Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Bundesliga-Tickets mit Garantie!


Center Parcs - der Familienkurzurlaub im Internet!


     
Hotelsuche in 
 

Schodsina

Weißrussland, Schodsina
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Schodsina (weißrussisch , russisch /"Schodino") ist eine weißrussische Stadt mit etwas über 60.000 Einwohnern im Minsker Gebiet, Rajon Smaljawitschy.

Geographie
Die Stadt liegt etwa 55 Kilometer östlich von der Hauptstadt Minsk und etwa 15 Kilometer westlich von Baryssau am Flusse Plisa.

Geschichte
Schodsina gilt als eine der neuesten Städte in Weißrussland, die nach offiziellen Angaben im Jahr 1963 gegründet wurde, da im Ort der Nutzfahrzeughersteller BelAZ die Produktion aufnahm.

Eine Siedlung namens Schodsina wurde jedoch schon 1643 von Bahuslau Radsiwill gegründet (erste Erwähnung 1688), woraufhin die Stadt den Namen "Bahuslau Pole" (= "Bahuslaus Feld") erhielthttp://vn.belinter.net/kraeved/6.html (auf Russisch). Das damals zur Wojewodschaft Minsk gehörige Dorf am Fluss Padschodsinka gehörte zunächst dem Adelsgeschlecht der Radziwills, bevor es 1793 infolge der zweiten Teilung Polens an Russland ging. Seit dem Bau der Eisenbahn Moskau-Brest im Jahre 1871 verfügt die Stadt über einen eigenen Bahnhof.

Seit 1924 gehört die Siedlung zum Rajon Smaljawitschy. Im Zuge des Baus mehrerer Fabriken fusionierte Schodsina am 21. Januar 1958 mit den Dörfern Saretschtscha und Kruschynki zur gleichnamigen Siedlung. Ebenfalls im Jahre 1958 wurde das Werk BelAZ gegründet. Seit 1963 hat Schodsina den Status einer Stadt.

Eine besondere Sehenswürdigkeit der Stadt ist die Gedenkstätte der Gefallenen des Großen Vaterländischen Krieges 1941–1945. Das monumentale Denkmal stellt eine Mutter, A. Kupryjanawa, und ihre fünf Söhne dar, die alle im Krieg ihr Leben für die Heimat gaben. Ein Sohn wurde mit dem Titel „Held der Sowjetunion“ geehrt.

Stadtwappen

Das Stadtwappen  wurde am 22. September 1998 angenommen.

Bis heute ist umstritten, wer auf dem Wappen abgebildet ist: die Heilige Gottesmutter Maria oder jemand ganz anders (z. B. eine Art Muttergedenken o. ä.). Bei dem Silberschild in den Händen der Gottesmutter mit den darauf dargestellten drei schwarzen, von der Mitte zum Rand des Schildes auseinanderlaufenden Trompeten handelt es sich um das polnische Adelswappen "Trąby" ("Trompeten"), welches sich viele Adelsgeschlechter der Rzeczpospolita zu eigen machten, darunter auch die Radziwills.

Die Abbildung der Heiligen Gottesmutter geht auch auf den bei den Katholiken weit verbreiteten Kult der Jungfrau Maria zurück. Die Darstellung der Gottesmutter ist auch in anderen weißrussischen Wappen anzutreffen, so z. B. im Stadtwappen von Minsk.

Wirtschaft und Verkehr
Der Nutzfahrzeughersteller Belaruski Autamabilny Sawod (kurz BelAZ) stellt den größten Arbeitgeber der Stadt dar. Insgesamt arbeiten mehr als 11.000 Menschen, fast ein sechstel der Gesamteinwohnerzahl von Schodsina, in den BelAZ-Werken. Die bis zu 250 Tonnen schweren Lkw werden in die ganze Welt verkauft.

Dieses Unternehmen zog seit den 1960er Jahren sehr viele Arbeiter aus der Region an. Somit ist sie vergleichbar mit Städten, die in früheren sozialistischen Staaten aus wirtschaftlichen Bedürfnissen heraus entstanden sind, wie Nawapolack (Weißrussland), aber auch mit der erst 1950 gegründeten Planstadt Eisenhüttenstadt in der damaligen DDR.

Ein anderer wichtiger Arbeitgeber ist der Textilhersteller „SWITANAK“, der Kinder- und Erwachsenenkleidung herstellt. Die Erzeugnisse werden europaweit exportiert.

Neben der Automobil- und der Leichtindustrie sind in der Stadt auch die metall- und holzverarbeitende, die Nahrungsmittel- sowie die Bauindustrie angesiedelt.

Seit den 1990er Jahren zieht es immer mehr Einwohner von Schodsina zum Arbeiten in die Hauptstadt. Viele Minsker Bürger suchen sich "im Gegenzug" eine Wohnung in Schodsina, was dazu geführt hat, dass die Preise für Wohnungen in der Kleinstadt immer weiter ansteigen.

Schodsina verfügt über zwei Hotels, "Druschba" ("Freundschaft") und "Raniza" ("Morgen").

Die Stadt befindet sich direkt an der Eisenbahnstrecke Berlin-Warschau-Minsk-Orscha-Moskau und an der Autobahn M1 bzw. E30, einer der Hauptverkehrsadern des Landes, die Minsk mit Moskau verbindet. In der Stadt gibt es einen zentralen Busbahnhof mit Busverbindungen nach Minsk, Baryssau und andere umliegende Städte sowie einen Hauptbahnhof und den Bahnhof Schodsina-Süd.

Kultur
Das ehemalige Haus der Familie Kupryjanau fungiert heute als Museum, in dem Alltagsgegenstände der Familie aus der Vorkriegs- und Kriegszeit ausgestellt sind.

Ferner gibt es in Schodsina zwei orthodoxe Kirchen, die Kirche der Gottesmutter Maria und die Michailkirche, sowie eine katholische, die der Gottesmutter Fazimskaja.

Bildung
In Schodsina gibt es neun Schulen, zwei Gymnasien, ein Lyzeum mit beruflichem Schwerpunkt sowie ein polytechnisches Technikum (eine Art Berufsschule).

Sport
Im Ort ist der Fussballverein Torpedo Schodsina ansässig, der in der höchsten Spielklasse im weißrussischen Fußball, in der Obersten Liga, spielt. Hauptsponsor des Vereins ist BelAZ. Bis 1992 hieß der Verein auch "BelAZ Schodsina". Die Heimspiele werden im Mehrzweckstadion "Torpedo-Stadion" ausgetragen, das 3.020 Zuschauern Platz bietet.


Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 17.07.2018 23:16 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
"Masyr" (weißrussisch , russisch bzw. "Mosyr", polnisch "Mozyrz") ist eine Stadt mit 111.600 Einwohnern (2006) im Homeler Bezirk ("Voblasz") im Südosten Weißrusslands, 133 nordwestlich von Homel und 320 km südlich von Minsk. Masyr liegt am
"Nawapolazk" (weißrussisch , russisch /"Nowopolozk") ist eine administrativ unabhängige Trabantenstadt in direkter Nachbarschaft der kleineren nordweißrussischen Stadt Polazk (weißrussisch "Полацк"). Nawapolazk liegt in der Woblast Wizebsk
"Pinsk" (weißrussisch , russisch , polnisch "Pińsk") ist eine Stadt im Südwesten der Republik Weißrussland mit 131.000 Einwohnern, inmitten der Palessjesümpfe, nahe der Grenze zur Ukraine. Die Stadt besitzt eine sehenswerte barocke Altstadt.Nahe
"Smarhon" (weißruss. ; russ. /"Smorgon"; jidd. ) ist eine Stadt in der Republik Weißrussland im Woblast Hrodna mit rund 37.000 Einwohnern. Der Ort war vom 17. Jahrhundert bis zur Shoa ein wichtiges jüdisches Zentrum.GeografieDie Stadt liegt im
"Slonim" (weißruss.: , russ.: ) ist eine Stadt in der weißrussischen Woblast Hrodna. Die Stadt Slonim ist das administrative Zentrum des Rajons Slonim und hat 51.435 EInwohner (2005). Geographie Slonim liegt am Zusammenfluss
Marjina Horka ist eine Stadt in der Republik Weißrussland im Woblast Minsk mit rund 23.000 Einwohnern. Geografie Die Stadt liegt im Zentrum des Landes unweit der Hauptstadt Minsk in Nachbarschaft des Flusses Swislatsch. Verkehr
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Wenn von Industrietoren gesprochen wird, denken die meisten Menschen lediglich an die einfachste Lösung: Das Rolltor. Diese Lösung kommt meist in kleineren Betrieb oder Firmen vor, um einen Gebäudeeingang zu verschließen. Durch das Aufwickeln der
Berlin (dpa) - Die neue Staatsministerin für Digitales, Dorothee Bär (CSU), verspricht für die nahe Zukunft Gratis-WLAN in allen Bundesbehörden und nachgelagerten Behörden. «Die jungen Leute erwarten das doch: Auf dem Amt, im Geschäft, im
Auch ohne Chance, die Meisterschaft bereits perfekt zu machen, demonstrieren die Bayern gegen den BVB mal wieder ihre Ausnahme-Stellung im deutschen Fußball. Wie Dortmund erlebt auch Köln einen ganz bitteren Samstag mit sechs Gegentoren.Berlin
Bordeaux (dpa) - Paris Saint-Germain hat sich am Samstag zum fünften Mal in Folge und zum achten Mal insgesamt den Ligapokal im französischen Fußball gesichert. Im Finale bezwangen die Profis aus der Hauptstadt den AS Monaco mit 3:0 (2:0). Die
Turin/Sassuolo (dpa) - Juventus Turin hat auch dank eines Treffers von Sami Khedira am Samstag seine Tabellen-Führung in der italienischen Seria A auf vier Punkte ausgebaut. Der deutsche Nationalspieler traf beim 3:1 (1:1)-Heimerfolg seines Team
Rom/Paris (dpa) - Ein Einsatz bewaffneter französischer Zollbeamten bei einer Hilfsorganisation für Migranten in Italien hat dort Empörung ausgelöst. Die Franzosen hatten einen Nigerianer im Bahnhof des italienischen Grenzortes Bardonnechia zu
Wetter

Minsk


(17.07.2018 23:16)

19 / 24 °C


18.07.2018
18 / 27 °C
19.07.2018
18 / 24 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN
banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum