Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt


Center Parcs - der Familienkurzurlaub im Internet!


     
Hotelsuche in 
 

Richterswil

Schweiz, Richterswil
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  

"Richterswil", im Volksmund "Richti" genannt, ist eine politische Gemeinde im Bezirk Horgen des Kantons Zürich in der Schweiz.

Wappen
Blasonierung
: "In Gold ein roter Pfahl"

Geographie
Die Gemeinde liegt am linken Zürichseeufer, an der Grenze zum Kanton Schwyz, etwa 25 Kilometer entfernt von Zürich. Sie besteht aus den Ortsteilen Richterswil, Burghalden und Samstagern. Besonders reizvoll sind auch die Uferanlagen (Halbinsel Horn, Zürichseeinsel „Schönenwirt“) und die Moränenlandschaft im Richterswiler Berg. Nachbargemeinden Richterswils sind Wädenswil, Schönenberg und Hütten, sowie Wollerau.

Bevölkerung


"Einwohner in den beiden Dörfern Ende 2006"
Richterswil: 9031
Samstagern: 2384

Politik
Gemeindepräsident ist Ruedi Hatt (FDP Stand 2009).

Der Gemeinderat setzt sich zusammen aus Renate Büchi (SP), Marlies Desarzens (SP), Magnus Frei (SVP), Thomas Ghisletti (FDP), Hans Jörg Huber (FDP), Ruedi Reichmuth (parteilos), Peter Theiler (CVP) und Jürg Trachsel (SVP).

Wirtschaft
Verkehr
Die Gemeinde ist mit zwei Bahnlinien der Schweizerischen Bundesbahnen (SBB) und Schweizerischen Südostbahn (SOB), der Autobahn A3 und einer Schiffanlegestelle der Zürichsee-Schiffahrtsgesellschaft (ZSG) verkehrstechnisch erschlossen.

1992 erhielt der Bahnhof Richterswil den internationalen "Brunel Award" in der Kategorie "For outstanding visual design in public railway transport".


bild:richterswil.JPG|Bahnhof Richterswil (Seeseite)
bild:richterswil02.JPG|Bahnhof Richterswil (Ortsseite)


Geschichte
Richterswil 1794, auf einem Stich von Heinrich Brupbacher
Um ca. 700–900 n. Chr. lässt sich der Allemanne Richtilo auf dem heutigen Gemeindegebiet von Richterswil nieder. Erstmals urkundlich erwähnt wird "Richtliwile" im Jahre 1265.

Am Ende des 18. Jahrhunderts residieren bekannte Persönlichkeiten wie Goethe, Lavater und weitere beim Richterswiler Arzt Dr. Johannes Hotze.

Ausserdem besitzt Richterswil Aussichtspunkte mit Ausblick auf den Zürichsee, die Inseln Ufenau, Lützelau und Schönenwirt und auf die Vorläufer der Glarner- und Appenzelleralpen. Der wohl bekannteste Ausblicksplatz trägt den Namen seines Verehres: Gottfried Keller.

Dank der Hilfe der Truppen von Napoleon konnte sich Richterswil während der französischen Revolution von der Herrschaft der Stadt Zürich befreien und wurde eine eigenständige Gemeinde mit dannzumal 2463 Einwohnern. Einige Jahre später wurde Richterswil dem Bezirk Horgen zugewiesen.

Im Jahre 1848 kaufte Richterswil für 100 Schweizer Franken die Insel Schönenwirt in der Bucht zwischen Richterswil und Bäch (die kleinste der drei Zürichseeinseln Ufenau, Lützelau und Schönenwirt) vom Kloster in Einsiedeln. Der historische Kaufbrief wurde im Gemeindearchiv aufbewahrt. Aufgrund ihrer Ufernähe erreicht man sie in wenigen Minuten per Boot oder schwimmend.

1873 erhielt Rudolf Zinggeler-Syfrig (1819-1897, Seidenfabrikant) die Nutzungsrechte des Mülibaches für den Antrieb seiner Zwirnereimaschinen. Oberhalb Richterswil entstand durch Aufstauung des Mülibaches der Sternenweiher. Eine zwei Kilometer lange Druckleitung führte das Wasser bis zum Zürichsee hinunter wo es in der Zwirnerei Zinggelers eine Wasserturbine antrieb. Zur Belustigung und als Symbol der Industrialisierung liess der Fabrikant an Festtagen, wie der 1. August, das Wasser durch eine Düse emporsteigen. Ein Springbrunnen mit einer Höhe von 80 bis 85 Meter entstand. Diese Fontäne galt lange als die höchste des Kontinents. 1972 wurde die Kraftanlage ausser Betrieb gesetzt und damit auch die Fontäne.
Die Reaktivierung der Fontäne wurde 2007 realisiert. Die erste Wiederinbetriebnahme fand am 8./9. Dezember 2007 statt. Dabei wurde der eigens für die Fontäne komponierte Marsch "Fontane vive" vom Musikverein Richterswil/Samstagern uraufgeführt.Gesellschaft historischer Springbrunnen Richterswil: http://www.fontaene.ch/"

1893 wird das Paracelsus-Spital Richterswil erbaut, welches seit 1994 als anthroposophische Klinik geführt wird. 1905 wird die neue reformierte Kirche, 1914 die katholische Kirche eingeweiht. 1975 wird der historische Dorfkern von Richterswil als schützenswert erklärt.

Kunst, Kultur

Richterswil verfügt über einen malerischen Dorfkern mit vielen gut erhaltenen Fachwerkhäusern sowie über ein denkmalgeschütztes Bahnhofsgebäude. Ebenfalls auf dem Gemeindegebiet befindet sich die Burgruine Alt-Wädenswil.

Höhepunkte im Dorfleben sind die Chilbi (Kirchweih) und die Räbechilbi im November. Nicht zu vergessen ist die "Haaggeri" im Dorfteil Samstagern, der jeweils in der "anderletzten Werchnacht" (vorletzten Werknacht) des Jahres in Gruppen von etwa vier bis acht ledigen Burschen gehuldigt wird. Dabei geht es nach alter Tradition um das Austreiben von bösen Geistern mit Geisseln, Glocken und dem "Haaggeri", einem geschnitzten Pferdekopf, mit dem an den Fenster der Bauernhäuser um Geld gebettelt wird.

Übernachtungsmöglichkeiten bieten u.a. die auf dem Horn gelegene Jugendherberge, sowie der Gasthof "Drei Könige", welcher von der einst grossen Bedeutung Richterswils als Pilgerdurchgangsort (Wallfahrten nach Einsiedeln) zeugt.

Ruine Alt-Wädenswil

Persönlichkeiten
*Johann Konrad Friedrich von Hotze, österreichischer General (* 20. April 1739; † 25. September 1799 in Schänis)
*Johann Jakob Staub, Schneidermeister in Paris (* 22. Juli 1783; † 29. Januar 1852 in Paris)
*Fredy Staub (* 1952), Schweizer Theologe
*André Blattmann (* 1956), Divisionär und Chef der Schweizer Armee
* Johannes Wild, Ingenieur und Kartograph


Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 19.08.2018 22:55 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Das einzige, was Obelix zur Schweiz einfiel: "Flach und nass". Asterix-Fans wissen, warum das so ist. Der große Dicke mit der Streifenhose hat die Schweiz einfach verschlafen. Auch wenn wir heute wissen, dass die Schweiz alles andere als
Wir starten erst mal in Thusis und folgen brav den Schildern via mala oder via spluga. Er scheint hier in der Schweiz gut ausgeschildert. So gehen wir eine alte Straße entlang bis wir an deren Ende nach fast einer Stunde auf einer vielbefahrenen
Schams heißt auf Rätoromanisch Val Schons und ist ein Abschnitt des Hinterrheintals im Schweizer Kanton Graubünden. Das Schams bildet laut wikipedia die mittlere der drei Talkammern entlang des Hinterrheins. Vom Rheinwald wird es durch die
Die via mala: ein Mythos, der die Phantasie so anregt, dass er einigen Literaten als Romanvorlage diente. Schon zweimal verfilmt wurde der wohl berühmteste via mala Roman von John Knittel, aus dem Jahr 1934. Der Titel via mala verweist dabei
Gourmets entdecken bei den „Käsetagen Toggenburg“ in der Ostschweizer Ferienregion Delikatessen und Raritäten wie den „Bloderchäs“, den Urahn aller Käsesorten. Auf der dreitägigen Veranstaltung zeigen regionale Käser,
Die Eidgenossenschaft existiert als loser Staatenbund seit dem 13. Jahrhundert. Dem Nationalmythos zufolge wurde sie Anfang August 1291 auf der Rütliwiese zur Gründung beschworen. Die Schweiz in ihrer heutigen Form als föderalistischer Bundesstaat
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Kaum einer der Mächtigen und Einflussreichen lehnt eine Einladung zum Weltwirtschaftsforum nach Davos ab. Der Grund heißt Klaus Schwab. Mit seiner Organisation verfolgt er ein hohes Ziel.Genf (dpa) - «Die Welt verbessern», das ist das Ziel von
Essen (dpa) - Schweizer Bildhauerei in Essen: Das Museum Folkwang zeigt von Karfreitag an bis zum 24. Juni unter dem Titel «Existenzielle Plastik» Werke von Hans Josephsohn (1920-2012). Im Zentrum der Arbeit stehe die Grundform der menschlichen
Coldrerio (dpa) - Die traditionelle Osterprozession im kleinen Schweizer Örtchen Coldrerio im Kanton Tessin hat wieder viele Besucher angezogen. 150 Statisten wirkten in der Nacht auf Donnerstag an der sogenannten «La Passione di Coldrerio» mit.
Olten (dpa) - Ein Feuer hat in der Schweiz eine mehr als 200 Jahre alte Holzbrücke schwer beschädigt. Das Bauwerk in Olten rund 50 Kilometer südöstlich von Basel geriet nach Angaben der Feuerwehr am Mittwochmittag in Brand. Zu sehen waren vor
Kaum einer der Mächtigen und Einflussreichen lehnt eine Einladung zum Weltwirtschaftsforum nach Davos ab. Der Grund heißt Klaus Schwab. Mit seiner Organisation verfolgt er ein hohes Ziel.Genf (dpa) - «Die Welt verbessern», das ist das Ziel von
Zürich (dpa) - In Quietscheentchen aus der Badewanne befindet sich oft ein üppiger Teppich aus Bakterien und Pilzen. In vier von fünf benutzten Spielzeugen hat das Wasserforschungsinstitut Eawag in Dübendorf bei Zürich nun potenziell
Wetter

Bern


(19.08.2018 22:55)

15 / 27 °C


20.08.2018
15 / 27 °C
21.08.2018
15 / 27 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN
banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum