Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
     
Hotelsuche in 
 

Sigulda

Lettland, Sigulda
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  

Burgruine
Neues Schloss in Sigulda
Burg Turaida
"" (deutsch: "Segewold") ist eine Stadt im Norden Lettlands mit inzwischen 14.000 Einwohnern (in der Großgemeinde) 50 km nordöstlich von . Sie liegt am Fluss und im Nationalpark Gauja. In der Region um Sigulda ("Lettische Schweiz") befinden sich die einzigen nennenswerten Erhebungen Lettlands. Sigulda ist als Wintersportort bekannt, in dem bereits Rodel- und Bob-Weltmeisterschaftsläufe ausgetragen wurden. Zugleich ist Sigulda aufgrund seiner schönen Lage an der Gauja ein wichtiger Naherholungsort für die Rigenser. Aufgrund seiner bewegten Geschichte gibt es in der Umgebung von Sigulda eine Reihe Burgen und Schlösser, von denen die restaurierte Burg Turaida die wichtigste ist.

Geschichte
Die ältesten archäologischen Funde in Siguldas Umgebung gehen auf 200 v. Chr. zurück. Sie stammen von Siedlern, die in Hütten lebten, Wild jagten, fischten und Viehzucht betrieben. Vom 6. bis zum 7. Jahrhundert n. Chr. siedelten sich hier Semgallen an, wie einige Grabhügel und die Reste eines Bauerngehöfts beweisen.
Ausgrabungen bei der Turaida und dem Schloss Satesele zeigen, dass Liven in dieser Gegend seit dem 11. Jahrhundert lebten.

Die Kreuzritter eroberten das Gebiet um Sigulda im beginnenden 13. Jahrhundert. Der Deutsche Orden und der Bischof von Riga gründeten zwei voneinander unabhängige Ordensstaaten, deren Grenzen durch das heutige Sigulda verliefen. Zwischen 1207 und 1226 wurde die Ordensburg erbaut. Eine kleine Siedlung, dessen Bewohner zumeist Händler und Handwerker waren, entstand in der Nähe der Ordensfestung. In mittelalterlichen Dokumenten wurde Sigulda als Segewold bekannt. Die erste namentliche Erwähnung findet sich in der Livländischen Reimchronik.

Von 1236 bis zum Ende des 16. Jahrhunderts hielt die Vorherrschaft des Livländischen Ordens an, bis die beiden Regionen Livland und Lettgallen im Livländischen Krieg unter die Kontrolle von Polen-Litauen gerieten. In dieser Zeit wurde Sigulda zu einem regionalen Zentrum ausgebaut. Eine Reihe von neuen Gutshöfen entstanden auf dem ehemaligen Ordensland. Während des 16. Jahrhunderts wurde die Stadt abwechselnd von Russen, Schweden und Polen besetzt. Im Schwedisch-Polnischen Krieg wurden Burg und Siedlung zerstört. Sigulda wurde im Großen Nordischen Krieg erneut zerstört und von der Pest heimgesucht, die alte Siedlung an der Burg wurde nicht wieder aufgebaut. Die Burg wurde in der Folgezeit immer wieder zerstört und blieb als Ruine zurück.

Das Neue Schloss wurde in der Nähe der Burgruine von 1878 bis 1881 im Auftrag des Gutsbesitzers Prinz Kropotkin gebaut. Sigulda erfuhr nach der Eröffnung der Bahnlinie Rīga–Valka im Jahr 1889 ein rasantes Wachstum. Das Hotel Segewold eröffnete nicht weit entfernt von dem neuen Bahnhof seine Pforten. Zum Ende des 19. Jahrhunderts wurde Sigulda zu einem bevorzugten Reiseziel für Händler und Touristen. Auch der russische Zar wählte Sigulda als Feriendomizil. 1928 bekam Sigulda die Stadtrechte zugesprochen.

Nach der Unabhängigkeit Lettlands wurde das Neue Schloss Sitz der Lettischen Presseagentur. Es fanden umfangreiche Renovierungen statt. Während der sowjetischen Besatzung nach dem Zweiten Weltkrieg war Sigulda von 1949 bis 1962 ein regionales Zentrum. 1973 zog die Verwaltung des Gauja-Nationalparks nach Sigulda. Nach der erneuten Unabhängigkeit Lettlands zog 1993 die Stadtverwaltung in das zuvor als Sanatorium genutzte Neue Schloss ein, das seit 2004 auch Sitz der Gebietsverwaltung Siguldas ist.

Partnerstädte
* Birštonas (Litauen)
* Angus (Schottland)
* Lǿgstor (Dänemark)
* Stuhr (Deutschland)
* Falköping (Schweden)
* Keila (Estland)


Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 12.12.2019 10:08 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Panoramablick über die Düna auf Rigas Altstadt"Riga" (lettisch "Rīga") ist die Hauptstadt Lettlands und mit 719.613 Einwohnern größte Stadt des Baltikums. Mit über 882.000 Einwohnern in der Agglomeration ist Riga zudem der größte Ballungsraum
"Daugavpils" (deutsch "Dünaburg", litauisch "Daugpilis", polnisch ursprünglich "Dźwinów", später "Dźwińsk", daneben historisch auch "Dyneburg", russisch Двинск/"Dwinsk", weißrussisch Дзвінск/"Dswinsk", estnisch "Väinalinn",
"Jelgava" (deutsch: "Mitau") ist eine Stadt in Zentral-Lettland, im Gebiet Semgallen, gelegen 44 km südwestlich von Riga, mit 66.136 Einwohnern (Stand 1. Januar 2005) die größte in Semgallen. Bis 1919 war Mitau die Hauptstadt von Kurland.Jelgava
"Jelgava" (deutsch: "Mitau") ist eine Stadt in Zentral-Lettland, im Gebiet Semgallen, gelegen 44 km südwestlich von Riga, mit 66.136 Einwohnern (Stand 1. Januar 2005) die größte in Semgallen. Bis 1919 war Mitau
"Ventspils" (deutsch "Windau", 1795–1918 /Windawa) ist eine an der Ostsee gelegene Hafenstadt in der nordkurischen Landschaft Wynda/Venta in Lettland.GeografieVentspils liegt in Kurland nördlich von Liepāja (deutsch: "Libau") an der Mündung des
ist eine Stadt im Nordosten Lettlands mit etwa 27.500 Einwohnern (Stand 2005), die größte in der Region . Sie liegt beiderseits des Flusses in der Nähe des Nationalparks Gauja, etwa 100 km nordöstlich von und 50 km von der Grenze zu
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Er ist der Gott der neueren tschechischen Musik - und beileibe nicht nur der seichten Schlagermuse. Die Goldene Stimme aus Prag stammt freilich in Wirklichkeit aus Pilsen. Dass er in einem Hotel singt, ist für den 72-Jährigen, der spielend
In der Stadt an der Oder verschmolzen polnische und deutsche Einflüsse. Der polnische Krimiautor Marek Krajewski setzte in seinem Roman "Tod in Breslau" einer Ära in der wechselvollen Geschichte der schlesischen Hauptstadt ein Denkmal, in
Nach der KulTour ist beim Kulturverein Bohème immer auch vor der nächsten Fahrt. Und nach einer Oberpfalz-Erkundung ist nun wieder Westböhmen an der Reihe: Aus aktuellem Anlass fährt der KulTour-Bus am Sonntag, 2. Oktober, zum dritten Mal in die
„Das Leben ist eine Collage", sagt Karel Trinkewitz. Zwischen unzähligen Kartons mit zehntausenden von Zeichnungen, papierenen Installationen und kuriosen Fundstücken wirkt der 80-jährige Großmeister des geklebten Kunstwerks in seinem
„Das Leben ist eine Collage", sagt Karel Trinkewitz. Zwischen unzähligen Kartons mit zehntausenden von Zeichnungen, papierenen Installationen und kuriosen Fundstücken wirkt der 80-jährige Großmeister des geklebten Kunstwerks in seinem
"Schon als Schüler der Keramikschule gefielen mir die Bilder von Salvador Dalí", erinnert sich Karel Trinkewitz an die Anfänge seiner Begeisterung für surrealistische Künstler. „Das war ja verboten, es galt als entartete Kunst.“
Wetter

Rīga


(12.12.2019 10:08)

-10 / -2 °C


13.12.2019
-9 / -3 °C
14.12.2019
-9 / -6 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

Deutschland ist im Car ...
Preisgelder der UEFA N ...

Reisegewohnheiten im O ...
Urlaub in Europa ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum