Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Bundesliga-Tickets mit Garantie!


Center Parcs - der Familienkurzurlaub im Internet!


     
Hotelsuche in 
 

Split

Kroatien, Split
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  



Der Hafen von Split

"Split" (kroatisch "Split", italienisch "Spalato", entstanden aus griechisch "ἀσπάλαθος", "Aspalathos" = spanischer Besen) ist die zweitgrößte Stadt Kroatiens. Sie ist die größte und bedeutendste Stadt Südkroatiens und gilt daher im Volksmund als "Hauptstadt Dalmatiens", ohne dass ihr dieser Status je offiziell zugesprochen wurde. Die Stadt ist Verwaltungssitz der Gespanschaft Split-Dalmatien (kroatisch "Splitsko-dalmatinska županija"), die den mittleren Teil Dalmatiens umfasst. Split zählt etwa 220.000 Einwohner, wobei die gesamte Metropolregion 408.251 Einwohner umfasst. Die Stadt war im frühen Mittelalter Hauptstadt des Königreichs Kroatien.

Split ist eine bedeutende Hafenstadt und Sitz der katholischen Erzdiözese Split-Makarska. In Split befindet sich zudem eine Universität. Die Ursprünge der Stadt sind auf den Diokletianspalast zurückzuführen. Die Innenstadt von Split mitsamt dem Diokletianspalast wurde 1979 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt.

Orte der Gemeinde

Die Bevölkerungszahlen in Klammern stammen aus dem Jahr 2001.
* Donje Sitno (315 Einwohner)
* Gornje Sitno (348 Einwohner)
* Kamen (2.239 Einwohner)
* Slatine (1.034 Einwohner)
* Split (240.890 Einwohner)
* Srinjine (1.357 Einwohner)
* Stobreč (5.894 Einwohner)
* Žrnovnica (2.545Einwohner)

Geographie

Split liegt an der kroatischen Adriaküste auf einer Halbinsel. Im nördlichen Hinterland befindet sich das Gebirge Mosor, im Nordwesten das Gebirgsmassiv Kozjak, und im Osten der Gebirgszug Perun.

Der alte Stadtkern befindet sich am östlichen Ende der Marjan-Halbinsel. Vor Split befinden sich die Inseln Brač, Hvar, Šolta und Čiovo.

Bevölkerung

95,15 % der Einwohner sind Kroaten, während die anderen 4,85 % den nationalen Minderheiten angehören. (Dies sind u.a. Albaner, Slowenen, Serben und Montenegriner).

88,37 % der Spliter gehören der römisch-katholischen Kirche an, während 2,12 % der orthodoxen Kirche angehören. 5,26 % der Einwohner sind vom Agnostizismus überzeugt, während 3,78 % keine Aussage über ihren Glauben machten. 0,469 % gehören anderen Glaubensgemeinschaften an.

Wirtschaft und Verkehr
Klimadiagramm von Split

Split lebt insbesondere vom Schiffbau (vor allem die Werft Brodosplit), dem Tourismus, des Weiteren von der Fischerei, vom Wein sowie seiner Papier-, Zement- und chemischen Industrie. Auch das weite Feld der Photovoltaik stellt mittlerweile eine bedeutende Einnahmequelle dar.

Zudem ist Split ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt. Sein Hafen ist für die meisten mitteldalmatinischen Inseln (Brač, Hvar, Šolta, aber auch weiter außerhalb Vis oder Lastovo) die einzige ständige Verbindung. Vom Hafen Split aus fahren täglich zahlreiche Fähren zu den umliegenden Inseln. Außerdem verkehren regelmäßig Fähren nach Dubrovnik, Rijeka, Pescara und nach Ancona.

In der Nähe von Split, kurz vor Trogir, gibt es einen internationalen Flughafen Split, der unter anderem auch von Low-Cost-Carriern wie zum Beispiel Germanwings angeflogen wird.

Split ist Endstation der Lika-Bahnlinie und über diese an Zagreb und Mitteleuropa angebunden. Seit 2004 fahren auf dieser Strecke moderne Neigezüge, welche die Fahrzeit verringern.

Im Juli 2005 wurde die Autobahnverbindung von Zagreb nach Split fertiggestellt, und seither ist Dalmatien schnell und bequem per Auto aus Mitteleuropa erreichbar.

Neuesten Plänen zufolge soll die Stadt von Grund auf umstrukturiert werden. So soll der Hafen an den Rand der Stadt verlegt werden, ebenso wie der Bahnhof der zurzeit noch direkt im Zentrum der Stadt hinter dem Hafen liegt. An dem frei werdenden Standort im Zentrum sollten dann Hotelanlagen und ein modernes neues Stadtzentrum entstehen.

Anfang Mai 2007 endeten die rd. 58 Millionen Kroatische Kuna (rd. 8 Mio. Euro) teuren Umbau- und Renovierungsarbeiten an der sogenannten "Riva", der Uferpromenade entlang des Diokletian-Palastes, darüber hinaus werden zurzeit größere Investitionen in die Infrastruktur, in Hafen- und Tourismusanlagen getätigt.

Sport

Die eigens für die Handball-Weltmeisterschaft der Herren 2009 errichtete Spaladium Arena fasst bis zu 12.000 Zuschauer. In ihr werden sportliche Großereignisse ausgetragen.

Im Basketball ist der Verein KK Split aktiv, der früher unter dem Namen Jugoplastika Split bekannt war und als einziger Verein bisher dreimal hintereinander die Championsleague gewann.

Im Fußball ist die Mannschaft Hajduk Split zu nennen, die erfolgreichste kroatische Fußballmannschaft.

Welterbe und Sehenswürdigkeiten
Der Diokletianpalast bildet die Altstadt von Split

Die UNESCO erklärte die Stadt zum Weltkulturerbe. Das Herz der Stadt bildet die "Altstadt", die an der Südküste der Halbinsel von Split liegt. Etwa die Hälfte der Altstadt wird vom "Diokletianspalast" eingenommen, von dem aus sich die Stadt entwickelt hat. In der Altstadt liegt die "Kathedrale Sveti Duje" (heiliger Duje). Sie diente in früherer Zeit als Mausoleum des Kaisers Diokletian. Von ihrem Turm aus genießt man einen guten Blick über die Stadt. Die "Podrumi" (übersetzt die "Keller") sind ein zum Teil sehr hohes Gangnetzwerk unter dem Diokletianspalast. Das Tageslicht erlangt man wieder am "Peristil", einem beeindruckenden Säulenhof.

Direkt am Meer längs der Hafenbucht an der Altstadt liegt die "Riva", eine Flaniermeile, die wohl das bekannteste Wahrzeichen der Stadt ist.

Diokletianspalast innen

In der "Meštrović-Galerie" sind viele Werke von Ivan Meštrović ausgestellt, einem Künstler, der auch außerhalb Kroatiens bekannt und dort auch aktiv war. Das berühmteste Werk Meštrovićs in Split ist die 8,30 Meter hohe "Statue des Grgur Ninski" (Gregor von Nin). 1929 erschuf Meštrović diese Statue des Bischofs von Nin, von der man sagt, dass es Glück bringe, wenn man über ihre gewaltige blankpolierte Zehe streichele.

Das Museum für Archäologische Denkmäler Kroatiens beherbergt wichtige Fundstücke der kroatischen Geschichte. Das Kroatische Nationaltheater besitzt eine einladende Architektur.

Das "Poljud-Stadion" ist die Heimat des bekannten Fußballclubs Hajduk Split. Das Stadion wurde 1979 aus Anlass der mediterranen Spiele als Mehrzweckarena errichtet und erscheint noch heute als futuristisch.

Überragt wird die Altstadt vom "Marjan", einem kleinen, von einem Park bedeckten Berg, der den westlichen Teil der Halbinsel von Split einnimmt. In der Nähe von Split befinden sich die Insel Čiovo und weitere kulturell interessante Städte wie z.B. Trogir.

Geschichte
Split vom Meer aus gesehen

Split war ursprünglich eine griechische Kolonie an der Adria, "Aspalathos". Im Norden der Stadt liegt die antike römische Siedlung "Salona". Das bedeutendste Bauwerk dort ist die zerstörte Arena.

Die Keimzelle der heutigen Stadt Split ist der Diokletianspalast: Kaiser Diokletian ließ ihn um 300 erbauen, und im 7. Jahrhundert - das riesige Gebäude war schon lange verlassen - siedelten innerhalb seiner Mauern die ersten Bewohner Splits an. Heute noch bildet der Palast die Altstadt von Split und ist voll mit Läden, Märkten, Plätzen und dem Dom, der in der Antike das Mausoleum des Diokletian war und den Mittelpunkt des Palastes bildet.

In Mittelalter war Split Teil der byzantinischen Thema „Dalmatien“. Später gehörte Split zum Königreich Kroatien; mehrmals war es auch dessen Hauptstadt.

Split gehörte im 14. Jahrhundert zum Königreich Bosnien unter dem bosnischen König Tvrtko I.
Kathedrale des Hl. Domnius

Die Stadt war lange Zeit Teil der Republik Venedig (im 14. Jahrhundert und dann wieder von 1420 an), bis es 1797 an Österreich-Ungarn fiel, wo es unter seinem venezianischem Namen "Spalato" bis 1918 verblieb. In dieser Zeit war Spalato eine Garnisonsstadt der k.u.k. Armee - hier lag 1914 das III. Bataillon des Ungarischen Infanterie-Regiments Nr. 31

Nach dem Ende des Ersten Weltkrieges kam die Stadt zum Königreich der Kroaten, Serben und Slowenen, dem späteren Königreich Jugoslawien. Im Zweiten Weltkrieg war es von 1941 bis 1943 italienisch. Nach dem Kriege wurde es Teil der kroatischen Teilrepublik innerhalb Jugoslawiens. Seit 1991 gehört es zur unabhängigen Republik Kroatien.

Ende Juli 1995 wurde hier das "Deutsch-französische Feldlazarett" aufgebaut, das die Versorgung von 12.500 Soldaten eines multinationalen Schnellen Einsatzverbandes der Vereinten Nationen zum Schutz der UNPROFOR am Berg Igman bei Sarajevo sicherstellen sollte.
Prokurative
2004 feierte die Stadt ihr 1700-jähriges Jubiläum.

Als Patrone der Stadt gelten:
* der Heilige Domnius (sveti Duje),
* der Heilige Anastasius (sveti Stašo),
* der Heilige Rainer von Split (sveti Arnir) (? - 1180), ein Erzbischof von Split, der in der Nähe gesteinigt wurde.

Städtepartnerschaften

* 24px Ancona, Italien
* 24px Antofagasta, Chile
* 24px Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf von Berlin, Deutschland
* 24px Bet Schemesch, Israel
* 24px Cockburn, Australien
* 24px Dover, Großbritannien
* 24px Gladsaxe bei Kopenhagen, Dänemark
* 24px Los Angeles, Kalifornien, USA
* 24px Mostar, Bosnien und Herzegowina
* 24px Odessa, Ukraine
* 24px Ostrau, Tschechien
* 24px Pescara, Italien
* 24px Štip, Mazedonien
* 24px Trondheim, Norwegen
* 24px Velenje, Slowenien
* 24px Izmir, Türkei

Söhne und Töchter der Stadt

* Marko Marulić (1450–1524), kroatischer Schriftsteller, "„Vater der kroatischen Literatur“"
* Athanasius Georgijević (um 1590 - um 1640), kroatischer Komponist
* Franz von Suppé (1819–1895), österreichischer Komponist
* Ivan Meštrović (1883–1962), kroatischer Bildhauer
* Jakov Gotovac (1895–1982), kroatischer Komponist und Dirigent
* Ivo Tijardović (1895–1976), kroatischer Komponist und Dirigent
* Nikola Pilić (* 1939), kroatischer Tennisspieler
* Ivo Sanader (* 1953), kroatischer Politiker und Ministerpräsident
* Dino Dvornik (1964-2008), kroatischer Sänger
* Dino Rađa (* 1967), kroatischer NBA-Basketballspieler
* Zlatan Stipišić Gibonni (* 1968), kroatischer Sänger
* Toni Kukoč (* 1968), kroatischer NBA-Basketballspieler
* Ivica Vastić (* 1969), österreichischer Fußballspieler (geborener Kroate)
* Goran Ivanišević (* 1971), kroatischer Tennisspieler (Wimbledongewinner 2001)
* Severina Vučković (* 1972), kroatische Sängerin
* Giuliano Đanić (* 1973), kroatischer Sänger
* Stipe Erceg (* 1974), deutscher Schauspieler
* Duško Pavasovič (* 1976), slowenischer Schachgroßmeister
* Petar Metličić (* 1977), kroatischer Handballspieler
* Igor Tudor (* 1978), kroatischer Fußballspieler
* Ivano Balić (* 1979), kroatischer Handballspieler
* Stipe Pletikosa (* 1979), kroatischer Fußballspieler
* Mate Bilić (* 1980), kroatischer Fußballspieler
* Darijo Srna (* 1982), kroatischer Fußballspieler
* Blanka Vlašić (* 1983), kroatische Leichtathletin
* Mario Ančić (* 1984), kroatischer Tennisspieler
* Ante Šarić (* 1984), kroatischer Schachgroßmeister
* Antonio Bajamonti (1822-1891), Politiker

Galerie

bild:Split_Altstadt.jpg|Altstadt
bild:Split_Riva.jpg|Riva
bild:Split_Palast_01.jpg|Diokletianspalast
bild:Split_Palast_02.jpg|Diokletianspalast

bild:Split_Palast_03.jpg|Diokletianspalast
bild:Kip_Grgura_Ninskog.jpg|Gregor von Nin
bild:HNK_Split.JPG|HNK
bild:Trg_Prokurative.JPG|Prokurative-Platz

bild:Kupalište_Ježinac.JPG|Jezinac
bild:Pogled_sa_Matejuške.JPG|Matejuska
bild:Pogled_s_marjanske_vidilice.jpg|Split - riva
bild:Sustipan.JPG|Sustipan


Siehe auch

* Infrastruktur, Verkehr und Telekommunikation in Kroatien
*Stadtchor Brodosplit


Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 25.11.2017 08:47 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Architektonisch wie Italien, nur viel günstiger - Kroatien ist ein beliebtes Reiseziel für alle, die das Mittelmeer lieben. Seine malerische Küste verzaubert und es gibt zahlreiche interessante Städte und Burgen zu entdecken. Im Norden grenzt
Am Sandstrand bei Sonnenuntergang, auf einem Felsen hoch über dem Meer oder mitten im Grünen bei einem Spaziergang durch den Wald…. Fotomotive für Verliebte gibt es unzählige. Der Ort Crikvenica an der kroatischen Adriaküste bietet dafür
Das UNESCO-Komitee für die Bewahrung des immateriellen Kulturerbes reihte vor kurzem auf seiner auf der indonesischen Insel Bali abgehaltenen Sitzung den stummen Reigen aus dem Dalmatinischen Hinterland - „Nijemo Kolo“ und den witzigen
Eines der schönsten Wahrzeichen der Stadt Vukovar, das barocke Schloss Eltz, ist nach langen Bauarbeiten neulich wieder eröffnet worden. Das Schloss war während des Heimatkrieges und der Aggression auf Vukovar und Kroatien vollständig zerstört
"Virovitica" (deutsch "Wirowititz", ungarisch "Verőce", italienisch "Varaviza") ist eine Stadt in Kroatien. Sie befindet sich nahe der Staatsgrenze zu Ungarn nahe dem Fluss Drau an den nördlichen Abhängen des Bilogora-Gebirges. Virovitica wird
"Petrinja" (deutsch und italienisch auch "Petrinia") ist eine Stadt in Mittelkroatien, unweit von Sisak im historischen Gebiet der Banovina. Die Stadt zählt zur Gespanschaft Sisak-Moslavina ("Sisačko-moslavačka županija") und zählt laut der
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Zagreb (dpa) - Kroatiens Fußballverband belohnt Nationaltrainer Zlatko Dalic für die gelungene Qualifikation zur WM in Russland. Der Vertrag mit Dalic wurde bis 2020 verlängert, teilte der Verband HNS am Dienstag mit. Dalic war die Verlängerung
Kiel (dpa) - Trainer Alfred Gislason vom THW Kiel hat seinem verletzten Weltklasse-Handballer Domagoj Duvnjak zum Verzicht auf die EM im Januar in seinem Heimatland Kroatien geraten. «Das Schlaueste wäre es für alle Beteiligten, er würde bei der
Zagreb (dpa) - Nach der geglückten WM-Qualifikation soll der Vertrag von Nationaltrainer Zlatko Dalic in Kroatien verlängert werden. Wie der kroatische Verband am Dienstag bestätigte, soll der Vorstand diesen Schritt in der kommenden Woche
VorrundeGruppe A, in Split:Freitag, 12.01.2018: Schweden - Island 18.15 Kroatien - Serbien 20.30 Sonntag, 14.01.2018: Serbien - Schweden 18.15 Island - Kroatien 20.30 Dienstag, 16.01.2018: Serbien - Island 18.15 Kroatien - Schweden 20.30Gruppe
Athen (dpa) - Michael Skibbe will trotz des Scheiterns in der WM-Qualifikation Nationaltrainer in Griechenland bleiben. «Ich werde sicher weitermachen. Ich bin sehr froh, Trainer der griechischen Nationalmannschaft zu sein», sagte Skibbe am
Piräus (dpa) - Kroatiens Fußballer fahren zum fünften Mal seit 1998 zu einer Weltmeisterschaft, Griechenlands Nationalmannschaft und ihr deutscher Trainer Michael Skibbe sind dagegen in den Playoffs kläglich gescheitert. Drei Tage nach dem
Wetter

Zagreb


(25.11.2017 08:47)

7 / 14 °C


26.11.2017
4 / 13 °C
27.11.2017
0 / 6 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN
banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum