Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Hotelsuche in 
 

Russland muss damit rechnen, von den Olympischen Spielen 2020 ausgeschlossen zu werden

Deutschland
09.01.2020
Von Europe Online    auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Die Sommerolympiade, also die Zeit zwischen zwei Olympischen Sommerspielen, ist fast wieder zu Ende.
Galerie
Am Freitag, den 24. August, also in etwas mehr als einem halben Jahr, werden die Olympischen Spiele 2020 in Tokio offiziell eröffnet. Während sich viele Sportverbände schon tief in der Planungsphase befinden und alles auf das nächste große Sporthighlight ausgerichtet haben, muss der russische Verband damit rechnen, erneut von den Olympischen Wettbewerben ausgeschlossen zu werden.
15.12.2019, Japan, Tokio: Die olympischen Ringe werden in der Dämmerung in der Nähe des neuen Nationalstadions beleuchtet.

Schon lange steht der Russische Sportverband wegen Dopings in der Kritik. Besonders im letzten Jahrzehnt wurden wiederholt Verfehlungen einzelner Sportler und ganzer Verbände aufgedeckt. Der Verdacht von flächendeckenden vom Verband gesteuert oder verschleierten Dopings stand und steht im Raum. So wurde das komplette russische Team für die Olympischen Winterspiele 2018 in Pyeongchang ausgeschlossen. Lediglich die Sportler, die regelmäßige Dopingtests nachweisen konnten und somit die Voraussetzungen der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) erfüllten, durften unter neutraler Flagge an den Spielen teilnehmen.
Ähnliches droht nun erneut der russischen Mannschaft. Da wiederholt deutliches Fehlverhalten im russischen Sport nachgewiesen worden konnte, steht der russische Sport vor einer historisch drastischen Strafe.

Die russische Anti-Doping-Agentur RUSADA soll bewusst Labordaten der Athleten manipuliert haben, um somit Dopingmaßnahmen der russischen Sportler zu verschleiern. Dies geht aus einem detaillierten Bericht hervor, der der WADA vorliegt. Das Fälschen, Frisieren und Löschen von Daten aus dem Moskauer Kontrolllabor der RUSADA sei eine „extrem ernste“ Verfehlung und soll harte Sanktionen zur Folge haben.

Russische Athleten sollen nicht für alle Wettbewerbe der Olympischen Spiele 2020 gesperrt werden, sondern generell von für die nächsten vier Jahre an keinem sportlichen Großereignis teilnehmen dürfen. So soll die Sperre nicht nur Olympia 2020, sondern auch die Fußball-EM 2020 und die Olympischen Winterspiele 2022 umfassen.
Diese Außenansicht zeigt das neue Nationalstadion, den Hauptaustragungsort der Olympischen Spiele und Paralympics 2020 in Tokio.

Während Russlands Außenminister Sergej Lawrow gereizt reagiert und vermutet, dass die WADA Russland ungerecht behandelt, zeigt sich RUSADA-Chef Yuri Ganus gelassener. Er habe immer wieder die Sportpolitik im eigenen Land kritisiert, da sie zu wenig dafür tue, international Vertrauen aufzubauen, und gehe davon aus, dass das Russische Team nicht in voller Mannschaftsstärke beim Olympia 2020 vertreten sein wird. Während russische Funktionäre wohl komplett von allen olympischen Wettbewerben ausgeschlossen werden, können russische Athleten, welche die Anti-Doping-Kriterien der WADA erfüllen, eine Sondergenehmigung beantragen. Ist den Athleten nichts vorzuweisen, dürfen sie unter neutraler Flagge an den Wettbewerben teilnehmen.

Die genauen Ausmaße der Sperre sind noch nicht bekannt. Die WADA will während des Meetings am 9. Dezember über das weitere Vorgehen verhandeln. Während ein Ausschluss der Athleten für die Olympischen Sommerspiele 2020 als sehr sicher gilt, soll die Teilnahme der bereits für die Fußball-EM 2020 qualifizierten russischen Mannschaft nicht in Gefahr sein. Lediglich ein Ausschluss aus der WM-Qualifikation 2022 steht im Raum.

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Ist denn schon wieder Winter-Märchen? Nach dem WM-Triumph der reifen Herren um Handball-Walrossbart Heiner Brand 2007 schafft Deutschland mit seinen "Bad Boys" 2016 das Wunder von Krakau. In Berlin gab's die passende Sause für die Europameister.
„Das Leben ist eine Collage", sagt Karel Trinkewitz. Zwischen unzähligen Kartons mit zehntausenden von Zeichnungen, papierenen Installationen und kuriosen Fundstücken wirkt der 80-jährige Großmeister des geklebten Kunstwerks in seinem
"Schon als Schüler der Keramikschule gefielen mir die Bilder von Salvador Dalí", erinnert sich Karel Trinkewitz an die Anfänge seiner Begeisterung für surrealistische Künstler. „Das war ja verboten, es galt als entartete Kunst.“
Hätten sich die Deutschen nicht zum Schluss noch ein abgefälschtes 1:4 einschenken lassen – es wäre nach dem 5:2 von 1939 der höchste Sieg aller Zeiten gegen Italien gewesen. Aber auch so war es für die Deutschen nach dem 2:3-Schöckchen gegen
Klar, jedes Mittel ist erlaubt und der Sieger hat immer Recht. Und wäre Atlético Madrid ein Underdog wie Leicester, man könnte sich auch nach einer Abwehrschlacht wie dieser mit ihnen freuen. Wenn aber eine Mannschaft mit geschätzten Schulden von
Der FC Bayern München legt Mario Götze trotz dessen Bekenntnis zum Verbleib beim deutschen Fußball-Meister einen Wechsel nahe. Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge reagierte im Fachmagazin «Kicker» (Donnerstag) ungewöhnlich distanziert auf die
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Alle fürchteten Berlin: Die Hauptstadt Preußens, die waffenstarrende, eisern klirrende Brutstätte der deutschen Sekundärtugenden. Das Berlin des kriegstreibenden Kaisers Wilhelm II. und der Regierungssitz des Weltbrandstifters Hitler, dieses
"Berlin" ist Bundeshauptstadt und Regierungssitz Deutschlands. Als Stadtstaat ist Berlin ein eigenständiges Land und bildet das Zentrum der Metropolregion Berlin/Brandenburg. Berlin ist mit 3,4 Millionen Einwohnern die bevölkerungsreichste und
Die "Freie und Hansestadt Hamburg" (niederdeutsch "Hamborg" ) ist als Stadtstaat ein Bundesland der Bundesrepublik Deutschland und mit knapp 1,8 Millionen Einwohnern die zweitgrößte Stadt Deutschlands, siebtgrößte der Europäischen Union sowie
Seit dem 16. März 2016 ist Helene Fischer als neueste Wachsfigur im Panoptikum in Hamburg zu sehen - in Fußballtrikot und goldenen High Heels Das Panoptikum erfüllt damit den Wunsch vieler Besucher: „Helene Fischer ist ein Phänomen
Ein raffinierter Krimi mit liebenswerten Charakteren, der den Leser hinter die Kulissen der Münchner Altstadt blicken lässt und charmant an ihre schönsten Ecken entführt. Auch als Hörbuch! Kurz nach einer Vernissage in der Hofstatt, bei der
} Einwohner je km²|- Class="hintergrundfarbe2"| Style="vertical-align: top;" | Ausländeranteil: || 20,7 % "(31. Dez. 2008)"|- Class="hintergrundfarbe2"| Style="vertical-align: top;" | Arbeitslosenquote (Stadtgebiet): || 6,4 %
Wetter

Berlin


(14.07.2020 07:43)

-5 / -2 °C


15.07.2020
-5 / 0 °C
16.07.2020
-6 / -2 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

Range Rover liegen im ...
6 Grundlagen beim Aufb ...

Urlaub einmal anders ...
Ferien am Balaton oder ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum