Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
     
Hotelsuche in 
 

Mont St-Michel: Auf den Spuren der Möwen

Frankreich
Von Jürgen Herda   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
12-Kilometer-Wanderung durch ein Paradies für Brandenten, Strandläufer und Seehunde
Natürlich, im Mittelalter gab’s keinen Damm, keine Straße, keinen Parkplatz. Dem gemeinen Pilger blieb also nichts anderes übrig als sich die Füße wund zu laufen, Harpe Kerkeling kann ein Lied davon singen. Die Michelots, wie diese Spezies von Montjüngern genannt wurde, mussten die Bucht durchqueren, waren den Gezeiten ausgesetzt, der galoppierenden Flut, dem Treibsand – immerhin soll dieses fromme Peeling ihre Seele gereinigt haben.
Galerie
Man wandert, um Geist und Seele zu entspannen.

Gut, so fromm ist unsereins jetzt auch wieder nicht, dass wir gleich den ganzen Weg von zu Hause aus gelaufen wären. Aber diese Grundreinigung unserer schwarzen Seele wollten wir dann doch mal versuchen. Zumal mit dem Schauer, der herrlich den Rücken hinab läuft, dass die Flut im Laufe der Pilgerjahrhunderte schon Tausende Frömmler verschlungen hätte. Aufgemerkt, deshalb niemals ohne Führer losmarschieren, die sich ihrerseits über solche Legenden köstlich amüsieren. „Ich kenne keinen Fall, bei dem ein Tourist ums Leben gekommen wäre,“ grinst François, unser Guide, „Ja, doch, Éric, der weiße Schafsbock soll hier 1966 abgesoffen sein, nachdem er von der Salzwiese genascht hat, in ein Wasserloch gestürzt ist und sich nicht mehr befreien konnte, als die Flut kam.“
Erzengel Michael strahlt im Gold an der Spitze.

Festbetoniert am Meeresgrund

Dass für uns Novizen Übermut dennoch völlig fehl am Platz ist, demonstriert der Führer schon kurz nach dem Aufbruch von der Ausgangspunkt beim Bec d’Andaine, um jedem Leichtsinn vorzubeugen (oder um sein Gewerbe nicht zu schädigen): Nachdem er sich eine besonders schöne Stelle im Treibsand ausgesucht hatte, ließ er sich erst bis zu den Knöcheln einsinken, dann beugte er sich nach vorne, bis er fast mit der Nasenspitze den Boden berührte – er schwankte, aber fiel nicht, wie ein Mafiosi am Meeresgrund, dessen Füße in Beton stecken.

Das war’s dann aber auch schon mit dem Grusel, danach hätten Jaques Cousteau und Grzimek ihre helle Freude an unserer mehrstündigen Stampferei mit feuchtem Sand unter nackten Füßen. Außer unserem Hobbyornithologen aus Stralsund dürfte aber kaum einer François‘ nicht enden wollende Aufzählung französischer Vogelnamen ohne Wörterbuch verstanden haben. Oder können Sie sich an anregende Konversationen im Unterricht über Strandläufer, Uferschnepfen, Seidenreiher und verschiedene Möwensorten erinnern. Immerhin, den Turmfalken, der angeblich auf dem vergoldeten Erzengel auf der Turmspitze nach Mäusen Ausschau halten soll, habe ich auch ohne Blick in den Micro Robert harpunenscharf erschlossen, auch wenn der Besserwisser hinter mir heute noch darauf beharrt, es handle sich um einen Wanderfalken. Nicht gesehen haben wir auch die Seehunde, die im Schutz der Sandbänke ihre Jungen zur Welt bringen sollen und die Delphine, die dabei in ihrer unnachahmlich kollegialen Art ab und zu zum Spielen mit den Kleinen vorbeischwimmen.

Belagerung und Hotelprojekt gescheitert
Sei’s drum, der Marsch hat sich gleichwohl gelohnt: Aufnahmen des Mont von allen möglichen Perspektiven sind der Lohn für die Wattwanderung, die unsere Füße sicherlich von jahrzehntealter Hornhaut befreien, unsere Seelen aber wohl doch nicht nachhaltig reinigen konnte. Dafür haben wir nun auch die Kapelle Saint-Aubert auf der Westseite der Insel im Kasten und Tombelaine, eine felsige Insel nördlich des Mont St. Michel, auf der die Engländer im Hundertjährigen Krieg eine Festung errichteten – in den 1920er Jahren hatten einige Hoteliers geplant, hier ein Luxusressort zu errichten. Der Plan ist glücklicherweise genauso gescheitert wie die Belagerung durch die Engländer.



Dieser Artikel ist Teil der Tour "Tour de Bretagne"
Touren
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Sie war schon Hauptstadt des Herzogtums Normandie. Heute ist die antike römische Siedlung eine Industrie- und Hafenmetropole mit sorgsam versorgten Wunden aus dem Krieg, die man der bezaubernden Fachwerk-Metropole (170.000 Einwohner) nicht mehr ansieht.
Raus mit den Rädern in die hohle Gasse vor unserem Dorfferienhaus in Ganzeville, wo ein Renault schon zu breit ist, um ein Zweirad passieren zu lassen: Nach 100 Metern haben wir einen idyllischen Weg entlang der Kuhweiden, auf denen die Kälber vor
Man sieht dem Städtchen (20.000) Einwohner) den verblichenen Glanz des frühen Mittelalters nicht auf den ersten Blick an. Eine hübsche Hafenpromenade am Ärmelkanal ist auch für ahistorische Besucher attraktiv. Man kann sich Jean Lorrain, den
Wenn die These der britisch-normannischen Ähnlichkeiten noch eines Beweises bedürft hätte: Ganzeville, Standort unsere ersten Ferienhauses dieser Normandie-Tour, ist die Stein gewordene Indizienkette. Hier könnte der bedächtige Barnaby genauso
„Faire le trou normand“ heißt das natürlich eigentlich, wenn man zwischen den Mahlzeiten einen Calvados hebt, oder auch ein paar mehr. Aber längst haben auch in der Normandie Bio, Rauchen verboten und Wellness Einzug gehalten. Alors, erst
Lille (dpa) - Gastgeber Frankreich steht im Halbfinale der Handball-Weltmeisterschaft. Der Titelverteidiger besiegte am Dienstag im Viertelfinale Schweden mit 33:30 (15:16). In der Vorschlussrunden-Begegnung am Donnerstag treffen die Franzosen auf
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Paris (dpa) - Die Regierungsumbildung in Frankreich kommentiert die konservative Tageszeitung «Le Figaro» (Paris) am Mittwoch:«(Staatschef) Emmanuel Macron hat sich vergeblich bemüht, sein «Vertrauen» und seine reformerische «Ungeduld» zu
Paris (dpa) - Der französische Lebensmittelkonzern Danone ist im dritten Quartal von einer schwächeren Nachfrage nach Babynahrung in China gebremst worden. Auch der Verfall von Währungen wie dem Argentinischen Peso oder dem Brasilianischen Real
Paris (dpa) - DFB-Chef Reinhard Grindel hat Bundestrainer Joachim Löw nach der 1:2-Niederlage in der Nations League bei Weltmeister Frankreich den Rücken gestärkt. «Ich finde, dass wir ein Stück Umbruch heute gesehen haben, der Mut macht»,
Paris (dpa) -Neuer: Bei beiden Griezmann-Toren machtlos. Das 1:1 verhinderte der Kapitän zuvor noch mit einer tollen Fußabwehr gegen Mbappé (52.).Ginter: Dreierkette kann der Gladbacher auch. Im Zweikampf meist Sieger. Hätte nach Eckball fast das
Paris (dpa) - Nach einer großen Regierungsumbildung hat Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron angekündigt, an seinem eingeschlagenen Reformkurs festzuhalten. Frankreich brauche einen Wandel und müsse sein Schicksal in die Hand nehmen, sagte
Paris (dpa) - 20 Jahre nach seiner lebensgefährlichen Verletzung hat der französische Gendarm Daniel Nivel von Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) das Bundesverdienstkreuz erhalten. Nivel war während der Fußball-WM 1998 in Frankreich von
Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

Das Spiel als Teil der ...
...

Auferstanden aus Rouen ...
Unsere kleine Tour de ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum