Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
ITS | Jahn | Tjaereborg


Espresso der Extra-Klasse


Hotelsuche in 
 

Nato-Generalsekretär reagiert zurückhaltend auf Nobelpreisvergabe

Norwegen
06.10.2017
Von unserem dpa-Korrespondenten und Europe Online    auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Brüssel (dpa) - Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat zurückhaltend auf die Vergabe des Friedensnobelpreises an die Internationale Kampagne zur Abschaffung von Atomwaffen (Ican) reagiert. Der von der Organisation maßgeblich unterstützte UN-Vertrag zum Verbot von Atomwaffen bringe das Ziel einer Welt ohne Nuklearwaffen nicht näher, kritisierte der Norweger in einer Stellungnahme. In Wahrheit gefährde er sogar die Fortschritte bei der Abrüstung und Nichtweiterverbreitung von Atomwaffen.

«Die Nato bedauert es, dass die Voraussetzungen für nukleare Abrüstung derzeit nicht vorteilhaft sind», kommentierte Stoltenberg. Solange Atomwaffen existierten, werde die Allianz ein atomares Bündnis bleiben.

Der UN-Vertrag zum Verbot von Atomwaffen war im Juli unterzeichnet worden und wird von 122 Staaten unterstützt. Die vermutlich neun Atommächte sowie fast alle Nato-Staaten - darunter Deutschland - hatten die Verhandlungen über den Vertrag allerdings boykottiert. Als Grund wurde genannt, die Verhandlungen könnten nichts ändern, da nicht alle Atommächte mitwirkten.

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Oslo/Peking (dpa) - Die Weltcup-Saison hat für die deutschen Springreiter mit einem Sieg begonnen. Daniel Deußer gewann beim Auftakt der Hallen-Serie am Sonntag den Großen Preis von Oslo. Der in Belgien lebende Hesse setzte sich im Sattel von
Oslo (dpa) - Im Abstiegskampf muss man manchmal zu ungewöhnlichen Mitteln greifen: Der Trainer des norwegischen Fußball-Erstligisten Vålerenga IF hat seine Spieler nackt zu einem wichtigen Sieg motiviert. Vor dem 2:1 gegen den Konkurrenten Brann
Oslo (dpa) - Die australische Polizei hat Medienberichten zufolge monatelang eine Webseite betrieben, auf der Tausende Mitglieder Bilder und Filme von Übergriffen auf Kinder verbreitet haben. Das meldet die norwegische Zeitung «Verdens Gang».
Oslo (dpa) - Norwegens König Harald hält die wirtschaftlich goldenen Zeiten in seinem Land für Vergangenheit. «Die letzten zehn Jahre waren eine goldene Periode. Wichtige wirtschaftliche Trends liefen zu unseren Gunsten. Jetzt kehren sich die
Oslo/Stockholm (dpa) - FRIEDEN: Die internationale Kampagne zur atomaren Abrüstung (Ican) unter anderem für ihre «bahnbrechenden Bemühungen um ein vertragliches Verbot» von Atomwaffen.LITERATUR: Der britische Schriftsteller Kazuo Ishiguro für
In Deutschland ist der Dienst UberPop mit Privatleuten als Fahrer längst Vergangenheit. In Oslo gibt es ihn noch. Doch als Zeichen des Wandels wird er zum Monatsende auch in der norwegischen Hauptstadt gestoppt.Oslo/San Francisco (dpa) - Uber setzt
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Eine außergewöhnliche Kombination von Abenteuer-Tour mit tiefen Erfahrungen der Meditation, des Yoga, des Survival, sowie der intuitiven und sinnlichen Natur-Betrachtung. Heilpraktische Maßnahmen und Wellness-Angebote inclusive. Selbstversorgung
Eine außergewöhnliche Kombination von Abenteuerreise mit den Grundzügen der Meditation, des Yoga, des Survival sowie der intuitiven und besinnlichen Natur-Betrachtung. Heilpraktische Maßnahmen und Wellness-Angebote inklusive! Hans Peter Neuber,
Unendliche Weite, tiefe Eindrücke einer gigantischen Landschaft, die sich magisch in die Seele einbrennen. Unbeschreibliche Farbenpracht, Blumen in allen Variationen, die auf grünem Moos plötzlich inmitten dem Steingeröll und dem kargen
Unendliche Weite, tiefe Eindrücke einer gigantischen Landschaft, die sich magisch in die Seele einbrennen. Das ist die Arktis. Der Reisende findet hier bei weitem nicht nur trostlose vom Blizzard durchtoste Schneeflächen, sondern - zumindest im
Wer in den Spitzbergen-Reiseführern über Pyramiden liest, findet meist den Hinweis, dass Pyramiden eine seit 1998 verlassene russische "Geisterstadt" sei, die mehr und mehr verfällt. Diese Information ist überholt Seit 2006
Gletscher und Pyramiden - der Ort an dem diese zusammen finden, muss schon etwas Besonderes sein. Wer im Trotter 127 den Bericht über das dzg-Treffen 2007 auf Spitzbergen gelesen hat, der las darin von Wildnis und Gletscher, von mystischen
Wetter

Oslo


(19.10.2017 20:22)

2 / 8 °C


20.10.2017
5 / 7 °C
21.10.2017
6 / 9 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum