Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
     
Hotelsuche in 
 

Most (Tschechien)

Tschechien, Most
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  


"Most" (deutsch: "Brüx", Romani "Mosti" oder "Pont") ist eine Stadt in Tschechien.

Geographi
Sie liegt im Okres Most an der Bílina ("Biela") im Ústecký kraj .

Geschichte
12.–14. Jahrhundert
Der tschechische Name "Most" bedeutet Brücke und ist eine Übersetzung des deutschen Namens Brüx. Die Stadt Brüx entstand im Zusammenhang mit dem so genannten Landesausbau im Erzgebirgsvorland und im Erzgebirge am Ende des 12. und zu Beginn des 13. Jahrhunderts. Der Landesausbau war ein Teil der mittelalterlichen deutschen Ostsiedlung. Die Stadt wurde vermutlich in den 1220er-Jahren durch das Geschlecht der Hrabischitze mit Unterstützung durch das Kloster der Kreuzherren vom Prager Zderaz angelegt. Eine von der älteren Forschung und auch heute noch vermutete hölzerne Brücke, über die angeblich bereits Ibrahim ibn Jakub Ende des zehnten Jahrhunderts nach Prag gezogen sei und von der die Stadt ihren Namen haben soll, muss nach den Ergebnissen der archäologischen Forschung dagegen ins Reich der Legende verwiesen werden.

Kojata von Brüx, der letzte Nachkomme der Familie der Hrabischitze, hinterließ im Jahre 1227 sein ganzes Vermögen dem Kloster der Zderazer Kreuzherren. Aber wahrscheinlich schon 1229, spätestens jedoch 1238 ging die Stadt in den Besitz den Přemysliden über. Aus den 1230er- bis 1250er-Jahren stammen auch die ältesten archäologischen Belege aus den Grabungen im alten Stadtkern. Das älteste Stadtsiegel stammt aus dem Jahre 1257. Brüx war eine reiche mittelalterliche Königsstadt mit allen Rechten, welche der Stadt von Přemysl Ottokar II., Johann von Luxemburg und Karl IV. erteilt worden waren.Heinrich Gottfried Gengler: "Regesten und Urkunden zur Verfassungs- und Rechtsgeschichte der deutschen Städte im Mittelalter", Erlangen 1863, . Am Ende des 14. Jahrhunderts wurden entlang der Stadt Weinberge angelegt. Infolge der Neubesiedlung hatte die Mehrzahl der Bewohner die deutsche Nationalität.

15.–17. Jahrhundert
Most vom Süden gesehen, im Hintergrund das Erzgebirge
Dekanatskirche Mariä Himmelfahrt
In den Hussitenkriegen (1419-1434) war Brüx ein Zentrum der Katholiken. In der Zeit von 1455 bis 1515 war die Stadt von mehreren Großbränden betroffen. Während einer bewundernswerten schnellen Stadterneuerung begann im Jahre 1517 der Meister Jacob Haylmann von Schweinfurt, eine neue Dekanatkirche zu bauen. Es wurde auch ein neues Rathaus im Renaissancestil gebaut. Im Verlauf des Dreißigjährigen Krieges wurde die Stadt mehrmals von schwedischen Truppen erobert. Im Jahre 1646 wurde zum ersten und letzten Mal durch eine Kriegslist auch die Burg auf dem Schlossberg Burg Hněvín (Landeswarte) erobert.

18.–19. Jahrhundert
Nach dem Dreißigjährigen Krieg verlor die Stadt ihre wirtschaftliche und politische Bedeutung. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts veränderten Kohlebergbau und Industrie den Charakter der Stadt (Zucker- und Porzellanfabrik, Stahlwerk, Brauerei). Das Stadtmuseum wurde gegründet. 1870 erhielt Brüx durch die Aussig-Teplitzer Eisenbahn den ersten Eisenbahnanschluss. Besonders für den expandierenden Kohlebergbau wurden viele Arbeiter überwiegend tschechischer Nationalität nach Brüx verpflichtet. Um 1930 hatte die siebzig Jahre zuvor noch rein deutsche Stadt ein knappe tschechische Mehrheit.

Bei der "Schwimmsandkatastrophe von Brüx" vom 19. bis 20. Juli (21.15 bis 6 Uhr) im Jahre 1895 traten im nördlichen Stadtteil erhebliche Bodensenkungen ein. Davon waren Wohnhäuser, Straße und der damalige Bahnhof mit dramatischen Auswirkungen betroffen. Der abgeglittene Treibsand floß in Abbaukammern der Grube "Annahilfsbau" und entleerte sich weiter in die Streckenvorstöße dieses Bergwerks. Durch dieses Ereignis wurden fast 2500 Menschen obdachlos und drei Bewohner verloren dabei ihr Leben. Bei dieser Katastrophe versanken 25 Häuser und 13 weitere Gebäude erlitten erhebliche Beschädigungen. Einige ähnliche Einbrüche ereigneten sich hier in den Jahren 1896 und 1897. Diese Ereignisse beruhen auf einer besonderen geologischen Lagerstättensituation der Region, die durch den Kohlebergbau ihre Wirksamkeit entfaltete.Hibsch: Brüx S. 38-40

20. Jahrhundert
Blick zum Schlossberg
Im Jahre 1900 wurde die Verbandmaterialfabrik RICO erbaut, im Jahre 1901 wurden die Städte Brüx (Most) und Kopitz (Kopisty) bis nach Johnsdorf (Janov u Litvínova) durch eine Straßenbahn verbunden. Im Jahre 1911 wurde das damals modernste Theatergebäude in Österreich-Ungarn eröffnet; die Trinkwasserversorgung der Stadt wurde von 1911 bis 1914 durch den Bau der Talsperre Brüx in Kreuzweg (Krizatky) gelöst.

Nach dem Ersten Weltkrieg gehörte Brüx für einige Wochen zur Provinz Deutschböhmen. In keiner anderen mehrheitlich deutschen Stadt Böhmens war der Widerstand gegen die tschechische Besetzung so groß wie hier. Ein erster Besetzungsversuch am 26. November 1918 durch schwache tschechische Truppen wurde von der Brüxer Volkswehr ohne Kampf abgewiesen. Am 27. November griff tschechisches Militär in Bataillonsstärke die Stadt von Nordosten her an. Nach stundenlangen Straßenkämpfen musste die weit unterlegene Volkswehr am späten Nachmittag kapitulieren. Die letzten Deutschen ergaben sich erst am 28. November, nachdem angedroht worden war, die Stadt mit Artillerie zu beschießen. Auf deutscher Seite waren sechs Tote und mehrere Verletzte zu beklagen, die Zahl der tschechischen Opfer ist unbekannt.

Auch in Brüx wurde am 4. März 1919 für das Selbstbestimmungsrecht der Völker und gegen die tschechische Besetzung demonstriert. Anders als im nahe gelegenen Kaaden wurde die Demonstration in Brüx nicht zerschlagen.

Bis zur Weltwirtschaftskrise der Dreißiger-Jahre wurde Brüx rasch ausgebaut. Danach wanderten viele Einwohner aufgrund wirtschaftlicher Nöte nach Nordamerika und Australien aus. Nach dem Anschluss des Sudetenlandes 1938 an das Reich wurde im nahen Maltheuern ein großes Hydrierwerk errichtet ("Hermann-Göring-Werke"), um aus Kohle Treibstoffe herzustellen. Im Zweiten Weltkrieg war die Stadt darum ein häufiges Ziel alliierter Luftangriffe, welche erhebliche Zerstörungen verursachten. Viele deutsche Brüxer sowie mehrere hundert nichtdeutsche Zwangsarbeiter kamen dabei ums Leben.
Tagebauverfüllung bei Most (im Vordergrund das Areal des alten Stadtgebiets)
Mit 1. April 1941 wurden die benachbarte Stadt Kopitz und die Gemeinden Rudelsdorf an der Biela, Strimitz und Tschausch in die Stadt Brüx eingegliedert.

Die Stadt Brüx hatte am 1. Dezember 1930 43.260 Einwohner, am 17. Mai 1939 waren es 36.454 und am 22. Mai 1947 35.330 Bewohner.

Aufgrund der Beneš-Dekrete wurde der Teil der deutschen Bevölkerung, der sich nicht gegen die Besetzung der Tschechoslowakei durch die Nationalsozialisten ausgesprochen hatte, 1945 enteignet und vertrieben. In den Fünfziger-Jahren erfolgte der Bau neuer Siedlungen unterhalb des Schlossberges (Hněvín).
Im Jahr 1964 begann infolge des Kohlebergbaues der vollständige Abriss der Stadt und die Errichtung einer Plattenbautenstadt auf der grünen Wiese zwei Kilometer südlich.

Die neue Stadt
Die "Kirche zu Maria Himmelfahrt" vor der Verschiebung, der einzelne Turm wurde abgerissen
Die "Kirche zu Maria Himmelfahrt" im alten Stadtzentrum
Vom alten Brüx besteht heute nur noch die historisch wertvolle "Kirche zu Maria Himmelfahrt", die in einer spektakulären Aktion samt ihren Fundamenten auf Schienen an ihren neuen Standort verschoben wurde. Für die Aufnahme des Kohletagebaus wurde der Jan-Hus-Schacht geschaffen, der die Beseitigung der Altstadt erzwang und alle bauhistorischen Strukturen zerstörte. Nach der Sprengung des Stadtzentrums Anfang der 1960er-Jahre blieben ein altes Villenviertel aus dem Ende des 19. Jahrhunderts unterhalb der Burg und etliche Bauten aus den 1920er-Jahren erhalten.

Das Leben in Brüx/Most und der gesamten Region wurde durch die Schwerindustrie, den Kohlebergbau und die Chemieindustrie geprägt. Zum Ende des 20. Jahrhunderts begann eine Neuorientierung auf Leichtindustrie und Dienstleistungen. Schwerpunkt ist jedoch nach wie vor der Braunkohlebergbau und die Rekultivierung der vom Tagebau verwüsteten Bodenoberflächen.

Rekultivierte Flächen werden zu Erholungs- und Badezwecken, aber auch für den Obst- und Weinbau genutzt. Vor allem unter Motorsportbegeisterten ist das "Autodrom Most" ein Begriff. Die Veranstaltungen auf dieser Rennstrecke waren zu Zeiten des Eisernen Vorhangs auch ein sehr beliebter Treffpunkt der Motorsportfreunde aus der DDR.

Das in der neuen Stadt entstandene Stadttheater ist ein moderner Bau, der zum Wahrzeichen Mosts wurde. Brüx verfügt heute über einen Flughafen sowie einen Stadtverkehr mit mehreren Bus- und Straßenbahnlinien.

Auf dem Hausberg von Brüx, dem Hněvín (Burgberg), befindet sich die Burg Landeswarte, dabei handelt es sich jedoch nicht um eine mittelalterliche Burg, sondern um einen historisierenden Gaststättenbau aus dem Jahre 1906, in den erhaltene Teile der alten Burgruine einbezogen worden sind.

Städtepartnerschaften
*Meppel, Niederlande
*Marienberg, Sachsen, Deutschland

Ortsteile
* Čepirohy (Tschöppern)
* Komořany (Kommern)
* Kopisty (Kopitz)
* Most (Brüx) - Stadt
* Rudolice nad Bílinou (Rudelsdorf a.d. Biela)
* Třebušice (Triebschitz)
* Velebudice (Welbuditz)
* Vtelno (Wteln)

Persönlichkeiten
Söhne und Töchter der Stadt
* Andreas Hammerschmidt (1611–1675), Komponist und Organist
* Max Grünert (1849–1929), tschechischer Literaturwissenschaftler und Orientalist
* Wenzel Hablik (1881–1934), deutscher Maler, Graphiker und Kunsthandwerker
* Franz Sättler (1884–um 1942), deutscher Okkultist und Alchemist
* Karel Opočenský (1892–1975), Schachmeister
* Hans Mayer-Foreyt (1916–1981), deutscher Grafiker
* Ernst Schneider (1941-2003), Richter am deutschen Bundesgerichtshof von 1992 bis 2003
* Josef Masopust (* 1931), Fußballspieler
* Manfred Kupferschmied (* 1941), Fußballspieler und Fußballtrainer
* Ivan Hlinka (1950–2004), tschechischer Eishockeyspieler und -trainer
* Richard Pitterle (* 1959), deutscher Politiker Die Linke
* Martin Reichel (* 1973), deutscher Eishockeynationalspieler
* Vlastimil Kroupa (* 1975), tschechischer Eishockeyspieler
* Kamil Piroš (* 1978), tschechischer Eishockeyspieler
* Iveta Benešová (* 1983), tschechische Tennisspielerin

Im Ort lebten und wirkten
* Joseph Samuel Bloch, polnischer Rabbiner
* Bonifác Buzek, Priester, Volksaufklärer, Philosoph und Pädagoge, lehrte am hiesigen Gymnasium
* Anton Dietzenschmidt, deutscher Dramatiker
* Ignaz Glaser (1853–1916) Unternehmer
* Caspar Güttel, lutherischer Theologe und Reformator
* Ignaz Killiches (1793–1877), Arzt
* Alexander Kisch, Rabbiner
* Ferdinand Mannlicher, Erfinder und Konstrukteur des Repetierer mit Paketladung
* Stanislav Kostka Neumann, tschechischer Dichter
* Kurt Oberdorffer, sudetendeutscher, nationalsozialistischer Historiker und Archivar
* Ignaz Petschek, böhmischer Bankier, Großkohlenhändler und Großindustrieller
* Karl Pistorius, Opernsänger
* Rolf Schneebiegl, deutscher Musiker der volkstümlichen Musik
* Edward Kelley, englischer Alchemist

Sport
* HC Most, Eishockeyklub in der 1. Liga
* FK Baník Most, Fußballklub

Literatur
* J.E. Hibsch: "Erläuterungen zur Geologischen Karte der Umgebung von Brüx". Prag (Nákladem Stát. geologického ústavu ČSL. Rep.) 1929
* Jan Klápště: "Pamět´ krajiny středověkého Mostecka. Memory recorded within the landscape of medieval Most region. Das Landschaftsgebiet Most als Zeuge des Mittelalters." Praha 1994. ISBN 80-85115-48-4
* Jan Klápště: "Das mittelalterliche Most und das Moster Land. Die Stadt und ihre Region." In: Jana Kubková/Jan Klápště/Martin Ježek/Petr Meduna unter anderem (Hrsg.): "Život v archeologii středověku. Das Leben in der Archäologie des Mittelalters." Festschrift für Miroslav Richter und Zdeněk. Praha 1997. S. 327-341. ISBN 80-902465-0-8
* Jan Klápště (Hrsg.): "Archeologie středověkého domu v Mostě (čp. 226). The archaeology of a medieval house (no. 226) in Most." Mediaevalia archaeologica 4. Praha, Most 2002. ISBN 80-86124-35-5


Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 09.12.2018 22:34 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Wenn die Moldau bei Roztoky in einer U-Beuge nach Westen knickst und das rechte Ufer steil ostwärts buckelt, kann der Radler allmählich aufatmen. Ist der Anstieg nach Klecánky einmal geschafft, bringen mehrere Kilometer ebene Strecke mit
Südlich der Prager Innenstadt erhebt sich steil über dem rechten Ufer der Moldau (Vltava) ein zweiter Burghügel, der mittelalterliche Burgwall Vyšehrad, zu deutsch Hochburg. „Früher dachte man, das letzterer sogar älter sein könnte, aber
„Die Klausen-Synagoge – benannt nach den Klausen, von Gemeindemitgliedern gestiftete Schulen, in der Juden ihre Tora- und Talmud-Studien betreiben – ist die größte Synagoge Prags“, führt Reiseleiter Ivo Janoušek ein. „Nach dem großen
„Ich sah die unzähligen aneinander geschichteten Steintafeln und die uralten Holunder“, erzählt Wilhelm Rabe in „Holunderblüte“, „welche ihre knorrigen Äste drum schlingen und drüberbreiten. Ich wandelte in den engen Gängen und sah
„Diese Menschen haben alle kein Grab“, deutet Reiseleiter Ivo Janoušek in der Pinkas-Synagoge auf die 77.000 Namen der ermordeten tschechischen Juden mit Geburts- und Sterbedaten, „diese Wände sind ihr Grabstein, das ist ein Mahnort wie Yad
Wer den mit großer Kuppel eingewölbten Zentralraum der Spanischen Synagoge in der Vězenská 1 betritt, den blendet die goldene Pracht der Stuckarabesken und Ornamente an Wänden und Decke nach dem Vorbild der spanischen Alhambra. Die pompöse
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Charkiw (dpa) - Die Fußball-Nationalmannschaft der Ukraine hat in der Nations League als erstes Team den Aufstieg in die Liga A perfekt gemacht. Die Auswahl von Trainer Andrij Schewtschenko setzte sich am Dienstagabend im Metalist-Stadion
Prag (dpa) - Nach monatelangem Streit um den Posten hat Tschechien einen neuen Außenminister. Präsident Milos Zeman vereidigte am Dienstag in einer Zeremonie auf der Prager Burg den Sozialdemokraten Tomas Petricek. Zeman hatte sich im Juni
Pardubice (dpa) - Nach einem schweren Sturz bei der traditionsreichen Steeplechase von Pardubice in Tschechien ist ein Pferd eingeschläfert worden. Das berichtete die Agentur CTK am Montag. Der neun Jahre alte Hengst Vicody hatte sich am Sonntag in
Prag (dpa) - Tschechien verbietet das Drohnenfliegen über den Nationalparks des Landes. Das geht aus einer neuen Anordnung der Luftfahrtbehörde (UCL) hervor, wie ein Sprecher am Montag in Prag bestätigte. Demnach wurde das Gebiet der Nationalparks
Bei der zweiten Runde der Senatswahl in Tschechien hat die konservative Opposition ihre Position im Oberhaus stärken können. Die Regierungsparteien bleiben weit hinter den eigenen Erwartungen zurück. Doch die Beteiligung der Bürger war
Trnava (dpa) - Tschechien hat die Chance auf den Aufstieg in die A-Gruppe der Fußball Nations League mit einem 2:1 (0:0)-Sieg im Nachbarschaftsduell in der Slowakei gewahrt. In Trnava sorgte Michal Krmencík am Samstag nach 52 Minuten für die
Wetter

Praha


(09.12.2018 22:34)

5 / 8 °C


10.12.2018
2 / 5 °C
11.12.2018
1 / 4 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

Verbrennungsmotor made ...
...

Auferstanden aus Rouen ...
Unsere kleine Tour de ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum