Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Espresso der Extra-Klasse


ITS | Jahn | Tjaereborg


     
Hotelsuche in 
 

Postjugoslawischer Musterknabe

Slowenien
Von Jürgen Herda   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Ratspräsidentschaft und Euro-Einführung: Slowenien überholte die mitteleuropäischen Favoriten
Galerie
Für die Entwicklung seiner parlamentarischen Demokratie wird der Musterknabe unter den postkommunistischen Staaten international gelobt: Slowenien gelang es in atemberaubender Zeit die ursprünglich als Favoriten gestarteten mitteleuropäischen Länder wie Tschechien, Polen und Ungarn beim Run auf die EU-Erweiterungsrunde 2004 einzuholen und mit der Euro-Einführung Ende 2007 und der erfolgreichen EU-Ratspräsidentschaft Anfang 2008 sogar zu überflügeln.

Seit Ende 2007 gehört Slowenien auch zum Schengener Raum, was ein uneingeschränktes Übertreten der Grenzen der benachbarten EU-Mitgliedsstaaten bedeutet. 2009 hatte Slowenien den Vorsitz des Ministerausschusses des Europäischen Rates. 2010 soll es voraussichtlich Mitglied der OECD werden.

Demokratische Wechsel: Links-Rechts-Links


Das ex-jugoslawische Land feierte 2009 durchaus mit einigem Stolz seine „Volljährigkeit“ – schließlich war die Unabhängigkeitserklärung 1991 gleichbedeutend mit der ersten eigenständigen slowenischen Staatlichkeit, sieht man einmal vom slawischen Fürstentum Karantanien im 7. Jahrhundert ab. In den gut 18 Jahren seiner Eigenständigkeit durchlebte das Land drei politische Seitenwechsel: Zunächst gelang es postkommunistischen Liberaldemokraten (LDS) das Land in die Unabhängigkeit zu führen und wichtige Schlüsselpositionen in Staat, Wirtschaft und Gesellschaft zu besetzen.

Anschließend folgte ein konservativer Paradigmenwechsel, bei dem sich 2004 eine von der Demokratischen Partei SDS geführte Koalition unter Ministerpräsident Janes Janša zusammen mit den kleineren Partnern NSi, SLS und DeSUS redlich bemühte, eigene Leute in die Schaltzentralen Sloweniens zu hieven. Schließlich gingen etwas überraschend die Sozialdemokraten (SD) bei den Parlamentswahlen im Herbst 2008 knapp als stärkste Partei hervor und bildeten eine Mitte-Links-Koalition unter deren Vorsitzenden und neuen slowenischen Ministerpräsidenten Borut Pahor. Vergleichbar mit Deutschland nimmt der slowenische Präsident, Dr. Danilo Türk, eine bedeutende repräsentative Stellung ein, ohne jedoch mit größeren Kompetenzen ausgestattet zu sein.

Verlässliches Wachstum mit Delle


Die wichtigsten Handelspartner des EU-Mitglieds sind Deutschland, Österreich und Italien. Dem kleinen aber zuverlässigen Partner mit berechenbarer Wirtschaftspolitik und hochqualifizierten Arbeitskräften gelang seit der Unabhängigkeit eine positive wirtschaftliche Entwicklung. Zwischen 1995 und 2008 verzeichnete Slowenien ein durchschnittliches jährliches Wachstum von vier Prozent. Die Arbeitslosenquote pendelte sich Ende 2008 bei überschaubaren sechs Prozent ein. Doch die Weltwirtschaftskrise ging 2009 auch an dem kleinen Alpenstaat nicht spurlos vorüber. Erstmals musste Slowenien mit einem Rückgang des Bruttoinlandsprodukt (BIP) zurechtkommen. Derzeit rangiert das Bruttoinlandsprodukt Sloweniens mit 91 Prozent des durchschnittlichen BIPs auf dem respektablen 16. Platz der 27 EU-Staaten.

Der Dienstleistungssektor stellte 2008 mit fast 64 Prozent des BIP den mit Abstand größten Wirtschaftsfaktor dar – hierzu zählt auch der für das Land bedeutende Tourismus. Die Industrie trägt etwa 26 Prozent zum Wirtschaftsleben bei, das Bauwesen acht Prozent und die Landwirtschaft zwei Prozent. Zu den wichtigsten Industriezweigen gehören das Eisenhüttenwesen, die Eisengießerei, die Automobilindustrie, die Herstellung von Elektrogeräten und Haushaltsgeräten, die Holz- und Textilindustrie, die Pharmaindustrie und die Chemiebranche sowie der Maschinenbau. Augenmerk legen die Slowenen auf die Entwicklung von Zukunftsindustrien im Bereich von Flüssigkristallen, der Nanotechnologie, der Physik, der Medizintechnologie und Pharmazie.

Fakten
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Das ist also jetzt Slowenien. So winzig, dass ein gut genährtes Huhn darüber hinwegfliegen könnte, witzeln die Slowenen selbstironisch. Wenn es nicht vorher im Kochtopf landet, denn sie schmausen gern deftig, die zwei Millionen Schweizer des Balkans.
Im Herzen Europas, wo die Alpen auf das Mittelmeer, die Pannonische Ebene und die Karstwelt treffen, liegt Slowenien. Das kleine grüne Land erstreckt sich auf einer Gesamtfläche von 20 273 km². Dort leben gastfreundliche, etwas zurückhaltende,
Klein aber oho, das kann man den Slowenen mit Fug und Recht nachsagen. Während etwa in Deutschland jede Neuschöpfung einer Ferienstraße einem Staatsakt gleicht, über dem Verbände, Kommunen und Regierungen Jahre brüten, bis schließlich eine
1) Ljubljana/Laibach: Habsburger Grandesse prägen Sloweniens Hauptstadt (280 000 EW) am Fluss Ljubljanica, über die sich drei sehenswerte historische Brücken spannen. Die Franziskanerkirche (17. Jh.), der barockisierte romanische Dom
Zugegeben, die Slaven machen es einem nicht immer leicht – sprachlich jedenfalls: Slovensko etwa nennen die Tschechen den Nachbarn Slowakei, Slovinsko aber steht für Slowenien. Kein Wunder also, wenn wir uns bei der Unterscheidung der kleinen
Der kleinste postjugoslawische Staat Slowenien (Slovenija), der an Italien, Österreich, Ungarn, Kroatien und die Adria grenzt, hat den Anschluss an die Europäische Union am schnellsten gefunden. Vom Krieg fast verschont und sich kulturell ohnehin
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Planica (dpa) - Trainer Goran Janus betreut künftig nicht mehr das slowenische Skisprung-Team. Der 48-Jährige wird nach sieben Jahren als Verantwortlicher an der Seite des früheren  Vierschanzentournee-Sieger Peter Prevc und seinen Kollegen
«Frauen an sich sind vom Körperbau eben keine Männer.»(Olympiasieger Andreas Wellinger zur Deutschen Presse-Agentur über den Unterschied zwischen Männern und Frauen beim Skispringen. Vom kommenden Winter an sollen die Wettkampfserien stärker
Planica (dpa) - Bei der abschließenden Springerparty ließ sich Stefan Kraft die Laune nicht verderben. Der entthronte Gesamtweltcup-Sieger bediente sich strahlend an einer riesigen Pfanne mit Kaiserschmarrn und Käsespätzle. Anders als am Buffet
Platz sechs zum Abschluss, aber Gesamtrang zwei: Richard Freitag verlässt Planica glücklich und strahlend. Geschlagen geben muss er sich nur dem Polen Stoch, der in diesem Skisprung-Winter quasi alles abräumt.Planica (dpa) - Richard Freitag
Planica (dpa) - Richard Freitag und Karl Geiger haben die Skisprung-Saison mit den Plätzen sechs und sieben beim Skifliegen in Planica beendet. Am Sonntag schaffte Freitag im zweiten Durchgang 237,5 Meter und damit die Bestweite in dem Durchgang.
Planica (dpa) - Die deutschen Skispringer um Richard Freitag sind beim Weltcup im slowenischen Planica schon einige Meter zurückgefallen. Der 26 Jahre alte Sachse sprang am Sonntag auf 232,5 Meter und liegt damit zur Halbzeit auf dem elften
Wetter

Ljubljana


(23.07.2018 02:26)

17 / 28 °C


24.07.2018
15 / 25 °C
25.07.2018
15 / 29 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN
banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum