Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
ITS | Jahn | Tjaereborg


Center Parcs - der Familienkurzurlaub im Internet!


     
Hotelsuche in 
 

Sigulda

Lettland, Sigulda
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  

Burgruine
Neues Schloss in Sigulda
Burg Turaida
"" (deutsch: "Segewold") ist eine Stadt im Norden Lettlands mit inzwischen 14.000 Einwohnern (in der Großgemeinde) 50 km nordöstlich von . Sie liegt am Fluss und im Nationalpark Gauja. In der Region um Sigulda ("Lettische Schweiz") befinden sich die einzigen nennenswerten Erhebungen Lettlands. Sigulda ist als Wintersportort bekannt, in dem bereits Rodel- und Bob-Weltmeisterschaftsläufe ausgetragen wurden. Zugleich ist Sigulda aufgrund seiner schönen Lage an der Gauja ein wichtiger Naherholungsort für die Rigenser. Aufgrund seiner bewegten Geschichte gibt es in der Umgebung von Sigulda eine Reihe Burgen und Schlösser, von denen die restaurierte Burg Turaida die wichtigste ist.

Geschichte
Die ältesten archäologischen Funde in Siguldas Umgebung gehen auf 200 v. Chr. zurück. Sie stammen von Siedlern, die in Hütten lebten, Wild jagten, fischten und Viehzucht betrieben. Vom 6. bis zum 7. Jahrhundert n. Chr. siedelten sich hier Semgallen an, wie einige Grabhügel und die Reste eines Bauerngehöfts beweisen.
Ausgrabungen bei der Turaida und dem Schloss Satesele zeigen, dass Liven in dieser Gegend seit dem 11. Jahrhundert lebten.

Die Kreuzritter eroberten das Gebiet um Sigulda im beginnenden 13. Jahrhundert. Der Deutsche Orden und der Bischof von Riga gründeten zwei voneinander unabhängige Ordensstaaten, deren Grenzen durch das heutige Sigulda verliefen. Zwischen 1207 und 1226 wurde die Ordensburg erbaut. Eine kleine Siedlung, dessen Bewohner zumeist Händler und Handwerker waren, entstand in der Nähe der Ordensfestung. In mittelalterlichen Dokumenten wurde Sigulda als Segewold bekannt. Die erste namentliche Erwähnung findet sich in der Livländischen Reimchronik.

Von 1236 bis zum Ende des 16. Jahrhunderts hielt die Vorherrschaft des Livländischen Ordens an, bis die beiden Regionen Livland und Lettgallen im Livländischen Krieg unter die Kontrolle von Polen-Litauen gerieten. In dieser Zeit wurde Sigulda zu einem regionalen Zentrum ausgebaut. Eine Reihe von neuen Gutshöfen entstanden auf dem ehemaligen Ordensland. Während des 16. Jahrhunderts wurde die Stadt abwechselnd von Russen, Schweden und Polen besetzt. Im Schwedisch-Polnischen Krieg wurden Burg und Siedlung zerstört. Sigulda wurde im Großen Nordischen Krieg erneut zerstört und von der Pest heimgesucht, die alte Siedlung an der Burg wurde nicht wieder aufgebaut. Die Burg wurde in der Folgezeit immer wieder zerstört und blieb als Ruine zurück.

Das Neue Schloss wurde in der Nähe der Burgruine von 1878 bis 1881 im Auftrag des Gutsbesitzers Prinz Kropotkin gebaut. Sigulda erfuhr nach der Eröffnung der Bahnlinie Rīga–Valka im Jahr 1889 ein rasantes Wachstum. Das Hotel Segewold eröffnete nicht weit entfernt von dem neuen Bahnhof seine Pforten. Zum Ende des 19. Jahrhunderts wurde Sigulda zu einem bevorzugten Reiseziel für Händler und Touristen. Auch der russische Zar wählte Sigulda als Feriendomizil. 1928 bekam Sigulda die Stadtrechte zugesprochen.

Nach der Unabhängigkeit Lettlands wurde das Neue Schloss Sitz der Lettischen Presseagentur. Es fanden umfangreiche Renovierungen statt. Während der sowjetischen Besatzung nach dem Zweiten Weltkrieg war Sigulda von 1949 bis 1962 ein regionales Zentrum. 1973 zog die Verwaltung des Gauja-Nationalparks nach Sigulda. Nach der erneuten Unabhängigkeit Lettlands zog 1993 die Stadtverwaltung in das zuvor als Sanatorium genutzte Neue Schloss ein, das seit 2004 auch Sitz der Gebietsverwaltung Siguldas ist.

Partnerstädte
* Birštonas (Litauen)
* Angus (Schottland)
* Lǿgstor (Dänemark)
* Stuhr (Deutschland)
* Falköping (Schweden)
* Keila (Estland)


Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 12.12.2017 09:33 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Lettland misst von Nord nach Süd 210 Kilometer, von West nach Ost 450. Zur Hälfte besteht das Land aus Wald. Der Großteil ist als Nationalpark geschützt, so dass sich wildlebende Tiere einander auf Klauen, Greifen und Pfoten, Fühlern und Schuppen stehen. Abgesehen
Riga ist die größte Stadt Lettlands, aber nicht die einzige. Tipps, was Sie gesehen haben sollten: 1. Riga: Das Paris des Baltikums 700.000 Einwohner leben in der ehemaligen Hansestadt Riga (gegründet 1201), die ihre Tradition fortsetzt:
Die Temperaturunterschiede, ein relativ niedrig gelegener höchster Gipfel, die blutgetränkte Flagge und Johann Gottfried Herder: Das ist typisch lettisch. Wetter: Vom äußersten Westen bis zum äußersten Osten Lettlands sind es
BurgruineNeues Schloss in SiguldaBurg Turaida"" (deutsch: "Segewold") ist eine Stadt im Norden Lettlands mit inzwischen 14.000 Einwohnern (in der Großgemeinde) 50 km nordöstlich von . Sie liegt am Fluss und im Nationalpark Gauja. In der Region um
"Aizkraukle" (bis 1991 "Stučka", dt: "Ascheraden") ist eine Stadt mit etwa 9000 Einwohnern (Stand 2005) in Lettland. Sie liegt auf dem rechten hohen Ufer gegenüber dem linken Nebenfluss Lauce der Düna.Die Stadt bildet das namensgebende Zentrum
"Tukums" () (deutsch: "Tuckum") ist eine Stadt in Lettland. Drei der historischen Landschaften Lettlands treffen sich in der Nachbarschaft Tukums - Vidzeme, Semgallen und Kurland. Die Stadt beherbergte während des Kalten Krieges einen
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Riga (dpa) - Alle Jahre wieder können Bewohner und Besucher von  Lettlands Hauptstadt Riga in der Vorweihnachtszeit auf dem «Weg der Weihnachtsbäume» wandeln. Quer über die Innenstadt verteilt sind dazu 41 Weihnachtsbaum-Skulpturen in
Tallinn/Riga (dpa) - Estland will sich stärker als bisher an dem  internationalen Einsatz in Afghanistan beteiligen. Die Regierung in  Tallinn beschloss am Donnerstag die Abstellung von bis zu 40 Soldaten für die
Riga (dpa) - Der deutsch-lettische Geigenvirtuose Gidon Kremer mit seinem Kammerorchester Kremerata Baltica und der Theatermacher Alvis Hermanis sind in Riga mit dem Exzellenz-Preis des lettischen Kulturministeriums ausgezeichnet
Riga (dpa) - Lettland hat für 2018 einen Haushalt mit einem geplanten Defizit von 1,0 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) und höheren Militärausgaben verabschiedet. Nach dem vom Parlament in Riga am Donnerstag beschlossenen Budget
London/München (dpa) - Der lettische Dirigent Mariss Jansons wird mit einer hohen Auszeichnung für klassische Musik geehrt: Der Chefdirigent des Chors und Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks (BR) bekommt die Goldmedaille der Londoner
Vilnius (dpa) - Papst Franziskus wird nach Angaben der Präsidialkanzleien von Estland, Lettland und Litauen im Herbst 2018 die baltischen Staaten besuchen. Nach derzeitigen Informationen sollte der Besuch des Pontifex im Baltikum vom 16.
Wetter

Rīga


(12.12.2017 09:33)

0 / 4 °C


13.12.2017
-1 / 2 °C
14.12.2017
-2 / 0 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Schwerpunkte der Plena ...

Recession Recoveries I ...
Firm Denies Flynn Sent ...

Hendricks will Glyphos ...
Live-Sport im TV ...

Wer nachahmt, macht si ...
Schweiz des Balkans ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum