Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt


Espresso der Extra-Klasse


     
Hotelsuche in 
 

Vitré: Steinerne Faust im bretonischen Himmel

Frankreich, Vitré
Von Jürgen Herda   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Vitré: Bretonische Trutzburg mit malerischen Fachwerkgassen
Aus der Ferne blickt man auf eine steinerne Faust, die die bretonische Trutzburg auf einem Felsplateau zu bilden scheint. Das Château de Vitré, das heute ein Museum und das Rathaus beherbergt, ist eine der großen Verteidigungsanlagen an der Ostgrenze der Bretagne. Seine Geschichte prägten die Schlüsselfiguren des bretonischen Adels, wie die Familie Laval. Guy XVI. gründete als eine Art Abgesang auf die Unabhängigkeit hier im 16. Jahrhundert seinen Hof.
Galerie
Die Kirche Notre-Dame in Vitré.

Exportmeister des Mittelalters
Bedeutung erlangte Vitré durch seinen Festungscharakter, Wohlstand aber durch den Handel mit Leinen, den die Bruderschaft der „Verkündigung“ bis ins späte 15. Jahrhundert global organisierte. Bis zum Ende des 17. Jahrhunderts exportierte der Ort den Stoff bis nach Südamerika. Die malerischen Fachwerkhäuser in der Rue Baudelaire, der Rue de Paris, der Rue d’Embas oder der Rue St-Louis sind Zeitzeugen dieser prosperierenden Epoche.

Gleichermaßen üppig ausgestattet zeigt sich die spätgotische Kirche Notre-Dame und das Benediktiner Stift in der Rue Montafilant. Der Eingang an der Westfassade mit dem dorisch gestalteten Renaissance-Portikus (1578) und einer früher mehrfarbigen Holztür mit Reliefs von der Kreuzigung und einigen Aposteln ist dabei weniger aufwändig gestaltet als die hochgotische Südfassade (1480-1540) mit den multiplen, geschwungenen Kreuzblumen-geschmückten Giebeln über der Tür und dem hochaufragenden Bleiglas-Fenster. An den Herrscher von Vitré und später wegen Kindermordes hingerichteten Kampfgefährten von Jeanne d’Arc, Gilles de Rais, erinnert eine Tafel.

Schloss mit Rathaus
Burg Vitré im Abendlicht.
Das Schloss (vor dem sich zum Zeitpunkt der Recherchen 2010 eine Baustelle befand) betritt man durch das typische Eingangsportal à la Bretagne mit seinen zwei eng zusammengerückten bulligen Türmen. Das befestigte Schlosstor, beherbergt seit dem 13. Jahrhundert ein so genanntes Châtelet mit vier Etagen, das Ende des 14. Jahrhundert erweitert wurde. Das auffälligste Gebäude in der Mitte des Schlosshofes beherbergt heute das Rathaus. Zwischen 1910 und 1913 hat hier Architekt Paul Gout an Stelle eines Gefängnisses Teile des alten Palas im neogothischen Stil rekonstruiert.

Die Tour Saint-Laurent wurde hier anstelle eines Turms aus dem 13. Jahrhundert im 15. Jahrhundert erbaut und beherbergte ursprünglich die Wohnung des Gouverneurs. Die Tour de l`Argenterie ist ein rechteckiger Turm aus dem 13. Jahrhundert, der seinen Namen einem Monsieur l`Argentier des 17. Jahrhunderts verdankt. Schließlich schließt die Tour de l`Oratoire mit reich ornamentierter Renaissance-Abside das Ensemble ab. Dieser Turm aus Tuffstein, der auch Turm der Kapelle genannt wird, wurde als eines der ersten Renaissance-Bauwerke der Bretagne von Guy XVI. (1476-1531) in Auftrag gegeben.


Dieser Artikel ist Teil der Tour "Tour de Bretagne"
Touren
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Sie war schon Hauptstadt des Herzogtums Normandie. Heute ist die antike römische Siedlung eine Industrie- und Hafenmetropole mit sorgsam versorgten Wunden aus dem Krieg, die man der bezaubernden Fachwerk-Metropole (170.000 Einwohner) nicht mehr ansieht.
Raus mit den Rädern in die hohle Gasse vor unserem Dorfferienhaus in Ganzeville, wo ein Renault schon zu breit ist, um ein Zweirad passieren zu lassen: Nach 100 Metern haben wir einen idyllischen Weg entlang der Kuhweiden, auf denen die Kälber vor
Man sieht dem Städtchen (20.000) Einwohner) den verblichenen Glanz des frühen Mittelalters nicht auf den ersten Blick an. Eine hübsche Hafenpromenade am Ärmelkanal ist auch für ahistorische Besucher attraktiv. Man kann sich Jean Lorrain, den
Wenn die These der britisch-normannischen Ähnlichkeiten noch eines Beweises bedürft hätte: Ganzeville, Standort unsere ersten Ferienhauses dieser Normandie-Tour, ist die Stein gewordene Indizienkette. Hier könnte der bedächtige Barnaby genauso
„Faire le trou normand“ heißt das natürlich eigentlich, wenn man zwischen den Mahlzeiten einen Calvados hebt, oder auch ein paar mehr. Aber längst haben auch in der Normandie Bio, Rauchen verboten und Wellness Einzug gehalten. Alors, erst
Lille (dpa) - Gastgeber Frankreich steht im Halbfinale der Handball-Weltmeisterschaft. Der Titelverteidiger besiegte am Dienstag im Viertelfinale Schweden mit 33:30 (15:16). In der Vorschlussrunden-Begegnung am Donnerstag treffen die Franzosen auf
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Frankreichs Präsident Emmanuel Macron will ein Gesetz gegen gezielt gestreute Falschmeldungen («Fake News») in Wahlkampfzeiten. «Ich habe entschieden, dass wir unser juristisches Arsenal weiterentwickeln werden, um das demokratische Leben vor
Airbus-Chef Tom Enders und andere Verantwortliche des Konzerns sind laut übereinstimmenden Medienberichten im Oktober von Ermittlern als Zeugen angehört worden. Es gehe bei den schon länger laufenden Ermittlungen der französischen Justiz um
Nach einem Fernsehbericht über Menschenhandel mit afrikanischen Flüchtlingen in Libyen fordert Frankreich ein Treffen des UN-Sicherheitsrats. Das sagte Außenminister Jean-Yves Le Drian am Mittwoch in der Pariser Nationalversammlung. Der TV-Sender
Nachdem eine rechtsextremen Gruppe in Frankreich mutmaßlich plante, Anschläge auf Politiker zu verüben, hat ein Richter Terror-Ermittlungen gegen acht Verdächtige eröffnet. Sieben von ihnen bleiben in Untersuchungshaft, ein 17-Jähriger wurde
Beschäftigte des öffentlichen Dienstes haben in Frankreich aus Protest gegen die Regierungspolitik gestreikt und damit auch den Flugverkehr beeinträchtigt. Die Gewerkschaft CGT sprach am Dienstag von 400 000 Teilnehmern an Demonstrationen im
Die scheidende Unesco-Chefin Irina Bokowa hat eine klare Vorstellung, welche Fähigkeiten ihr Nachfolger mitbringen sollte: Geld auftreiben können und eine einigende Persönlichkeit sein. So hat es die Generaldirektorin der UN-Organisation für
Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

Cristiano Ronaldo Tor ...
...

Auferstanden aus Rouen ...
Unsere kleine Tour de ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum