Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Center Parcs - der Familienkurzurlaub im Internet!


Bundesliga-Tickets mit Garantie!


     
Hotelsuche in 
 

Netiwot

Israel, Netiwot
Von Europe Online   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  


"Netiwot" (, , dt.: "Wege", "Pfade") ist eine Stadt in Südisrael. Sie liegt in der Besor-Region. Die je 30 km von Aschkelon und Beerscheba entfernte Stadt hat 26.200 Einwohner (2008).

Geschichte
Netiwot wurde am 10. Mai 1956Mordecai Naor: "Eretz Israel", Könemann, Köln, 1998, ISBN 3-89508-594-4, Seite 328 als Einwandererortschaft gegründet und anfänglich "Azata" genannt. Sie gilt als Beispiel einer israelischen Entwicklungsstadt. Seit ihrer Gründung leidet die Ortschaft an hoher Arbeitslosigkeit, geringer Investition und relativer Armut.

Die Bevölkerung besteht hauptsächlich aus orientalischen Juden und Einwanderern aus der ehemaligen Sowjetunion.

Anders als die benachbarten Entwicklungsstädte Ofakim und Sderot erlebt die Stadt in den letzten Jahren einen gewissen Aufschwung. Netiwot hat sich zum Pilgerort entwickelt, da zwei wichtige zeitgenössische Wunderrabbiner im städtischen Friedhof begraben sind:
* der Baba Sali (Rabbi Yisrael Abuhatzeira)
* Rabbi Schalom Ifargan
Die Grabstätte von Baba Sali in Netiwot
Beim jährlichen Erinnerungsfest an die Rabbiner kommen hunderttausende religiöse Juden und beten an deren Gräbern.

Die Bedeutung als Pilgerort hatte in den letzten Jahren zur Folge, dass der Charakter der Stadt zunehmend religiös wurde und dass dutzende von religiösen Einrichtungen gebaut wurden.

Die Stadt liegt an der Hauptstraße von Beerscheba nach Aschkelon. Bei Netiwot beginnt die Straße nach Gaza. Bis 2009 soll die Ortschaft ans israelische Bahnnetz angeschlossen werden.

Die Umgebung der Stadt ist stark landwirtschaftlich geprägt.


Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 21.01.2018 09:18 von den Wikipedia-Autoren.
Fakten
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Die älteste Quelle für das Wort „Israel" ist die ägyptische Merenptah-Stele (heute im Ägyptischen Museum in Kairo). Sie beschreibt einen Feldzug gegen ein Volk Israel im Lande Kanaan und wird auf das Jahr 1211 v. Chr. datiert. Die
"Hura" (, ) ist ein beduinisches Dorf im Südbezirk Israels. Es liegt 15 km nordöstlich von Beerscheba in der Nähe von Meitar.HuraDas Dorf wurde 1989 gegründet und 1996 zum Lokalverband erhoben. Im Jahr 2000 fanden die ersten Wahlen zum
__NOTOC__"Jawne" (, arabisch , "Yibnah") ist eine Stadt in Israel, knapp 30 Kilometer südlich von Tel Aviv. GeschichteAntikeDie Geschichte des Ortes reicht weit zurück. Das historische Jawne hat seine Wurzeln in kanaanäischer Zeit (ca.
"Migdal haEmek" (hebr. , arabisch ; „Turm des Tales“) ist eine Stadt im Nordbezirk Israels mit 24.700 Einwohnern (2005). Sie liegt wenige Kilometer südwestlich von Nazaret. Migdal haEmek wurde nach der Gründung des Staates Israel als
"Sderot" oder , (, auf Deutsch „Boulevard“, arabisch ) ist eine Stadt im südlichen Israel. Sie liegt im Westteil der Negev-Wüste unweit des nördlichen Gazastreifens.Allgemeine InformationenSderot hat knapp 19.300 Einwohner (2007), etwa vierzig
"Lod" (; / "al-Ludd") ist eine Stadt in Israel. Sie liegt im Zentralbezirk etwa 20 Kilometer östlich von Tel Aviv am Fluss Ajalon. Bis 1948 hatte die Stadt den Namen "Lydda". 2007 hatte Lod knapp 67.000 Einwohner.Geschichte und BedeutungLod war
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Brüssel (dpa) - Als Reaktion auf die pro-israelische Politik von US-Präsident Donald Trump wird in der EU der Start von Verhandlungen über ein neues Partnerschaftsabkommen mit den Palästinensern erwogen. Nach Angaben aus Diplomatenkreisen soll
Berlin (dpa) - Unions-Fraktionschef Volker Kauder hat einen entschlossenen Kampf gegen jede Form des Antisemitismus in Deutschland gefordert. «Wir dürfen es nicht zulassen, dass sich Hass und Gewalt gegen unsere jüdischen Mitbürger ausweiten»,
Sofia (dpa) - Fünfeinhalb Jahre nach dem tödlichen Anschlag auf eine israelische Reisegruppe hat in Bulgarien ein Prozess gegen mutmaßliche Helfer des Selbstmordattentäters begonnen. Ein Australier und ein Kanadier libanesischer Herkunft wurden
Rom (dpa) - Ihre mehr als 350 Jahre alte Geige ist auf einem Flug von Rio über Rom nach Tel Aviv zu Bruch gegangen - darüber empört sich Musikerin Myrna Herzog (66) nun öffentlich. Sie macht Mitarbeiter der italienischen Airline Alitalia dafür
Sopron (dpa) - Die Ungarin Elza Brandeisz, die in der Zeit des Nationalsozialismus mehreren Juden das Leben gerettet hatte, ist im Alter von 110 Jahren in ihrer westungarischen Heimatstadt Sopron gestorben. Dies berichtete das lokale Portal
Jerusalem (dpa) - Israel hat einer Vereinbarung mit der Europäischen Union zugestimmt, obwohl diese israelische Siedlungen in den besetzten Gebieten ausschließt. Das Abkommen «Grenzübergreifende Mittelmeer-Kooperation» (ENI CBC Med) fördert
Wetter

Tel Aviv-Jaffa


(21.01.2018 09:18)

10 / 16 °C


22.01.2018
14 / 18 °C
23.01.2018
14 / 15 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN
banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum