Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Bundesliga-Tickets mit Garantie!




     
Hotelsuche in 
 

Olsztyn

Polen, Olsztyn
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  



"Olsztyn" (deutsch "Allenstein") ist die Hauptstadt der im Nordosten Polens gelegenen Woiwodschaft Ermland-Masuren und Sitz des Erzbistums Ermland. Mit rund 175.000 Einwohnern und ca. 270.000 in der Agglomeration ist Olsztyn auch die größte Stadt der Woiwodschaft.

Geographie
Geographische Lage
Olsztyn liegt im Zentrum der Woiwodschaft Ermland-Masuren am Fluss Alle (polnisch "Łyna" nach prußisch "linis": zool. Schlei), 125 Meter über dem Meeresspiegel am Übergang vom Ermland zum Oberland. Die umgebende hügelige Landschaft ist von der Allensteiner Seenplatte und ausgedehnten Wäldern geprägt.
Die Stadt liegt rund 100 Kilometer südlich von Kaliningrad "(Königsberg)", 120 Kilometer östlich von Danzig und etwa 170 Kilometer nördlich der Landeshauptstadt Warschau.

Stadtgliederung
Die Stadt Olsztyn gliedert sich in 23 Stadtteile (osiedle):
* Anielska Górka "(Engelsberg)"
* Augustówka "(Augustthal)"
* Dajtki "(Deuthen)"
* Grądek "(Thalberg)"
* Gutkowo "(Göttkendorf)"
* Jakubowo "(Jakobsberg)"
* Jaroty "(Jomendorf)"
* Jędrzejówka "(Andreasberg)"
* Kortowo "(Kortau)"
* Likusy "(Likusen)"
* Łupstych "(Abstich)"
* Nagórki "(Bergenthal)"
* Niedźwiedź "(Bärenbruch)"
* Perszkowo "(Pörschkau)"
* Pieczewo "(Stolzenberg)"
* Pozorty "(Posorten)"
* Redykajny "(Redigkainen)"
* Starkowo "(Stärkenthal)"
* Stary Dwór "(Althof)"
* Wadąg "(Wadang)"
* Zielona Górka "(Grünberg)"

Geschichte
bis 1945
Ehemaliges Wappen von Allenstein bis 1945Allenstein wurde am Fluss Alne/Alle (prussisch "alna": fließen) im preußischen Ermland am 31. Oktober 1353 von Johannes von Leysen im Schutz einer bereits im Aufbau (erste Bauetappe 1346 bis 1353) befindlichen Burg des Domkapitels von Ermland gegründet (Verleihung der Stadtrechte 1353).Heinrich Gottfried Philipp Gengler: "Regesten und Urkunden zur Verwaltungs- und Rechtsgeschichte der deutschen Städte im Mittelalter", Erlangen 1863, .

Die Allensteiner Burg war Sitz eines Verwalters des ermländischen Domkapitels und Hauptort eines der drei Kammerämter, die dem Kapitel unterstanden und zusammen mit den bischöflichen Kammerämtern das Hochstift Ermland bildeten, das als weltliches Herrschaftsgebiet dem Bischof und dem Kapitel bei der Gründung der vier preußischen Bistümer 1245 zugestanden wurde.

In den Jahren 1516–1519 bekleidete das Amt des Administrators der Neffe und Pflegesohn des ermländischen Bischofs Lucas Watzenrode, der als Astronom bekanntgewordene ermländische Domherr Nikolaus Kopernikus. Kopernikus wohnte während dieser Zeit auf der Burg Allenstein. Als Zeugnis erhielt sich dort bis heute eine auf dem Putz des Kreuzgangs der Burg gemalte astronomische Tafel zur Berechnung des Aequinoctiums. Zur Zeit des Krieges zwischen Polen und dem letzten Deutschordenshochmeister in Preußen Albrecht von Hohenzollern ging er nach Frauenburg zurück, wurde aber im Herbst des Jahres 1520 wieder nach Allenstein berufen. Der Archdiakon Bernhard Sculteti unterstützte Kopernikus mit Geschützten und Proviant, damit Schloß Allenstein in voller Unabhängigkeit von Polen selbständig behauptet werden konnte. Es wurde auch nicht angegriffen und ein Waffenstillstand wurde am 7. April 1521 geschlossen. Aufgrund seiner erfolgreichen Verteidigung wurde Kopernikus zum Kommissar des Ermlands ernannt und mit dem Wiederaufbau beauftragt. Tiedemann Giese, der spätere Bischof von Ermland, war sein Assistent.

Mit der ersten Teilung Polens kam die Stadt als Teil des Ermlandes 1772 zum Königreich Preußen. Neben Königsberg und Gumbinnen wurde Allenstein 1905 Sitz des dritten ostpreußischen Regierungsbezirks. Von 1818 bis 1910 gehörte sie dem Landkreis Allenstein an und wurde dann kreisfreie Stadt.

Der Friedensvertrag von Versailles bestimmte nach dem Ersten Weltkrieg die Durchführung einer Volksabstimmung im Abstimmungsgebiet Allenstein über den Verbleib bei Deutschland oder einen Anschluss an Polen. Eine überwältigende Mehrheit stimmte für den Verbleib, in der Stadt Allenstein mit einer Zustimmung von 98 %.

Allenstein Altstadt um ca. 1926

1945 und danach
Anfang 1945 wurde die Stadt Kriegsschauplatz. Die Zivilbevölkerung wurde bis kurz vor Einmarsch der Roten Armee zum Durchhalten aufgefordert.http://images.zeit.de/text/2005/03/A-Flucht_45 "Schickt Schiffe" ZEIT-Online 3/2005 Durch eigenverantwortliches Handeln hatte der Landrat Horst-Günter Benkmann aber rechtzeitig zur Flucht aufgerufen und tausenden Ostpreußen das Leben gerettet.R. Albinus: Königsberg Lexikon. Würzburg 2002 Am 22. Januar 1945 wurde die Stadt von sowjetischen Truppen eingenommen. Dabei kam es zu Misshandlungen der Zivilbevölkerung durch Soldaten der Roten Armee. Zu besonders grausamen Übergriffen kam es nach Augenzeugenberichten in der zum Feldlazarett umfunktionierten Heilanstalt Kortau, wo alle Lazarett-Patienten und das Personal den Tod fanden. Dort wurden bei Bauarbeiten in den 50er Jahren mehrere kleinere und größere Massengräber entdeckt; das größte von ihnen barg 227 Leichen (Quelle: S. Piechocki, s. Literaturangaben).

Bis März 1945 wurden in Allenstein durch Brandstiftung 1040 Häuser zerstört, bevor die Rote Armee die Kontrolle über die Stadt der polnischen Verwaltung übergab. Das Vorgehen der sowjetischen Armee in Ostpreußen am Ende des Krieges und die dabei geduldeten Ausschreitungen werden u. a. auch in Werken der russischen Schriftsteller Alexander Solschenizyn (Nobelpreisträger für Literatur) (vgl. sein Buch "„Ostpreußische Nächte“") und Lew Kopelew (vgl. sein Buch "„Aufbewahren für alle Zeit“") thematisiert, die damals selbst Soldaten und Zeitzeugen waren.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden das Ermland und somit Allenstein in Folge des Potsdamer Abkommens im Jahre 1945 unter polnische Verwaltung gestellt. Es begann die Zuwanderung von Polen und Ukrainern, die anfangs aus Gebieten östlich der Curzon-Linie kamen, wo sie an ihren Heimatorten von der zuständigen Sowjetkommandantur vor die Wahl gestellt worden waren, entweder eine andere Staatsangehörigkeit anzunehmen oder auswandern zu müssen. Die deutschen Einwohner, die noch nicht während des letzten Kriegsjahres geflohen waren, wurden danach aufgrund der Bierut-Dekrete vertrieben. Die Stadt wurde offiziell in "Olsztyn" umbenannt, wie sie in polnischen Kreisen bereits seit dem 18. Jahrhundert bezeichnet wurde, und Hauptstadt der Wojewodschaft Olsztyn. Die letzten Einheiten der Sowjetarmee verließen die Stadt im Jahre 1956. Mit der Regionalisierung Polens entstand 1999 die Wojewodschaft Ermland-Masuren mit Regierungssitz in Allenstein/Olsztyn. Im gleichen Jahr wurde hier die Universität Ermland-Masuren gegründet.
Im Zuge der Demokratisierung wurde die "Allensteiner Gesellschaft der deutschen Minderheit" als Vertretung der in der Stadt ansässigen Deutschen gegründet. Dieser gehörten im Juni 2007 3280 Personen an, jedoch bezeichneten sich in der letzten polnischen Volkszählung 2002 in der Stadt Olsztyn nur 431 Personen als "Deutsche".Vgl.

Einwohnerentwicklung
Einwohnerentwicklung von Olsztyn
Rathaus Olsztyn


Bürgermeister bis 1945
* Andreas Petrus Grunenberg, 1809–1818
* Karl Anton Ehlert, 1818–1835
* Jakob Rarkowski, 1836–1865
* Sakrzewski, 1866–1875
* von Roebel 1875–1877
* Oskar Belian, 1877–1908
* Georg Zülch, 1908–1932
* Dr. Gilka, 1932–1933
* Friedrich Schiedat, 1933–1945

Wirtschaft und Infrastruktur
Wirtschaftlich bedeutend waren lange Zeit die an Michelin beteiligte Reifenfabrik „Stomil“ sowie die holzverarbeitende Industrie. Zunehmend profitiert die Stadt aber auch vom Fremdenverkehr, der sich zu einem neuen Wirtschaftszweig entwickelte. Eine gute Anbindung besteht über den Flughafen Danzig (Gdańsk), aber auch durch die Express-Busverbindungen zwischen vielen großen Städten wie Warschau, Danzig oder Kaliningrad. Olsztyn ist Sitz verschiedener kultureller und wissenschaftlicher Einrichtungen, wie des deutsch-polnischen Verbandes Borussia. In Olsztyn gibt es auch eine Lebensmittelproduktion wie von Honig oder gefrorenen Produkten von Chłodnia Olsztyńska.

Verkehr
In der Stadt kreuzen sich die Fernstraßen DK16, DK51 und DK53.

Von der elektrifizierten, zweigleisigen Hauptstrecke Toruń/Thorn – Sowetsk/Tilsit, einer 1873 errichteten Zweigstrecke der ehemaligen Preußischen Ostbahn mit den Abschnitten
Bahnstrecke Toruń–Olsztyn und Bahnstrecke Olsztyn–Korsze zweigen hier nach Südosten die Bahnstrecke Olsztyn–Pisz sowie nach Nordwesten die Bahnstrecke Bogaczewo–Olsztyn, die Teile der Querverbindung Danzig-Marienburg-Allenstein-Lyck bilden.

Sehenswürdigkeiten
Schloss Olsztyn
St.-Jakobus-Kirche
Herz-Jesu Kirche
* In der ehemaligen Ordensburg des ermländischen Domkapitels mit zwei mittelalterlichen Backsteinflügeln und einem barock-klassizistischen Flügel aus dem 18. Jahrhundert ist das Museum für Ermland und Masuren untergebracht.
*Die St.-Jakobus-Kirche wurde Anfang des 15. Jahrhunderts errichtet und ist heute neben dem Frauenburger Dom erzbischöfliche Konkathedrale. In dem gotischen Backsteinbau sind beachtliche Zellengewölbe erhalten.
* Das Hohe Tor sowie erhaltene Abschnitte der mittelalterlichen Stadtmauer
* Altes Rathaus, spätgotisch, restauriert zum 750. Jubiläum der Stadtgründung 2003
* Barocke Jerusalem-Kapelle
* Neugotische evangelische Kirche, 1876/1877 errichtet, 1899 ausgebaut
* Neugotische Herz-Jesu-Kirche vom Königsberger Architekt Heitmann 1902–1905
* Neuromanische Josephskirche von Heitmann 1912
* Neubarockes Neues Rathaus 1912–1916 mit dem so genannten Russenerker (Originalreliefs mit den die Kriegsereignisse 1914 darstellenden Szenen nicht mehr erhalten)
* Theater, errichtet als "Treudank"-Theater 1925
* Der Sendemast für UKW und TV in Olsztyn-Pieczewo ist mit einer Höhe von 360 Metern seit dem Einsturz des Sendemasts von Radio Warschau in Konstantynów das höchste Bauwerk in Polen.

Städtepartnerschaften
* Die Stadt Gelsenkirchen übernahm 1952 eine Patenschaft für ehemalige Allensteiner (bis 1945), die in der Bundesrepublik Deutschland leben. 1992 ging aus dieser Patenschaft eine Partnerschaft mit der Stadt Olsztyn hervor.
* Rovaniemi (Finnland), seit 1976
* Chateauroux (Frankreich), seit 1991
* Kaliningrad (Russland) 1993
* Richmond (Virginia) (USA), seit Juni 1995
* Luzk (Ukraine), seit Dezember 1997
* Offenburg (Deutschland), seit 1999
* Calpe (Spanien)

Persönlichkeiten
Ehrenbürger
* Karl Roensch (1858–1921), lebte ab 1885 in Allenstein, dort Fabrikbesitzer, Stadtverordnetenvorsteher, Handelskammerpräsident, Ehrenbürger

Söhne und Töchter der Stadt

*Johannes Knolleisen (* vor 1511), Akademiker
*Lucas David (1503–1583), preußischer Historiker
*Hugo Haase (1863–1919), deutscher Politiker (SPD, USPD), MdR, Mitglied im Rat der Volksbeauftragten
*Franz Justus Rarkowski (1873–1950), deutscher katholischer Militärbischof (1938-45)
*Erich Mendelsohn (1887–1953), deutscher Architekt des Expressionismus
*Olga Desmond (1891–1964), deutsche Tänzerin und Filmschauspielerin
*Kurd von Bülow (1899–1971), Geologe
*Klaus-Joachim Zülch (1910–1988), deutscher Neurowissenschaftler
*Kurt Baluses (* 1914), deutscher Fußballspieler und Trainer des VFB Stuttgart
*Georg Hermanowski (1918–1993), Schriftsteller, Historiker, Übersetzer
*Georg Schimanski, (1919–1992) deutscher Kameramann
*Hans-Jürgen Wischnewski (1922–2005), deutscher Politiker (SPD), MdB, Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit
*Gerd-Helmut Komossa (* 1924), deutscher Generalmajor a.D.
*Leonhard Pohl (* 1929), deutscher Leichtathlet
*Wolfgang Milde (* 1934), deutscher Handschriftenwissenschaftler und Bibliotheksdirektor
*Wolf Lepenies (* 1941), deutscher Soziologe, Wissenschaftspolitiker und Schriftsteller
*Juliusz Machulski (* 1955), polnischer Regisseur und Filmproduzent
*Tomasz Zahorski (* 1984), polnischer Fußballnationalspieler

Sonstige mit der Stadt in Verbindung stehende Persönlichkeiten
*Johannes von Leysen (1310–1388), Stadtgründer
*Nikolaus Kopernikus (1473–1543), residierte 1520 als Kanzler des Ermländer Domkapitels in Allenstein
*August Trunz (1875–1963), Landwirtschaftsrat und Gründer der Prussica-Sammlung Trunz
*Hubert Hönnekes (1880–1947), Oberlehrer an der Kopernikus-Schule, Mitglied des Ostpreußischen Provinziallandtages, Mitglied des Deutschen Reichstages 1930–1933
*Maximilian Kaller (1880–1947), von 1930–1947 Bischof von Ermland
*Günter Wand (1912–2002) dirigierte hier in seinen frühen Jahren.
*Józef Glemp (* 1929), zwischen 1979 und 1981 Bischof von Ermland mit Sitz in Olsztyn
*Rudolf Bażanowski (* 1953), seit 1992 Bischof der Diözese Masuren der Evangelisch-Augsburgischen Kirche in Polen, ist seit 1997 in Olsztyn tätig.

Sport
In Olsztyn sind mehrere Sportvereine ansässig. Der bekanntest dürfte wohl der OKS 1945 Olsztyn (ehemals Stomil Olsztyn) sein. Der Klub spielte insgesamt acht Saisons in der Ekstraklasa der höchsten polnischen Fußballliga und sieben Saisons in der zweiten Liga. Momentan spielt der Klub in der dritten Liga.
Daneben spielt in Olsztyn der fünffache polnische Volleyball-Meister und siebenfache Pokalsieger PZU AZS Olsztyn, der auch acht Vize-Meisterschaften und acht dritte Plätze vorweisen kann. Der Klub spielt regelmäßig um die polnische Volleyball-Meisterschaft und nimmt an internationalen Wettbewerben teil. Der Klub stellt mehrere polnische und internationale Volleyball-Nationalspieler und spielt wie der Handball-Erstligist OKPR Traveland-Spolem Olsztyn in der Hala Urania. Dies ist eine Mehrzweckhalle, die ca. 2.500 Zuschauern Platz bietet.
In Olsztyn findet jährlich das Hubert Wagner Memorial statt, ein internationales Volleyball-Turnier. Außerdem ist Olsztyn eine Etappe der Tour de Pologne.
Hala Urania

Verweise
Siehe auch
* Allensteiner Zeitung

Literatur
* Anton Funk: "Geschichte der Stadt Allenstein 1348–1943." SCIENTIA-VERLAG, 1979, ISBN 3-511-09071-7
* Stanislaw Piechocki: "Czysciec zwany Kortau ." Olsztyn: Ksiaznica Polska 1993, ISBN 83-85702-02-4, 154 Seiten.(Das Buch – nur in polnischer Sprache erhältlich – wird durch 59 Abbildungen und eine Zusammenfassung in deutscher Sprache ergänzt.)
* Stanislaw Piechocki: "Magisches Allenstein". Olsztyn 2008 ISBN 978-83-87031-27-5

=
Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 24.11.2017 02:53 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Ein Land voller Kontraste: Wenn man die pulsierenden Großstädte verlässt und aufs Land hinauskommt, fühlt man sich wie in ein früheres Jahrhundert versetzt. In manchen Gebieten Polens ist die Zeit einfach stehen geblieben. Anstatt moderner
"Siedlce" () ist eine Stadt in Polen in der Wojewodschaft Masowien.GeographieGeographische LageDie Stadt liegt jeweils etwa 90 km entfernt zwischen Warschau und der Grenzstadt Terespol an der Europastraße 30.KlimaDie Temperaturen schwanken im
"Danzig" (polnisch "Gdańsk" , kaschubisch "Gduńsk", latein "Gedanum" oder "Dantiscum") ist eine Hafen- und ehemalige Hansestadt in Polen. Sie liegt westlich der Weichselmündung in der historischen Landschaft Pommerellen und ist Hauptstadt der
"Mielec" ist eine Stadt im Südosten von Polen. Sie gehört zur Wojewodschaft Karpatenvorland und ist Verwaltungssitz des Powiat Mielecki. Mielec liegt etwa 75 Kilometer nordwestlich der Provinzhauptstadt Rzeszów nahe der Grenze zu den
"Breslau" (poln.: "" ) ist mit über 630.000 Einwohnern die viertgrößte Stadt Polens, Hauptstadt der Woiwodschaft Niederschlesien, kreisfreie Stadt und Verwaltungssitz des gleichnamigen Landkreises. Sie bildet als Sitz eines römisch-katholischen
"Leszno" () (deutsch "Lissa", zwischen 1800 und 1918 auch als "Polnisch Lissa" bezeichnet) ist eine kreisfreie Stadt in Polen, die der Wojewodschaft Großpolen angehört und rund 70 km südwestlich von Posen sowie etwa 90 km nordwestlich
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Warschau (dpa) - Die polnische Regierung will die derzeit erlaubte Ladenöffnung an Sonntagen stufenweise verbieten. Ab März 2018 solle es nur noch zwei verkaufsoffene Sonntage pro Monat geben, schlug die Partei Recht und Gerechtigkeit PiS vor. 2019
Polens Parlament hat die Arbeit an den umstrittenen Justizreformen wieder aufgenommen. Vier Monate nach dem Veto von Präsident Andrzej Duda gegen radikale Reformen der Warschauer Regierung kamen seine Gegenvorschläge zu Oberstem Gericht und
Warschau (dpa) - Polnische Nichtregierungsorganisationen haben die von der Warschauer Regierung vorangetriebene Justizreform kritisiert. Polen werde definitiv kein demokratischer Rechtsstaat mehr sein, sollten die Änderungen im Gerichtswesen
Warschau (dpa) - Polens Regierung sieht sich im Streit mit der EU-Kommission um den Holzeinschlag im Urwaldgebiet Bialowieza weiter im Recht. Die Maßnahmen in Bialowieza würden EU-Vorschriften entsprechen, sagte der polnische Umweltminister Jan
Luxemburg (dpa) - Der Europäische Gerichtshof hat Polen angewiesen, das Abholzen des geschützten Urwalds Bialowieza sofort einzustellen. Andernfalls droht dem EU-Land ein Zwangsgeld von 100 000 Euro pro Tag. Nur Ausnahmen zur Wahrung der
Bielsko-Biala (dpa) - Polnische Tom-Hanks-Fans schicken dem Hollywood-Star ein Zwergauto vom Typ Polski-Fiat 126p als Geschenk nach Los Angeles. Der Kleinstwagen trat am Montag in der südwestpolnischen Stadt Bielsko-Biala die lange Reise an. Als
Wetter

Warszawa


(24.11.2017 02:53)

4 / 8 °C


25.11.2017
4 / 10 °C
26.11.2017
6 / 10 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN
banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum