Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Bundesliga-Tickets mit Garantie!




     
Hotelsuche in 
 

Nea Ionia (Attika)

Griechenland, Nea Ionia
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  


Die Gemeinde "Nea Ionia" ( , "dt.: Neu-Ionien") ist ein Vorort im Norden der griechischen Hauptstadt Athen.

Lage
Die Gemeinde ist etwa 8 Kilometer nordöstlich der Akropolis, nordöstlich von Patissia und südlich der Attiki Odos gelegen, westsüdwestlich von Kifissia und westlich des Kifissias-Boulevards sowie des Marathon-Boulevards.

Die Gegend war bis zum Beginn der Besiedlung landwirtschaftlich genutzt und teilweise bewaldet. Heute ist das Gemeindegebiet abgesehen von wenigen Grünflächen und einigen grünen Hügeln im Osten vollständig städtisch bebaut.

Nachbarorte
Nea Ionia grenzt im Norden an Metamorfosi, im Nordosten an Iraklio, im Westen an Nea Filadelfia, im Osten an Filothei, im Südwesten an Athen und Süden an Galatsi

Geschichte
Im Juni 1923, nach der Kleinasiatischen Katastrophe wurde ein Flüchtlingslager vom Chef der revolutionären Regierung, General Nikolaos Plastiras und dem Priester Papagioakim Pesmatzoglou gegründet; dieser hatte Tausende von Griechen von der Stadt Sparta in Pisidien nach Griechenland geführt. Außer diesen sogenannten Spartaliden siedelten sich zahlreiche weitere Flüchtlinge aus anderen griechischen Gemeinden Kleinasiens an, sodass die Siedlung unter Umständen des Mangels und der Improvisation rasch um kleine Flüchtlingsunterkünfte und um Zelte für Tausende von Flüchtlingen wuchs.

Die in Handel und Gewerbe erfahrenen Bewohner entwickelten rasch ein industrielles Zentrum mit dem Schwerpunkt in Teppichweberei, Spinnerei und Weberei. Bald wurde Nea Ionia ein Anziehungspunkt für Tausende von Arbeitern. Im Jahre 1934 wurde Nea Ionia zur Gemeinde erhoben, damals noch ohne die Bezirke Kalogreza und Alsoupolis.

Während der deutschen Besetzung war Nea Ionia ein Zentrum des Widerstands. Bei der „Blockade(Razzia) von Kalogreza“ () wurden am 16. März 1944 bei einer Widerstandsaktion 22 junge Männer am Bett des Flusses Podonifti von Truppen der Besatzungsmacht und der Geheimpolizei exekutiert. Auf einer Gedenksäule wird ihrer mit einer Inschrift von Giannis Ritsos gedacht:
:"Στην Καλογρέζα σαν περνάς, ξέγνοιαστε εσύ διαβάτη,
:με ευλάβεια πρέπει να πατάς,
:γιατί σε τούτα τα λιθάρια έπεσαν για τη λευτεριά 22 παλλικάρια…"
:"Reisender, pass auf wenn du in Kalogreza vorbeikommst,
:"schreite mit Ehrfurcht,"
:"denn auf diesen Steinen fielen für die Freiheit 22 junge Burschen."

Nach dem Krieg begann der Wiederaufbau; mit der Teppichweberei allerdings ging es bergab, da die Handarbeit durch maschinelle Herstellung ersetzt wurde, auch wenn die Fabriken noch bis Anfang der 1960er Jahre standhielten, bevor sie eine nach der anderen dem Konkurrenzkampf erlagen.

Dafür nahm der Handel einen stürmischen Aufschwung, Hunderte von Geschäften wurden eröffnet, sodass Nea Ionia zu einem der größten Märkte der Umgebung wurde.
Zu den wesentlichen Problemen der Gemeinde gehören der Verkehr, die Arbeitslosigkeit und der Mangel an Grünflächen und Freiflächen.
Nea Ionia ist Sitz der Diözese Nea Ionia und Filadelfia.
In der Gemeinde befinden sich 17 Kindergärten, 17 Volksschulen, acht Gymnasien und 7 Lyzeen.

Verkehr
Nea Ionia ist mit den drei Bahnhöfen Perissos, Pefkakia und Nea Ionia über die „grüne Linie“ Piräus–Kifissia an das Nahverkehrsnetz der Metro Athen angeschlossen.

Einwohnerentwicklung
Die letzte Volkszählung ergab 66.017 Einwohner, die tatsächliche Anzahl wird jedoch auf über 80.000, mit illegalen Arbeitsimmigranten wie Albanern und Pakistanis auf annähernd 100.000 geschätzt Angaben der Gemeinde Nea Ionia


Politik
Bürgermeister
Bürgermeister ist seit Anfang 2003 Giannis Charalambous (* 1940). Er ist gehört der sozialdemokratischen PASOK an und war seit 1967 Rechtsanwalt, 1988/89 und 1993/94 Transport- und Verkehrsminister und 1999/2000 Entwicklungsminister.

Wahlen
Bei Wahlen überwiegt stark der Anteil der linken Parteien:



Sehenswürdigkeiten
Höhle Profitis Ilias bei Perissos
Eine 2.500 Quadratmeter große Karsthöhle mit zahlreichen Stalaktiten besteht aus zwei durch einen Korridor und eine sehr niedrige Passage verbundenen Teilen. Jeder Teil besteht aus einem großen Zentralraum umgeben von kleineren Räumen. Der Eingang besteht aus einem Loch in der Höhlendecke, durch das es 8 m in die Tiefe in den ersten Höhlenraum führt.
Im 19. Jahrhundert diente die Höhle dem Klephtenanführer Davelis als sicheres Versteck. Vor dem 2. Weltkrieg sollte sie in ein Unterhaltungszentrum, später in ein Besichtigungsobjekt umgewandelt werden. Dies wurde durch die dichte Bebauung in der Umgebung und die Zerstörung der Stalaktiten und Stalagmiten durch das Abwassersystem vereitelt. Untersuchungen in den 1960er Jahren ergaben, dass die Höhle schon im späten Neolithikum und der frühen Bronzezeit als Wohnstätte gedient hatte. Seit 1994 ist eine archäologische Erforschung im Gange, bei der Schichten von Feuer, Stein und Knochenwerkzeugen sowie Keramikvasen und Scherben aus der späten Steinzeit gefunden wurden. Es handelt sich um die einzige Höhle mit steinzeitlichen Funden im Raum Athen.

Hadrianische Säulen
An zwei Stellen der Gemeinde befinden sich hadrianische Säulen einer Wasserleitung, die Kaiser Hadrian im 2. Jahrhundert n. Chr. errichten ließ, um Wasser vom Pendeli und Parnithos nach Athen zu leiten.

Omorfoklisia
Die Kirche des Heiligen Georg, die den Beinamen Omorfoklisia () führt, befindet sich an der Grenze der Gemeinde zu Galatsi und Athen. Es handelt sich um einen Kirchenbau im byzantinischen Stil, errichtet um 1.050 nach Chr. auf den Trümmern einer älteren Kirche, mit Material eines heidnischen Tempels. Der bildhauerische Schmuck und Fresken geben der Kirche ein freundliches Aussehen.

Einzelangaben


Persönlichkeiten, die in der Stadt gelebt haben
*Maria Farantouri (* 28. November 1947), Sängerin
*Aliki Kagialoglou, Sängerin
*Stelios Kazantzidis (1931 – 2001), Sänger
*Takis Sinopoulos (1917 - 1981), Dichter
*Vassilis Steriadis (1947 - 2003), Jurist und Dichter




Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 20.02.2018 00:59 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
In Athen verschmelzen Vergangenheit und Zukunft wie kaum woanders auf der Welt. Die antiken Monumente bilden den klassischen Hintergrund einer modernen und trendigen Stadt. Gerade diese Kontraste machen Athen so spannend und zu einer der
Das relativ kleine Griechenland zählt immerhin acht Großstädte mit mehr als 100000 Einwohnern. Neben der Kapitale Athen, sind Thessaloniki und Patras die wichtigsten wirtschaftlichen und kulturellen Zentren des Landes. Athen ist die Kapitale
Das relativ kleine Griechenland zählt immerhin acht Großstädte mit mehr als 100000 Einwohnern. Neben der Kapitale Athen, sind Thessaloniki und Patras die wichtigsten wirtschaftlichen und kulturellen Zentren des Landes. Athen ist die Kapitale
Das relativ kleine Griechenland zählt immerhin acht Großstädte mit mehr als 100000 Einwohnern. Neben der Kapitale Athen, sind Thessaloniki und Patras die wichtigsten wirtschaftlichen und kulturellen Zentren des Landes. Athen ist die Kapitale
Nein, die Wiege der Menschheit sucht man in Griechenland vergeblich. Dennoch mischen die Hellenen im Kinderbett-Ranking ganz vorne mit. Das Land der Philosophen, Dichter und Götter gilt als Keimzelle Europas und der Demokratie. Und dorthin strömen
Hier lag einst das Kloster Morphonou, ein von Lateinern gegründeter Klostersitz. Im Jahre 980 n. Chr. Erschien hier ein „Leone von Benevento“ mit sechs Schülern. Ihre Anwesenheit lässt sich bis in das Jahr 990 verfolgen.
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Brüssel (dpa) - Nach verheerenden Naturkatastrophen im vergangenen Jahr will die EU-Kommission für Portugal, Spanien, Griechenland sowie französische Überseegebiete 104 Millionen Euro an Hilfsgeldern zur Verfügung stellen. 50,6 Millionen Euro
Istanbul (dpa) - Beim Kentern eines Flüchtlingsboots auf dem Grenzfluss Evros zwischen der Türkei und Griechenland sind mindestens zwei Menschen ertrunken, darunter ein Kind. Die Suche nach etwa acht weiteren verschollenen Migranten gehe weiter,
Istanbul (dpa) - Ein Flüchtlingsboot ist auf dem Grenzfluss Evros zwischen der Türkei und Griechenland gekentert. Rettungskräfte suchten nach etwa zehn verschollenen Migranten, meldete die staatliche türkische Nachrichtenagentur Anadolu am
Istanbul (dpa) - Im Konflikt um Erdgasvorkommen vor der Küste Zyperns hat der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan vor weiteren Erkundungen gewarnt. «Im Moment beobachten unsere Kriegsschiffe, Luftstreitkräfte und andere
Dresden (dpa) - Die auf der documenta 14 ausgestellte Installation «Demos» des griechischen Künstlers Andreas Angelidakis hat im Dresdner Albertinum ein neues Domizil. Die mobile Skulptur aus 74 Modulen wurde von der Gesellschaft für Moderne
Brüssel (dpa) - Die EU hat die Türkei aufgefordert, die seit Freitag mit Kriegsschiffen durchgesetzte Blockade von Erdgaserkundungen vor Zypern aufzugeben. Die Europäische Union rufe die Türkei auf, von jeglichen Handlungen Abstand zu nehmen, die
Wetter

Athen


(20.02.2018 00:59)

8 / 15 °C


21.02.2018
8 / 13 °C
22.02.2018
9 / 14 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN
banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum