Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt


Center Parcs - der Familienkurzurlaub im Internet!


Hotelsuche in 
 

Nach Vorstoß in klassische Finanzwelt: Bitcoin auf über 17 000 Dollar

Frankreich
11.12.2017
Von unserem dpa-Korrespondenten und Europe Online    auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Chicago/Frankfurt (dpa) - Der Bitcoin hat erstmals auf breiter Front mehr als 17 000 Dollar gekostet. Die umstrittene Digitalwährung legte am Montagabend auf allen großen Handelsplätzen spürbar zu und bewegte sich vereinzelt sogar weiter in Richtung 18 000 Dollar.

Der abermalige Wertzuwachs kommt kurz nachdem die einst nur von Computerexperten genutzte Digitalwährung einen großen Schritt in Richtung des klassischen Finanzmarkts gemacht hatte: Seit Sonntagnacht gibt es mit Bitcoin-Terminkontrakten - sogenannten Futures - das erste Mal ein Finanzprodukt, mit dem die Internetwährung auch an regulierten Börsen gehandelt werden kann.

Investoren können mit diesen Futures auf steigende oder fallende Bitcoin-Kurse setzen. Der Preis für den bis Mitte Januar laufenden Bitcoin-Terminkontrakt an der Chicagoer Optionsbörse CBOE lag zuletzt bei 18 500 Dollar und damit kaum verändert zum Nachmittag.

Angesichts des Future-Starts war die Nervosität unter den Bitcoin-Anlegern zuletzt weiter angestiegen. Entsprechend stark waren die Schwankungen. Auf der Handelsplattform Coinbase hatte der Bitcoin am Donnerstagabend sogar kurzzeitig fast 20 000 Dollar gekostet, war dann aber zurückgefallen. Zuletzt kostete er hier 17 400 Dollar und damit ähnlich viel wie auf den Konkurrenzplattformen Bitstamp, Kraken oder itBit.

Zu Jahresbeginn kostete ein Bitcoin erst 1000 Dollar. Seither ging es steil aufwärts. Experten warnen jedoch gebetsmühlenartig vor der Unberechenbarkeit der Digitalwährung. Einige sorgen sich mittlerweile sogar um negative Effekte für den klassischen Finanzmarkt angesichts der neuen Futures.

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
Weitere Artikel zu diesem Thema
 
Deutschland
11.12.2017
Frankfurt/Main (dpa) - Folgende Sorten- und Devisenkurse wurden am 11.12.2017 um 16:34 Uhr festgestellt.Sortenkurse Devisenkurse Ankauf Verkauf Geld/An- Brief/Verkauf (in Euro)
weiter
Deutschland
11.12.2017
Frankfurt/Main (dpa) - An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 11.12.2017 um 17:56 Uhr folgende Schlusskurse für die Werte des SDAX festgestellt. (Stand und Veränderung zur Schlussnotierung am vorherigen
weiter
Frankreich
06.12.2017
Bonn (dpa) Das Bundeskartellamt hat dem europäischen Flugzeugriesen Airbus grünes Licht für die Übernahme der Mittelstrecken-Baureihe des angeschlagenen kanadischen Konkurrenten Bombardier gegeben. Durch den Zusammenschluss komme es nicht «zu
weiter
Deutschland
11.12.2017
Frankfurt/Main (dpa) - An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 11.12.2017 um 17:56 Uhr folgende Schlusskurse für die Werte des TecDAX festgestellt. (Stand und Veränderung zur Schlussnotierung am vorherigen
weiter
Europa
11.12.2017
Frankfurt/Main (dpa) - Der Euro hat am Montag zu Beginn der neuen Handelswoche zugelegt. Auslöser war ein moderat schwächerer US-Dollar. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,1785 Dollar und damit etwas mehr als am Freitagabend. Die
weiter
Deutschland
11.12.2017
Frankfurt/Main (dpa) - Der Kurs des Euro ist am Montag gestiegen. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1796 (Freitag: 1,1742) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8477 (0,8516) Euro. Zu anderen wichtigen Währungen
weiter
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Berlin (dpa) - Am 55. Jahrestag der Unterzeichnung des Élysée-Vertrags zwischen Deutschland und Frankreich ist der Bundestag in Berlin zu einer Sondersitzung zusammengekommen. Daran nehmen am Montag auch Abgeordnete der französischen
Paris (dpa) - Moskau kann nach französischer Einschätzung den Syrien-Konflikt nicht alleine bewältigen. «Ohne eine Beteiligung der Vereinigten Staaten (von Amerika), Europas und der Staaten der (Nahost-) Region wird kein Frieden dauerhaft und
Marignane (dpa) - Der europäische Hubschrauber-Hersteller Airbus Helicopters hat seinen Auftragsbestand im vergangenen Jahr wegen schwacher Nachfrage erneut nicht halten können. Ende 2017 hatte das Unternehmen Bestellungen für 692 Helikopter in
Stuttgart (dpa) - Keine Spur von Vinyl-Nostalgie: Der französische Star-DJ David Guetta trauert der Schallplatte nicht hinterher. «Ich war zwar länger mit Vinyl unterwegs, als ich mit anderen Tonträgern gearbeitet habe, aber ich vermisse es - um
Paris (dpa) - Die Fußstapfen, die das Ex-Supermodel Cindy Crawford auf den Laufstegen der Welt hinterlassen hat, sind groß. Die Kinder der 52-Jährigen sind aber wohl auf dem besten Wege, sie auszufüllen. Auf der Paris Fashion Week zeigte nun
Paris (dpa) - Der französische Pharmakonzern Sanofi will das auf seltene Blutkrankheiten spezialisierte US-Biotechunternehmen Bioverativ für 11,6 Milliarden US-Dollar (9,49 Mrd Euro) kaufen. Sanofi biete für alle ausstehenden Aktien der früheren
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Lille (dpa) - Gastgeber Frankreich steht im Halbfinale der Handball-Weltmeisterschaft. Der Titelverteidiger besiegte am Dienstag im Viertelfinale Schweden mit 33:30 (15:16). In der Vorschlussrunden-Begegnung am Donnerstag treffen die Franzosen auf
Glücklich ist der, der auf der vergeblichen Suche nach einem Parkplatz die Brücke vor Fabrezan schon wieder gequert hat: Beim Blick zurück bezaubert das Panorama am Zusammenfluss von Orbieu und Nielle, das vom markigen Turmquader beherrscht wird.
Historienfilmreifer Blick: Von einer der beiden alten Steinbrücken, deren ältere aus dem 11. Jahrhundert stammt, entdecken wir keine Spur des 21. Jahrhunderts. Zur Linken hocken trutzig granit- und sandsteinfarbene Bruchsteinfassaden am Ufer des
Von oben betrachtet sieht Gruissan aus wie ein Komet, der dabei ist, seinen Schweif zu verlieren: ein Stern mit nur wenigen Zacken im weiten Meer des schwarzen Alls. Und tatsächlich hat der ehemals bedeutende Hafen, von dem aus die Fischer die
Seit der Schwarze Prinz die Stadt geplündert hat, geht es in Limoux wie verhext zu. Der Sohn des englischen Königs Eduard III. löste womöglich im Hundertjährigen Krieg (1337-1453) eine Bewegung aus, die selbst die Kölner Jecken in den Schatten
Von Ciceros Ausspruch, durch die Hauptstadt der Provinz Gallia Narbonensis, der ersten römischen Kolonie außerhalb Italiens, führe die „Straße der Latinität“, ist nicht mehr als das lebendige Durcheinander auf den von mächtigen Platanen
Wetter

Paris


(22.01.2018 13:13)

6 / 12 °C


23.01.2018
6 / 11 °C
24.01.2018
9 / 14 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

UN Security Council Se ...
Iraq To Sign Deal With ...

Sondersitzung des Bund ...
Stada-Chef rechnet mit ...

Wer nachahmt, macht si ...
Schweiz des Balkans ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum