntgab, hatte der
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Göteborg (dpa) - Ein Mann ist in der Domkirche im schwedischen Göteborg in Brand geraten. Er sei dabei schwer verletzt worden, teilte die Polizei am Dienstag mit. Ob er sich absichtlich anzündete oder es sich um einen Unfall handelte, war
Birmingham (dpa) - Ein 46-Jähriger hat am Sonntag auf einen Mann in einer britischen Kirche eingestochen und ist festgenommen worden. Täter und Opfer kennen sich, wie die Polizei in Birmingham mitteilte. Es habe sich um eine gezielte Tat
Repression, Exil oder eine Festnahme schüchtern die russische Aktivistin Ljudmila Alexejewa nicht ein. Als Grande Dame der Menschenrechte scheut sie auch nicht die Kritik an der Staatsführung. Und sie ist sicher: Die Jugend-Proteste werden ihre
Berlin (dpa) - Baustellen bei der Bahn sollen die Fahrpläne künftig weniger durcheinander bringen. Dazu hat im Konzern ein neues «Lagezentrum Bau» die Arbeit aufgenommen, wie Infrastrukturvorstand Ronald Pofalla in Berlin sagte. «Es hat die
Gütersloh (dpa) - Patienten mit Rückenschmerzen kommen immer häufiger auf den OP-Tisch. Das zeigt eine am Montag veröffentlichte Studie der Bertelsmann-Stiftung, die auf Zahlen des Statistischen Bundesamts und eigenen Berechnungen beruht. 2015
Athen (dpa) - Aus Protest gegen weitere geplante Sparmaßnahmen sind die Seeleute der griechischen Küstenschifffahrt am Dienstag in einen 48-stündigen Streik getreten. Zudem gab es im Radio- und Fernsehen keine Nachrichten. Die griechischen
Wetter

Berlin


(24.10.2017 04:20)

9 / 11 °C


25.10.2017
10 / 14 °C
26.10.2017
12 / 16 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum