Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Espresso der Extra-Klasse


Bundesliga-Tickets mit Garantie!


     
Hotelsuche in 
 

Stepanakert

Aserbaidschan, Xankəndi
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  


Geographische Lage von Stepanakert
Parlamentsgebäude in Stepanakert
Eine Hauptstraße in Stepanakert
"Stepanakert" (, , aserbaidschanisch Xankəndi oder Xankändi) ist die Hauptstadt von Bergkarabach, einer zwischen Armenien und Aserbaidschan umstrittenen Region (bis 1991 zur Aserbaidschanischen SSR). Historisch ist die Stadt auch unter der alten Umschrift „Chankendi“ bekannt.

Name
Die Bezeichnung „Xankəndi“ setzt sich ursprünglich aus alttürkischen Wortbestandteilen zusammen. In der aserbaidschanischen/türkischen Sprache bedeutet „xan“ "der Khan" und „kənd“ bedeutet "das Dorf", und sie bedeuten zusammen in etwa soviel wie "Dorf des Khans".

Geschichte
Im 18. Jahrhundert wurde Xankəndi durch einen aserbaidschanischen Khan gegründet.

An Stelle des vorherigen Dorfes Xankəndi wurde nach der Oktoberrevolution eine neue Stadt gegründet, die 1923 den Namen Степанакерт/"Stepanakert" erhielt, benannt nach dem armenischen Kommunisten Stepan Schahumjan, der 1918 im russischen Bürgerkrieg von britischem Militär in Baku erschossen worden war.

Obwohl die Region Bergkarabach zu etwa 80 % von Armeniern besiedelt war, wurde sie 1923 von der Sowjetregierung der Aserbaidschanischen SSR zugesprochen. Stepanakert wurde Hauptstadt des Autonomen Gebietes Bergkarabach, in dem 1989 noch zu etwa 77 % Armenier lebten.

Im Jahre 1988 forderte das Regionalparlament des Autonomen Gebietes Bergkarabach den Anschluss an Armenien. Daraufhin kam es am 28. und 29. Februar in der Stadt Sumqayıt nördlich der aserbaidschanischen Hauptstadt Baku sowie anderen Städten zu anti-armenischen Pogromen, bei denen Dutzende Armenier ums Leben kamen. Das Gebiet von Bergkarabach wurde 1988 unter direkte Kontrolle Moskaus gestellt.
Armenisches Denkmal "Wir sind unsere Berge"
1991 proklamierte das Parlament von Bergkarabach in Stepanakert die Unabhängigkeit. Seitdem ist Stepanakert die Hauptstadt der international nicht anerkannten Republik Bergkarabach.

Im Konflikt um Bergkarabach war die Stadt umkämpft und geriet 1991 unter armenische Kontrolle, wobei praktisch alle aserbaidschanischen Einwohner vertrieben wurden.
Durch die Einnahme von Şuşa 1992 wurde der aserbaidschanische Beschuss der Stadt beendet. Der Krieg forderte auf armenischer Seite etwa 6.000, auf aserbaidschanischer Seite 17.000 Opfer.

Nach Auffassung der Vereinten Nationen und der Europäischen Union gehört die gesamte Region und damit auch die Gebietshauptstadt weiterhin zu Aserbaidschan, welches statt "Stepanakert" den Namen "Xankəndi" verwendet.

Die Stadt hat 53.600 Einwohner (Stand 1. Januar 2004), fast ausschließlich Armenier, die Aserbaidschaner sind mit Ausbruch des Krieges geflohen.

Söhne und Töchter der Stadt
* Sersch Sarkissjan, seit 2008 Präsident Armeniens.
* Robert Kotscharjan, der erste Präsident der Republik Bergkarabach, 1998 bis 2008 Präsident Armeniens.
* Andrej Hovnanjan (André), armenischer Sänger, der Armenien beim Eurovision Song Contest 2006 vertrat






Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Geographische Lage von StepanakertParlamentsgebäude in StepanakertEine Hauptstraße in Stepanakert"Stepanakert" (, , aserbaidschanisch Xankəndi oder Xankändi) ist die Hauptstadt von Bergkarabach, einer zwischen Armenien und Aserbaidschan
"Yevlax" (auch "Yevlakh", "Avlakh" und "Jewlach") ist eine Stadt in Aserbaidschan. Die Stadt hat Bezirksstatus und ist selbst vom Bezirk (Rayon) Yevlax umgeben. In der Stadt nahe dem Fluss Kura lebten 2008 über 56.700 Einwohner. über die größten
"Qazax", auch "Gazakh", ist eine Stadt in Aserbaidschan. Sie ist Hauptstadt des Bezirks Qazax. In der Stadt leben über 20.500 Einwohner. Kultur und ErholungIn der Stadt sind viele Gebäude aus dem 18. Jahrhundert erhalten geblieben, darunter die
BakuDer "Qız Qalası", Teil der alten Festungsanlage der Stadt"Baku" (aserbaidschan. "Bakı"/ باکی; russ. Баку/"Baku") ist die Hauptstadt Aserbaidschans mit 1.116.513 Einwohnern in der engen Stadtgrenze; 2.036.000 Menschen leben in der
"Quba", auch "Guba", ist eine Stadt in Aserbaidschan. Sie ist Hauptstadt des Bezirks Quba. Die Stadt liegt auf etwa 600 m Höhe an des Ufern des Flusses Kudyal.In der Stadt leben über 22.000 Einwohner. über die größten Städte Aserbaidschans
"Salyan" ist eine Stadt in Aserbaidschan. Sie ist Hauptstadt des Bezirks Salyan. In der Stadt lebten über 37.900 Einwohner. über die größten Städte Aserbaidschans eografiHauptbahnhof von SalyanSalyan liegt am Fluss Kura. eschichtDie Stadt war
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Wenn von Industrietoren gesprochen wird, denken die meisten Menschen lediglich an die einfachste Lösung: Das Rolltor. Diese Lösung kommt meist in kleineren Betrieb oder Firmen vor, um einen Gebäudeeingang zu verschließen. Durch das Aufwickeln der
Berlin (dpa) - Die neue Staatsministerin für Digitales, Dorothee Bär (CSU), verspricht für die nahe Zukunft Gratis-WLAN in allen Bundesbehörden und nachgelagerten Behörden. «Die jungen Leute erwarten das doch: Auf dem Amt, im Geschäft, im
Auch ohne Chance, die Meisterschaft bereits perfekt zu machen, demonstrieren die Bayern gegen den BVB mal wieder ihre Ausnahme-Stellung im deutschen Fußball. Wie Dortmund erlebt auch Köln einen ganz bitteren Samstag mit sechs Gegentoren.Berlin
Bordeaux (dpa) - Paris Saint-Germain hat sich am Samstag zum fünften Mal in Folge und zum achten Mal insgesamt den Ligapokal im französischen Fußball gesichert. Im Finale bezwangen die Profis aus der Hauptstadt den AS Monaco mit 3:0 (2:0). Die
Turin/Sassuolo (dpa) - Juventus Turin hat auch dank eines Treffers von Sami Khedira am Samstag seine Tabellen-Führung in der italienischen Seria A auf vier Punkte ausgebaut. Der deutsche Nationalspieler traf beim 3:1 (1:1)-Heimerfolg seines Team
Rom/Paris (dpa) - Ein Einsatz bewaffneter französischer Zollbeamten bei einer Hilfsorganisation für Migranten in Italien hat dort Empörung ausgelöst. Die Franzosen hatten einen Nigerianer im Bahnhof des italienischen Grenzortes Bardonnechia zu
Wetter

Bakı


(27.05.2018 03:03)

19 / 27 °C


28.05.2018
19 / 19 °C
29.05.2018
19 / 23 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN
banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum