Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Hotelsuche in 
 

Steinmeier contra Erdogan

Europa
22.07.2017
Von unserem dpa-Korrespondenten und Europe Online    auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Steinmeier für «deutliche Haltsignale» gegenüber der Türkei
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat die schärfere Politik der Bundesregierung gegenüber der Türkei begrüßt und Staatschef Recep Tayyip Erdogan scharf kritisiert. «Viele, die auch in diesem Staat kooperativ auch mit ihm und seiner Partei in den letzten Jahren gearbeitet haben, werden jetzt verfolgt, werden ins Gefängnis gesteckt, werden mundtot gemacht. Und das können wir nicht hinnehmen», sagte Steinmeier im ZDF-Sommerinterview. «Das ist auch eine Frage der Selbstachtung unseres Landes, finde ich, hier deutliche Haltsignale zu senden.»
Galerie
Berlin (dpa) - Steinmeier sagte, er habe Erdogan bereits in seiner Antrittsrede vorgeworfen, den wirtschaftlichen Aufstieg der Türkei und die Annäherung an Europa zu zerstören. «Nachdem er durch das Referendum das gesamte Regierungssystem auf sich zugeschnitten hat, trägt er natürlich jetzt auch die Verantwortung dafür.» Deshalb sei es richtig, dass die Bundesregierung deutliche Worte findet.
Die Moderatorin Bettina Schausten, Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) und ZDF-Chefredakteur Peter Frey (l), aufgenommen während der ZDF-Sendung «Was nun, Herr Steinmeier?».

Steinmeier begrüßte den offenen Brief von Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) an die in Deutschland lebenden Türken. Er könne sich vorstellen, dass bei den drei Millionen Deutschtürken der Schmerz am allergrößten sei, wenn sie beobachteten, dass die Brücken, die von vielen gebaut worden seien, von Ankara abgerissen würden. «Das ist wirklich bitter und deswegen war ein Wort an die türkischstämmige Bevölkerung nötig», sagte Steinmeier in dem Interview, das das ZDF an diesem Sonntagabend senden will.

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
Weitere Artikel zu diesem Thema
 
Russland
22.07.2017
In der Russland-Affäre um US-Präsident Donald Trump wirft ein neuer Bericht Zweifel an der Darstellung von Justizminister Jeff Sessions zu seinen Gesprächen mit dem russischen Botschafter in den USA auf. Der russische Diplomat Sergej Kisljak habe
weiter
Deutschland
22.07.2017
Die Linke-Spitzenkandidatin Sahra Wagenknecht sieht Chancen, die AfD aus dem nächsten Bundestag herauszuhalten. «Ich halte es noch nicht für ausgemacht, dass die AfD in den Bundestag einzieht, so wie sie sich aufführt», sagte Wagenknecht der
weiter
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Die meisten Menschen sehen sich selbst als rational und gehen bei Entscheidungen faktenorientiert und logisch vor. Der Alltag zeigt jedoch immer wieder, dass das Bauchgefühl eine wichtige Rolle spielt. Selbst wenn zahllose Fakten und Informationen
Seit Anfang des Jahres liefern sich Washington und Peking einen Schlagabtausch mit Strafzöllen. Inzwischen ist die Hälfte der amerikanischen Exporte nach China und knapp 85 Prozent der chinesischen Importe in die USA betroffen. Gespräche zwischen
Der Zusammenschluss der europäischen Länder in eine gemeinsame Union hat unter anderem zum Ziel gehabt, einen Markt zu entwickeln, in dem die gleichen Rechte für die Mitgliedstaaten gelten. Faktisch gesehen wurde dieses Ziel bislang nicht zu 100
Erstmals haben der britische Prinz Harry (33) und seine Verlobte Meghan Markle (36) gemeinsam mit Königin Elizabeth II. einen Weihnachtsgottesdienst besucht. Hunderte Menschen säumten am Montag bei windigem Wetter den Weg zur Kirche Saint Mary
Im Namen seiner verstorbenen Mutter kämpft Prinz Harry für eine Welt frei von Landminen. Regierungen sollten ihr Versprechens halten, diese Waffen bis 2025 abzuschaffen, sagte er am Dienstag in einer Videobotschaft für die Anti-Minen-Konferenz in
FDP-Chef Christian Lindner fordert, bei der Verteilung von Flüchtlingen innerhalb der EU mehr Rücksicht auf die Befindlichkeiten der osteuropäischen Staaten zu nehmen. «Die westeuropäischen Länder haben mehr Erfahrung und mehr Bereitschaft mit
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Viel Spaß beim Schmökern im Jahresprogramm der KulTouren 2018, beim Aussuchen und Vorfreuen auf Ihre persönliche Abwechslung vom Alltag. Sie können sich bei Maria von Stern telefonisch unter 0176/91 14 51 81 anmelden, oder per Mail an maria_vonstern@web.de
Die europäischen Fluggesellschaften haben im Laufe der Zeit eine Vielzahl neuer Flugstrecken weltweit aufgebaut. Führende Luftfahrtunternehmen besitzen über 325 Flugstrecken, die täglich internationale und nationale Flüge absolvieren. Auf sechs
Gelsenkirchen (dpa) - Nach nur eineinhalb Jahren kehrt Fußball-Profi Junior Caicara dem FC Schalke 04 wieder den Rücken und schließt sich dem türkischen Erstligisten Medipol Basaksehir FK an. Der Revierclub teilte am Montag mit, dass er sich mit
Allende no se rinde mierda - Allende ergibt sich nicht, Scheiße." Das waren Salvador Allendes letzte Worte, ehe er im Gefecht mit den von der CIA unterstützten Putschisten den Freitod wählte. Der Moment, als der Amberger Siegfried
Die schönsten, größten und besten Casinos in Europa bieten für jeden Geschmack etwas. Ein edles Ambiente, ausgefallene Slotspiele und aufregende Tischspiele gepaart mit ausgefallenen Bars und Restaurants, Konzerten und Multimedia-Shows. Die
Sie lieben Orgeln? Dann sollten Sie diese Orgeln Europas kennen - wenn schon nicht live, dann zumindest die folgenden Videos. Die Silbermann-Orgel in Freiberg, Deutschland Die Clicquot-Orgel in Poitiers, Frankreich Die Ladegast-Orgel in
Wetter

Genf


(22.01.2019 08:17)

0 / 4 °C


23.01.2019
-1 / 3 °C
24.01.2019
-2 / 0 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

Wieder Aufregung um de ...
Verbrennungsmotor made ...

Auferstanden aus Rouen ...
Unsere kleine Tour de ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum