Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt


ITS | Jahn | Tjaereborg


     
Hotelsuche in 
 

Nea Smyrni

Griechenland, Nea Smyrni
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  



Park (Alsos) in Nea Smyrni.

"Nea Smyrni" (, ; "Neues Smyrna" bzw. "Neues Smyrni") ist eine griechische Stadt und Stadtgemeinde (, "Dimos Neas Smyrnis") im Präfekturbezirk Athen der Verwaltungsregion Attika. Die nur aus der Stadt Nea Smyrni bestehende Gemeinde ist Bestandteil der Metropolregion Athen-Piräus und zählt zu den südlichen Vorstädten der griechischen Hauptstadt. Nea Smyrni ist eine der zwanzig größten Städte Griechenlands bemessen an der Einwohnerzahl (17. Stelle).

Geographie

Die Gemeinde Nea Smyrni befindet sich in der attischen Ebene "(Lekanopedio Attikis)" unmittelbar südlich der griechischen Hauptstadt Athen. Nea Smyrni hat keine Küste am Saronischen Golf; der nächstgelegene Küstenabschnitt ist der von Paleo Faliro an der Bucht von Faliro.

Im Norden grenzt Nea Smyrni an die Gemeinde Athen (Stadtteil Neos Kosmos), im Nordosten an die Gemeinde Dafni, im Osten und Südosten an die Gemeinde Agios Dimitrios, im Süden und Südwesten an die Gemeinde Paleo Faliro bzw. Faliro und im Westen und Nordwesten an die Gemeinde Kallithea. Die Grenze zwischen den Gemeinden Nea Smyrni und Kallithea ist die Hauptverkehrsachse Leoforos Syngrou.

Geschichte

Das heutige Gebiet von Nea Smyrni war vor dem 19. Jahrhundert als „Analatos“ "(„nicht gesalzen“)" bekannt. Der Name wurde dem Gebiet durch eine Süßwasserquelle nahe der Kirche Agios Theodoros verliehen, an deren Stelle sich heute das Panionios-Stadion befindet. Am 24. April 1827 lieferten sich im Rahmen des Griechischen Unabhängigkeitskrieges griechische Aufständische und Truppen des Osmanischen Reichs ein Gefecht um die Eroberung der Akropolis; dieses Gefecht wird auch als „Schlacht des Analatos“ bezeichnet. Im Jahr 1898 erfolgte am 14. Februar auf dem heutigen Gemeindegebiet ein fehlgeschlagenes Attentat auf den griechischen König Georg I. Aus Anlass des folgenlosen Verlaufes des Attentates stiftete die Königin Olga von Griechenland die Kirche Agios Sosti.

Bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts war die Gegend von Nea Smyrni bzw. Analatos de facto nicht systematisch besiedelt. Eine erste systematische Besiedlung von Nea Smyrni erfolgte Anfang des 20. Jahrhunderts nach der Eröffnung der Straße von Athen nach Paleo Faliro. Nach der „kleinasiatischen Katastrophe“, der griechischen Niederlage im Griechisch-Türkischen Krieg 1922 mit dem nachfolgend im Vertrag von Lausanne 1923 zwischen Griechenland und der Türkei vereinbarten „Bevölkerungsaustausch“ beschloss die griechische Regierung die Errichtung einer Siedlung für griechische Flüchtlinge aus Kleinasien auf dem Gebiet der heutigen Stadt Nea Smyrni. Der spätere griechische Ministerpräsident Nikolaos Plastiras unterschrieb am 14. August 1923, zwanzig Tage nach Unterzeichnung des Vertrages von Lausanne, die Verordnung zur Herstellung einer Flüchtlingsunterkunft jenseits des Leoforos Syngrou. Ein Jahr später trat die Verordnung zum „Neuen Plan von Athen“ () in Kraft, welcher die Errichtung einer städtischen Siedlung für die Flüchtlinge von Smyrna () vorsah.

Der Bau der Siedlung begann 1926. Zwei Jahre später hatte Nea Smyrni lediglich 210 Einwohner; fünf Jahre später war die Einwohnerzahl auf 6.500 gestiegen und erreichte 1940 16.000 Einwohner. 1934 wurde Nea Smyrni eine eigenständige „Landgemeinde“ (, "Kinotita").

Ende April 1941 wurde Nea Smyrni von der Wehrmacht nach dem deutschen Angriff auf Griechenland am 6. April 1941 besetzt. Die deutsche Besatzungszeit dauerte bis Anfang Oktober 1944. Im gleichen Jahr wurde Nea Smyrni Stadtgemeinde "(Dimos)" und erhielt auch den Namen Nea Smyrni offiziell, welcher an die griechischen Flüchtlinge der Stadt Smyrna (heutiges Izmir) erinnert, die Nea Smyrni bewohnten.

Zwischen 1955 und 1960 begann der Bau von großen Mietshäusern "(Polykatikies)" um den zentralen Platz von Nea Smyrni und den Platz Chyrsostomou Smyrnis. Gleichzeitig dehnte sich die städtische Bebauung auf das gesamte Gemeindegebiet aus und verschmolz mit der Bebauung der angrenzenden Gemeinden, insbesondere der Stadt Athen mit deren Stadtteil Neos Kosmos im Norden. Anhand der Bebauung können die Gemeindegebiete von Athen und Nea Smyrni analog zur Situation im deutschen Ruhrgebiet nicht mehr unterschieden werden.



1991 und 2001 betrug der Anteil der Bevölkerung von Nea Smyrni an der des Ballungsraumes Athen-Piräus 2,03 bzw. 2,02 %.

Verwaltung und Politik

Verwaltung

Die Gemeinde Nea Smyrni besteht einzig aus der Stadt Nea Smyrni. Diese kann in Nachbarschaften "(Gitonies)" im Sinne von Stadtteilen unterteilt werden. Stadtteile von Nea Smyrni sind:

* Faros (Φάρος)
* Agia Fotini (Αγία Φωτεινή)
* Alsos (Άλσος)
* Kendro (Κέντρο; Zentrum)
* Chrysaki (Χρυσάκη)
* Agia Paraskevi (Αγία Παρασκευή)
* Mytilinaika (Μυτιληναίικα)
* Loutra (Λουτρά)

Die Stadtteile haben für die Gemeinde Nea Smyrni keine verwaltungsrechtliche Bedeutung. Die Gemeinde Nea Smyrni gehört zum Präfekturbezirk Athen der Verwaltungsregion Attika.

Politik

Gegenwärtiger Bürgermeister der Gemeinde Nea Smyrni ist Georgios Koutelakis. Er wurde in den Kommunalwahlen am 15. bzw. 22. Oktober 2006 in seinem Amt als Kandidat der Partei SYRIZA bestätigt. Er erhielt im zweiten Wahlgang die absolute Mehrheit der Stimmen (59,52 %) der 27.043 abgegebenen Stimmen (Wahlbeteiligung 52,70 %). Die zweitplatzierte Eleonora Katseli-Kalogeropoulo der Partei PASOK erhielt 40,48 % der Stimmen. Im ersten Wahlgang am 15. Oktober konnte der Bürgermeister Koutelakis 34,74 % der Stimmen auf sich vereinigen. Auf die zweitplatzierte Eleonora Katseli-Kalogeropoulo entfielen 27,57 %, auf den drittplatzierten Efstathios Koupas der Partei Nea Dimokratia 26,58 % der Stimmen.. 2002 kandidierte der Bürgermeister noch als gemeinsamer Kandidat von PASOK und SYRIZA. In der Stichwahl gewann er gegen den Kandidaten der Nea Dimokratia mit 54,66 % zu 45,34 % der abgegebenen Stimmen.

Bei den griechischen Parlamentswahlen 2007 zählte Nea Smyrni zum Wahlkreis Athen II. Die Partei Nea Dimokratia, welche die Wahlen im gesamten Griechenland gewonnen hatte, bekam in Nea Smyrni 36,03 % der Stimmen (2004: 43,01 %; 2007 Griechenland gesamt: 41,83 %). Zweitplatzierte Partei war die PASOK mit 31,44 % der Stimmen (2004: 37,73 %, 2007 Griechenland gesamt 38,10 %). Drittplatzierte Partei war SYRIZA mit 11,92 % (2004: 7,79 %; 2007 Griechenland gesamt 5,04 %), welche damit ein Ergebnis weit über dem Landesdurchschnitt erreichte. Die Kommunistische Partei Griechenlands (KKE) erhielt 10,51 % der Stimmen (2004: 7,57 %; 2007 Griechenland gesamt 8,15 %). Die rechtsradikale LAOS-Partei vereinigte 5,00 % der Stimmen auf sich (2004: 2,78 %; 2007 Griechenland gesamt: 3,80 %).

Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr

Infrastruktur

Nea Smyrni besitzt alle Grund- "(Dimotiko Scholio)" und weiterführende Schulen "(Gymnasio, Lykio)" des griechischen Schulsystems einschließlich Berufsschulen. Diese verteilen sich auf:

* 16 Grundschulen (Dimotika Scholia; Klasse 1 bis 6), davon zwei private Einrichtungen,
* 13 weiterführende Schulen analog der deutschen Sekundarstufe I (Gymnasia; Klasse 6 bis 9), davon zwei private und eine kirchliche (evangelische) Einrichtungen sowie eine private Abendschule, und
* zwölf weiterführende Schulen analog der deutschen Sekundarstufe II (Lykia; Klasse 10 bis 12), davon eine als Abendschule.

Nea Smyrni verfügt über drei Berufsschulen (T.E.E.) und zwölf Kindergärten "(Nipiagogia)", davon eine Einrichtung in privater Trägerschaft, sowie 13 Kindertagesstätten (Pediki Stathmi). Eine Universität oder eine Fachhochschule befindet sich nicht auf dem Gebiet von Nea Smyrni.

In Nea Smyrni haben die Botschaft von Armenien sowie das Honorarkonsulat von Äquatorialguinea in Griechenland ihren Sitz.

Nea Smyrni besitzt ein größeres Fußball- und Leichtathletik Stadion mit einem Fassungsvermögen von 11.700 Sitzplätzen (ursprüngliches Fassungsvermögen etwa 20.000 Zuschauer). Das Stadion wurde 1939 erbaut und beheimatet gegenwärtig die Profi-Fußballmannschaft von Panionios Athen. Weitere Sporteinrichtungen sind ein Schwimmbad sowie eine Sporthalle.

Die Gemeinde verfügt nicht über ein Krankenhaus oder ein Gesundheitszentrum (Poliklinik). Patienten, welche einer stationären Behandlung bedürfen, müssen die Krankenhäuser und Gesundheitszentren der umliegenden Städte und Gemeinden in Anspruch nehmen. Die grundlegende medizinische Versorgung wird durch niedergelassene Ärzte vorgenommen. Auf die über 73.000 Einwohner kommen dabei drei Radiologen und zwei Diagnostikzentren, vier Gynäkologen, drei Gastroenterologen, zwei Hautärzte, fünf Kardiologen, fünf Mikrobiologen und Laborärzte, fünf Neurologen und Psychiater, 14 Zahnärzte, acht Orthopäden, drei Urologen, sechs Augenärzte, acht Ärzte für Allgemeinmedizin, vier Kinderärzte und zwei Kinderzahnärzte, zwei plastische Chirurgen, vier Pneumologen, zwei Rheumatologen, ein allgemeiner Chirurg, drei Hals-Nasen-Ohrenärzte und sieben Psychologen.

Kultur, Sport, Persönlichkeiten

Kultur

Nea Smyrni ist Sitz eines Bistums (Mitropolis) mit einem Bischof (Metropoliten) der griechisch-orthodoxen Kirche Griechenlands an dessen Spitze. Nea Smyrni hat fünf griechisch-orthodoxe Kirchen: Agia Fotini, Agia Paraskevi, Agii Anargyri, Agios Charalambos und Agios Andreas. Bischof des Bistums ist seit 2002 Simeon (bürgerlich Periklis Koutsas).

Jährlich findet in Nea Smyrni das Kulturfestival „Ionische Feiern“ statt, welche von der Gemeindeverwaltung Nea Smyrnis ausgerichtet werden. Die Veranstaltungen finden zumeist im Park der Stadt und dem dort bestehenden Theater statt. Neben diesem verfügt Nea Smyrni noch über ein weiteres Theater.

In der Gemeinde befinden sich fünf Kinos.

Nea Smyrni ist Verlagsort für fünf Zeitungen, welche wöchentlich oder monatlich erscheinen.

Sport

Nea Smyrni ist Heimstatt von zwei professionellen Sportmannschaften. In der ersten griechischen Fußballliga spielt die Mannschaft von Panionios Athen (vollständiger griechischer Name „PAE Panionios Gymnastikos Syllogos Smyrnis“), welche zweimalig griechischer Pokalsieger wurde. Gegenwärtiger Trainer der Profifußballmannschaft ist der ehemalige deutsche Profifußballer Ewald Lienen. Die Basketball-Abteilung des gleichen Vereins spielt in der ersten griechischen Basketballliga.

Persönlichkeiten

* Georgios Anomeritis (* 1. August 1945, Nea Smyrni): Politiker der konservativen Partei Nea Dimokratia, im ersten Kabinett des Ministerpräsidenten Kostas Karamanlis (2000–2004) griechischer Minister für Landwirtschaftlichen Aufschwung und Lebensmittel (Agrarminister).


Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 23.11.2017 16:08 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
In Athen verschmelzen Vergangenheit und Zukunft wie kaum woanders auf der Welt. Die antiken Monumente bilden den klassischen Hintergrund einer modernen und trendigen Stadt. Gerade diese Kontraste machen Athen so spannend und zu einer der
Das relativ kleine Griechenland zählt immerhin acht Großstädte mit mehr als 100000 Einwohnern. Neben der Kapitale Athen, sind Thessaloniki und Patras die wichtigsten wirtschaftlichen und kulturellen Zentren des Landes. Athen ist die Kapitale
Das relativ kleine Griechenland zählt immerhin acht Großstädte mit mehr als 100000 Einwohnern. Neben der Kapitale Athen, sind Thessaloniki und Patras die wichtigsten wirtschaftlichen und kulturellen Zentren des Landes. Athen ist die Kapitale
Das relativ kleine Griechenland zählt immerhin acht Großstädte mit mehr als 100000 Einwohnern. Neben der Kapitale Athen, sind Thessaloniki und Patras die wichtigsten wirtschaftlichen und kulturellen Zentren des Landes. Athen ist die Kapitale
Hier lag einst das Kloster Morphonou, ein von Lateinern gegründeter Klostersitz. Im Jahre 980 n. Chr. Erschien hier ein „Leone von Benevento“ mit sechs Schülern. Ihre Anwesenheit lässt sich bis in das Jahr 990 verfolgen.
Noch eine halbe Wegstunde von der Skiti Prodromou entfernt, wirft sich der ohnehin felsige Hang buchstäblich ins Meer mit einer unglaublich bizarren Vielfalt. Zackige Felsnadeln ragen aus Steinhängen, die aus gewundenen Betttüchern
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Athen (dpa) - Vor der griechischen Halbinsel Peloponnes haben die griechische Küstenwache und die Besatzungen vorbeifahrender Schiffe am Donnerstag 41 Migranten gerettet. Das Boot war in Seenot geraten. Die Menschen hätten daraufhin die Behörden
Athen (dpa) - Ausgestattet mit gefälschten Reisedokumenten haben in Griechenland erneut Migranten versucht, per Schiff nach Italien zu reisen. In den Häfen von Patras und Igoumenitsa im Westen des Landes wurden acht Menschen mit gefälschten oder
Athen (dpa) - Griechenland hofft dank einer anziehenden Wirtschaft und sinkender Arbeitslosigkeit auf bessere Haushaltszahlen als von den internationalen Geldgebern gefordert. Die Regierung in Athen rechnet für 2018 mit einem sogenannten
Nikosia (dpa) - Die Mittelmeerländer Ägypten, Griechenland und Zypern wollen sich gemeinsam für mehr Stabilität im östlichen Mittelmeer und speziell im Krisenstaat Libanon einsetzen. Dies haben am Dienstag die Präsidenten Ägyptens, Zyperns
Athen (dpa) - Aus Protest gegen die geplante Privatisierung der zwei wichtigsten Athener U-Bahn-Strecken sind die Zugfahrer am Dienstag in einen Streik getreten. Der auf 24 Stunden angelegte Ausstand auf der «roten» und der «blauen» Linie
Athen (dpa) - Die Zahl der Todesopfer nach den massiven Überschwemmungen in Griechenland ist auf 21 gestiegen. Ein Mann sei mit Schlamm bedeckt in einer Garage in der Ortschaft Mandra gefunden worden, sagte ein Feuerwehrsprecher am Dienstag der
Wetter

Athen


(23.11.2017 16:08)

9 / 18 °C


24.11.2017
9 / 17 °C
25.11.2017
7 / 17 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Troops Guard Scene Of ...
Sweden Extends Detenti ...

Frankfurter Handel: Au ...
...

Wer nachahmt, macht si ...
Schweiz des Balkans ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum