Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Espresso der Extra-Klasse




Hotelsuche in 
 

Online-Casinos auf dem Vormarsch

Europa
07.11.2016
Von Europe Online    auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Europäische Union: Liberalisierung für Online-Casinos
Ein andauerndes und regelmäßig diskutiertes Thema ist der Konflikt zwischen dem Recht des souveränen Nationalstaates und den geltenden supranationalen Richtlinien der Europäischen Union. Auch im Sektor des legalen Glücksspiels im Internet treffen unter anderem in Deutschland widersprüchliche Gesetze aufeinander. Die Folge sind rechtliche Grauzonen, die von den Anbietern oftmals ausgenutzt werden. Die EU fordert daher eine Liberalisierung für Online-Casinos, um die Kontrolle über den extrem lukrativen Markt zu behalten.
Galerie
Die beiden Türme des Europäischen Gerichtshofs in Luxemburg. Die EU-Richtlinien zum Glücksspiel und der deutsche Glücksspielstaatsvertrag vertragen sich nicht. Die Folge sind rechtliche Grauzonen, die von zahlreichen Anbietern ausgenutzt werden.

Länder mit sesshaften Glücksspielunternehmen

Das steigende Angebot an Online-Casinos beruht zum einen auf der stetig wachsenden Beliebtheit für Sportwetten und Casino-Spiele im Internet, zum anderen auf den EU-Regulierungen, die es den Anbietern ermöglichen, ihren Standort selbst zu wählen. So kann das Glücksspiel online in jedem EU-Land geltend gemacht und angeboten werden.

Staatliche Regulierungen, wie es in Deutschland mit dem Glücksspielstaatsvertrag der Fall ist, werden umgangen. Zwar müssen die Anbieter strenge und regelmäßige Kontrollen sowie Lizenzierungsverfahren der Europäischen Union meistern, großen Einfluss haben aber auch die nationalen, beziehungsweise lokalen Richtlinien am Standort.

Deshalb sollte man sich über die jeweiligen Gesetzgebungen an dem Standort des ausgewählten Online-Casinos informieren, schließlich können einige Lizenzen auch bestimmte Einschränkungen mit sich bringen. Um spätere Probleme beim Service oder mit Auszahlungen zu vermeiden, ist eine gründliche vorherige Prüfung der Rahmenbedingungen zu empfehlen.

Die größten Glücksspielanbieter und ihr Firmensitz im Überblick (Quelle: spielhallen.com):
  • Alderney: BGO Casino, NetBet Casino
  • Belgien: Winner Casino, Antigua & Barbuda, NetBet Casino
  • Costa Rica: Casino Sieger
  • Curacao: 7Red Casino, Casino X, LimoPlay Casino, Mandarin Palace Casino, Riviera Play Casino
  • Gibraltar: 32Red Casino, 777.com Casino, Eurogrand Casino, Mansion Casino, William Hill Casino
  • Großbritannien: Bet-at-home Casino, Bet365 Casino, Betsafe Casino, Casino Room, Fruity Casa Casino
  • Isle of Man: Platin Casino, SunMaker Casino
  • Malta: Casino Heroes, Guts Casino, Interwetten Casino, Jackpot City Casino, LuckyDino Casino
  • Schleswig-Holstein in Deutschland: Betfair Casino, Betway Casino, QueenVegas Casino, Tipico Casino, Unibet Casino
  • Zypern: Eat Sleep Bet Casino, Gratorama Casino, LimoPlay Casino, Playamo Casino.

Veraltete Gesetzgebung in Deutschland
Geltendes Gesetz in Deutschland bezüglich des legalen Glücksspiels im Internet ist der Glücksspielstaatsvertrag von 2012. Dieser wurde mit Ausnahme von Schleswig-Holstein von allen Bundesländern unterzeichnet. Er reguliert den deutschen Glücksspielmarkt, hält an der Monopolisierung von Teilen des Lotteriewesens fest und ermöglicht es erstmalig einer begrenzten Anzahl von privaten Anbietern, Zutritt zum Sportwettenmarkt zu erhalten.

Ansonsten bleibt der Glücksspielsektor in staatlicher Gewalt. So sind private Anbieter von Online-Casinos nicht erlaubt und brechen deutsches Gesetz, wenn sie ihre Dienste in Deutschland anbieten. Lediglich staatlich lizensierte Spielbanken dürfen auch ein Online-Angebot besitzen.

Die Entwicklung des Glücksspiels im Internet wurde im Allgemeinen von der deutschen Regierung maßlos unterschätzt. Die Ausmaße des Wachstums wurden in der Vergangenheit völlig unzureichend prognostiziert. Die Problematik mit den Online-Casinos besteht deshalb aktuell hauptsächlich aus zwei Gesichtspunkten:

  • Kein einheitliches Gesetz
Da Schleswig-Holstein den Glücksspielstaatsvertrag nicht unterzeichnet und anerkannt hat, bot sich die Gelegenheit für Online-Casinos, eine der hart umkämpften Lizenzen im nördlichsten Bundesland zu ergattern. So konnten einige Anbieter völlig legal auf dem deutschen Markt Fuß fassen. Und auch wenn Schleswig-Holstein den Glücksspielstaatsvertrag oder veränderte deutsche Richtlinien zukünftig anerkennen sollte, sind die meisten Lizenzen auf viele Jahre ausgestellt worden und somit auch zukünftig gültig.

  • Widersprüchliche EU-Richtlinien
Laut den EU-Regelungen ist Online-Glücksspiel gesetzeskonform, solange die strengen Auflagen eingehalten und regelmäßig von unabhängigen Instanzen kontrolliert werden. Voraussetzung für eine gültige Lizenz sind demnach nur ein Sitz in der Europäischen Union sowie die Erfüllung jeglicher von der EU gestellter Auflagen. Sind diese erfüllt, darf der Anbieter online in jedem Land der Europäischen Union tätig werden. Dies widerspricht teilweise der nationalen Rechtsprechung, wie es in Deutschland der Fall ist.

Die durch die widersprüchlichen Gesetzgebungen entstandene Grauzone wird von den Anbietern von Online-Casinos gnadenlos ausgenutzt. Bei jährlichen Einnahmen von rund 15 Milliarden Euro, Tendenz steigend, ist der harte Kampf um den Markt verständlich.

Die EU-Kommission fordert daher von allen EU-Mitgliedsstaaten eine Liberalisierung des Marktes. Die Umsatzmöglichkeiten wurden von verschiedenen Ländern wie Spanien, Italien, Frankreich und Großbritannien bereits erkannt und die Voraussetzungen für Glücksspielanbieter im Internet geschaffen.

Da die Lizenz der EU für die Legalität der Online-Casinos entscheidend ist, ziehen viele Staaten bei der Liberalisierung des Marktes mit, um die Vorteile durch im Land ansässige Online-Casinos, beispielsweise im Bereich der Steuergenerierung, zu nutzen. Deutschland verweigert sich aktuell noch der Entwicklung. Das liegt hauptsächlich daran, dass die Bundesländer sich bisher auf keine gemeinsame Reform einigen konnten. So sind auch Alleingänge wie vom Bundesland Schleswig-Holstein nicht verwunderlich.

Für den Spieler hingegen liegt das Hauptaugenmerk allerdings auf den Bereichen Seriosität und Sicherheit. Die strengen Regularien und Auflagen der EU in den Bereichen technische Sicherheit, finanzielle Ausstattung sowie zuverlässige und transparente Ein- und Auszahlungen gewähren den Nutzern von Online-Casinos auch zukünftig eine rechtliche Absicherung und Schutz vor Betrug und Abzocke.

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
London (dpa) - Die Regionalparlamente von Schottland, Wales und Nordirland haben kein Mitspracherecht bei der Austrittserklärung Großbritanniens aus der EU. Das entschied das höchste britische Gericht am Dienstag. Das Parlament in London muss
London (dpa) - Der Vorsitzende Richter des höchsten britischen Gerichts, David Neuberger, betonte am Dienstag in London, dass das Urteil des Supreme Courts nicht das Referendum zum Brexit selbst infrage stelle. Es gehe um rein rechtliche Fragen.
London (dpa) - Die britische Regierung muss die Zustimmung des Parlaments einholen, bevor sie den Austritt des Landes aus der Europäischen Union erklärt. Das hat das höchste britische Gericht am Dienstag in London entschieden.dpa cmy si xx n1 bvi
London (dpa) - Als er das erste Mal gefragt wurde, ob er der neue starke Mann in der Formel 1 werden wolle, musste Chase Carey überlegen. «Zehn Sekunden, und dann hab ich ja gesagt.» Und nun ist Carey, 1954 geboren, US-Amerikaner,
London (dpa) - Die Richter des höchsten britischen Gerichts sind am Dienstag zusammengekommen, um das Urteil im Brexit-Prozess zu verkünden. Im Gerichtssaal war auch die Initiatorin des Rechtsstreits, die Investmentmanagerin Gina Miller, anwesend.
Luton (dpa) - Der britische Billigflieger Eaysjet hat im ersten Quartal dank steigender Passagierzahlen mehr umgesetzt als im Vorjahreszeitraum. Die Erlöse kletterten um 7,2 Prozent auf 997 Millionen britische Pfund (1,16 Mrd Euro), wie das
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Allende no se rinde mierda - Allende ergibt sich nicht, Scheiße." Das waren Salvador Allendes letzte Worte, ehe er im Gefecht mit den von der CIA unterstützten Putschisten den Freitod wählte. Der Moment, als der Amberger Siegfried
Inmitten von Warnhinweisen, dass ein Einbruch der deutschen Wirtschaft Europa in eine Finanzkrise stürzen könnte, sehen sich Investoren neuen Befürchtungen ausgesetzt. Jüngste Berichte weisen darauf hin, dass die Banken des Landes £14,3
Die schönsten, größten und besten Casinos in Europa bieten für jeden Geschmack etwas. Ein edles Ambiente, ausgefallene Slotspiele und aufregende Tischspiele gepaart mit ausgefallenen Bars und Restaurants, Konzerten und Multimedia-Shows. Die
Sie lieben Orgeln? Dann sollten Sie diese Orgeln Europas kennen - wenn schon nicht live, dann zumindest die folgenden Videos. Die Silbermann-Orgel in Freiberg, Deutschland Die Clicquot-Orgel in Poitiers, Frankreich Die Ladegast-Orgel in
Das UNESCO-Komitee für die Bewahrung des immateriellen Kulturerbes reihte vor kurzem auf seiner auf der indonesischen Insel Bali abgehaltenen Sitzung den stummen Reigen aus dem Dalmatinischen Hinterland - „Nijemo Kolo“ und den witzigen
Das einzige, was Obelix zur Schweiz einfiel: "Flach und nass". Asterix-Fans wissen, warum das so ist. Der große Dicke mit der Streifenhose hat die Schweiz einfach verschlafen. Auch wenn wir heute wissen, dass die Schweiz alles andere als
Wetter

Göteborg


(24.01.2017 12:04)

2 / 5 °C


25.01.2017
2 / 5 °C
26.01.2017
0 / 2 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Artikel - Abfallmanage ...
Top-Thema - Antonio Ta ...

Kadyrov Says Chechens ...
Kyrgyz Court Reinstate ...

...
...

...
Zypern, ferne Mittelme ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum