Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Center Parcs - der Familienkurzurlaub im Internet!


Espresso der Extra-Klasse


     
Hotelsuche in 
 

Ried im Innkreis

Österreich, Ried im Innkreis
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  


"Ried im Innkreis" "(Bairisch: Riad an Innkroas)" ist eine Stadt im oberösterreichischen Innviertel etwa 70 km westlich von Linz und 60 km nördlich von Salzburg. Sie ist Bezirkshauptstadt des Bezirks Ried im Innkreis und bildet im Innviertel ein Mittelzentrum.

Geografie

Ried liegt in einer Bodensenke des Alpenvorlandes nördlich des Hausruckwaldes. Der Name der Stadt leitet sich vom mittelhochdeutschen "Riet" (auch: Rieth, Reet, Rohr und ähnlich) ab und bedeutet das an Ufern oder auf sumpfigem Gelände wachsende Schilfrohr.
Ried im Innkreis liegt auf 433 m Seehöhe. Die Ausdehnung beträgt von Nord nach Süd 3,2 km, von West nach Ost 3,6 km. Die Gesamtfläche beträgt 6,7 km².

Stadtgliederung
Zur Kernstadt Ried gehören eine Vielzahl meist räumlich getrennter Wohnplätze (wie Hauptplatz, Stelzhamerplatz, Kirchenplatz, Marktplatz, Hoher Markt und Roßmarkt) und weitere Ortsteile. Davon haben die meisten eine lange eigenständige Geschichte. Andere wiederum wurden auch als neue Baugebiete angelegt, erhielten dann einen eigenen Namen, haben aber oftmals keine festgelegten Grenzen. Im Einzelnen gehören zur Kernstadt:
* Riedberg
* Bad Ried
* Stöcklgras
* Kreuzbergsiedlung
* Kapuzinerberg
* Schloßberg
* Hopfenberg
* Kleinried
* Wegleiten
* St. Anna

Nachbargemeinden
Folgende Gemeinden grenzen an die Stadt Ried. Aufzählung im Uhrzeigersinn, beginnend im Süden:

Neuhofen im Innkreis, Mehrnbach, Aurolzmünster, Tumeltsham und Hohenzell.

Geschichte

Frühzeit
Ried war ursprünglich von den Kelten besiedelt.
Im Jahr 15 vor Chr. eroberten die Römer das Innviertel und Ried wurde Teil der röm. Provinz Noricum.

Mittelalter

Ried wurde erstmals am 13. November 1136 als bayerisch-landesfürstliche Burg mit Sitz des Herrengeschlechts der Reginer von Ried erwähnt. Bereits um 1180 finden in einer Urkunde zum ersten mal die Bürger von Ried Erwähnung - daraus kann auf eine Siedlungstätigkeit um die Burg geschlossen werden.

Der Sage nach wurde 1191 der Müllerssohn "Dietmar der Anhanger" von Friedrich I. (Barbarossa) mit dem Markt Ried belehnt. Der Grund dafür war angeblich, dass Dietmar beim Kreuzzug den Kampfesmut der Truppen wieder aufgerichtet hatte: Als in Ikonia die Fahne des Heeres von den Gegnern zu Fall gebracht worden war, nahm Dietmar seinen Bundschuh und steckte ihn auf eine Lanze; unter diesem Zeichen fassten die Kreuzfahrer neuen Mut und schafften es, die Stadt zu erobern. Der Bundschuh aus der Sage ist heute Bestandteil des Stadtwappens.

Nach dem Aussterben der Herren von Ried um das Jahr 1200 ging das Gebiet in den Besitz der bayerischen Herzöge über. Nur etwa eineinhalb Wegstunden von der Grenze am Geiersberg entfernt, wurde die Grenznähe dem Markt Ried immer wieder zum Verhängnis.

1266 wird die "Veste Ried" von Ottokar II. Przemysl erobert; am 24. September 1364 wurde der "Markt Ried" von Rudolf IV. der Stifter erobert und zerstört.

Der 1379 abgeschlossene "1. Rieder Vertrag" beendete zunächst die Grenzstreitigkeiten zwischen Österreich und Bayern. 1435 erhielt Ried von Herzog Heinrich XVI. ein eigenes Marktwappen verliehen. Eine ruhigere wirtschaftliche Entwicklung konnte nun beginnen (vor allem Leinenweberei und Leinwandhandel).

Neuzeit
Zur Zeit der Reformation belegen Visitationsberichte den Einfluss der Reformation. Bis 1580 war allerdings die Gegenreformation fertig durchgeführt. In dessen Folge sind mehrere Auswanderungen belegt. Während der Bauernkriege ist Ried Zufluchtsstätte und Hauptquartier des bayerischen Kriegskommissärs.

1649 trifft eine Pestepidemie die Stadt, die 236 Tote fordert.

Die Grenzkonflikte zwischen Österreich und Bayern erneuerten sich im spanischen Erbfolgekrieg (1701-1714) und im österreichischen Erbfolgekrieg (1740-1745). Nach dem bayerischen Erbfolgekrieg kommt das Innviertel und damit auch Ried im Frieden von Teschen 1779 zu Österreich. Während der Koalitionskriege kommt es noch einmal im Jahre 1810 zu Bayern. Napoleon nimmt zweimal in Ried Quartier und entgeht am 2. Mai 1809 nur knapp einem Anschlag.

Im "2. Rieder Vertrag" wechselt Bayern am 8. Oktober 1813 die Seiten und tritt der Allianz gegen Napoleon bei. Nach dem Münchner Vertrag wird Ried 1816 endgültig österreichisch.

1857 wurde der damals größte Markt Österreichs von Kaiser Franz Joseph I. zur Stadt erhoben. Das 1867 erstmals veranstaltete "Gewerbliche Ausstellungsfest" war der Grundstein zur Entwicklung Rieds als Messestadt.

Zeitgeschichte

Am 12. März 1938, dem Datum des Anschlusses Österreichs, marschierten Verbände der deutschen Wehrmacht in Ried ein, Hitler traf auf der Durchreise nach Linz in Ried ein. Gegen Ende des Zweiten Weltkrieges, am 3. Mai 1945, marschierten amerikanische Truppen in Ried ein. Der Ort wurde Teil der Amerikanischen Besatzungszone im besetzten Nachkriegsösterreich. Von der amerikanischen Militärverwaltung wurde ein Kriegsgefangenenlager für deutsche Militärangehörige eingerichtet. Außer dem Kriegsgefangenenlager wurden in Ried ein DP-Lager für so genannte Displaced Persons eingerichtet. Das Lager wurde von einem Team der UNRRA geleitet und trug die Nummer "701A".

Einwohnerentwicklung

Die Einwohnerzahlen nach dem jeweiligen Gebietsstand sind Volkszählungsergebnisse beinhaltet auch die in den Baracken untergebrachten Internierten und Flüchtlinge.


| valign="top" |

|}
¹ Zählungsergebnis inkl. der Internierten und Flüchtlinge

Politik
Gemeinderat
Der Gemeinderat besteht aus 37 Mitgliedern, deren Amtszeit sechs Jahre beträgt. Die Sitze verteilen sich seit der letzten Kommunalwahl von 2009 auf die einzelnen Parteien und Gruppierungen wie folgt: ÖVP 18, SPÖ 8, FPÖ 7, GRÜNE 4

Bürgermeister
An der Spitze der Stadt Ried stehen bereits seit 1781 der Bürgermeister und der Rat.

Der Bürgermeister wird seit 1997 von den Wahlberechtigten auf sechs Jahre direkt gewählt (gleichzeitig mit der Gemeinderatswahl). Er ist Vorsitzender des Gemeinderats. Sein allgemeiner Stellvertreter ist der 1. Beigeordnete mit der Amtsbezeichnung "Vizebürgermeister". In Ried gibt es seit der letzten Gemeinderatswahl (2009) drei Vizebürgermeister.

"Stadtoberhäupter in Ried seit 1899"
* 1899-1912: Hans Winter
* 1912-1919: Friedrich Thurner
* 1919-1929: Hans Leitgeb
* 1929-1938: Rudolf Wilflingseder
* 1938-1945: Rudolf Pospischek
* 1945-1945: Wilhelm Soukop
* 1945-1954: Adolf Matulik
* 1954-1958: Rudolf Wilflingseder
* 1958-1967: Adolf Matulik
* 1967-1979: Dr. Franz Fruhstorfer
* 1979-1991: Dr. Günther Hummer
* 1991-1994: Dr. Günther Nagele
* 1994-2009: Albert Ortig

Wappen
Blasonierung: Das Wappen der Stadt wurde im Zuge der Stadterhebung 1857 verliehen. Das Stadtwappen ist viergeteilt. Das oberste Viertel zeigt einen Doppeladler und verdeutlicht die Zugehörigkeit zu Österreich. Das untere Viertel enthält den "bayerischen Wecken", weiß-blaue Rauten und zeigt damit an, dass die Stadt ursprünglich zu Bayern gehörte.

Im linken Viertel steht ein Schnürstiefel. Er war bereits im früherem Wappen der Stadt enthalten und spielt auf die Gründungslegende von Ried im Innkreis an. Die im rechten Viertel enthaltenen Ranken waren ebenfalls bereits im alten Wappen vorhanden und weisen auf die Bedeutung der Stadt als Brauereistadt hin.

Städtepartnerschaften
* Landshut Bayern, Deutschland, (62.000 Einwohner), seit 1974

Wirtschaft und Infrastruktur
Verkehr

;Straße:
Über die Anschlussstellen "Ried im Innkreis" und "Haag am Hausruck" gelangt man auf die Autobahn A 8. Ried ist gut an das Straßennetz angeschlossen. Über die B 141 Rieder Straße bestehen Verbindungen Richtung Osten und Westen, über die B 143 Hausruck Straße Richtung Norden und Süden.

;Bus:
Im Stadtgebiet versorgen 6 Buslinien den öffentlichen Personennahverkehr mit einem eigenen Citybus.

;Bahn :
Die Stadt Ried ist ein Kreuzungspunkt der Innviertelbahn von Simbach am Inn nach Neumarkt-Kallham und der Salzkammergutbahn von Schärding nach Attnang-Puchheim. Die Linie von Wien über Linz nach Ried fährt im 1-Stunden-Takt.

;Luftverkehr:
Der internationale Flughafen Linz ist in 40 Minuten mit dem PKW oder mit der Bahn (mit Umsteigen) zu erreichen.

Öffentliche Einrichtungen

Ried verfügt über ein Finanzamt, ein Landes- und Bezirksgericht. Ferner ist die Stadt Sitz der Bezirkshauptmannschaft. Seit 1846 gibt es auch ein Krankenhaus.

Bildung

Die Entwicklung zur Schulstadt begann mit dem Bau des Gymnasiums im Jahre 1872. Heute befinden sich in Ried:

* drei Volksschulen
* eine alternative Schule (Bildungswerkstatt Schmetterlingsschule und Privatkindergarten)
* zwei öffentliche Hauptschulen
* eine private Hauptschule (Franziskanerinnen)
* Polytechnische Schule
* Bundesoberstufenrealgymnasium in der Dr. Thomas Senn-Straße
* Bundesgymnasium und Bundesrealgymnasium in der Beethovenstraße

Berufsbildende Schulen:
* Berufsschule I für gewerbliche Lehrberufe
* Berufsschule II für kaufmännische Lehrberufe
* Bundeshandelsakademie und Bundeshandelsschule
* Höheren Bundeslehranstalt (HBLA) und Fachschule für wirtschaftliche Berufe
* Höheren technische Lehranstalt (HTL) für Maschineningenieurwesen
* Bundeslehranstalt für Kindergartenpädagogik mit Übungskindergarten
* Akademie für Physiotherapie (BFI)
* Akademie für Ergotherapie (BFI)
* Akademie für Logotherapie (BFI)
* Akademie für den radiologisch-technischen Dienst (BFI)
* Gesundheits- und Krankenpflegeschule der Barmherzigen Schwestern am Krankenhaus Ried (Vinzentinum Ried im Innkreis)
* Landesmusikschule
* Turnschule (Jahnturnhalle) des Österreichischen Turnerbundes (ÖTB)

Messestadt

Seit 1867 veranstaltet die Rieder Messeleitung in regelmäßigen Abständen mehrtägige Fachmessen. Der Stellenwert und der Beliebtheitsgrad der Rieder Messe spiegeln sich auch bei den Besucher wider, von denen rund ein Viertel aus dem benachbarten Bayern kommen. Aber auch Besucher aus Tschechien, Slowakei, Ungarn, Slowenien, Italien, Schweiz, Liechtenstein sowie Fachdelegationen aus der ganzen Welt wissen die umfassenden Informationsmöglichkeiten bei den Rieder Messen zu schätzen.

Medien

In Ried erscheinen als Wochenzeitung die "Rieder Rundschau", die "Tips Ried-Schärding", eine Gratiszeitung der Wimmer Medien (Oberösterreichische Nachrichten) aus Linz und das "Rieder Magazin", eine Gratiszeitung, die inzwischen der Mediaprint gehört. Zwei private Fernsehsender informieren über lokale Ereignisse rund um die Region: "Ried TV" sendet ausschließlich im örtlichen Glasfasernetz und im Internet. "Innsat.TV" hauptsächlich über den Fernsehsatelliten Astra 1H.

Panzergrenadierbataillon 13

Seit 1937 befindet sich das österreichische Bundesheer dauerhaft in Ried im Innkreis. Die Kaserne wurde nach General Wilhelm Zehner (1883 - 1938) „Zehner Kaserne“ benannt und beheimatete zuerst das oberösterreichische 17. Infanterieregiment in Ried, dass nach dem Einmarsch 1938 in das IR 135/ 45. Infanteriedivision, sowie vom März bis Mai 1943 die Panzerjägerabteilung 100 und ab 1944 die Heeresflakabteilung 277.

Nach dem Wiederaufbau des österreichischen Bundesheeres kam ab 1958 eine neue Garnison nach Ried, das Feldjägerbataillon 13, das 1963 zum Panzergrenadierbataillon 13 umbenannt wurde. Die Rieder Grenadiere zeichnen sich vor allem im Katastrophenschutz und bei den Auslandseinsätzen aus. Derzeitiger Kommandant ist Oberstleutnant Ing. Martin Bogenreiter.

Ansässige Unternehmen

Auf industriellem Gebiet sind heute in Ried z.B. die Skifabrik Fischer (Fischer Sports GmbH) mit weltweitem Ruf, der Flugzeugkomponentenhersteller FACC (Fischer Advanced Composites Components AG), die Bio-Möbelfabrik Team 7 und die auf die Produktion hochtechnischer Anlagen spezialisierte Firma Wintersteiger zu nennen.

Die Stadt beheimatet außerdem zwei Brauereien, welche die lange Geschichte des Bieres im Innviertel hochhalten. Die Kellerbrauerei ist mit ihrer Gründung im Jahre 1446 die älteste Privatbrauerei Österreichs. Die Brauerei Ried wurde 1536 gegründet und stellt neben Bier auch Limonade her.

Sport

* Fußball: Ried ist Sitz des seit den 90er Jahren sehr erfolgreichen Fußballklubs SV Ried. Der Verein war 1998 ÖFB-Cupsieger sowie Vizemeister 2007 und spielt mittlerweile seine zehnte Saison in der Bundesliga.
* Leichtathletik: Die LAG Genböck-Haus Ried bringt immer wieder starke junge Sportler hervor. Der Verein setzt sehr stark auf den Breitensport und organisiert u. a. den jährlichen Rieder Stadtlauf.
* Judo: Der JV Ried kann auf zahlreiche Erfolge im Nachwuchs- und Seniorenbereich verweisen.
* Karate: Der Verein Shotokan Karate-Do Daikoku Ried Sohotokan Karate Ried besetzt ebenfalls immer wieder Spitzenpositionen in den ersten Rängen der Landes- und Staatsmeisterschaften.
* Volleyball: Der Rieder Volleyball Verein spielt ab 2009 in der 2. Bundesliga.
* Turnen: Der TV Ried 1848 feiert 2008 den 160 Jährigen Bestand und ist somit einer der ältesten Vereine in Österreich. Außerdem ist in der Rieder Jahnturnhalle die Bundersturnschule des ÖTB.
* Tennis: UTC Fischer Ried

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Museum Innviertler Volkskundehaus

Zu Beginn des Jahrhunderts gründeten einige Rieder Bürger eine "Gesellschaft zur Pflege der Rieder Heimatkunde", die sich vor allem mit Lokalgeschichte und Schwanthaler-Forschung auseinandersetzte. Für die Sammlungen des 1909 gegründeten Musealvereines gab es zunächst keine Ausstellungsmöglichkeit.

Dies änderte sich erst, als 1933 Pfarrer Johann Veichtlbauer (1867–1939) seine umfangreiche volkskundliche Sammlung der Stadt Ried als Stiftung übergab, was die Bestände mehr als verdoppelte. Mit der Bezeichnung "Innviertler Volkskundehaus" kam man einem Wunsch Pfarrer Veichtlbauers nach.

Bildhauerfamilie Schwanthaler

Die Wurzeln der Familie Schwanthaler sind in Ried. 1632 kam Hans Schwabenthaler, später Schwanthaler, nach Ried, und bis 1838 hatte die Bildhauerfamilie hier ihre Werkstätte. Der Sohn Thomas Schwanthaler fertigte den Hochaltar und die Ölberggruppe der Rieder Stadtpfarrkirche. Zahlreiche Werke der Familie sind bis heute vor allem in Kirchen in Oberösterreich und Bayern, sowie im Innviertler Volkskundehaus erhalten.

Kirchen und Klöster

** Stadtpfarrkirche Ried im Innkreis
** Altkatholische Christuskirche
** Dreifaltigkeitskirche Riedberg
** Kapuzinerkirche
** Methodistenkirche
** Neuapostolische Kirche
** Kapuzinerkloster
** Redemptoristinnenkloster St. Anna

Kunst im Keller

Der Kulturverein KiK ("Kunst im Keller") hat sich seit seiner Gründung 1989 mit mehr als 1000 Veranstaltungen (auch politischen) und engagierter Kulturarbeit einen hervorragenden Namen in ganz Österreich erworben. Das Spektrum umfasst Musik (Rock, Alternative, Jazz, bis hin zu "echter" Volksmusik), Kleinkunst (Kabarett, Satire), Literatur und Theater. Bis inklusive 2006 zählte das KiK mehr als 131.000 Besucher.

Freizeit

Das Freizeit Angebot der Stadt Ried im Innkreis ist groß. Hier ein kleiner Überblick:

**Sportzentrum / Leichtathletikstadion: Hier ist es diversen Vereinen möglich die Anlage, die unter anderem aus einem Fußballfeld, 6x400m Rundbahn, 3 Weitsprunganlagen, Hochsprunganlagen, Diskuswurfanlage etc. besteht, zu nützen.
**Skatehalle: Die Skatehalle ist mittlerweile die einzige in Österreich ohne Eintritt. Sie überzeugt durch die Vielzahl an verschiedenen Rampen, dem jährlich durchgeführten Skatecontest und auch diversen Musikveranstaltungen die darin abgewickelt werden.
**Kletterhalle: In der selben Halle in der sich auch die Skatehalle befindet hat auch ein Bereich für Kletterer einen Sitz gefunden. Das Areal ist für Alpenvereinsmitglieder der Sektion jederzeit zugänglich.
**Eishalle: Von Oktober bis März öffnet die Eishalle Ried ihre Türen. Alle jene, die über keine eigenen Schlittschuhe verfügen, können sich im angeschlossenen Schlittschuhverleih ein Paar Schlittschuhe ausborgen.
**Stadtpark: Der Stadtpark ist für jederman, sei es um mit der Familie spazieren zu gehen, um die Kinder sich auf dem großen Spielplatz austoben zu lassen, joggen oder sich einfach zu entspannen.


Nachtleben

*Old Irish Pub: Bar & Pub; Rainerstraße 24
*Auswärts: Wein & Bar; Bayrhammergasse 1;
*Aigner"s: Cafe & Bar; Rainerstraße 12
*Fellini: Bar; Braunauertor 4
*Hafner Keller: Bar & Gastronomie; Kellergasse 6;
*Rock Tempel: Bar; Wohlmayergasse 7;
*Hemmingway: Cocktailbar; Roßmarkt 14
*Innvierterl: Cafe & Bar; Hauptplatz 11
*Stamperl: Cafe & Bar; Hauptplatz 14
*Pub: Bar & Pub; Neugasse 8;
*Soda: Cockatilbar; Froschauergasse 21
*Uhrwerk: Bar; Froschaugasse 11
*Bienenkorb: Tanzlokal; Salzburgerstraße 28;
*Massimo: Cafe, Bar & Restaurant; Hannesgrub 17;

Persönlichkeiten

"Ehrenzeichenträger"

* Ludwig Pasch (*1919), Schriftsteller und Gründer der Innviertler Schulspatzen.

"Söhne und Töchter"

in alphabetischer Reihenfolge
Stelzhamer-Denkmal
* Josef Adlmannseder (1888-1971), österreichischer Politiker
* Wilhelm Dachauer (1881-1951), Maler
* Sybil Danning (*1947), Hollywood-Schauspielerin und Filmproduzentin.
* August Humer (1947-2007), Organist und Cembalist
* Karl Itzinger (1888-1948), Zeitungsverleger und Schriftsteller
* Daria Karanowicz (*1908), Musikerin
* Ludwig von der Pfordten (1811-1880), bayerischer Politiker.
* Bonaventura Schwanthaler (1678-1744), Anführer des bayerischen Volksaufstands
* Thomas Schwanthaler (1634-1707), Barockbildhauer
* Roman Summereder (*1954), Organist und Cembalist
* Emmy Woitsch (1894-1981), österreichische Malerin
* Anton Zeilinger (*1945), österreichischer Quantenphysiker und Universitätsprofessor an der Universität Wien

"Personen mit Bezug zur Stadt"

* Hans Blietel wurde als ein Hutterer um 1545 in Ried zum Feuertod verurteilt
* Hans Schwabenthaler (+1656), Ahnherr der Bildhauerfamilie Schwanthaler, kam 1632 nach Ried und verstarb hier 1656
* Ernst Kaltenbrunner (*1903-1946), hingerichtet 1946, nationalsozialistischer Politiker und Kriegsverbrecher

Sonstiges
* Alter und Neuer Stadtpark sowie weitere Parkanlagen
* Eislaufhalle
* Hallenbad und Freibad
* Fußballstadion (Keine Sorgen Arena)
* Leichtathletikstadion
* Biermuseum im Kellerbräu
* Stützpunktfeuerwehr des Innviertels
* Öffentliche Bücherei
* Friedhof

Literatur
* "Der Bundschuh" ist eine jährlich erscheinende Schriftenreihe und enthält Heimatkundliches aus dem Inn- und Hausruckviertel. Herausgegeben im Auftrag des Museums "Innviertler Volkskundehaus". Band I erschien erstmals 1998. ISBN 3-900847-54-1
* "Die Schwanthaler-Stadt Ried", Geschichte und Gegenwart, 1999. ISBN 3-900847-57-6
* "Ried im Innkreis in alten Ansichten", 2001. ISBN 90-288-6677-9
* "Häuserbuch der Stadt Ried", 2002. ISBN 3-902121-17-3
* "50 Jahre Wiedererrichtung Garnison Ried - Tapfer, standhaft und treu (hrsgg. von der 13er Kameradschaft)", Moserbauer Druck & Verlag Ried im Innkreis 2008, ISBN 978-3-902121-92-9


Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 25.11.2017 01:18 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Autofahrer können zur Bezahlung der Maut in Österreich künftig auch auf eine digitale Vignette zurückgreifen. «Ab nächstem Jahr ist Schluss mit Kleben und Kratzen. Damit treffen wir den Nerv der Zeit», sagte Verkehrsminister Jörg Leichtfried
Eine urige Hütte in den Bergen, in der gemütlichen Stube brennt im Holzofen schon ein lustiges Feuer und auf der Terrasse dampft in einem mächtigen Holzwanne das Wasser für ein wohliges Bad. So erträumen sich viele Menschen ihr ideales
Kaffeehauskultur der besonderen Art mit riesigen Spiegeln und bunten Gesichtern, die viele Geschichten erzählen. Man kennt sich, man liebt sich. Im Savoy sind alle daheim. Das bunte Volk, das die Nacht genauso wie den Tag liebt und sich im
Kaffeehauskultur der besonderen Art mit riesigen Spiegeln und bunten Gesichtern, die viele Geschichten erzählen. Man kennt sich, man liebt sich. Im Savoy sind alle daheim. Das bunte Volk, das die Nacht genauso wie den Tag liebt und sich im
In Österreich werden zu Silvester die Sektgläser schnell wieder weggestellt, auch für die Böller bleibt kaum Zeit: Wichtigster Brauch ist der Neujahrswalzer. Zu «An der schönen blauen Donau» von Johann Strauss wird um Mitternacht ein Land zum Ballsaal.
In Österreich werden zu Silvester die Sektgläser schnell wieder weggestellt, auch für die Böller bleibt kaum Zeit: Wichtigster Brauch ist der Neujahrswalzer. Zu «An der schönen blauen Donau» von Johann Strauss wird um Mitternacht ein Land zum Ballsaal.
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Salzburg (dpa) - Trainer Marco Rose von Österreichs Tabellenführer Red Bull Salzburg hat ein Zwischenzeugnis mit Bestnoten erhalten. «Er ist der Schlüssel dafür, wie die Mannschaft spielt und sich gesamt präsentiert», sagte Salzburgs
Innsbruck (dpa) - Die von einer ehemaligen Skirennläuferin vorgebrachten Vorwürfe sexuellen Missbrauchs im Österreichischen Skiverband (ÖSV) werden zu einem Fall für die Justiz. Die Staatsanwaltschaft Innsbruck hat ein Verfahren gegen
Wien (dpa) - Die Koalitionsgespräche zwischen der konservativen ÖVP und der rechten FPÖ in Österreich laufen rund einen Monat nach der Wahl harmonisch. Es gebe viele Fortschritte, sagte ÖVP-Chef Sebastian Kurz am Donnerstag in Wien. «Alle
Wien (dpa) - Er gehört zu den meistaufgeführten Komponisten der Welt und ist aus der Klassikwelt nicht wegzudenken: Ludwig von Beethoven (1770-1827) wird nun in Wien mit einem neuen Museum gewürdigt. Die Ausstellung befindet sich in einer
Freiburg (dpa) - Im Prozess um den Sexualmord an einer 27 Jahre alten Joggerin in Endingen bei Freiburg hat ein Sachverständiger dem Angeklagten «chronisch erhöhten Alkoholkonsum» attestiert. Das habe die Untersuchung einer Haarprobe des
Kecskemet (dpa) - Im Prozess wegen 71 erstickter Flüchtlinge in einem Kühllaster im August 2015 hat sich der Hauptangeklagte, der Afghane L.S., erstmals ausführlich geäußert. Er verstehe nicht, warum der flüchtige Mitverdächtige A.S.K. von der
Wetter

Wien


(25.11.2017 01:18)

3 / 7 °C


26.11.2017
4 / 11 °C
27.11.2017
1 / 5 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN
banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum