Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
     
Hotelsuche in 
 

Risan

Montenegro, Risan
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Gabela Straße
Ansicht von Risan
Markt in Risan
"Risan" (griech. "Rhizon", lat. "Risinium") ist eine Kleinstadt an der Bucht von Kotor an der Montenegrinischen Küste in Montenegro. Der 3.500 Einwohner zählende Ort ist Teil der Großgemeinde "(opština)" Kotor. Risan liegt im innersten Winkel der Bucht, unterhalb von beinahe 1.000 m hohen Kalksteinwänden des Orjen-Gebirges.

Der ruhige Ort ist vor allem wegen seiner schönen Strände ein beliebtes Touristenziel. Auch für Gebirgstouren auf den Orjen Gebirge ist Risan der ideale Ausgangspunkt, denn von hier führt eine gut ausgebaute Straße auf die Passhöhe (1.594 m) hinauf. Diese Route verbindet Risan auch mit dem montenegrinischen Hinterland (über Ledenice nach Nikšić) und mit der Hercegovina (Grenzübergang bei Vrbanje). Bedeutendste Verkehrsverbindung ist jedoch die Küstenstraße rings um die Bucht von Kotor über Risan nach Herceg Novi.

Geschichte
Mittelalterliche Burg Gardos
Venezianischer Palato
Risan entstand im 4. Jahrhundert v. Chr. als griechische Kolonie. Der sichere Hafen in der Bucht von Kotor (in der Antike "Sinus Rhizonicus") ist die älteste Ansiedlung der Gegend; sie diente dem Handel mit der illyrischen Bevölkerung. Wahrscheinlich war Risan nur ein Emporion und keine eigenständige Polis. Jedenfalls stand der Ort mehrfach unter der Kontrolle illyrischer Herrscher. 229 v. Chr. war Risan kurzzeitig Zufluchtsort der Königin Teuta, die von den Römern bedrängt wurde. Für die Mitte des 2. Jahrhunderts ist der Illyrer Ballaios als Herrscher über Risan bekannt. Er prägte hier eigene Silbermünzen, während von der Stadt selbst nur Bronzemünzen bekannt sind.

Nach dem Zweiten Römisch-Illyrischen Krieg geriet Risan, wie die gesamte östliche Adriaküste, unter den Einfluss Roms. Bis zum Ende der Republik begnügte man sich mit dem Protektorat über die einzelnen Städte und Stämme der Region. Unter Kaiser Augustus wurde Risan in die Provinz Dalmatia eingegliedert und erhielt den Status eines "municipiums". Das kaiserzeitliche "Risinium" romanisierte sich schnell und konnte seinen Status als regionales Handelszentrum bis ins 6. Jahrhundert hinein bewahren.
Aus der römischen Epoche hat Arthur Evans Teile von Villen mit bedeutenden Mosaiken ausgegraben, zumeist aus dem 2. Jahrhundert. Eine Darstellung des Gottes Hypnos ist das bedeutendste römische Mosaik auf montenegrinischem Boden.

Im 6. Jahrhundert wird Risan als Bischhofsitz (Risinium) erwähnt; Ende desselben Jahrhunderts wird die Stadt aber während der Einfälle der Awaren und Slawen zerstört und aufgegeben. Risan wird dann im 8. Jahrhundert wieder erwähnt, jedoch nicht als Stadt, sondern als slawische Siedlung. Das politische, wirtschaftliche und kirchliche Zentrum der Bucht ist seit dem Mittelalter Kotor, wo im 9. Jahrhundert auch ein neues Bistum eingerichtet wird. Risan ist seitdem eine unbedeutende Ortschaft, war aber trotzdem befestigt. Eine kleine Burg oberhalb der Siedlung legt davon Zeugnis ab.

Historische Ansichtskarte von Risan (um 1905)
Nach 1370 gehörte Risan zum montenegrinischen Fürstentum der Ballsha-Dynastie. Nach deren Ende (1421) wird der Ort venezianisch.

Zu Beginn des 16. Jahrhunderts gelingt es den Türken, Risan einzunehmen. Der Ort war zusammen mit Herceg Novi einer der beiden türkischen Brückenköpfe an der Bucht von Kotor. Risan hatte im 16. Jahrhundert eine kleine türkische Garnison mit etwa 100 Soldaten und 300 bis 400 zumeist serbischen Einwohner, die zumeist aus der Herzegowina stammten. Während des Türkenkriegs von 1683 bis 1699 gelingt den Venezianern 1687 die Einnahme Risans. Der Friedensvertrag mit der Hohen Pforte bestätigt der Republik den Besitz. Nach dem Ende der Markusrepublik wechseln an der Bucht von Kotor russische, englische und französische Besatzungen. Durch die Bestimmungen des Wiener Kongresses wird die Bucht und damit auch Risan Bestandteil der k.(u.)k. Monarchie. Seit 1918 zu Jugoslawien gehörend, kam Risan 1944 zur Republik Montenegro.

Literatur
*Coronelli, Vincenzo: Conquiste della Ser. Republica di Uenezia nella Dalmazia, Epiro, e Morea durante la guerra intrapresa contro Meemet IV Imper. de Turchi... 1686, S. 16-18.
*Gelcich, Giuseppe: Memorie storiche sulle bocche di Cattaro. Zara 1880.
*Komar, Goran Ž.: Boka Kotorska. Kulturno-istorijski vodič. Beograd 2002. ISBN 86-83727-10-6
*Milojević, Borivoje Ž.: Boka Kotorska (Regionalno-geografska). In: Zbornik radova "(Zeitschrift d. Geograph. Inst. d. Serb. Akademie d. Wiss.)", Jg. 1953, S. 1-52.
*Stjepčević, Ivo: Führer durch Kotor (Cattaro) und die Bocche. Hercegnovi u. Kotor 1927



Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 11.04.2021 14:35 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Serbisch-orthodoxe AuferstehungskircheMillennium-Brücke ("Most Milenijum") über die Morača, eröffnet 2005Moschee in Podgorica"Podgorica" (; Aussprache ) ist die Hauptstadt Montenegros. Mit Ausnahme des Staatspräsidenten, der in Cetinje
Als Partnerland der CMT zeigt Montenegro auf dem Messegelände in Stuttgart was es zu bieten hat. Reiselustige können sich an den Besuchertagen in Halle 4 an Stand 4B10 über das vielseitige Land an der Adria informieren. Wer sich
In den letzten vier Tagen wurden in Montenegro keine Neuansteckungen mit dem Virus Sars-CoV-2 bekannt, das die Lungenkrankheit Covid-19 auslösen kann. Bis zum Sonntag waren nachweislich 324 Menschen erkrankt. Neun von ihnen starben mit dem
"Pljevlja" (kyrill. Пљевља) ist eine Stadt, die Verwaltungssitz der gleichnamige Gemeinde (Opština) im Norden Montenegros ist. Sie liegt in der historischen Region Sandschak von Novi Pazar. Mit einer Fläche von 1.346 Quadratkilometern ist sie
"Bijelo Polje" (kyrillisch Бијело Поље) ist eine Stadt im Norden Montenegros mit etwa 16.200 Einwohnern und liegt im Gebiet des Sandschak von Novi Pazar. Die gleichnamige Gemeinde hat etwa 57.000 Einwohner auf einer Gesamtfläche von 924
Königliches Palais am Hafen"Bar" (, italien. "Antivari", alban. "Tivari") liegt an der montenegrinischen Adriaküste. Die Stadt hat einen bedeutenden Seehafen. Von hier verkehren Fähren nach Bari und Ancona in Italien. Der Hafen ist gleichfalls
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Streit und Probleme bieten viele Erbfälle - chaotisch aber kann es werden, wenn der Erblasser im Ausland lebte oder Vermögen in anderen Ländern besaß. Eine neue EU-Verordnung, die das Europäische Parlament gerade verabschiedet hat, soll das
Besonders wohl scheint sich Fredrik Reinfeldt beim bevorstehenden Rendezvous mit dem Volk nicht zu fühlen. Während die Parteijugend der Moderaten auf der Bühne einen merkwürdig unkoordinierten Freudentanz aufführt, seine Begleiter zu rockigen
Annamari Thorell sieht abgekämpft aus. Dennoch strahlt die Organisatorin von Almedalen. Um 7 Uhr in der Früh geht’s bei der Almedalsvickan jeden Tag los und dann rund bis 22 Uhr. Sie nimmt sich dennoch die Zeit, um auch die deutsche Presse mit
Gesperrter Bewerber klagt vor Oberstem Verwaltungsgericht Prag - Die Wahlkommission des Prager Innenministeriums hat drei prominenten Bewerbern die Zulassung zur Präsidentschaftswahl entzogen. Betroffen sind die EU-Gegnerin Jana
Auf dem Balkan wird wieder gezündelt. Ulrike Lunacek, Europaparlamentarierin aus Österreich, äußert sich im eol-Interview zu den aktuellen Konflikten in Kosovo. Das heutige Bosnien ist ein Produkt verschiedener internationaler Akteure wie UN
Eineinhalb Jahre nach Auffliegen der Terrorgruppe NSU hat am Montag der Prozess um die beispiellose Verbrechensserie der Neonazis begonnen. Hauptangeklagte in dem mit Spannung erwarteten Verfahren vor dem Münchner Oberlandesgericht ist die
Wetter

Podgorica


(11.04.2021 14:35)

-3 / 3 °C


12.04.2021
-4 / -2 °C
13.04.2021
-4 / -1 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

Leben auf Malta ...
Bestätigung: Deutsche ...

Urlaubsplanung nach Co ...
...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum