Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt


Center Parcs - der Familienkurzurlaub im Internet!


     
Hotelsuche in 
 

Spittal an der Drau

Österreich, Spittal an der Drau
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  

"Spittal an der Drau" ist eine Stadtgemeinde und zugleich Hauptstadt des gleichnamigen Bezirkes im Bundesland Kärnten in Österreich. Die Stadt (16.000 Einwohner) im Kreuzungsbereich von Unterem Drautal, Liesertal, Millstätter See, Nockberge und Mölltal ist das urbane Zentrum Oberkärntens.

Geografie
Geografische Lage
Spittal liegt zwischen dem Lurnfeld und dem Unterem Drautal. Von Norden nach Süden durchfließt die Lieser die Stadt und mündet dann in die Drau. Ebenfalls südlich von Spittal liegt der „Hausberg“ der Spittaler, der Goldeck. Das Gemeindegebiet von Spittal erstreckt sich zum Teil über das Südufer des Millstätter Sees.

Gliederung
Die Stadtgemeinde ist in die sieben Katastralgemeinden Amlach, Edling, Großegg, Molzbichl, Olsach, Spittal an der Drau und St. Peter-Edling gegegliedert und umfasst folgende 27 Ortschaften In Klammern Einwohnerzahlen Stand 2001):


Nachbargemeinden


Geschichte
1191 stifteten Graf Otto II. von Ortenburg und sein Bruder, der Archidiakon Hermann I. von Ortenburg, am Lieserufer nahe der heutigen Stadtpfarrkirche ein Hospital ("Spittl") mit Kapelle, was der Salzburger Erzbischof Adalbert in einer Urkunde am 11. April 1191 bestätigte. Das für den Ort namensgebende Spital war für die Versorgung von Pilgern bestimmt, die über den Katschberg und die Radstädter Tauern nach Süden zogen. Die sich bildende Siedlung am rechten Lieser-Ufer stand unter dem Schutz einer Turmburg der Ortenburger, die wahrscheinlich an der Stelle des heutigen Schlosses stand.

1242 wurde Spittal zum Markt erhoben, die verkehrsgünstige Lage an der Mündung von Möll und Lieser in die Drau sowie die Maut- und Flößereirechte auf der Drau bewirkten eine erste wirtschaftliche Blüte. 1324 wird der Markt als Sitz eines Landrichters erwähnt. 1403 erhielt Spittal das Recht, vier mehrtägige Jahrmärkte und einen Wochenmarkt abzuhalten. 1408 bekamen sie die Ausschließlichkeitsrechte für die Drau-Flößerei und die Eisentransporte aus der nahen Krems bei Gmünd. Die Gmünder mussten das Eisen von den Spittalern transportieren lassen und hier verzollen. Nach dem Aussterben der Ortenburger 1418 kam die Herrschaft über die Grafen von Cilli an die Landesherren, die Habsburger. Friedrich III. konnte die Grafschaft gegen Ansprüche der Grafen von Görz behaupten. 1457 erhielt Spittal das Recht, Richter und Rat selbst zu wählen. 1478 wurde der Markt von den in Kärnten einfallenden Türken zerstört, in den darauf folgenden Jahrzehnten beendeten Fehden, Bauernaufstände und der Krieg mit den Ungarn unter Matthias Corvinus, die eine jahrelange Besatzung der gesamten Region zur Folge hatte, beendeten den Wohlstand; 1522 brannte der Markt schließlich völlig ab. Das Hospital wurde danach am östlichen Lieserufer neu aufgebaut und beherbergt heute die FH Technikum Kärnten.

Spittal, Schloss Porcia
1524 erhielt Gabriel von Salamanca die Grafschaft Ortenburg, ein Spanier und Günstling von Ferdinand I.. Er ließ ab 1533 das Schloss Porcia im Renaissance-Stil errichten. Seine Nachkommen nannten sich nach der Grafschaft Ortenburger. Das Gebiet war weitgehend protestantisch, als im Zuge der Gegenreformation im Jahr 1600 eine bewaffnete Kommission unter dem Landeshauptmann, Graf Johann von Ortenburg, die Bevölkerung unter Androhung von Verbannung und Enteignung zum Wiedereintritt in die katholischen Kirche zu zwingen versuchte.

1662 wurden die aus Frankreich gebürtigen Fürsten Porcia Grund- und Schlossherren. Im 18. Jahrhundert kam es zu einer zweiten wirtschaftlichen Blütezeit infolge der aufstrebenden Eisenindustrie und dem damit verbundenen Handel und Gewerbe. Diese Blütezeit endete 1797, als der Markt im Zuge der Franzosenkriege abbrannte. 1809 kam es nahe Spittal erneut zu Kampfhandlungen mit den Truppen Napoleons, ganz Oberkärnten und Osttirol fielen daraufhin durch den Frieden von Schönbrunn an Frankreich, und Spittal wurde dem Département "Carinthie" in der französischen Provinz Illyrien zugeteilt. Nach dem Ende der Koalitionskriege wurde dieser Status aber schon im Jahr 1814 beendet. 1829 brannte der Markt abermals ab.

Nach der Bildung der Gemeinden im Österreichischen Kaiserreich 1849/50 wuchs der Markt Spittal 1865 durch die Eingemeindung der sechs Ortsgemeinden Baldramsdorf, Molzbichl, Edling, Lendorf, Lieserhofen und Amlach zwischenzeitlich zur Großgemeinde heran, schrumpfte jedoch schon 1886/67 fast auf die ursprüngliche Größe zurück. Seither wurden lediglich St. Peter-Edling (1964) und Molzbichl (1973) erneut eingemeindet, zudem wurden 1973 Gebietsteile von Millstatt und Ferndorf angeschlossen, wodurch Spittal einen Anteil des Millstätter See Südufers erlangte.

Im Herbst 1919, während des Kärntner Abwehrkampfes, war Schloss Porcia für einige Zeit Sitz der Kärntner Landesregierung. In Erinnerung daran wurde Spittal anlässlich des 10-Jahr-Jubiläums der Kärntner Volksabstimmung 1930 zur Stadt erhoben.

In der Zeit des Nationalsozialismus war Spittal neben Wolfsberg und dem Loiblpass der einzige Standort eines Arbeitslagers in Kärnten. Zwei Russen-Friedhöfe erinnern an diese Zeit. 1944 wurde der Bahnhof bombardiert, Krater von fehlgeleiteten Geschossen befinden sich heute noch im Wald des Stadtteils "Fratres".

Nach Ende des Zweiten Weltkrieges wurde die Stadt von den Briten besetzt und von Graz aus regiert.

Bevölkerung
Die Gemeinde Spittal an der Drau hat 16.045 Einwohner (Stand Volkszählung 2001), davon besitzen 88,7 % die österreichische, 4,7 % die bosnische und 2,7 % die kroatische Staatsbürgerschaft. Als Religionszugehörigkeit geben 67,9 % römisch-katholisch, 15,3 % evangelisch, 3,4 % islamisch und 2,8 % orhtodox an. 8,3 % sind ohne Bekenntnis.

Kultur und Sehenswürdigkeiten
Bauwerke
Spittal, Historisches Gasthaus
Schloss Rothenthurn

* "Schloss Porcia", einer der bedeutendsten Renaissancebauten nördlich der Alpen
* "Khevenhüller Stadtpalais" (heute Rathaus)
* "Schloss Rothenthurn" mit seinem romantischen Weiher liegt mitten im Grünen am Sonnenhang in erhöhter Lage über dem Drautal. Das Schloss präsentiert sich als langgestreckter Baukörper mit mehreren meist dreigeschoßigen Trakten. Seine Geschichte reicht bis in das 11. Jahrhundert zurück - zu jenem „roten Turm“, der ihm und der Ortschaft im Tal den Namen gab. Seine heutige Gestalt erhielt das Schloss im 17. und 18. Jahrhundert.Die Burg war ein Lehen der Grafen von Ortenburg, später der Grafen Cilli und der Grafen von Görz-Tirol. 1714 verkaufte Fürst Hannibal Alphons von Porcia das adelige Schloss und Gut zu Rothenthurn samt der Maierschaft und dem Ritterlehen der Grafschaft Ortenburg dem Johann Josef von Grössing.Danach fand ein häufiger Besitzerwechsel statt, bis zum Jahre 1880 als die Ururgroßeltern der jetzigen Eigentümer Maria und Georg Baron Pereira-Arnstein und zwar Constantin und Marianne Graf von Norman-Ehrenfels das Schloss erwarben.
* "Spittl" (historisches, namensgebendes Hospital, heute Standort der FH Technikum Kärnten)http://www.fh-kaernten.at/ FH Technikum Kärnten Spittal

Die Stadt Spittal ist Mitglied im Verband "Kleine historische Städte."

Museen und Ausstellungen
* "Museum für Volkskultur:" Bezirksheimatmuseum im Dachgeschoss von Schloss Porcia, 1958 von Prof. Helmut Prasch gegründet. Mit ca. 20.000 Exponaten aus dem Oberkärntner Raum eine der vier größten volkskundlichen Sammlungen Österreichs.
* "Erlebniswelt Eisenbahn:" Österreichs größte private "Modelleisenbahn"

Regelmäßige Veranstaltungen
* Alle zwei Jahre findet das Salamanca Fest (Stadtfest) statt.
* Jährlich finden im Sommer die Komödienspiele im Schloss Porcia statt.
* Internationaler Chorwettbewerb jeweils Anfang Juli

Wirtschaft und Infrastruktur
Spittal, Historisches Gasthaus, Ausschnitt

Verkehr

Spittal an der Drau liegt direkt an der Tauern Autobahn (A 10, Abfahrten: Spittal-Ost, Knoten Spittal-Millstätter See, Spittal-Lendorf), parallel dazu verläuft die Katschberg Straße (B 99) nach Bischofshofen. In westliche Richtung führt die Drautal Straße (B 100) nach Lienz, in Richtung Osten nach Villach (über das Untere Drautal). Richtung Osten zweigt in Lieserbrücke die Millstätter Straße (B 98) nach Millstatt, Radenthein, Treffen und ebenfalls Villach ab.

Die Bahnhöfe Spittal-Millstätter See (Intercity Haltestelle) und Rothenthurn befinden sich im Gemeindegebiet von Spittal. Am Bahnhof Spittal-Millstättersee treffen sich sie Bahnlinien 220 (Klagenfurt - Villach - Salzburg) und 223 (Spittal-Millstättersee - Oberdrauburg - Lienz - Franzesfeste/Fortezza - Brenner/Brennero - Innsbruck). Während im Bahnhof Spittal-Millstättersee auch IC und EC Züge halten, ist der Bahnhof Rothenthurn nur ein Haltepunkt für Regional- und Regionalexpresszüge.

Sicherheit und Rettungsdienste

Am Dr.-Arthur-Lemisch-Platz liegt das Bezirkspolizeikommando Spittal an der Drau, im dem auch die Polizeiinspektion untergebracht ist. In Lieserbrücke befindet sich außerdem eine Autobahnpolizeiinspektion.

In der Ortenburgerstraße befindet sich das Bezirksfeuerwehrkommando mit der Freiwilligen Feuerwehr, sowie der Bergrettung Spittal, die außer für Spittal auch für die umliegenden Gemeinden Stockenboi, Baldramsdorf, Paternion, Ferndorf, Lendorf, Seeboden und Millstatt zuständig ist.
In der nahegelegenen Koschatstraße liegt auch gleich die Bezirksstelle des Roten Kreuzes. Das 1925 eröffnete Krankenhaus Spittal in der Billrothstrasse ist das medizinische Zentrum Oberkärntens und verfügt über 263 Betten sowie 354 Mitarbeiter.

In der Villacher Straße befindet sich die Türk-Kaserne, in der das Jägerbataillon 26 beheimatet ist.

Ansässige Unternehmen
* Die Gabor-Schuhfabrik hat seit 1960 den Sitz ihrer österreichischen Niederlassung in Spittal. Mit Ende August 2009 ging die Ära der dauernden Serienfertigung von Schuhen in der Lieserstadt allerdings zu Ende. Der Personalstand wurde auf 200 Mitarbeiter (Höchststand knapp über 1000) abgebaut. Es werden alle Musterschuhe des Konzerns produziert, in den Pausen steigt man in die Serienfertigung ein.
* Die STRABAG AG - internationales Bauunternehmen, ehemals Hauptsitz in Spittal an der Drau
* Die Lindner-Recyclingtech GmbH ist ein weltweit tätiges Recycling-Unternehmen.
* Die Pap-Star AG produziert Einmalgeschirr und -artikel sowie Hygieneprodukte und Haushaltshelfer.
* Der Pharma- und Chemiekonzern Merck unterhält in Spittal einen seiner fünf globalen Produktionsstandorte.
* Im Osten der Stadt liegt ein Auslieferungslager der HandelsAG Adeg für den Süden Österreichs.
* Die Kärntner Milch hat ihren Hauptsitz in der Lieserstadt.

Öffentliche Einrichtungen
* Bezirkshauptmannschaft

Bildung
Spittal an der Drau ist ein wichtiges Schulzentrum für die Region. Neben vier Volksschulen, einer Sonderschule und drei Hauptschulen gibt es zahlreiche weiterführende Schulen, darunter zwei Gymnasien (BG Porcia und BRG), ein Bundesoberstufenrealgymnasium (BORG), berufsbildende Schulen (HLW und HAK), sowie im „Spittl“ einen Standort der Fachhochschule Kärnten.

Medien

* Erscheinungsort der Oberkärntner Nachrichten ist Spittal.
* Folgende Redaktionsaußenstellen befinden sich in der Stadt: Kärntner Tageszeitung, Kleine Zeitung, Kärntner Woche sowie Kärntner Regionalmedien ("Spittaler").

Sonstiges
* Sportarena (Fußballstadien, Eishalle, Ski-Zentrum)
* Wichtiger Knotenpunkt der Telekom
* Skigebiet Goldeck
* EKZ Stadtparkcenter
* Drautalperle
* Stadthalle
* Gabor-Eishalle

Politik
Stadtrat und Bürgermeister
Der Stadtrat (Stadtregierung) besteht aus sieben Mitgliedern und setzt sich seit 2009 wie folgt zusammen:
* "Bürgermeister" Gerhard Köfer, SPÖ
* "1. Vizebürgermeister" Hartmut Prasch, SPÖ
* "2. Vizebürgermeister" Herbert Haupt, BZÖ
* "Stadtrat" Bernd Sengseis, SPÖ
* "Stadtrat" Hansjörg Gritschacher, BZÖ
* "Stadtrat" Robert Stadler, ÖVP
* "Stadtrat" Philipp Glanzer, SPÖ

Gemeinderat
Der Gemeinderat hat 31 Mitglieder und setzt sich seit der Gemeinderatswahl 2009 wie folgt zusammen:
* 14 SPÖ
* 11 BZÖ
* 4 ÖVP
* 1 Grüne
* 1 FPÖ

Wappen
König Ferdinand I. verlieh dem damaligen Markt am 11. Dezember 1555 ein Wappen mit folgender Beschreibung:
: "„... ainen Schildt, nach der Lenng in zwen gleich Thaill abgethailt, der hinder rot oder robin unnd vonder Thaill weiß oder silberfarb; in Mitte desselben erscheindendt zwo Flug, ihre Sachsen uber sich unnd gegen einander einwertz kherennt unnd nach des Schildts Farben abgewechslet sein, nemblich die in der weisen Veldung rot und die annder in der roten Veldung des Schildts weiß, unnd darob in Mitte zwischen beiden Sachsen ain sechseghkter gelber oder goldfarbner Stern erscheinendt...“"Wappenverleihungsurkunde ausgestellt am 11. Dezember 1555 in Wien (KLA MA Spittal Urk. 21), zitiert nach W. Deuer: "Die Kärntner Gemeindewappen", Klagenfurt 2006
Diese Darstellung hat sich im Lauf der Jahrhunderte weder in den Siegeln noch in den Farbdarstellungen verändert. Eine Neuverleihung des Wappens sowie der Fahne erfolgte per Bescheid der Kärntner Landesregierung vom 7. Dezember 1973 mit folgender Blasonierung:
:"„In einem von Weiß und Rot gespaltenen Schild ein Flug in gewechselten Farben, überhöht von einem sechsstrahligen goldenen Stern.“"zitiert nach W. Deuer: "Die Kärntner Gemeindewappen", Klagenfurt 2006
Der rot-weiße Flug in verwechseltem Schildgrund ist eine Abwandlung des Wappens der Grafen von Ortenburg, der Begründer des Spitals und des Marktes, der goldene Stern findet sich seit dem Erwerb der Grafschaft Sternburg durch die Ortenburger im Jahr 1329 immer wieder in deren Wappen.

Die Fahne ist Rot-Weiß mit eingearbeitetem Wappen.

Partnerstädte
* Löhne, Deutschland
* Pordenone, Italien
* Porcia, Italien

Persönlichkeiten
* Alex Ebner, Guts- und Fabriksbesitzer (1821-1890). Er hat den damaligen Markt Spittal zu Lebzeiten und nach seinem Tod mit Sozialeinrichtungen reich bedacht (Geld und Grundstücke für das Krankenhaus, Schulwesen, Bau der Wasserleitung). Ihm zu Ehren wurde 1892 am Burgplatz der Alexius-Brunnen errichtet, der 1926 dem Verkehr weichen musste.Alfons Haffner: "Vinzenz Rizzi und die Apothekerfamilie Ebner in Spittal." In: Carinthia I. Zeitschrift für geschichtliche Landeskunde von Kärnten. Geschichtsverein für Kärnten. 183. Jahrgang, 1993. S. 575-639.
* Heinz Weixelbraun, Schauspieler
* Ute Gfrerer, Opernsängerin und Schauspielerin
* Thomas Morgenstern, Skispringer
* Herbert Haupt, Ehemaliger Vizekanzler und Bundesminister
* Max Beier (1903-1979), Zoologe

Literatur
* Hartmut Prasch / Jörg-Wolfgang Herzog: "Spittal an der Drau. Die Reihe Archivbilder." Sutton Verlag, Erfurt. 2000.
* Franz Türk: "Spittal an der Drau. Eine Chronik." Herausgegeben von der Stadtgemeinde Spittal a.d. Drau und ihrem Kulturring. Verlag Johann Leon Sen., Klagenfurt 1959.


Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 23.11.2017 16:00 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Autofahrer können zur Bezahlung der Maut in Österreich künftig auch auf eine digitale Vignette zurückgreifen. «Ab nächstem Jahr ist Schluss mit Kleben und Kratzen. Damit treffen wir den Nerv der Zeit», sagte Verkehrsminister Jörg Leichtfried
Eine urige Hütte in den Bergen, in der gemütlichen Stube brennt im Holzofen schon ein lustiges Feuer und auf der Terrasse dampft in einem mächtigen Holzwanne das Wasser für ein wohliges Bad. So erträumen sich viele Menschen ihr ideales
Kaffeehauskultur der besonderen Art mit riesigen Spiegeln und bunten Gesichtern, die viele Geschichten erzählen. Man kennt sich, man liebt sich. Im Savoy sind alle daheim. Das bunte Volk, das die Nacht genauso wie den Tag liebt und sich im
Kaffeehauskultur der besonderen Art mit riesigen Spiegeln und bunten Gesichtern, die viele Geschichten erzählen. Man kennt sich, man liebt sich. Im Savoy sind alle daheim. Das bunte Volk, das die Nacht genauso wie den Tag liebt und sich im
In Österreich werden zu Silvester die Sektgläser schnell wieder weggestellt, auch für die Böller bleibt kaum Zeit: Wichtigster Brauch ist der Neujahrswalzer. Zu «An der schönen blauen Donau» von Johann Strauss wird um Mitternacht ein Land zum Ballsaal.
In Österreich werden zu Silvester die Sektgläser schnell wieder weggestellt, auch für die Böller bleibt kaum Zeit: Wichtigster Brauch ist der Neujahrswalzer. Zu «An der schönen blauen Donau» von Johann Strauss wird um Mitternacht ein Land zum Ballsaal.
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Freiburg (dpa) - Im Prozess um den Sexualmord an einer 27 Jahre alten Joggerin in Endingen bei Freiburg hat ein Sachverständiger dem Angeklagten «chronisch erhöhten Alkoholkonsum» attestiert. Das habe die Untersuchung einer Haarprobe des
Kecskemet (dpa) - Im Prozess wegen 71 erstickter Flüchtlinge in einem Kühllaster im August 2015 hat sich der Hauptangeklagte, der Afghane L.S., erstmals ausführlich geäußert. Er verstehe nicht, warum der flüchtige Mitverdächtige A.S.K. von der
Seine Filme lassen niemanden kalt. In ihnen geht es um Sextouristen, Waffennarren und auch bizarre Gottesanbeterinnen. Ulrich Seidl will verstören, aber nicht anklagen. Bald folgt ein neues Werk.Wien (dpa) - Ulrich Seidl ist im Stress. Er steckt
Genf/Wien (dpa) - Das UN-Kinderhilfswerk Unicef fordert Europa zu einer besseren Betreuung traumatisierter Flüchtlingskinder auf. Jungen und Mädchen seien durch den Verlust ihrer Heimat stark gezeichnet. «Für einige ist es einfach zu viel, das
Sölden (dpa) - Der Ende Oktober wetterbedingt abgesagte Herren-Riesenslalom zum Weltcup-Auftakt in Sölden wird wegen der aktuellen Regeln des Internationalen Skiverbands (FIS) definitiv nicht nachgeholt. «Regeln während der laufenden Saison zu
Wien (dpa) - Ein Missbrauchsskandal ist nun auch in Österreichs Skisport bekannt geworden. Zwei Ex-Rennläuferinnen berichten über sexuellen Missbrauch bis hin zu Vergewaltigung im Österreichischen Skiverband (ÖSV) in den 1970er-Jahren. Den
Wetter

Wien


(23.11.2017 16:00)

2 / 6 °C


24.11.2017
4 / 8 °C
25.11.2017
5 / 7 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Troops Guard Scene Of ...
Sweden Extends Detenti ...

Frankfurter Handel: Au ...
...

Wer nachahmt, macht si ...
Schweiz des Balkans ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum