Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Bundesliga-Tickets mit Garantie!


Espresso der Extra-Klasse


     
Hotelsuche in 
 

München ist anderswo

Deutschland
Von Jürgen Herda   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Vom Märchenkönig zum FC Hollywood: Der Traum vom Olymp im Irgendwie und Sowieso
Irgendwie wollten sie sowieso schon immer wer anders sein. Da ging's dem verschwenderischen Träumer Ludwig II. nicht anders als dem FC Hollywood – beide investier(t)en Unsummen, um in den weißblauen Kunst- und Fußballhimmel zu gelangen, aber meistens reicht's nur fürs Fegefeuer des Achtelfinales. Vielleicht liegt's einfach auch nur daran, dass sich im Himmel schon zuviel wirklich geniale Münchner drängen.
Galerie
Odeonsplatz: Wo der bayerische Löwe theatralisch die Theatinerkirche anknurrt.

Auch die Alltagsmünchner träumen sich nach Möglichkeit nach jenseits der Alpen und diese Illusion macht ihnen der Fön und die Architektur Ludwig I. leicht: Dessen Hofarchitekt Leo Klenze mühte sich an der Residenz und der Alten Pinakothek nach Kräften, Florenz an der Isar neu aufzubauen. Und hinter den Propyläen ließ sich Malerfürst Franz von Lenbach eine toskanische Villa bauen. Kein Wunder, dass heute dank geschickter Heiratspolitik den in den Ärzteadel aufgestiegenen Kosmetikerinnen das Tschau und Kaputschino leichter von den Lippen geht als ein Servus zum Haferl Kaffee.
Karl Valentin am Viktualienmarkt.

Zwischen Großkotz und urig
München steckt wie alle Großstädte voller Gegensätze: zu groß zum Erlaufen, aber gemütlich in seinen übersichtlichen Kiezgrenzen. Großkotzig wie die Starnberger-Fraktion und urig wie die Giesinger Löwen-Fans. Die Hauptstadt „der Bewegung“ und für einen ganzen Monat Deutschlands erste Räterepublik. Prall voll mit musealer Kultur und überschäumende Partygesellschaft in der Kultfabrik. Angetrieben von widerspenstigen Kunstfiguren wie Vlatz und dirigiert von der bayerischen Staatskanzlei. Biersaufendes Lederhosen-Klischee am Oktoberfest und hintersinnige Lach- und Schießgesellschaft. Standardisierter neudeutscher Konzernmainstream und altbairisch-valentinesker Hintersinn.

Natürlich geht"s den Spinnern in München zu guter Letzt" immer an den Kragen: Der Märchenkönig endete bei den Fischen, die Räterepublik kam unter die Räder rechter Freikorps, ja sogar ihren Karl Valentin ließen die Münchner am ausgestreckten Arm verhungern.Und auch heute hat ein goldener Wohnwagen am Wipfel eines Praterinsel-Baumes nichts verloren, auch wenn ein österreichischer Künstler ihn für ein Kunstwerk erklärt. Denn bei aller Toleranz, die Libertas Bavariae endet in Bayern immer noch dort, wo das gesunde Volksempfinden aufhört. Es sei denn, man spielt das Herz-Solo wie der Monaco-Franze. Denn auf seine Schlawiner, da lässt der Münchner nichts kommen, selbst wenn er wie der Helmut Fischer bekennender Sozi war.
Jüdisches Museum, Synagoge.

Jüdisches Kulturzentrum

Immerhin, auch die Stadtspitze müht sich redlich, die schlimmsten Verirrungen der eigenen Geschichte zu korrigieren: Das jüdische Kulturzentrum am Jakobsplatz mit Museum, Begegnungsstätte und Synagoge ersetzt seit 2006 das 60-jähriges Provisorium beim Gärtnerplatz, nachdem im Juni 1938 die Münchner Hauptsynagoge abgerissen, im November desgleichen Jahres bei der Reichsprogromnacht das letzte jüdische Gotteshaus niedergebrannt und 10 000 Juden aus München und Umgebung ins KZ Dachau deportiert worden waren.

Von München aus arbeitete Rainer Werner Fassbinder mit seinem „antitheater“ die restaurative Geschichte der verdrängungsbesessenen jungen Bundesrepublik auf. In den Bavaria-Ateliers wurden Meilensteine des kritischen deutschen Nachkriegskinos wie „Berlin Alexanderplatz“ gedreht. Die 68er Philosophie verbreitete sich posthum durch Sternstunden der Fernsehunterhaltung wie „Irgendwie und sowieso“ – und selbst die Lindenstraße ist der Versuch eines linken Boulevard-Infotainments mit den Mitteln einer Soap.
Stadtmuseum.

Münchner Kindl
Mit anderen Worten: Das scheinbare München ist nicht schwer zu finden: Etwas Humptahumptaträtärä am Oktoberfest, a zünftige Brotzeit im Hofbräuhaus, am Mass im Biergarten und vielleicht noch ein Championsleague-Spiel des FC Bayern. Doch das wirkliche Münchner Kindl, dessen Herz heute eher im Arbeterviertel Giesing als in den Studentenkneipen Schwabings schlägt, muss man sich hart erarbeiten: Wie ein 0:0 der Löwen im Grünwalderstadion.
Dieser Artikel ist Teil der Tour "Tour Metropolis"
Touren
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Berlin (dpa) - Drei Mal blieb Steffen Henssler ungeschlagen, daher geht es jetzt um eine Million Euro: An diesem Samstag (20.15 Uhr) empfängt der 45-Jährige Showmaster zum vierten Mal einen Kandidaten zu seiner ProSieben-Show «Schlag den
Pyeongchang (dpa) - Vierfach-Weltmeister Johannes Rydzek hat beim ersten Sprungtraining der Nordischen Kombinierer von der Großschanze in Pyeongchang überzeugt. Der Oberstdorfer sprang am Samstag auf die Tagesbestweite von 137,5 Meter und gewann
Berlin (dpa) - Wer andere beim Kennenlernen nachahmt, macht sich beliebt - zumindest innerhalb des eigenen Geschlechts. Zu diesem Ergebnis kommt eine kürzlich veröffentlichte Studie der Freien Universität Berlin und der Uni Leipzig. Demnach gibt
Göteborg (dpa) - Ein Mann ist in der Domkirche im schwedischen Göteborg in Brand geraten. Er sei dabei schwer verletzt worden, teilte die Polizei am Dienstag mit. Ob er sich absichtlich anzündete oder es sich um einen Unfall handelte, war
Birmingham (dpa) - Ein 46-Jähriger hat am Sonntag auf einen Mann in einer britischen Kirche eingestochen und ist festgenommen worden. Täter und Opfer kennen sich, wie die Polizei in Birmingham mitteilte. Es habe sich um eine gezielte Tat
Repression, Exil oder eine Festnahme schüchtern die russische Aktivistin Ljudmila Alexejewa nicht ein. Als Grande Dame der Menschenrechte scheut sie auch nicht die Kritik an der Staatsführung. Und sie ist sicher: Die Jugend-Proteste werden ihre
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Wenn von Industrietoren gesprochen wird, denken die meisten Menschen lediglich an die einfachste Lösung: Das Rolltor. Diese Lösung kommt meist in kleineren Betrieb oder Firmen vor, um einen Gebäudeeingang zu verschließen. Durch das Aufwickeln der
Der Markt für Sportwettenanbieter ist groß. Mindestens eine Million Menschen in Deutschland haben sich schon einmal dafür entschieden bei einem der zahlreichen Sportwettenanbieter im Internet eine Wette zu platzieren. So besteht für das Online
Nicht jeder rücksichtslose Raser, der einen Menschen auf dem Gewissen hat, kann als Mörder verurteilt werden. So einfach ist die Rechtslage nicht, betont der BGH. Er hat das bundesweit erste Mordurteil gegen zwei Berliner Raser aufgehoben. Karlsruhe/Berlin
Die beiden Schwesterunternehmen Aldi Nord und Aldi Süd wollen in Zukunft in wichtigen Bereichen wie dem Einkauf und dem Marketing noch enger zusammenarbeiten. Eine Fusion der Unternehmen sei aber nicht geplant, teilten die Discounter am Donnerstag
Juso-Chef Kevin Kühnert wirft der SPD-Spitze vor, mit der Ankündigung eines Führungswechsels inhaltliche Diskussionen völlig zu überlagern. Er sei «fassungslos» darüber, wie man es zulassen könne, dass die SPD nach wochenlangen
Nach der Einigung von CDU, CSU und SPD auf einen Koalitionsvertrag ist der Fahrplan für die weitere Regierungsbildung weitgehend absehbar. Berlin (dpa) - So könnte er aussehen: 9. FEBRUAR: Juso-Chef Kevin Kühnert startet in Leipzig
Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

Cristiano Ronaldo Tor ...
...

Auferstanden aus Rouen ...
Unsere kleine Tour de ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum