Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Center Parcs - der Familienkurzurlaub im Internet!


ITS | Jahn | Tjaereborg


     
Hotelsuche in 
 

Senec

Slowakei, Senec
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  

"Senec" (deutsch "Wartberg", ungarisch "Szenc" - bis 1907 "Szempc") ist eine Stadt im Westen der Slowakei.
Blick auf die Stadtmitte

Sie liegt zirka 25 Kilometer nordöstlich von Bratislava und ist ein lokales Zentrum des Bezirkes Senec und beliebter Sommererholungsort der Bratislavaer.

Sonnenseen
Heute ist Senec vor allem im Sommer ein touristisches Zentrum. Durch Förderung von Kies und Sand entstanden in Senec mehrere Wasserflächen, die heute "Slnečné jazerá" (deutsch wörtlich "Sonnenseen") genannt werden. Neben den Bademöglichkeiten kann man im Erholungsareal viele Unterkunftseinrichtungen, Restaurants und Campingplätze finden. Es können fast alle Wassersportarten ausgeübt werden. Die hiesige Tennishalle gehört zu den schönsten in der Slowakei.

Geschichte
Die Stadt ist ein alter Siedlungsplatz. Aus dem 7. und 8. Jahrhundert stammt eine slawisch-awarische Grabstätte. Im 11. Jahrhundert gab es hier ein romanisches Kloster mit Kirche.

Der erster Quellenbeleg stammt von 1252. Damals war Senec Bestandteil des Herrenguts Šintava. Etwa 1480 erhielt Senec das Marktrecht, 1714 das Jahrmarktrecht.

Seit dem 17. Jahrhundert war Senec eines der bedeutendsten Wirtschafts- und Handelszentren der Südslowakei.

1763 wurde hier durch eine Anordnung Maria Theresias das "Collegium oeconomicum" (eine Art Wirtschaftsuniversität und Ausbildungsstätte für staatliche Verwaltungskräfte) errichtet, das nach einem Brand 1776 nach Tata übersiedelte.

Bis 1918 gehörte die Stadt zum Königreich Ungarn und kam dann zur neu entstandenen Tschechoslowakei, durch den Ersten Wiener Schiedsspruch kam sie von 1938 bis 1945 kurzzeitig wieder zu Ungarn.

In der früher überwiegend ungarischen Stadt (1930: 3165 Ungarn, 1934 Slowaken, 306 Juden, 70 Deutsche) haben sich nach 1945 slowakische sogenannte Reemigranten aus Ungarn und Rumänien angesiedelt.

Sehenswürdigkeiten
Das alte Stadtbild wurde großteils durch moderne Bebauung zerstört.

Sehenswert ist eine befestigte ursprünglich gotische "Pfarrkirche" aus der 1. Hälfte des 16. Jahrhunderts, sie wurde 1740 barockisiert. Daneben gibt es auch noch einen Renaissancebau, das sogenannte „Türkenhaus“, aus dem 17. Jahrhundert, in dem niederer Adel wohnte. Im Ort gibt es auch ein kleines Museum über den Komponisten Johann Nepomuk Hummel, der hier kurzzeitig wirkte.

Stadtgliederung
Unterteilt wird die Stadt in die Stadtteile "Senec" und "Svätý Martin", bekannte Stadtviertel sind "Červený majer" und "Horný dvor".
Auf Grund der Lage nahe der Hauptstadt Bratislava entstanden in den letzten Jahren auch neue Siedlungen wie zum Beispiel "Mlynský klin" oder "Senec Gardens".

Siehe auch
* Liste der Städte in der Slowakei


Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 23.06.2018 19:46 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
"Hurbanovo" (bis 1948 slowakisch „Stará Ďala“; deutsch selten "Altdala", ungarisch "Ógyalla") ist eine Stadt in der Slowakei im Nitriansky kraj.Kirche in der StadtDie Stadt wurde 1329 zum ersten Mal erwähnt und trug bis 1948 den slowakischen
"Turzovka" (bis 1927 auch „Kysuce“; ungarisch "Turzófalva" - bis 1907 "Turzovka", polnisch "Turzówka") ist eine Stadt in der nordwestlichen Slowakei.Sie wurde 1592 zum ersten Mal schriftlich erwähnt und gliedert sich in folgende 6 Stadtteile:*
"Rajec" (deutsch "Rajetz", ungarisch "Rajec") ist eine Stadt mit zirka 6.000 Einwohnern in der Nordwestslowakei. Sie liegt im Rajčanka-Tal und liegt 20 km südlich der Stadt Žilina.SNP im OrtDer Ort wurde 1193 zum ersten Mal urkundlich als "Raich"
"Moldava nad Bodvou" (bis 1927 slowakisch „Moldava“; deutsch "Moldau an der Bodwa", ungarisch "Szepsi") ist eine Stadt in der Ostslowakei im Okres Košice-okolie.GeschichteDie Stadt wurde im 12. Jahrhundert durch deutsche Siedler gegründet
"Leopoldov" (bis 1948 slowakisch „Mestečko“; deutsch "Leopold-Neustadtl" oder "Leopoldstadt"; ungarisch "Újvároska") ist eine Stadt im Bezirk Hlohovec im Westen der Slowakei im unteren Waagtal zwischen den Städten Trnava und Piešťany, etwa
"Snina" (deutsch "Snina", ungarisch "Szinna") ist eine Stadt in der Ostslowakei.Sie liegt am Zusammenfluss der Cirocha und dem kleinen Fluss Pčolinka in einem Tal zwischen den Ausläufern der Niederen Beskiden und dem Vihorlat.Panorama der
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Bratislava (dpa) - Der neue slowakische Ministerpräsident Peter Pellegrini hat die Vertrauensabstimmung im Parlament gewonnen. Für den 42 Jahre alten Sozialdemokraten (Smer-SD) stimmte am Montagabend eine Mehrheit von 81 Abgeordneten im Nationalrat
Bratislava (dpa) - Trotz eines am Donnerstag vollzogenen Regierungswechsels haben auch am Freitag wieder Tausende Slowaken in mehreren Städten des Landes gegen die Verflechtung von Politik und Geschäftemacherei demonstriert. In Bratislava war die
Bratislava (dpa) - Einen Monat nach dem Mord an dem Investigativ-Journalisten Jan Kuciak hat die Slowakei eine neue Regierung. Staatspräsident Andrej Kiska vereidigte am Donnerstag den 42-jährigen Sozialdemokraten Peter Pellegrini als neuen
Bratislava (dpa) - In der Slowakei soll am Donnerstag eine neue Regierung vereidigt werden. Staatspräsident Andrej Kiska akzeptierte am Mittwoch eine vom designierten Regierungschef Peter Pellegrini vorgelegte Ministerliste. Er sei mit den
Bratislava (dpa) - Die Bildung einer neuen slowakischen Regierung verzögert sich. Staatspräsident Andrej Kiska lehnte am Dienstag die vom designierten neuen Regierungschef Peter Pellegrini vorgelegte Ministerliste ab. Pellegrini habe seine
Bratislava (dpa) - Bei einem Zugunglück sind in der Slowakei mehr als ein Dutzend Menschen verletzt worden. Der Unfall ereignete sich am Freitagnachmittag in Pezinok, ungefähr 20 Kilometer nördlich der Hauptstadt Bratislava, wie die Agentur TASR
Wetter

Bratislava


(23.06.2018 19:46)

11 / 20 °C


24.06.2018
12 / 20 °C
25.06.2018
12 / 20 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN
banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum