Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Espresso der Extra-Klasse




 

Muss Qualität teuer sein?

30.04.2012
Von OA-News und Europe Online    auf Facebook posten  Auf Twitter posten  Im VZ-Netzwerk posten
Größere Unzufriedenheit in Bezug auf Leistungen und Preise
Geht es um das deutsche Gesundheitssystem, so sind die Meinungen gespalten. Während die einen den im Verhältnis zu anderen Ländern guten sozialen Ausgleich loben, kritisieren die anderen die steigenden Mitgliedsbeiträge und den sinkenden Leistungsumfang.
Galerie
Geht es um das deutsche Gesundheitssystem, so sind die Meinungen gespalten. Während die einen den im Verhältnis zu anderen Ländern guten sozialen Ausgleich loben, kritisieren die anderen die steigenden Mitgliedsbeiträge und den sinkenden Leistungsumfang. Das Finanzportal geld.de berichtet über die Umfrageergebnisse der Continentale.
Dass sich das deutsche Gesundheitssystem zukünftig verbessern wird, glauben die wenigsten Bundesbürger. Über drei Viertel der Befragten halten es im Gegenteil für wahrscheinlich, dass die Krankenkassen eine umfassende medizinische Versorgung nicht mehr garantieren können, oder empfinden dies bereits zum jetzigen Zeitpunkt.

Die Continentale-Studie zur gesetzlichen Krankenversicherung gibt es seit 2001. In diesem Jahr ergaben sich erstmals seit sieben Jahren wieder schlechtere Zufriedenheitswerte. Demnach ist gut ein Drittel (36 Prozent) der Deutschen mit dem Leistungsangebot der gesetzlichen Versicherungen unzufrieden. Die Preise findet sogar fast die Hälfte (47 Prozent) der Befragten ungerechtfertigt.

Die entsprechenden Werte lagen im Vorjahr bei 32 beziehungsweise 44 Prozent. Als Gründe für die größere Unzufriedenheit machen Experten vor allem die steigenden Kosten aus. Beispiele hierfür seien unter anderem die Praxisgebühr und Zusatzbeiträge. Zwar könne noch nicht von einer Trendwende gesprochen werden, eine solche Entwicklung sei jedoch nicht unwahrscheinlich.

Dass sich das deutsche Gesundheitssystem zukünftig verbessern wird, glauben die wenigsten Bundesbürger. Über drei Viertel der Befragten halten es im Gegenteil für wahrscheinlich, dass die Krankenkassen eine umfassende medizinische Versorgung nicht mehr garantieren können, oder empfinden dies bereits zum jetzigen Zeitpunkt.

Die meisten Umfrageteilnehmer (85 Prozent) betrachten die private Absicherung als einzige Möglichkeit für umfangreiche Gesundheitsversorgung. Die zusätzlichen Kosten, die zum Teil schon heute anfallen, rufen bei vielen GKV-Mitgliedern jedoch Unbehagen hervor.

Weitere Informationen: blog.geld.de

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
Wetter

Dresden


(18.10.2017 18:37)

9 / 19 °C


19.10.2017
8 / 20 °C
20.10.2017
10 / 20 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum