Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Hotelsuche in 
 

Silvia Neid wird Welttrainerin

09.01.2017
Von unserem dpa-Korrespondenten und Europe Online    auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
«Welche Ehre»: Ronaldos vierter Weltfußballer-Triumph - Neid gekürt
Es konnte nur einen geben: Nach einem triumphalen Jahr wird Cristiano Ronaldo zum vierten Mal zum FIFA-Weltfußballer gekürt. Sein größter Rivale schwänzt die Gala. Zwei Trophäen gehen nach Deutschland.
Galerie
Zürich (dpa) - Cristiano Ronaldo hielt seine Tränen nur mit größter Mühe zurück. Völlig überwältigt bejubelte Portugals Superstar nach einem herausragenden Jahr seine vierte Kür zum FIFA-Weltfußballer. Eine Dreiviertelstunde nach der Ehrung für Welttrainerin Silvia Neid bekam der 31-Jährige die silberne Trophäe am Montagabend in Zürich von Weltverbands-Präsident Gianni Infantino - und hielt eine emotionale Dankesrede.
FIFA-Gala zur Wahl des Weltfußballers 2016 und der Weltfußballerin 2016 am 09.01.2017 in Zürich. Silvia Neid, ehemalige Trainerin der Deutschen Frauen-Nationalmannschaft erhält ihre Trophäe als FIFA-Welttrainer der Frauen.

«Welche Ehre», sagte Ronaldo mit stockender Stimme. «Ich bin sprachlos. 2016 war das beste Jahr meiner Karriere. Es gab Zweifel, schwierige Momente, aber es hat sich gezeigt, dass wir weiter gut spielen. Ich hatte keine Zweifel, dass wir viel gewinnen können.» Die neue Trophäe gehe direkt in sein Museum in Madeira, kündigte er an.

Die Ehrung ist der letzte Beweis seiner Ausnahmestellung nach einem Jahr mit dem EM-Titelcoup sowie dem Gewinn der Champions League und Club-WM. Ronaldos größter Rivale Lionel Messi und die weiteren Profis des FC Barcelona fehlten mit Entschuldigungsschreiben ihres Clubs hingegen bei der Zeremonie in einem wenig glamourösen TV-Studio. Messi fehlten mit 26,4 Prozent der Stimmen acht Prozent zum siegreichen Ronaldo (34,5 Prozent). Frankreichs EM-Liebling Antoine Griezmann blieb auf der Bühne nur die Rolle des abgeschlagenen Dritten und Gratulanten.

So richteten sich in dem Züricher TV-Studio alle Blitzlichter auf Ronaldo - und die weiteren Preisträger. Knapp fünf Monate nach dem Olympiasieg und ihrem anschließenden Abschied als Coach der deutschen Frauen erhielt Neid bereits zum dritten Mal die Trophäe als FIFA-Welttrainerin. «Ich bin überwältigt, das ist eine große Ehre für mich, diese Trophäe zu gewinnen. Das ist der Wahnsinn», schwärmte die 52-Jährige. «Nach dem Olympiasieg ist das nochmal das i-Tüpfelchen.»

Rio-Torschützenkönigin Melanie Behringer verpasste hingegen den ganz großen Triumph - die Mittelfeldspielerin musste sich bei der Kür der Weltfußballerin der Amerikanerin Carli Lloyd geschlagen geben und wurde Dritte hinter Brasiliens Marta.
Die US-amerikanische Fußballspielerin Carli Lloyd und der portugiesische Fußballspieler Cristiano Ronaldo erhalten jeweils die Trophäe des FIFA-Weltfussballerin und FIFA-Weltfussballers 2016.

Manuel Neuer und Reals Toni Kroos wurden zudem in Zürich in die Elf des Jahres berufen. «Noch haben wir so nicht zusammen gespielt, aber da sind schon sehr gute Leute vor mir», sagte Bayern-Torhüter Neuer zu der Auswahl um Ronaldo, Messi & Co. Unter die Top drei bei der Weltfußballerwahl schafften es die Schützlinge von Bundestrainer Joachim Löw allerdings nicht - Kroos wurde Zehnter, Mesut Özil kam auf Platz 14, Neuer auf Rang 16.

Mit seiner insgesamt achten großen individuellen Saison-Ehrung schloss Ronaldo zu Messi auf. «Persönlich war das der beste Moment in meiner Karriere», schwärmte der 31-Jährige vom EM-Coup mit seiner Heimat. Vergessen sind vorerst die medialen Vorwürfe, mit Steuertricks mehrere Millionen Euro hinterzogen zu haben.

Bei den Weltfußballer-Trophäen liegt Messi mit fünf Auszeichnungen allerdings noch weiter vorne. Der Argentinier und seine Teamkollegen des FC Barcelona waren nicht bei der Zeremonie dabei - Priorität habe die Vorbereitung auf das Pokalspiel gegen Atletic Bilbao am Mittwoch, teilte der Club mit.
Das künftige Museumsstück bekommt noch einen Kuss vom Geehrten.

Ronaldo hatte erst Mitte Dezember zudem den Ballon d‘Or der französischen Zeitung «France Football» erhalten. Erstmals seit fünf Jahren veranstaltete die FIFA die Kür zum Weltfußballer dieses Jahr wieder ohne die Zeitschrift. Dafür erfand der Weltverband den neuen Namen «The Best FIFA Football Awards» und ließ eine neue, silbernfarbene Trophäe kreieren.

Nach dem sensationellen Titelgewinn in der englischen Premier League mit Abstiegskandidat Leicester City gewann Claudio Ranieri nun auch noch die Auszeichnung als Trainer des Jahres vor Reals Zidane und Portugals Europameister-Coach Fernando Santos. «Ich werde hier verrückt», sagte der Italiener. «Was für ein verrücktes Jahr.»

Bei der Weltfußballer-Wahl waren zu gleichen Teilen die Stimmen der Spielführer und Cheftrainer von Nationalteams, einer ausgewählten Gruppe von Medienvertretern sowie erstmals auch Fans ausschlaggebend.

Den neuen FIFA-Fan-Award bestimmten hingegen die Fußball-Anhänger nach einer Vornominierung durch eine Jury alleine. Die Fans von Borussia Dortmund erhielten die Auszeichnung gemeinsam mit den Anhängern des FC Liverpool. Die FIFA ehrte damit das Verhalten der Zuschauer beider Clubs beim Europa-League-Viertelfinale an der Anfield Road im vergangenen Jahr. In Erinnerung an die 96 Todesopfer der Hillsborough-Tragödie im Jahr 1989 hatten Fans beider Clubs die Hymne «You‘ll never walk alone» angestimmt.

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Die rechtskonservative Schweizerische Volkspartei (SVP) kann bei der Wahl der neuen eidgenössischen Regierung an diesem Mittwoch mit einer stärkeren Machtbeteiligung rechnen. Statt wie in den vergangenen Jahren nur einen der sieben Minister zu
Die Schweizer Fußball-Nationalmannschaft hat bei der Fußball-Europameisterschaft beste Chancen auf den erstmaligen Einzug in die K.o.-Runde. Lens (dpa) - Die Eidgenossen gewannen am Samstag ihr Auftaktspiel gegen Albanien in Lens 1:0 (1:0)
Die Schweiz hat den vorzeitigen Einzug in die K.o.-Runde der Fußball-EM verpasst. Stürmer Admir Mehmedi von Bayer Leverkusen rettete seiner Mannschaft am Mittwoch in Paris mit seinem Ausgleichstreffer aber immerhin ein 1:1 (0:1) im zweiten
Nun gerät auch Franz Beckenbauer wegen der WM-Affäre 2006 in den Fokus der Justiz. Gegen ihn und die früheren DFB-Funktionäre Niersbach, Zwanziger und Schmidt wird in der Schweiz wegen des Verdachts auf Betrug, Untreue und Geldwäsche ermittelt. Bern/Frankfurt
Es konnte nur einen geben: Nach einem triumphalen Jahr wird Cristiano Ronaldo zum vierten Mal zum FIFA-Weltfußballer gekürt. Sein größter Rivale schwänzt die Gala. Zwei Trophäen gehen nach Deutschland. Zürich (dpa) - Cristiano Ronaldo
Der brasilianische Fußballsuperstar Neymar hat sich gegen Rassismus und Diskriminierung im Sport ausgesprochen. «Wir sind alle Kinder Gottes, egal was unsere Hautfarbe ist», sagte der 25-Jährige am Dienstag in Genf. Dort wurde er zum ersten
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Das einzige, was Obelix zur Schweiz einfiel: "Flach und nass". Asterix-Fans wissen, warum das so ist. Der große Dicke mit der Streifenhose hat die Schweiz einfach verschlafen. Auch wenn wir heute wissen, dass die Schweiz alles andere als
"Genf" (frz. "Genève" ) ist eine politische Gemeinde und der Hauptort des Kantons Genf in der Schweiz. Genf ist nach Zürich die zweitgrösste Stadt der Schweiz. Sie liegt am südwestlichen Rand der französischsprachigen Schweiz am Ausfluss der
"Basel" (französisch "Bâle", italienisch "Basilea") ist nach Zürich und Genf die drittgrösste Stadt der Schweiz. Die politische Gemeinde Basel liegt am Dreiländereck Schweiz-Deutschland-Frankreich und bildet zusammen mit den Landgemeinden Riehen
| AUSLÄNDER = 21,8 % (Juni 2009)| STADTPRÄSIDENT = Alexander Tschäppät (SP)| WEBSITE = www.bern.ch}}"Bern" (französisch "Berne", italienisch "Berna", rätoromanisch "Berna", berndeutsch "Bärn" ) ist Bundesstadt und somit de facto Hauptstadt der
Blick auf Lausanne"Lausanne" ist der Hauptort des Schweizer Kantons Waadt, die Hauptstadt des Distrikts Lausanne und eine politische Gemeinde. Der frühere deutsche Name "Losanen" wird heute nicht mehr verwendet. Der italienische und der
Blick auf WinterthurStrassenkarte von Winterthur"Winterthur" (lat.: "Vitudurum"; frz.: "Winterthour"; im Volksmund auch "Winti" genannt) ist eine Stadt und politische Gemeinde im Kanton Zürich in der Schweiz sowie Hauptort des gleichnamigen Bezirks.
Wetter

Bern


(29.02.2020 08:15)

-2 / 1 °C


01.03.2020
-3 / 0 °C
02.03.2020
-4 / 0 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

...
Elektronotdienst in Ha ...

Die langen Winter in S ...
Urlaub mit Diabetes: O ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum