Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
ITS | Jahn | Tjaereborg




     
Hotelsuche in 
 

Riga

Lettland, Rīga
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  


Panoramablick über die Düna auf Rigas Altstadt

"Riga" (lettisch "Rīga") ist die Hauptstadt Lettlands und mit 719.613
Einwohnern größte Stadt des Baltikums. Mit über 882.000 Einwohnern in der Agglomeration ist Riga zudem der größte Ballungsraum in den drei baltischen Staaten. Die Stadt (7 m über NN) liegt an der Düna (lettisch: "Daugava"), nicht weit von der Rigaischen Bucht. Die Bevölkerungszahl ist seit der Wiederherstellung der Unabhängigkeit der Republik Lettland 1991 um rund 180.000 zurückgegangen, da viele der in den Jahrzehnten zuvor dort angesiedelten Russen abgewandert sind, aber auch wegen des Geburtendefizits. Riga ist politisches, wirtschaftliches und kulturelles Zentrum des Landes. Die alte Hansestadt ist berühmt für ihre Jugendstilbauten und ihre großzügige Anlage sowie für die gut erhaltene Innenstadt.

Geschichte

Gründung
Nach 1150 kamen gotländische Kaufleute regelmäßig zum Handel an den Unterlauf der Düna (lettisch: "Daugava") am Flüsschen Rīdzene (deutsch: "Riege", daher auch der Name Rīga), der hier in die Düna mündete und später zugeschüttet wurde. Nur anhand des heutigen Verlaufs bestimmter Straßen ist die Lage dieses Flusses nachvollziehbar. Mehrfach gingen Missionsbewegungen vom späteren Gründungsort Rigas aus, die jedoch bis zur Stadtgründung fehlschlugen. Vor allem im letzten Viertel des 12. Jahrhunderts gelangten zunehmend deutsche Kaufleute nach Livland, zunächst allerdings war der Semgallerhaven am Unterlauf der Aa, etwa 50 km westlich Rigas, ein wichtiger Handelsplatz. Er wurde auf päpstlichen Beschluss hin 1200 geschlossen, um Riga als einzigen Handelsplatz zu etablieren.
Die im Jahre 1201 von Bischof Albert von Buxhoeveden aus Bremen gegründete Stadt Riga war die Hauptstadt von Livland (lateinisch: Livonia). Riga war vor allem Sitz der Erzbischöfe von Riga, aber auch eine immer bedeutender werdende Handelsstadt, die der Hanse angehörte. Insbesondere in den ersten Jahrzehnten ihres Bestehens wuchs Riga mit beachtlicher Geschwindigkeit, so dass die bebaute Fläche innerhalb von weniger als 30 Jahren um etwa das 5- bis 6-fache gewachsen war. Seit 1211 gewannen die Bürger der Stadt, insbesondere die Kaufleute, die sich nach der Unterwerfung der umliegenden Völkerschaften ansiedelten, an Einfluss; 1225 konnten die Bürger ihren Stadtvogt (bisher vom Bischof eingesetzt) selbst wählen. Der Rigaer Rat ist 1225 zum ersten Male urkundlich erwähnt und bestand wahrscheinlich seit etwa 1222/23.

Riga unter dem Deutschen Orden
Holzstich des Schwarzhäupterhauses von 1891
Im Rahmen der Ostkolonisation versuchten die Bischöfe vor allem Deutsche im heidnischen Gebiet anzusiedeln. Militärisch wurden sie dabei vor allem von Ritterorden unterstützt, zunächst von dem Schwertbrüderorden und nach dessen Niedergang von dem Deutschen Orden, in den der Schwertbrüderorden eingegliedert wurde. Insbesondere nach der Vertreibung der Kreuzfahrer aus Palästina begann sich der Deutsche Orden verstärkt um die Osteuropäischen Gebiete zu kümmern, vor allem Preußen, aber auch Livland. Der Deutsche Orden war eine organisatorisch eigenständige, machtvolle kirchliche Organisation, die bald als neuer Machtfaktor zu den Erzbischöfen von Riga in Konkurrenz trat. Geleitet wurde der livländische Zweig des Deutschen Ordens von einem Landmeister, der direkt dem Hochmeister (= Oberster Ordensherr) unterstand.

Die zahlreichen Auseinandersetzungen zwischen den Erzbischöfen von Riga und dem Deutschen Orden wurden sowohl mit Waffengewalt als auch mittels Prozessen vor dem Papst ausgefochten. Die Bischöfe versuchten auch, Schutz bei nahen Staaten zu finden (wie z.B. Dänemark) aber auch beim Deutschen Kaiser. Seit der Schlacht bei Neuermühlen 1492 erkannte der Erzbischof von Riga den Deutschen Orden als die Schutzmacht Livlands (1492–1561) an und beteiligte sich auch mit einem eigenen Heereskontingent an der Schlacht am Smolinasee 1502.

Von der Reformation bis zur russischen Provinz
Im Jahre 1522 schloss sich Riga der Reformation an, womit die Macht der Erzbischöfe ihrem Ende entgegenging. Letzter Erzbischof von Riga war Wilhelm von Brandenburg. Nach seiner Abdankung im Jahre 1561 kam die Stadt unter den Einfluss von Polen-Litauen, doch Versuche zur Gegenreformation in Riga und dem südlichen Livland scheiterten: 1621 wurden Riga und die Festung Dünamünde (Daugavgriva) durch den schwedischen König Gustav II. Adolf erobert, der sich in den Dreißigjährigen Krieg vor allem auch deshalb einschaltete, um die Ausbreitung des lutheranischen Protestantismus zu fördern. Im russisch-schwedischen Krieg 1656–1658 hielt Riga einer russischen Belagerung stand und blieb bis Anfang des 18. Jahrhunderts die zweitgrößte Stadt im schwedischen Herrschaftsbereich. In dieser Zeit genoss die Stadt weitgehende Selbstverwaltung. Im Jahre 1710 eroberte Zar Peter der Große im Laufe des Großen Nordischen Krieges Riga. Der Aufstieg von Russland als Großmacht in der Ostseeregion wurde durch den Frieden von Nystad im Jahre 1721 besiegelt. Riga wurde an das Zarenreich angeschlossen und war ab 1796 Hauptstadt des Gouvernements Livland (siehe Ostseegouvernements). Bis zum Ende des 19. Jahrhunderts wurde Riga schrittweise zu einem der wichtigsten Häfen Russlands ausgebaut, die Bevölkerungszahl der Stadt verzehnfachte sich zwischen 1850 und 1900. Trotz russischer Herrschaft blieb sowohl die Stadtkultur als auch der Großgrundbesitz bis ins 19. Jahrhundert vom Einfluss der deutschen Oberschicht im Lande geprägt. Bis 1891 war die offizielle Amtssprache Deutsch, dann wurde Russisch Amtssprache.

Weltkriege und Besatzung
Einmarsch deutscher Truppen in Riga am 3. September 1917

1913 gaben etwa 40 % der Einwohner an, Letten zu sein, knapp 20 % Russen bzw. Altgläubige, etwa 13 % Deutsch-Balten, etwa 7 % der Einwohner waren Juden. Außerdem gab es eine nennenswerte polnische bzw. litauische Minderheit.

Noch 1881 sah das Bild ganz anders aus. Gut 30 % der Einwohner gaben an, deutschbaltisch zu sein, etwa 33 % waren Letten, 19 % waren Russen bzw. Altgläubige, 8,5 % Juden.

Der Aufstieg Rigas wurde durch den Ersten Weltkrieg jäh unterbrochen. Die Stadt lag an der Frontlinie und zur Sicherstellung der Kriegswirtschaft wurden 200.000 Einwohner (Arbeiter mit ihren Familien) für Rüstungszwecke nach Zentralrussland evakuiert.

Nach der deutschen Besetzung 1917/18 gelang es den Letten, am 18. November 1918 eine unabhängige Republik auszurufen. Die Rote Armee konnte den Anspruch der Sowjetunion gegen das von Deutsch-Balten unterstützte unabhängige Lettland nicht durchsetzen und musste sich aus dem Baltikum zurückziehen.

Riga wurde zur Hauptstadt Lettlands, am 18. März 1921 wurde hier der polnisch-sowjetische Friedensvertrag unterschrieben. Es folgt eine erneute Blütezeit in der Geschichte der Stadt. Eine ungenügende Minderheitsgesetzgebung verhinderte, dass sich im neuen lettischen Staat Letten, Deutsche, Russen und Juden zu einer Gesellschaft unter lettischer Fahne vereinigten.

Gegen Anfang der 1930er Jahre ging diese Blütezeit langsam zu Ende. 1938 hatte Riga noch ca. 385.000 Einwohner. Mit der Machtergreifung der Nationalsozialisten in Deutschland wurde Lettland nicht nur von den neu aufkeimenden hegemonialen Strömungen der Sowjetunion bedroht, die eine Angliederung des ehemals russischen Territoriums forderten. Im Hitler-Stalin-Pakt vom August 1939 vereinbarten die beiden Diktaturen, das Baltikum und damit auch Lettland der sowjetischen Einflusssphäre zuzuweisen. Im Herbst 1939 wurden die Deutsch-Balten vereinbarungsgemäß in den vom Deutschen Reich eroberten Warthegau umgesiedelt. Am 17. Juni 1940 rollten sowjetische Panzer durch Rigas Straßen und besetzten die Stadt, die nun Hauptstadt der Lettischen Sowjetrepublik wurde.

Daugava (deutsch: "Düna") und Rigaer Schloss

Nach dem Angriff auf die Sowjetunion 1941 eroberten deutsche Truppen das Gebiet um Riga. In der Zeit der deutschen Besetzung von 1941 bis 1944 war Riga der Verwaltungssitz des Reichskommissariats Ostland. Auch der Generalkommissar für den Generalbezirk Lettland Otto-Heinrich Drechsler hatte seinen Sitz in Riga.

Die jüdische Bevölkerung, die 1933 noch ca. 44.000 Mitglieder hatte, wurde im Rigaer Ghetto interniert, ermordet oder in andere Konzentrationslager deportiert. Im Stadtbezirk "Kaiserwald" (lettisch: "Mežaparks") befand sich das KZ Riga-Kaiserwald.

Domplatz

Während der kriegerischen Auseinandersetzungen um die Rückeroberung der Stadt durch die Rote Armee 1944 wurde die Altstadt Rigas (lettisch: "Vecrīga") schwer beschädigt. Lettland wurde erneut von der Sowjetunion okkupiert und Riga die Hauptstadt der Lettischen Sozialistischen Sowjetrepublik.

In Riga bestanden die drei sowjetischen Kriegsgefangenenlager "277", "317" und "350" für deutsche Kriegsgefangene des Zweiten Weltkriegs.Maschke, Erich (Hrsg.): "Zur Geschichte der deutschen Kriegsgefangenen des zweiten Weltkrieges." Verlag Ernst und Werner Gieseking, Bielefeld 1962-1977. Schwer Erkrankte wurden in den Kriegsgefangenenhospitälern "3338" und "4379" versorgt.

Ermutigt durch Perestroika und Glasnost erklärte die Saeima, das Lettische Parlament, 1990 die Wiederherstellung der Unabhängigkeit von der Sowjetunion. Daraufhin ließ der damalige Generalsekretär des Zentralkomitees der KPdSU und Präsident der Sowjetunion, Michail Gorbatschow, das Parlamentsgebäude in Riga zeitweilig durch sowjetische Militäreinheiten besetzen. Am 21. August 1991 erkannten sowohl die Sowjetunion als auch im gleichen Jahr der russische Präsident Boris Jelzin die Unabhängigkeit Lettlands an. Riga wurde wieder Hauptstadt eines souveränen lettischen Staates.

Einwohnerentwicklung
Ortsschild "RIGA"
Großes Wappen
Klimadiagramm von Riga

| valign="top" |

| valign="top" |

| valign="top" |

|}

Die Zusammensetzung der Rigaer Einwohner nach ihrer Mutter- bzw. Umgangssprache ergibt sich aus nachstehender Tabelle für die Jahre 1867 bis 1913"Rīga 1860-1917", Rīga, Zinātne 1978


*Die Angabe für 1881 enthält hier auch die polnisch und litauisch sprechenden Einwohner

Riga ist die bevölkerungsreichste Stadt des Baltikums, die Bevölkerung ist aber seit 1990 stark zurückgegangen und fällt weiter. Der Rückgang resultiert zum Einen aus der Auswanderung von Russen, Weißrussen und Ukrainern in den ersten Jahren nach der Unabhängigkeit sowie aus der Übersiedlung von Angehörigen aller Volksgruppen nach Großbritannien und Irland in den letzten Jahren, zum Anderen aus niedrigen Geburtenraten. Wenn sich diese Entwicklung nicht umkehrt, könnte sich die Einwohnerzahl bis 2050 halbieren.

Nach Zahlen von 2001 beträgt der Anteil der Letten an der Stadtbevölkerung 41,5 %, 43,5 % sind Russen, 4,6 % Weißrussen, 4,1 % Ukrainer, 2,1 % Polen und 4,3 % Angehörige anderer Volksgruppen.

Sehenswürdigkeiten
Die Hauptsehenswürdigkeiten konzentrieren sich auf den "historischen Kern" der Stadtenglisch Originaltext des World-Heritage-Eintrags: "Historic Centre of Riga", , whc.unesco.org, die auch UNESCO-Weltkulturerbe ist.

Die Altstadt
Die "Altstadt" ist das historische und geographische Zentrum Rigas am rechten Ufer der Düna gelegen und hat sich ihren Festungscharakter trotz der Schleifung der Befestigungsanlagen und Wälle 1857–1863 bewahren können. Die nach dem Abriss der Stadtmauer entstandenen Freiflächen wurden zu einem Stadtpark mit Stadtkanal umgestaltet, der heute die "Altstadt" von der "Neustadt" trennt.

Sehenswürdigkeiten in der "Altstadt" sind:

Bild:Riga dom 2006.jpg|Dom zu Riga
Bild:Rolandstatue (Riga).JPG|Rolandstatue in Riga auf dem Rathausplatz
Bild:St Peters Church Riga.JPG|Petrikirche
Bild:Schwarzhäupterhaus (Riga).JPG|Schwarzhäupterhaus in Riga
Bild:Orthodoxe Kathedrale (Riga).JPG|Orthodoxe Kathedrale in Riga
Bild:Universität Lettlands.JPG|Universität Lettlands
Bild:Saeima.JPG|Saeima (Parlament Lettlands)
Bild:Pulverturm (Riga).JPG|Pulverturm in Riga
Bild:Rigas pils.jpg|Rigaer Schloss
Bild:Rigaer Rathaus.JPG|Rigaer Rathaus
Bild:Riga Drei Brueder April 2005.jpg|Drei Brüder
Bild:Lettland riga freiheitsdenk.jpg|Freiheitsdenkmal
Bild:Riga Opernhaus.jpg|Lettische Nationaloper


Die Neustadt
Sehenswert sind weiterhin auch die zahlreichen Jugendstilfassaden in der "Neustadt", der Kultur- und Wissenschaftspalast, der Zentralmarkt sowie Fernsehturm "(Televīzijas tornis)" auf der Insel Hasenholm ("Zaķusala"), der mit 368,5 Meter zu den höchsten Bauwerken Europas zählt.


Image:Riga Jugendstil Hausfassade.jpg|Jugendstilfassaden in der Neustadt
Bild:Kulturpalast (Riga).JPG|Kultur- und Wissenschaftspalast
Bild:Riga Markthallen Totale.JPG|Zentralmarkt
Bild:Riga fernsehturm.jpg|Fernsehturm


Museen
Okkupationsmuseum
* Okkupationsmuseum
* Museum für Ausländische Kunst
* Motormuseum
* Kriegsmuseum (im Pulverturm)
* Jüdisches Museum
* Ethnografisches Museum
* Museum für lettische Geschichte
* Naturhistorisches Museum

Kultur
1993 fand in Riga das erste Nationale Sängerfest im unabhängigen Lettland statt; die Tradition der baltischen Sängerfeste ist sehr alt, das erste lettische fand bereits 1873 statt. 2003 wurden die Sängerfeste aller drei baltischen Staaten zum Weltkulturerbe erklärt. Das XXIV Nationale Sängerfest war 2008 in Riga. Ein besonderer Höhepunkt sind bei den Sängerfesten die „Kriege der Lieder“, in denen die besten Chöre des Landes gegeneinander antreten. Annika Müller: "Kleines Volk mit großer Stimme". In: "Frankfurter Allgemeine Zeitung" vom 5. August 2008

Partnerstädte



Berühmte Persönlichkeiten
* Alexander Faltin, (1819–1899), deutscher Rigaer Ratsherr, Gründer der Baltischen Monatsschrift, Initiator der Riga-Dünaburgischen Eisenbahn
* Carl Gustav Jochmann (1789–1830), deutscher Publizist

Söhne und Töchter der Stadt
*Johann Karl Ulrich Bähr (1801–1869), deutscher Maler
*Alexander Friedrich Wilhelm von Württemberg (1804–1881), Herzog von Württemberg
*Jutta Balk (1902–1987), Malerin, Puppengestalterin und Mitbegründerin des städtischen Puppentheaters in Magdeburg
*Mikhail Baryshnikov (* 1948), US-amerikanischer Ballett-Tänzer, Choreograf und Schauspieler
*Elya Baskin (* 1950), US-amerikanischer Schauspieler
*Raivis Belohvoščiks (* 1976), lettischer Radrennfahrer
*Werner Bergengruen (1892–1964), deutscher Schriftsteller
*Ernst von Bergmann (1836–1907), Chirurg und Professor der Medizin
*Isaiah Berlin (1909–1997), politischer Philosoph und Ideengeschichtler
*Lipman Bers (1914–1993), amerikanischer Mathematiker
*Wilhelm Bockslaff (1858–1945), Architekt
*Friedrich Alexander Buhse (1821-1898), Botaniker
*Vija Celmins (* 1938), Malerin
*Boris Djacenko (1917-1975), Schriftsteller
*Theo Eggink (1901–1965), Bildhauer und Kasperschnitzer der Hohnsteiner Puppenspiele
*Sergei Eisenstein (1898–1948), sowjetischer Filmregisseur
*Heinz Erhardt (1909–1979), Komiker, Musiker, Entertainer, Schauspieler, Dichter
*Theodor von Faber (1766–1847), deutsch-baltischer Jurist und Schriftsteller
*Laila Freivalds (* 1942), schwedische Politikerin
*Inessa Galante (* 1954), Sopranistin
*Elīna Garanča (* 1976), Mezzosopranistin
*Manfred Gentz (* 1942), deutscher Jurist
*Mary Gerold (1898–1987), zweite Ehefrau, Nachlassverwalterin und Herausgeberin Kurt Tucholskys
*Aivars Gipslis (1937–2000), lettischer Schach-Großmeister
*Carl Friedrich Glasenapp (1847–1915), russischer Staatsrat und Richard-Wagner-Biograph
*Anna Hahn (* 1976), lettisch-US-amerikanische Schachspielerin
*Philippe Halsman (1906–1979), Fotograf und berühmt für seine Portraits
*Nicolai Hartmann (1882–1950), deutscher Philosoph
*Alvis Hermanis (* 1965), Theaterschauspieler und -regisseur
*Georg Hodakowsky (* 1917), Schachmeister
*Erich von Holst (1908–1962), deutscher Biologe und Verhaltensforscher
*Artūrs Irbe (* 1967), lettischer Torhüter der Eishockey-Nationalmannschaft
*Hermann Jadlowker (1870–1953), weltberühmter Tenor
*Mariss Jansons (* 1943), lettischer, international bedeutender Dirigent
*Gil Kane (1926–2000), amerikanischer Comiczeichner
*Ida Kerkovius (1879–1970), deutsche Malerin und Bildteppichweberin
*Helge Klassohn (* 1944), deutscher Theologe und Kirchenpräsident der Evangelischen Landeskirche Anhalts
*John Konrads (* 1942), australischer Schwimmer
*Gidon Kremer (* 1947), Violinist
*Manfred Kyber (1880–1933), Autor von (z. T. anthroposophischen) Tiergeschichten
*Edward Leedskalnin (1887–1951), lettischer Bildhauer und Ingenieur
*Jeschajahu Leibowitz (1903–1994), israelischer Religionsphilosoph und Biochemiker
*Tatjana Lietz (Lihzis) (1916-2001), lettisch-deutsche Malerin und Lehrerin
*Wolfgang Lüth (1913–1945), deutscher U-Boot-Kommandant im 2. Weltkrieg
*Mischa Maisky (* 1948), Cellist
*Hermanis Matisons (1894–1932), lettischer Schachspieler
*Andreas von Mirbach (1931-1975), deutscher Offizier und Diplomat
*Wera Muchina (1889–1953), russische Bildhauerin
*Walter Neumann (* 1926), deutscher Kunsthistoriker und Sachbuchautor
*Aaron Nimzowitsch (1886–1935), Schachspieler und -theoretiker
*Wilhelm Ostwald (1853–1932), deutschbaltischer Chemiker und Nobelpreisträger
*Raimonds Pauls (* 1936), lettischer Komponist
*Hans von Pezold (1870–1935), Mediziner, Königlich-Preußischer Sanitätsoffizier
*Rosa von Praunheim (* 1942), deutscher Filmregisseur, Mitbegründer der politischen Schwulenbewegung in Deutschland
*Friedrich Karl von Prittwitz (1798–1849), kaiserlich russischer Generalmajor
*Laura Rogule (* 1988), lettische Schachspielerin
*Arno Schickedanz (1892–1945), deutsch-baltischer NS-Diplomat
*Alexei Schirow (* 1972), Schachspieler
*Joseph Schwarz (1880–1926), Opernsänger
*Georg Schweinfurth (1836–1925), deutscher Afrikaforscher
*Philipp Schweinfurth (1887–1954), lettisch-deutscher Kunsthistoriker
*Marie Seebach (1829–1897), Schauspielerin
*Otto Seeck (1850–1921), deutscher Althistoriker
*Baiba Skride (* 1981), Violinistin
*Lauma Skride (* 1982), Pianistin
*Henry Stolow (1901–1971), Briefmarkengroßhändler
*Michail Tal (1936–1992), Schachweltmeister
*Magdalene von Tiling (1877–1974), Religionspädagogin, Politikerin (Abgeordnete der DNVP)
*Edmund von Trompowsky (1851–1919), Architekt, Bauingenieur
*Otto Hermann von Vietinghoff (1722–1792), Generaldirektor des allrussischen Medizinalkollegiums
*Gerhart von Westerman (1894-1963), Komponist, Intendant der Berliner Philharmoniker, Musikschriftsteller
*Verena von Weymarn (* 1943), deutsche Ärztin, Sanitätsoffizier und erster weiblicher General der Bundeswehr
*Pauline von Württemberg (1800–1873), Königin von Württemberg
*Walter Zapp (1905–2003), Erfinder der Kleinstbildkamera und der Marke Minox

Verkehr
Riga besitzt eine wichtige Funktion als internationaler Verkehrsknotenpunkt im Ostseeraum (Verkehrsströme zwischen Skandinavien und Osteuropa, von Mitteleuropa nach Finnland über die Europastraße 67 („Via Baltica“) sowie innerhalb des Baltikums). So befindet sich hier der mit Abstand wichtigste Bahnhof des Landes mit Verbindungen nach Moskau und St. Petersburg in Russland, Minsk in Weißrussland und Kaunas und Vilnius in Litauen (Rail Baltica). Daneben befindet sich ein Busbahnhof mit Fernbusverbindungen in alle Nachbarländer und viele Länder der EU. Die Straßen Lettlands sind sternförmig auf Riga ausgerichtet. Bei Riga befindet sich der größte baltische Flughafen Riga sowie ein Fährterminal mit Verbindungen v.a. nach Skandinavien, aber auch nach Norddeutschland.
Die Vororte werden durch ein S-Bahn-ähnliches System von Vorortzügen sowie durch ein sehr gut ausgebautes Netz Straßenbahnnetz (252 Wagen, 11 Linien) erschlossen. Ergänzt wird das Schienennetz durch den Oberleitungsbus Riga (etwa 330 Wagen, 20 Linien) sowie diverse Omnibuslinien (etwa 460 Wagen, 53 Linien).

Bildung
In Riga befinden sich die Lettische Akademie der Wissenschaften mit einem Kernforschungszentrum (in Salaspils südöstlich von Riga), weitere Akademieinstitute, die Universität Lettlands (1919 gegründet), die Technische Universität Riga, die Riga Graduate School of Law (RGSL), die Stockholm School of Economics in Riga (SSE Riga), das Konservatorium, die Hochschule der Luftfahrt und zahlreiche weitere Hochschulen sowie das Goethe-Institut.

Siehe auch
* Rigaer Wappen

Literatur

*Johann Heinrich Liebeskind: "Rückerinnerungen von einer Reise" (mit ausführlicher Abhandlung über Riga; 1795). Neuausgabe als e-Buch, 2009 (Manfred Raether, Hsg.)

ibliographie
*

onographie
*Ilgvars Misans, Horst Wernicke (Hrsg.): "Riga und der Ostseeraum. Von der Gründung 1201 bis in die Frühe Neuzeit", Herder-Institut 2005, ISBN 3879693196
* Ulrike von Hirschhausen: Die Grenzen der Gemeinsamkeit. Deutsche, Letten, Russen und Juden in Riga 1860-1914, Göttingen 2006 (Kritische Studien zur Geschichtswissenschaft, Bd. 172) ISBN 978-3-525-35153-6.
*Erwin Oberländer, Kristine Wohlfart: "Riga. Portrait einer Vielvölkerstadt am Rande des Zarenreiches 1857-1914". Paderborn:Schöningh Verlag 2004, ISBN 3506717383
*Andrej Angrick und Peter Klein "Die "Endlösung" in Riga. Ausbeutung und Vernichtung 1941-1943" Gesamtdarstellung. Darmstadt: WBG, 2006 (Reihe "Forschung". Veröffentlichungen der Forschungsstelle Ludwigsburg) ISBN 3534191498
*Friedrich Benninghoven: "Rigas Entstehung und der frühhansische Kaufmann", Hamburg 1961.

Quellen



Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Lettland misst von Nord nach Süd 210 Kilometer, von West nach Ost 450. Zur Hälfte besteht das Land aus Wald. Der Großteil ist als Nationalpark geschützt, so dass sich wildlebende Tiere einander auf Klauen, Greifen und Pfoten, Fühlern und Schuppen stehen. Abgesehen
Riga ist die größte Stadt Lettlands, aber nicht die einzige. Tipps, was Sie gesehen haben sollten: 1. Riga: Das Paris des Baltikums 700.000 Einwohner leben in der ehemaligen Hansestadt Riga (gegründet 1201), die ihre Tradition fortsetzt:
BurgruineNeues Schloss in SiguldaBurg Turaida"" (deutsch: "Segewold") ist eine Stadt im Norden Lettlands mit inzwischen 14.000 Einwohnern (in der Großgemeinde) 50 km nordöstlich von . Sie liegt am Fluss und im Nationalpark Gauja. In der Region um
"Aizkraukle" (bis 1991 "Stučka", dt: "Ascheraden") ist eine Stadt mit etwa 9000 Einwohnern (Stand 2005) in Lettland. Sie liegt auf dem rechten hohen Ufer gegenüber dem linken Nebenfluss Lauce der Düna.Die Stadt bildet das namensgebende Zentrum
"Tukums" () (deutsch: "Tuckum") ist eine Stadt in Lettland. Drei der historischen Landschaften Lettlands treffen sich in der Nachbarschaft Tukums - Vidzeme, Semgallen und Kurland. Die Stadt beherbergte während des Kalten Krieges einen
"Saulkrasti" (deutsch "Neubad") ist eine Kleinstadt in Lettland im Landkreis Riga.GeografieGeografische LageSaulkrasti liegt nordnordöstlich von Riga und zieht sich etwa 17 km entlang der Via Baltica (Europastraße 67) am Ufer der Rigaer
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Riga (dpa) - Der lettische Dirigent Andris Nelsons (39) und seine Ehefrau Kristine Opolais (38) haben sich nach sieben Jahren Ehe scheiden lassen. Dies gaben der Kapellmeister des Leipziger Gewandhausorchesters und die international bekannte
Riga (dpa) - In Lettland soll Lettisch bis 2021 schrittweise zur vorherrschenden Unterrichtssprache werden. Das Parlament in Riga stimmte am Donnerstag für einen von der Mitte-Rechts-Regierung eingebrachten Gesetzesentwurf. Demnach soll
Riga (dpa) - Mit einem umstrittenen Gedenkmarsch haben lettische Veteranen einer Einheit der Waffen-SS in Riga erneut ihrer im Zweiten Weltkrieg gefallenen Kameraden gedacht. Unter massivem Polizeischutz zogen am Freitag rund 1500
Riga (dpa) - In der Korruptionsaffäre um Lettlands Zentralbankchef Ilmars Rimsevics hat das Parlament in Riga den Währungshüter des baltischen Euro-Landes zum Rücktritt aufgefordert. In der Volksvertretung Saeima stimmte am Donnerstag eine
Riga (dpa) - Die zwischenzeitliche Kältewelle mit Temperaturen von bis zu unter minus 20 Grad hat in Lettland mehrere Todesopfer gefordert. Zwischen Mitte Januar und Anfang März starben 18 Menschen an den Folgen der eisigen Kälte, wie am
Riga (dpa) - Lettlands drittgrößte Bank ABLV ist nach Einschätzung der Europäischen Zentralbank (EZB) nicht mehr zu retten. Die Bank sei wahrscheinlich nicht mehr in der Lage, ihre Schulden und andere Verpflichtungen zu bedienen, wenn sie
Wetter

Rīga


(23.04.2018 00:14)

3 / 10 °C


24.04.2018
2 / 14 °C
25.04.2018
7 / 13 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN
banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum