Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Espresso der Extra-Klasse


ITS | Jahn | Tjaereborg


     
Hotelsuche in 
 

Rubik (Albanien)

Albanien, Rubik
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  

Das Fan-Tal bei Rubik"Rubik" (albanisch auch "Rubiku") ist eine Kleinstadt im nördlichen Albanien in der gebirgigen Region Mirdita. Der Ort hat etwa 2.400 Einwohner. Er liegt an einer schmalen Stelle im Tal des Flusses Fan unterhalb eines Felsens. Die Erde rund um Rubik ist wenig fruchtbar. Der Fluss ist auch in jüngster Vergangenheit nach schweren Niederschlägen wiederholt über die Ufer getreten und hat die Stadt teilweise überschwemmt.

Auf dem vorgängig erwähnten Felsen steht eine Kirche, die zu den historisch bedeutendsten religiösen Gebäuden des Landes zählt. Als eines der wenigen Gotteshäuser der Region wurde sie von den Kommunisten nicht vollständig zerstört. Die kleine "Kisha se Shëlbuemit" (Kirche Christi Himmelfahrt) wurde im 12. und 13. Jahrhundert als schlichter, byzantinischer Bau errichtet. Die Fresken in der Apsis wurden auf das Jahr 1272 datiert. Die Kirche auf dem strategischen Felsen wurde während Kämpfen im Zweiten Weltkrieg und anschließenden Rebellionen der lokalen Bevölkerung schwer beschädigt. In der Folge wurde sie kaum mehr unterhalten. Erst in den 1990er Jahren wurde die Kirche mit ausländischer Unterstützung wieder renoviert. Österreicher restaurierten die Fresken. Zur Kirche gehören ein heute zerstörtes Franziskaner-Kloster sowie eine dem Heiligen Antonius gewidmete Kapelle ("Shën Nou").

Bis zum Zweiten Weltkrieg war Rubik nicht viel mehr als ein paar Häuser rund um die Kirche. In der Zwischenkriegszeit wurde in der Nähe Kupfer gefunden. Die Kommunisten errichteten im Rahmen der Industrialisierung des Landes eine kleine Stadt sowie eine metallurgische Fabrik, in der Gold, Silber und Kupfer geschmolzen wurde. Seit dem Zusammenbruch des Kommunismus arbeitet die Fabrik nicht mehr. Die Schließung des einzigen größeren Arbeitgebers vor Ort brachte für die meisten Einwohner Arbeitslosigkeit mit sich. Die einzigen wesentlichen Einnahmequellen stammen seither von Emigranten.

Das Ortsbild ist geprägt von zahlreichen Wohnblocks. Das Städtchen zieht sich entlang der Hauptstraße, eingeklemmt zwischen den Hügelhängen und dem breiten Flussbett. Auf der anderen Talseite liegt die Kupferfabrik, die früher stark die Umwelt verschmutzte. In Folge von schweren Niederschlägen kam es wiederholt zu Überschwemmungen, die in Rubik und Umgebung erheblich Schäden an Wohnhäusern, Straßen, Brücken und anderer Infrastruktur angerichtet haben. Der Fan ist zuletzt im Jahr 2002 über die Ufer getreten.

Die Eisenbahn-Strecke von Milot nach Rreshen am anderen Flussufer wurde Mitte der 1990er Jahre stillgelegt; die Geleise wurden zum Teil entfernt.

Rubik liegt verkehrstechnisch günstig an der Straße von Durrës nach Kosovo. Die Verkehrsachse wird zur Zeit um eine vierspurige Autobahn ergänzt, die im 2009 trotz angehender Bauarbeiten teilweise dem Verkehr übergeben wurde. Die Autobahn folgt dem ehemaligen Eisnbahnstrang am östlichen Flussufer. Gleich nach dem Ortsausgang überquert die alte Landstraße im Norden von Rubik den Fluss.


Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 22.07.2018 01:06 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Mit den schönen Landschaften und heißen Sommermonaten ist Albanien ein beliebtes Reiseziel. 10 Tipps unserer Redaktion für Sie: 1) Albanische Riviera: So müssen die Strände Italiens vorm Ansturm der germanischen Horden ausgesehen
Die Mehrheit der Albaner sind überzeugte Landeier – selbst die meisten Städter stammten noch vor einer Generation aus einem kleinen Bauernhof. 55 Prozent der albanischen Bevölkerung lebt noch heute dort und hält die Stadt nicht selten für des Teufels.
Die Mehrheit der Albaner sind überzeugte Landeier – selbst die meisten Städter stammten noch vor einer Generation aus einem kleinen Bauernhof. 55 Prozent der albanischen Bevölkerung lebt noch heute dort und hält die Stadt nicht selten für des Teufels.
Die südosteuropäische Republik Albanien (Republika e Shqipërisë) grenzt im Norden an Montenegro und Kosovo, im Osten an Mazedonien und im Süden an Griechenland. Die Westgrenze des Mittelmeeranrainers bilden die Adria und das ionische Meer. Das
"Bilisht" (alb. auch "Bilishti", /"Viglista") ist eine Kleinstadt im Südosten Albaniens. Sie ist der Hauptort des Kreises Devoll und gehört zur Präfektur Korça.GeographieBilisht liegt in 930 m Höhe östlich der Morava-Berge auf einer
Blick über die StadtFriedhof der KriegsheldenUnabhängigkeitsdenkmalRathausDas Wappen der StadtNeue Hotels in der Nähe des Hafens"Vlora" (albanisch auch "Vlorë", italienisch "Valona", griechisch "Αυλώνα") ist eine Hafenstadt in
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Tirana (dpa) - Wegen der Einführung einer Maut auf einer Autobahn in Albanien haben aufgebrachte Menschen die neu eingerichtete Zahlstelle demoliert. Die Albaner hätten die Mautstelle bei der Stadt Kukes im Norden des Landes auf der Autobahn in
Athen (dpa) - Fahnder haben in der Nähe der westgriechischen Hafenstadt Igoumenitsa gut 425 Kilogramm Cannabis sichergestellt. Ein mutmaßlicher Drogenhändler sei bei dem Einsatz in der Nacht zum Donnerstag festgenommen worden, berichtete das
Tirana (dpa) - Die albanische Polizei hat im Adriahafen Durrës 613 Kilo Kokain im Wert von 180 Millionen Euro beschlagnahmt. Die Drogen stammten aus Kolumbien und seien für Italien und Malta bestimmt gewesen, berichtete die Polizei am Mittwoch in
Berlin (dpa) - Die Europäische Kommission ist für eine baldige Erweiterung der EU um die Westbalkanstaaten Albanien und Mazedonien. Die Kommission werde den Mitgliedstaaten «höchstwahrscheinlich bis zum Sommer» empfehlen, die
Nyon (dpa) - Die Europäische Fußball-Union UEFA hat wegen des Verdachts auf Wettbetrug neue Ermittlungen gegen den albanischen Club KF Skënderbeu eingeleitet. Der Verband habe weitere Hinweise auf eine Beteiligung des aktuellen Tabellenführers
Außenseiter Albanien darf nach dem ersten EM-Sieg seiner Geschichte auf den Einzug ins Achtelfinale hoffen. Der Endrunden-Debütant gewann in der Gruppe A gegen Rumänien mit 1:0 (1:0) und kann mit drei Punkten als einer der vier besten
Wetter

Tirana


(22.07.2018 01:06)

19 / 35 °C


23.07.2018
21 / 36 °C
24.07.2018
20 / 31 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN
banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum