Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
     
Hotelsuche in 
 

Nantes

Frankreich, Nantes
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  


"Nantes" (bretonisch: "Naoned", lateinisch: "Portus Namnetus") ist eine Großstadt im Westen Frankreichs, Präfektur im Département Loire-Atlantique und Hauptort der Region Pays de la Loire.

Geographie
Klimadiagramm von Nantes
Mit 289.600 Einwohnern rangiert Nantes in der Reihe der größten Städte Frankreichs auf Platz sechs (Stand: 2005). Die Einwohnerzahl der Agglomeration beträgt rund 550.000. Bei Nantes mündet die Erdre in die Loire. Die Stadt befindet sich etwa 55 Kilometer östlich des Atlantiks und liegt zum größten Teil am Nordufer der Loire. Die klimatischen Bedingungen von Nantes werden durch die Nähe zum Atlantik bestimmt. Die Winter sind mild und feucht, die Sommer warm und nicht zu trocken. Die Jahresmitteltemperatur liegt bei 11,9 °C. Die Region von Nantes gilt als Zentrum der Landhemisphäre der Erdkugel.

Geschichte
Kathedrale von Nantes
Altertum und Völkerwanderung

Zwischen 900 und 600 v. Chr. sind bereits Siedlungsreste am Ufer der Loire nachgewiesen. Gegen 500 v. Chr. siedelten in der Region um das heutige Nantes Kelten. Im Gallischen Krieg wurde das Gebiet 56 v. Chr. der römischen Herrschaft unter Caesar unterworfen. Im Jahr 50 v. Chr. wurde auf dem Gebiet der heutigen Stadt Nantes die römische Hafenstadt "Portus Namnetus" gegründet. Im dritten Jahrhundert traten die Bewohner zum Christentum über. Etwa zeitgleich fielen ab 285 die Sachsen in die Region ein.

Im 5. und 6. Jahrhundert kamen angeblich Bretonen von den Britischen Inseln, die schriftlichen und archäologischen Belege für solche Ansiedlungen sind jedoch denkbar gering.
843 ist die erste Brandschatzung durch die Normannen überliefert.

Mittelalter bis zur Neuzeit

1066 unterwarf sich der Graf von Nantes dem Herzogtum der Bretagne. Im Jahr 1154 wurde Nantes an Heinrich II. übergeben, der im gleichen Jahr den englischen Thron bestieg.

1460 wurde in Nantes die Universität gegründet. Nach dem Tod der Anne de Bretagne (1477–1514) wurde die Bretagne dem französischen Stammland angegliedert.

Mit dem Edikt von Nantes (Toleranzedikt), von Heinrich IV. am 13. April 1598 verabschiedet, wurde die jahrzehntelange Unterdrückung und Verfolgung der Hugenotten durch die katholische Kirche und den französischen Staat beendet. Diese hatte ihren Höhepunkt 1572 in der sogenannten Bartholomäusnacht. Das Edikt von Nantes, das den französischen Calvinisten freie Religionsausübung zugestand, wurde jedoch im Jahr 1685 von Ludwig XIV. widerrufen (Edikt von Fontainebleau).

Aufgrund der günstigen Lage an der Loire-Mündung, erlebte die Stadt im 18. Jahrhundert einen wirtschaftlichen Aufschwung und wurde zur bedeutendsten Hafenstadt Frankreichs. Dies verdankte sie dem Asienhandel, vor allem aber dem florierenden Sklavenhandel. Rund die Hälfte aller französischen Sklavenschiffe lief in Nantes aus.Jochen Meissner, Ulrich Mücke und Klaus Weber: "Schwarzes Amerika. Eine Geschichte der Sklaverei." C.H.Beck, München 2008, S.84, ISBN 978-3-406-56225-9.

Das Gebiet des Vendée-Aufstandes, der sich gegen die zunehmend radikaler werdenden Maßnahmen der französischen Revolutionsregierung wandte, schloss auch die Gegend um Nantes mit ein. Während der Terrorherrschaft wurde der Vendée-Aufstand von den Truppen des Nationalkonvents blutig niedergeschlagen. Durch die so genannten „höllischen Kolonnen“ (frz. "colonnes infernales") ließ die Pariser Regierung auch noch nach der Niederschlagung der Erhebung plündern und brandschatzen, so das Land systematisch verwüsten und an der Zivilbevölkerung Vergeltung üben. Carrier, der Abgesandte der Pariser Revolutionsregierung, ließ in und um Nantes angeblich 16.000 „Gegner der Revolution“ hinrichten, vorwiegend durch die als "Noyades" bezeichneten Massenertränkungen in der Loire.

1826 wurde in Nantes die erste öffentliche Omnibuslinie der Welt eingeweiht.

Nantes im Zweiten Weltkrieg

1940 erfolgte im Zuge des deutschen Frankreichfeldzugs die Besetzung der Stadt durch deutsche Truppen. Am 20. Oktober 1941 wurde der deutsche Stadtkommandant Oberstleutnant Karl Hotz von der Résistance getötet. Aus Rache wurden 48 Geiseln hingerichtet (die Hauptverkehrsstraße "Cours des 50 Otages" erinnert an diese TragödieEs gab 50 Geiseln, von denen zwei nicht erschossen wurden.)
.

Zwischen dem 16. und dem 23. September 1943 wurde Nantes durch alliierte Luftangriffe stark getroffen. Nach der Landung der Alliierten in der Normandie Anfang Juni 1944 wurde die Stadt am 12. August 1944 von den deutschen Besatzungstruppen geräumt.

Juni 1941 erschaffte die Vichy-Regierung Regionen (seit 1789 gaben es in Frankreich nur "départements") : Nantes, frühere Hauptstadt der Provinz Bretagne, wurde von der neuen Region "Bretagne" abgetrennt.

Gegenwart

1962 wurde die Universität von Nantes wieder eröffnet. Der Niedergang der Werftenindustrie Ende der 80er-Jahre stürzte Nantes in eine tiefe Krise. Die Folge waren hohe Arbeitslosigkeit und sozialer wie kultureller Zerfall (höchste Alkoholikerquote Frankreichs). Die TGV-Verbindung mit Paris und eine starke Auslagerung der nationalen Verwaltung von Paris in die "Provinz" bedeuteten den Anfang für den Wiederaufstieg von Nantes. Auch die Wiedereinführung der Straßenbahn (Tram) und die Organisation zahlreicher kultureller Festivitäten (Rendez-vous de l’Erdre, Royal de Luxe) trugen zum erneuten Aufstieg der Atlantik-Metropole bei. Die Konkurrenten Rennes und Angers hat Nantes bereits weit hinter sich gelassen, der neue Maßstab heißt jetzt Bordeaux. Gegenwärtig gibt es Bestrebungen, die Region neu zu formen und zu vereinen, um die kulturellen Gemeinsamkeiten stärker ins Licht zu stellen. Die letzte inoffizielle Volksabstimmung im Jahre 2003 wies eindeutig in diese Richtung. Oberbürgermeister von Nantes ist derzeit Jean-Marc Ayrault, zugleich Abgeordneter in der Nationalversammlung.

Einwohnerentwicklung


Wirtschaft und Verkehr
Straßenbahn in Nantes (neues Adtranz)

Die Bedeutung von Nantes als Seehafen nahm mit zunehmender Größe der Schiffe immer weiter ab. Der Hafen besitzt heute keinerlei Bedeutung mehr, die großen Frachter löschen heute ihre Waren 50 Kilometer westlich von Nantes in St. Nazaire ab. Im 19. Jahrhundert wurde der schiffbare Canal de Nantes à Brest errichtet, der heute hauptsächlich von Sport- und Hausbooten touristisch genutzt wird.

Wichtige Industriezweige sind die Eisen-, Glas-, Textil-, Zuckerindustrie und die Lebensmittelindustrie, beispielsweise wurde hier 1891 Saupiquet gegründet. Zahlreiche Feingebäck-Firmen von internationalem Renommee hatten ihre Gründung in Nantes: BN (biscuit nantais) und LU (Lefèvre Utile) sind nur einige Beispiele.
Am südlichen Stadtrand von Nantes befindet sich ein Airbuswerk mit ca. 10.000 Beschäftigten.

Der Großraum Nantes besitzt ein gut ausgebautes Nahverkehrsnetz. Es wird von der "Semitan" (Société d’économie mixte des transports en commun de l’agglomération nantaise) betrieben. Hauptverkehrsmittel sind:

* 3 Straßenbahnlinien (Gesamtlänge 40 km; Eröffnung der ersten Linie: 1985),
* 70 Buslinien.

Seit November 2006 fährt auch die Linie 4 (der sog. Busway). Das ist eine Buslinie, die konsequent auf eigenen Fahrbahnen geführt wird und auch an den Kreuzungen absoluten Vorrang hat.

Nantes hatte bereits seit 1885 eine Straßenbahn. Die Fahrzeuge wurden zunächst mit Druckluft betrieben. 1913 wurden die Strecken elektrifiziert. Die Einstellung des Betriebs erfolgte Anfang des Jahres 1958.

Der Flughafen Nantes Atlantique im Südwesten der Stadt ist gut ausgelastet, weshalb ein Neubau im Norden der Stadt in Planung ist.

Von Paris aus ist Nantes in gut zwei Stunden per TGV erreichbar.

Kultur

Bildung
In Nantes studieren etwa 54.000 Studenten, größtenteils an der Universität Nantes (etwa 36.000). Daneben gibt es aber auch zahlreiche private Hochschulen.

Medien
Die meistgelesene regionale Tageszeitung ist die Ouest France, die allerdings in Rennes erscheint. Neben weiteren Zeitungen und Magazinen strahlen zwei Fernsehsender und eine Vielzahl von Radiostationen von Nantes aus.

Sport
Die wichtigste Sportmannschaft in Nantes ist die Fußballmannschaft FC Nantes Atlantique, die schon mehrmals, zuletzt in 2001 die französische Meisterschaft gewinnen konnte.

*
** Hermine de Nantes Atlantique (Basketball)
** Nantes Atlantique Baseball (Baseball)
** ASPTT Nantes Football (Fußball)
** La Nantaise (Gymnastik)
** HBC Nantes (Handball)
** Centre Subaquatique nantais (Hockey)
** Les Corsaires (Hockey)
** Stade Nantais Université Club (Rugby)
** Saint-Joseph Volley Nantes Atlantique (Volleyball)
** Stade Nantais Athlétique Club (Leichtathletik)
** Racing Club Nantais (Leichtathletik)

*
** Stade Louis-Fonteneau
** Stade Marcel-Saupin
** Palais des sports de Beaulieu

Musik
Seit 1971 besteht das Orchestre national des Pays de la Loire, ein professionelles Symphonieorchester, das je zur Hälfte in Nantes und Angers spielt. Ebenfalls mit Angers teilt sich Nantes eine Oper, die im Theater Graslin spielt.

Die amerikanische Band Beirut, ganz in Sinne ihres europäischen Einflusses, betitelten einen Song von ihrem zweiten Album "The Flying Club Cub" nach "Nantes".

Museen
Nantes verfügt über mehrere bedeutende Museen, darunter das Musée des Beaux Arts, ein Jules Verne Museum, das Musée Dobrée und ein Naturkundemuseum.

Machines de l"Ile: von Jules Verne inspirierte mechanische Tiere und andere Maschinen.

Sehenswürdigkeiten

Bedeutende Sehenswürdigkeiten sind das Herzogsschloss, das nach 15 Jahren Restaurierung Anfang 2007 seine Tore geöffnet hat, die Kathedrale Saint-Pierre sowie eine Vielzahl weiterer Kirchen, Parks und Einkaufsstraßen wie zum Beispiel "la rue Crébillon" und "le passage Pommeraye".

Ereignisse
Ende Januar bis Anfang Februar findet das klassische Musikfestival La Folle Journée statt, das viele internationale Gäste anzieht. Am ersten Septemberwochende finden jährlich die Rendez-vous de l’Erdre, ein großes Jazzfestival am Ufer der Erdre, statt.

Söhne und Töchter der Stadt
* George Barbier, Maler, Illustrator und Modeschöpfer
* François Benoist, Organist, Orgellehrer und Komponist
* Louis-Albert Bourgault-Ducoudray, Komponist
* Anne de Bretagne, Herzogin der Bretagne und Königin von Frankreich
* Claire Bretécher, Comic-Zeichnerin und -Autorin
* Aristide Briand, mehrfacher Ministerpräsident und Außenminister
* Frederic Cailliaud, Afrikaforscher
* Jacques Cassard, Kapitän und Freibeuter
* Anthony Charteau, Radrennfahrer
* Georges Clemenceau, Journalist und Politiker, studierte hier zuerst Medizin
* Louis Debierre, Orgelbauer
* Jules Dupré, Landschaftsmaler
* Joseph Fouché, Polizeiminister unter Napoléon I.
* Jean Graton, belgischer Comic-Zeichner und -Autor
* Aristide Hignard, Komponist
* Paul Ladmirault, Komponist
* Ezec Le Floc’h (* 1970), französischer Zirkuskünstler
* Raphaël Marionneau, DJ und Grafiker
* Jan und Joël Martel, Bildhauer, Designer und Inneneinrichter
* Charles Monselet, Schriftsteller, Journalist, Lyriker und Librettist
* Peter Ochs, Schweizer Politiker
* Paul Puget, Komponist
* Jean-Jacques Renouard de Villayer, Mitglied des französischen Conseil d’État unter Ludwig XIV.
* Ulrich Ramé, französischer Fußballspieler
* Théodore Ritter, Pianist und Komponist
* Arnous de Rivière, Schachspieler und -journalist
* Pierre Roy, Maler
* Gaston Serpette, Komponist
* Eric Tabarly, Segellegende
* David Terrien, Autorennfahrer
* Jérémy Toulalan, französischer Fußballnationalspieler
* Jules Verne, Schriftsteller
* Paul Verne, Autor
* Sarah Abitbol, ehemalige Eiskunstläuferin
* Seth Armstrong, amerikanischer Missionar

Städtepartnerschaften
* 20px Saarbrücken ist seit 27. April 1965 Partnerstadt
* 20px Tiflis (Georgien) im Rahmen einer Dreieckspartnerschaft mit Saarbrücken
* 20px Cardiff (Wales/Großbritannien)
* 20px Jacksonville (Florida/USA)
* 20px Seattle (Washington/USA)
* Shashi, Volksrepublik China
* Bahía Blanca, Argentinien
* (Rumänien)

Literatur
*
*
*
*
*
*
*
*
*
*
*
*
*
*
*
*
*


Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 04.06.2020 03:06 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Comment? Paris soll die kleinste der neun beschriebenen Metropolen sein? Lassen Sie sich bitte nicht ins Bockshorn jagen, alles letztendlich eine Frage des Zuschnitts – und der Fortbewegungsmittel! Darf‘s ein bisschen mehr sein? Hier ein Greater
Satellitenfoto von Paris"Paris" (frz. ) ist die Hauptstadt Frankreichs und der Region Île-de-France. In älteren - zumeist lateinischen - Texten wird Paris auch Lutetia/Lutezia genannt. Der Fluss Seine teilt die Stadt in einen nördlichen Teil
"Marseille" (deutsch veraltet: "Massilien", okzitanisch: "Marselha") ist die wichtigste französische und eine bedeutende europäische Hafenstadt. Sie liegt am Golfe du Lion, einer Mittelmeerbucht. Die Stadt, deren Einwohner sich "Marseillais"
(deutsch veraltet: "Leyden", lat. "Lugdunum") ist die Hauptstadt der Region Rhône-Alpes und des Départements Rhône im Osten Frankreichs.AllgemeinesDie Stadt liegt am Zusammenfluss der Rhône und der Saône. Mit circa 466.400 Einwohnern ist sie
Karte von Toulouse (1631)"Toulouse" (okz. "Tolosa" ; deutsch veraltet: "Tholosen") ist eine Stadt im Süden Frankreichs, am Fluss Garonne gelegen, 146 m ü. NN. Sie ist 589 Kilometer von Paris entfernt (französisch) Abgerufen am 8. Dezember
"Nizza" (franz. "Nice" , okzit. "Nissa/Niça", ital. "Nizza") ist eine Hafenstadt in Südfrankreich, in der Region Provence-Alpes-Côte d’Azur (PACA) unweit der Grenze zu Italien zwischen Cannes und Monaco an der Côte d’Azur am Mittelmeer
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
In Frankreich dominiert Hauptstadtclub Paris St. Germain die Liga in beängstigender Manier. Titelspannung ist etwas anderes. Aber: In der Nationalmannschaft des EM-Gastgebers findet PSG fast nicht statt. Die Superstars kommen woanders her. Paris
Die Meldung des Tages war keine schöne: Marco Reus verpasst schon wieder ein großes Turnier. Der körperlich so zerbrechliche Dortmunder Angreifer verpasst nach der WM 2014 auch die EM 2016. Bundestrainer Löw sieht die menschliche Komponente,
Alle Tests sind absolviert, nun rollt der Ball. Nach einer kurzen Eröffnungsfeier und Musik von Star-DJ David Guetta bestreiten Gastgeber Frankreich und Rumänien am Abend (21.00 Uhr/ZDF) das Eröffnungsspiel der Fußball-EM. Im Stade de France vor
Ernüchterung in deutschen Wohnzimmern: Kein Torjubel und wieder kein Sieg im zweiten Turnierspiel. Weltmeister Deutschland hat gegen Polen den vorzeitigen Einzug ins Europameisterschafts-Achtelfinale verpasst. Weniger das torlose Ergebnis, mehr das
Von wegen Battle of Britain II: Die Brexit-Walisen lassen sich durch das Eigentor des nordirischen Pro-Eu-Lagers ins Viertelfinale katapultieren. Multimillionär Gareth Bale überzeugt nur beim Jubeln. Paris (dpa) - Ein Eigentor von Gareth McAuley
Zugegeben, für italienische Verhältnisse war das schon ein richtiger Sturmlauf, der dann auch den hyperitalophilen Mehmet Scholl zu orgiastischen Gefühlen verhilft. Aber seien wir doch mal ehrlich: Die Squadra azzurra war einfach nur giftiger und
Wetter

Paris


(04.06.2020 03:06)

-2 / 1 °C


05.06.2020
-2 / 1 °C
06.06.2020
-1 / 2 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

6 Grundlagen beim Aufb ...
...

Imagefilme von Reisen ...
Der unbekannte Balkan ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum